Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alice plant angeblich Glasfaser…

Bestimmt NICHT symetrisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 24.10.07 - 17:09

    Bevor hier die großen Diskussionen wieder losgehen:

    Höchst wahrscheinlich handelt es sich bei den Plänen von Alice um technisch ähnliche wie bei M-Net und Netcologne.
    Dabei wird die Glasfaser bis in den Keller bzw. Hausverteiler gelegt und von dort aus geht es per VDSL weiter in die Wohnungen. Es ist also das selbe wie das VDSL der T-Com, nur dass die Technik nicht in externen Kästen steht, sondern direkt im Keller.

    Per VDSL sind symetrische 100MBit nicht zu realisieren. Würde man die Glasfasern bis in die Wohnung verlegen, wäre das theoretisch möglich, ABER:
    - Leitungen inhouse verlegen ist TEUER
    - entsprechende Glasfaser-Switches und Router mit Fiber-Interface wären ebenfalls zu teuer für ein Mainstream-Angebot

    Auch so ist es aber schon "besser" als die Strategie der T-Com, da höhere Bandbreiten im VDSL-Stück möglich sind, da keine Entfernung zu Outdoor-DSLAMs überbrückt werden muss, sondern nur bis zum Hausverteiler. Dafür kostet das Verlegen der Kabel halb um einiges mehr als der Aufbau von Outdoor-DSLAMs und Nutzung der vorhandenen Kupferkabel zum Haus.

    Beim Upstream kann man IMHO von 10MBit ausgehen, was einerseits trauhaft klingt (und auch ist), andererseits bei voll ausgenutztem Downstream gerade noch so für das Zurücksenden der ACK-Pakete ausreichen dürfte.

  2. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: rh 24.10.07 - 19:38

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bevor hier die großen Diskussionen wieder
    > losgehen:
    >
    > Höchst wahrscheinlich handelt es sich bei den
    > Plänen von Alice um technisch ähnliche wie bei
    > M-Net und Netcologne.
    > Dabei wird die Glasfaser bis in den Keller bzw.
    > Hausverteiler gelegt und von dort aus geht es per
    > VDSL weiter in die Wohnungen. Es ist also das
    > selbe wie das VDSL der T-Com, nur dass die Technik
    > nicht in externen Kästen steht, sondern direkt im
    > Keller.
    >
    > Per VDSL sind symetrische 100MBit nicht zu
    > realisieren. Würde man die Glasfasern bis in die
    > Wohnung verlegen, wäre das theoretisch möglich,
    > ABER:
    > - Leitungen inhouse verlegen ist TEUER
    > - entsprechende Glasfaser-Switches und Router mit
    > Fiber-Interface wären ebenfalls zu teuer für ein
    > Mainstream-Angebot
    >
    > Auch so ist es aber schon "besser" als die
    > Strategie der T-Com, da höhere Bandbreiten im
    > VDSL-Stück möglich sind, da keine Entfernung zu
    > Outdoor-DSLAMs überbrückt werden muss, sondern nur
    > bis zum Hausverteiler. Dafür kostet das Verlegen
    > der Kabel halb um einiges mehr als der Aufbau von
    > Outdoor-DSLAMs und Nutzung der vorhandenen
    > Kupferkabel zum Haus.
    >
    > Beim Upstream kann man IMHO von 10MBit ausgehen,
    > was einerseits trauhaft klingt (und auch ist),
    > andererseits bei voll ausgenutztem Downstream
    > gerade noch so für das Zurücksenden der ACK-Pakete
    > ausreichen dürfte.

    Das ist technisch nicht ganz korrekt: Vdsl2 ist auch für Bandbreiten bis 200Mbit Synchron ausgelegt (inwieweit das die heutige technik von Siemens, ECI oder Ericcson schaffen, ist eine andere Sache). http://de.wikipedia.org/wiki/Very_High_Speed_Digital_Subscriber_Line#Die_Profile_des_VDSL-2-Standards
    Die zu überbrückende distanz muss allerdings seeeeehr kurz sein, was für den aufbau in den kellerräumen spricht.

    Sagt: der VDSL2-Entstörer und SystemOn Access-Bediender: rh (hat also Ahnung, wovon er spricht).

  3. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: XNeo 24.10.07 - 20:59

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Per VDSL sind symetrische 100MBit nicht zu
    > realisieren. Würde man die Glasfasern bis in die
    > Wohnung verlegen, wäre das theoretisch möglich,
    > ABER:
    > - Leitungen inhouse verlegen ist TEUER
    > - entsprechende Glasfaser-Switches und Router mit
    > Fiber-Interface wären ebenfalls zu teuer für ein
    > Mainstream-Angebot

    Warum soll von der Wohnung bis in den Keller nicht das gute(tm) 100Mbit Ethernet dafür herhalten? Kein Mensch verlegt doch für 100Mbit in einer Privatwohnung Glasfaser, oder?

    Gruß,

    Henning.

