1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Torrentsite OiNK…

was ist denn das für ein artikel?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ist denn das für ein artikel?

    Autor: holle 24.10.07 - 17:42

    ein ganz schlechter, schlecht recherchiert und sogar falsch abgeschrieben von den agenturen!
    oink hat sich nich auf pre alben spezialisiert!
    es gab bei oink zuletzt ca 180000 torrent, dabei geschätzte 80-100000 verschieden alben- also bei 60 pre sell alben kann nicht von einer spezialisierung gesprochen werden.
    die spenden waren rein freiwillig und dienten den unterhaltungskosten der seite, die absolut werbefrei war.
    bei oink konnte nicht jeder mitmachen, der musik zum tauschen, sondern nur wer eingeladen hatte.
    und man mußte auch keine eigene musik anbieten, man konnte auch bei oink geledene musik einfach nur seeden.
    im übrigen spielen die major musikcompanys oftmals alben gerade von stars quellen zu, damit sie geleakt werden.dies hat einen wirtschaftlichen grund,denn heutzutage wird auch der illegale download von alben akribisch erfasst, was bei werbe,fernseh usw einsätzen der musiker mitberücksichtigt wird.

  2. Re: was ist denn das für ein artikel?

    Autor: ALTer Schwede 24.10.07 - 20:47

    holle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ein ganz schlechter, schlecht recherchiert und
    > sogar falsch abgeschrieben von den agenturen!
    > oink hat sich nich auf pre alben spezialisiert!
    > es gab bei oink zuletzt ca 180000 torrent, dabei
    > geschätzte 80-100000 verschieden alben- also bei
    > 60 pre sell alben kann nicht von einer
    > spezialisierung gesprochen werden.
    > die spenden waren rein freiwillig und dienten den
    > unterhaltungskosten der seite, die absolut
    > werbefrei war.
    > bei oink konnte nicht jeder mitmachen, der musik
    > zum tauschen, sondern nur wer eingeladen hatte.
    > und man mußte auch keine eigene musik anbieten,
    > man konnte auch bei oink geledene musik einfach
    > nur seeden.
    > im übrigen spielen die major musikcompanys oftmals
    > alben gerade von stars quellen zu, damit sie
    > geleakt werden.dies hat einen wirtschaftlichen
    > grund,denn heutzutage wird auch der illegale
    > download von alben akribisch erfasst, was bei
    > werbe,fernseh usw einsätzen der musiker
    > mitberücksichtigt wird.
    >


    So siehts aus - der Newsschreiber hat höchstwahrscheinlich nicht mal das ALT-Prinzip verstanden...

  3. Re: was ist denn das für ein artikel?

    Autor: foo 24.10.07 - 22:23

    ALTer Schwede schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > So siehts aus - der Newsschreiber hat
    > höchstwahrscheinlich nicht mal das ALT-Prinzip
    > verstanden...

    Ich glaub wohl eher schon und da liegt das Problem .. denn er hat P2P ALT mit Prost ALT beim schreiben verwechselt. ^^

  4. Re: was ist denn das für ein artikel?

    Autor: PeaceMkr 25.10.07 - 06:58

    foo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ALTer Schwede schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > [...]
    > So siehts aus - der Newsschreiber
    > hat
    > höchstwahrscheinlich nicht mal das
    > ALT-Prinzip
    > verstanden...
    >
    > Ich glaub wohl eher schon und da liegt das Problem
    > .. denn er hat P2P ALT mit Prost ALT beim
    > schreiben verwechselt. ^^


    Wenigstens steht in dem Artikel nicht wie überall anders das man für den Account bezahlen musste. Und so Exclusiv war der Club nicht.. Gab genug Invites und man hat auch recht einfach nen Account bekommen...

  5. nur warezhuren/schwarkopierer hier?

    Autor: alternative 25.10.07 - 07:29

    eure ip wurde geloggt. viel spass mit den herren in grün. :D

  6. Re: nur warezhuren/schwarkopierer hier?

    Autor: PeaceMkr 25.10.07 - 07:56

    alternative schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eure ip wurde geloggt. viel spass mit den herren
    > in grün. :D


    Der war gut ;) Noch so einen und du kriegst nen Fisch ^^
    DB-Einträge sind vor Gericht nicht wirklich sinnvoll als Beweis für Copyright-Verletzungen. und das man 180000 Personen anzeigt ist auch eher unwarscheinlich. Bis jetzt wurden bei Tracker-Busts afaik niemand belangt außer der Betreiber und selbst der nur deshalb weil er das Zeug selbst zuhause rumliegen hatte. Metadaten austauschen ist soweit nunmal nicht Illegal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
  2. Android Mobile Entwickler (m/w/d)
    ING Deutschland, Nürnberg
  3. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  4. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Cities Skylines Deluxe Edition für 8,99€, Cities Skylines Airport für 11,69€)
  2. 39,99€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Malware Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  2. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  3. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische