Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone wird ein teurer Spaß

Auf Dauer MUSS es billiger werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf Dauer MUSS es billiger werden

    Autor: Pizajna 23.10.07 - 13:29

    Das Ding muss erschwinglich sein weil es sonst zum Ladenhüter wird. Kein Schwein gibt 49,- Euro im Monat aus.

    Auch keine 39,- auch keine 29,-

    Bis sie das merken, gibts Verluste, das Ding verstaubt in den Regalen und dann ist der Zwangspreissturz da.

    49,- so wirds kommen aber es ist ein Preis den man in D nicht zahlt (ausser wenn man über seine Verhältnisse lebt oder ein Manager ist).

  2. Re: Auf Dauer MUSS es billiger werden

    Autor: ActionNews 23.10.07 - 13:46

    Wo gibt es dennen nen Tarif mit Datenflatrate unter 45€? BASE 20 € + BAse Internetflat 25€ = 45€ das ist bisher das billigste was ich gesehen habe.

    Und wer sagt dann dass ich einen iPhone-Tarif nehmen MUSS? In BG kann ich jeden beliebigen O2 Tarif nehmen .... bei einem für Datenflat ausgelegten Handy wie dem iPhone sind solche Tarife mit Datenflat durchaus sinnvoll. Immernoch besser als bei Prepaid für jedes Übertragene MB 10€ zu zahlen.

    Es ist immer alles relativ. Was mich bischen stört ist dass nirgends angeben wird ob die Freiminuten füralle netze Gelten oder nur in fremde Mobil-Netze ... in USA bekommt man nämlich eine Flatrate in alle Mbilfunk-netze ... nur festnetz gelten die inclusiv Minuten.

    Wenn ich den 50€ ne Flatrate ins Festnetz oder sowas dabei ist dann hol ich mir auf alle fälle ein iPhone. wenn nicht muss ichs mir noch schwer überlegen ob ich mit 100 Freimunten hinkomme .... ich will eh eher die Datenflat nutzen.

    Und wer weiss wenn man bald eigene Programme auf dem iPhone installieren kann ohne hack gibts vielleicht auch ein VoIP-Tool ... dann kann ich darüber telephonieren.

    MfG Michael

    Pizajna schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Ding muss erschwinglich sein weil es sonst zum
    > Ladenhüter wird. Kein Schwein gibt 49,- Euro im
    > Monat aus.
    >
    > Auch keine 39,- auch keine 29,-
    >
    > Bis sie das merken, gibts Verluste, das Ding
    > verstaubt in den Regalen und dann ist der
    > Zwangspreissturz da.
    >
    > 49,- so wirds kommen aber es ist ein Preis den man
    > in D nicht zahlt (ausser wenn man über seine
    > Verhältnisse lebt oder ein Manager ist).
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten
    Prime Day
    Amazon zahlt für Surf-Daten

    Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.

  2. Protean 360+: Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    Protean 360+
    Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    Wer hat sich beim Einparken nicht schon Räder gewünscht, die bis 90 Grad eingeschlagen werden können? Das britische Unternehmen Protean hat einen elektrischen Antrieb, bei dem die Räder um 360 Grad gedreht werden können - allerdings nicht die konventioneller Elektroautos, sondern die von People Movern.

  3. Speicher: Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um
    Speicher
    Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um

    Nach Toshibas Notebook-Sparte, die Dynabook heißt, wird auch die europäische Speichersparte des japanischen Konzerns umbenannt. Flashspeicher-Produkte werden dann unter dem Kioxia-Label verkauft.


  1. 13:50

  2. 13:22

  3. 13:00

  4. 12:25

  5. 12:01

  6. 11:52

  7. 11:45

  8. 11:35