  4. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: Mydgard 24.10.07 - 21:43

    XNeo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Per VDSL sind symetrische 100MBit nicht
    > zu
    > realisieren. Würde man die Glasfasern bis
    > in die
    > Wohnung verlegen, wäre das theoretisch
    > möglich,
    > ABER:
    > - Leitungen inhouse
    > verlegen ist TEUER
    > - entsprechende
    > Glasfaser-Switches und Router mit
    >
    > Fiber-Interface wären ebenfalls zu teuer für
    > ein
    > Mainstream-Angebot
    >
    > Warum soll von der Wohnung bis in den Keller nicht
    > das gute(tm) 100Mbit Ethernet dafür herhalten?
    > Kein Mensch verlegt doch für 100Mbit in einer
    > Privatwohnung Glasfaser, oder?
    >
    > Gruß,
    >
    > Henning.

    Naja, Willy-tel hat in Zusammenarbeit mit Thiele in Hamburg bereits ca. 30.000 Genossenschaftswohnungen verglast (ftth), hier sind Bautrupps angerückt, und haben neue Kabel in die Wohnungen verlegt inkl. so einer Multimedia-Dose ...

    http://www.willy-tel.de/content/view/26/122/

    Nutze ich aber bisher nicht, da sie mir die Dose in den Flur gepackt haben und habe keine Lust die Kabel quer durch die Wohnung zu ziehen.

  5. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: Hans-Hans 24.10.07 - 22:12

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    > Per VDSL sind symetrische 100MBit nicht zu
    > realisieren.

    Schreib lieber über Dinge, von denen Du Ahnung hast (falls es die gibt).

  6. WERNER ZIMMERMANN?

    Autor: wer hats erfunde 25.10.07 - 01:13

    ich habe vorher noch nie von http://www.willy-tel.de
    gehörtgelesen, obwohl ich schwiizer bin:-)

    es gibt da einen schweizer (der auch ein pionier in sattechnik war/ist), der ähnliches FTTH)fibr to the home/ bis in die wohnung also/ eben auch bei baugenossenschaften (basel) installiert hat.

    er spricht von 1000.- franken pro wohnung.
    4 leitungen. 2(frei für zukünftiges)
    Zitiere Ihn:
    Werner Zimmermann: Es handelt sich um die weltweit erste private Glasfaseranlage mit einer Bandbreite von 2600 Megahertz. Die Glasfaser führt bis in die Wohnungen der angeschlossenen Teilnehmer. Um ganz genau zu sein: Die Glasfaser führt direkt bis zum Endgerät. Damit können sie Tausende von Radio- und Fernsehprogramme in höchster Qualität empfangen, dazu Highspeed-Internet und IP-Telefonie.
    ende zitat

    (andere kabeltv-firmen haben maximal auf 862Mhz ausgebaut)
    unbedingt link klicken und lesen!
    http://www.satellitentechnik.com/glasfaser.htm

    noch ein lobgesang auf den typen:
    http://www.catv-sat.ch/laudatio.htm

  7. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: gelaber 25.10.07 - 02:24

    > Schreib lieber über Dinge, von denen Du Ahnung
    > hast (falls es die gibt).
    >

    Statt unzulaengliche Bemerkungen zu machen, klaer uns auf :)

  8. was erwartest Du ?

    Autor: So Nie 25.10.07 - 08:52

    gelaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Schreib lieber über Dinge, von denen Du
    > Ahnung
    > hast (falls es die gibt).
    >
    > Statt unzulaengliche Bemerkungen zu machen, klaer
    > uns auf :)
    >
    Was erwartest Du von selbst ernannten Fachleuten, die nichtmal VDSL von VSL unterscheiden können ?
    Per VSL haben wir schon 2001 unter Mitnutzung der vorhandenen analogen Telefonleitung ganze Netze in größeren Flächeneinrichtungen realisiert. Bis zu 2 000 m war ja damit überbrückbar. Nur damals war mit bezahlbarer VSL-Technik von Allnet halt nur 10 MBit möglich. 2004 haben wir dann diese Netze noch auf 100 MBit VSL umgerüstet - derzeit wird dort LWL-Kabel vergraben. LWL ist halt immun gegen die wachsende Anzahl von Blitzeinschlägen in die große Metallansammlung bei unseren Industrie-Kunden. Denn nach solchen Blitzeinschlägen musste leider beim Kunden immmer eine PKW-Ladung VSL-Technik gewechselt werden.


  9. Re: Bestimmt NICHT symetrisch

    Autor: JelloBiafra 25.10.07 - 10:08

    scheisse, er weiss wovon er redet...lobet den herren, der messias ist da.
    *gelangweilt einen sack klugscheisserreis umkipp*

  10. Doch ist möglich

    Autor: ich und ich 26.10.07 - 02:39

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Martens will in Hamburg ein modernes Glasfasernetz aufbauen und darüber Internetzugänge mit symmetrischen Bandbreiten von bis zu 300 MBit/s anbieten. Bereits Ende Oktober 2007 sollen erste Kunden an das Netz angeschlossen werden.

    Quelle https://www.golem.de/0710/55162.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02