1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigene SSD: RAID…

top!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. top!

    Autor: Heiko 24.10.07 - 14:37

    gute Idee, finanzierbar und damit zu basteln macht sicher Spass. Könnte ein Kandidat für die nächste Investition in den Rechner werden.

  2. Re: top!

    Autor: chabayo 24.10.07 - 16:21

    Ja,...

    ...hatte mir schon lange im Kopf rumgespukt und scheint ideal fuer einen Desktop - in Verbindung mit einem NAS.

    Speziell die RAID-Option finde ich stark; ich hatte sowas als Software-Raid in einem Linux-Server, was sich zwar durch hohen Geschwindigkeitszuwachs auszahlte, jedoch sehr Fehleranfaellig war - damit war es erstmal nicht weiter angesagt

    Wird aber wieder stark ins Auge gefasst.

    2 GB x266 (40 MB/s) sind fuer bereits 36 EUR zu haben, vervierfacht und 50 EUR fuer den Adapter sind das 200 EUR.

    Fokussiert auf die 133 MB/s des PCI-Bus muss man sagen: knapp; es bleiben nur 3x40 MB/s effektiv, denn die redundanten Daten der 4. CF werden vom Raid-Chip errechnet und gehen nicht durch den PCI-Bus.

    Bleibt abzuwarten wann/ob eine PCIx-Version zu haben ist, wo ein Raid mit mehr oder ggf. schnellere Karten vernuenftig erscheint.

    Cool waere aber auch anstelle der PCI-Schnittstelle gleich auf SATA zu wechseln, also eine Platine die man in einem Laufwerksschacht verbauen kann...solange die nicht ueberfluessig erscheinen.

    Alles in allem eine, wie ich finde, interessante Option die vor allem hinsichtlich Geraeuschentwicklung punktet, und hingegen einer nativen SSD Flexibilitaet ausstrahlt.

  3. Re: top!

    Autor: Warum PCI 24.10.07 - 22:54

    Heiko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gute Idee, finanzierbar und damit zu basteln macht
    > sicher Spass. Könnte ein Kandidat für die nächste
    > Investition in den Rechner werden.


    Die Idee fände ich erst gut, wenn man PCIe genutzt hätte. Der PCI-Bus bietet zu wenig Bandbreite, da ja sehr oft auch noch andere Geräte darüber angeschlossen sind. Von daher: Die Grundidee ein Raid aus CF basteln zu können ist top, der PCI-Anschluss aber ein Flop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  4. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 729€ (Bestpreis)
  2. 5.000 Magazine & Zeitungen (u. a. PCGH, PC Games, Games Aktuell)
  3. 68,99€ (Bestpreis)
  4. 1.499€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber