1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozillas Umsätze steigen

70% von 20mio / 90 mitarbeiter

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70% von 20mio / 90 mitarbeiter

    Autor: seiplanlos 24.10.07 - 11:01

    klingt nicht schlecht! knapp 155.000 $ pro mitarbeiter...gut der $ ist nicht mehr viel wert, sind aber immer noch über 100.000 € pro mitarbeiter. Könnt ich mit leben.

  2. Re: 70% von 20mio / 90 mitarbeiter

    Autor: SebastianX 24.10.07 - 11:09

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > klingt nicht schlecht! knapp 155.000 $ pro
    > mitarbeiter...gut der $ ist nicht mehr viel wert,
    > sind aber immer noch über 100.000 € pro
    > mitarbeiter. Könnt ich mit leben.

    In den 20 Millionen sind nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Infrastruktur eingerechnet, die ca. 30% der Ausgaben ausmachen. Mitarbeiter machen "nur" 70% aus.
    Und die verursachen noch Kosten abseits des Gehalts. ;) Abgesehen davon, dass im Silicon Valley die Gehälter tendentiell sehr hoch sind (~80.000 Dollar/Jahr - Das Leben ist dort so teuer, dass es Sonder-Programme gibt, um zB PolizistInnen und Feuerwehrleute dort halten zu können, weil sie vom Normal-Gehalt dort nicht leben könnten.)

    Außerdem kostet ein Mitarbeiter auch Platz, Infrastruktur (Hardware, Software), Reisen (für Konferenzen und anderes - die Mozilla-Standorte sind über die ganze Welt verteilt), etc.

    Am besten aber einfach diese Daten durchblättern:
    http://www.mozilla.org/foundation/documents/mf-2006-audited-financial-statement.pdf

  3. Re: 70% von 20mio / 90 mitarbeiter

    Autor: Huschke 24.10.07 - 14:33

    SebastianX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > seiplanlos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > klingt nicht schlecht! knapp 155.000 $
    > pro
    > mitarbeiter...gut der $ ist nicht mehr
    > viel wert,
    > sind aber immer noch über 100.000
    > € pro
    > mitarbeiter. Könnt ich mit leben.
    >
    > In den 20 Millionen sind nicht nur die
    > Mitarbeiter, sondern auch die Infrastruktur
    > eingerechnet, die ca. 30% der Ausgaben ausmachen.
    > Mitarbeiter machen "nur" 70% aus.
    > Und die verursachen noch Kosten abseits des
    > Gehalts. ;) Abgesehen davon, dass im Silicon
    > Valley die Gehälter tendentiell sehr hoch sind
    > (~80.000 Dollar/Jahr - Das Leben ist dort so
    > teuer, dass es Sonder-Programme gibt, um zB
    > PolizistInnen und Feuerwehrleute dort halten zu
    > können, weil sie vom Normal-Gehalt dort nicht
    > leben könnten.)
    >
    > Außerdem kostet ein Mitarbeiter auch Platz,
    > Infrastruktur (Hardware, Software), Reisen (für
    > Konferenzen und anderes - die Mozilla-Standorte
    > sind über die ganze Welt verteilt), etc.
    >
    > Am besten aber einfach diese Daten durchblättern:
    > www.mozilla.org


    Was aber dann immer noch 56.000 $ pro Jahr wären. Was im Vergleich zur Spielebranche ein sehr gutes Einkommen für einen Entwickler ist.

  4. Re: 70% von 20mio / 90 mitarbeiter

    Autor: ThorstenMUC 24.10.07 - 15:09

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > klingt nicht schlecht! knapp 155.000 $ pro
    > mitarbeiter...gut der $ ist nicht mehr viel wert,
    > sind aber immer noch über 100.000 € pro
    > mitarbeiter. Könnt ich mit leben.


    Aus eigenen Kalkulationen weiß ich - dass du für einen Mitarbeiter in der IT hier in DEU das Bruttogehalt etwa verdoppeln musst - um auf das zu kommen - was er den Arbeitgeber dann wirklich kostet.

    Trotzdem - ein ordentliches Jahresgehalt... gute Leute bekommen mittlerweile in der IT halt auch wieder anständige Gehälter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  3. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 6 im Hands On: Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino
Vision 6 im Hands On
Gelungene neue E-Book-Oberklasse von Tolino

Die Tolino-Allianz hat dem neuen E-Book-Reader Vision 6 mehr Speicher und Geschwindigkeit spendiert. Das ergibt einen gelungenen E-Book-Reader.
Ein Hands-on von Ingo Pakalski

  1. Family Sharing Tolino erlaubt das Teilen digitaler Hörbücher

Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll