1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arcor sperrt YouPorn…
  6. T…

Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: Thomas aus Hürth 25.10.07 - 17:05

    Bravo klärt unsere Kinder ohne Risiko und Lücken auf. Die wissen sogar mehr als wir Erwachsene.

    Pornos sind nicht schlimm. Rechtsradikale und Nationaliste Sprüche kriegt man schwerer aus den Kindsköpfen. Viele Kinder nehem auch Sex gar nicht so ernst und nehme die Welt wie Sie ist...




  2. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: zitgfok 25.10.07 - 17:08

    DER GORF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zitgfok schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Und wann ist davor?
    >
    > Na, überleg mal, Wann ist das Christentum nach
    > Europa gekommen?
    >
    > ---
    >
    > - Nur Idioten sind sicher.
    > - Sicher?
    > - Ganz sicher!
    >
    > www.killerspieler.info

    Im Jahre 0?

  3. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: SELECT( random pagan ) FROM populatio 25.10.07 - 17:40

    DER GORF schrieb:
    > Na, überleg mal, Wann ist das Christentum nach
    > Europa gekommen?
    >
    Als irgendein Sachsenhäuptling sich in den Kopf gesetzt hat mehr Macht zu kriegen und in Rom nach Aliierten und passender Ideologie gesucht hat... AFAIR hat sich der Senat damals etwas früher für's Christentum entschieden weil die die Leidensfähigkeit von gekreuzigten Christen beeindruckend fanden (nein, jetzt nicht nur Jesus, im allgemeinen) und damit auch der Terrorismus aufhören müsste. Bei den Sachsen war das Christentum schon etwas ziviler, da ging's haupsächlich darum eine "Such dir den Gott und Herrscher aus der dir gefällt"-Ideologie gegen "Das is dein Gott, ich bin dein Herrscher" zu ersetzen.

    Fragt n Historiker nach mehr und Jahreszahlen. Irgendwann zwischen 200 und 400 oder so.

    Orgien sind nicht überliefert, aber 's gab getrennte Götter(pahre) für Ehe und Haushalt und Liebe und Sex... das nicht-jugendfreiste was ich gelesen hab' sind wohl Loki's Zankreden... Falls jemand Tacitus gelesen hat soll er sich melden, wobei man bei dem beachten muss, dass Tacitus seinen Bericht als Kritik and der römischen Dekadenz verfasst hat. YMV.

  4. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: SELECT( random pagan ) FROM populatio 25.10.07 - 17:42

    zitgfok schrieb:
    > Weil es mich interessiert?
    >
    such' im Internet nach Tantra und filter' die Pornoseiten aus. Und besorg' dir n gutes Buch über Qigong.

  5. Re: Warum?

    Autor: pronograpf 25.10.07 - 17:51

    Dumme Nuss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Darum geht es ja wohl nicht!
    > wenn ich es recht verstanden habe, geht es um die
    > Frage warum Kinder keine PORNOS gucken dürfen, von
    > Pädo, Gewalt, etc. scheint mir da nicht die Rede
    > zu sein!

    ... aber es ist nun mal ein Killerargument!
    Wie schon mehrfach hier geschrieben wurde, geht es bei dem Verbot darum, Kinder vor falschen oder fehl gerichteten Entwicklungen hinsichtlich der Sexualität zu schützen. Ein Heranwachsender soll seine zärtliche Sexualität selbst erfahren und nicht mit der Vorstellung ins Bett steigen, seine Partnerin in den Allerwertesten zu penetrieren (bzw. sich penetrieren zu lassen). Auch sollen beide Geschlechter nicht mit denen oft in Pornofilmen festgelegten Rollen und Darstellungen aufwachsen (Frau hat immer Lust, Mann kann immer und beliebig Lange, Sex muss so und so aussehen, etc.). Dieses führt nämlich bei Unerfahrenen - und das sind Kinder nun mal - zur Frustration und wirkt daher schädigend.

    Hinzu kommt allerdings die geschichtlich bedingte Prüderie und falsche Moralvorstellung. So wird eben, weil speziell in Europa durch die kath. Kirche tabuisiert, die Sexualität als solches bis Heute verpönt und das dabei stattfindende Vergnügen völlig ausgeblendet. Sex dient der Fortpflanzung und soll schnell über die Bühne gehen, weil der Mensch sich einzig auf seinen Glauben konzentrieren soll und nur hier seinen Höhepunkt erreichen. Das wiederum liegt meiner Meinung nach darin begründet, Macht über andere zu haben und mit eben solchen obskuren Verboten andere kontrollieren zu wollen. (Denn hätte Gott "Vergnügen" in die Geschlechtsteile eingebaut, wenn er es nicht gewollt hätte?).

    Da Kirchen selber Gewalt ausgeübt haben und auch der Krieg eigentlich Teil der europäischen Kultur ist, wird hier eben nicht so streng geurteilt und nicht gemeckert, wenn im Fernsehn den Kindern gezeigt wird, dass man mit der nackten Gewalt Konflikte lösen kann wenn einem die Argumente fehlen. Die Folgen sehen und hören wir ebenfalls in den Medien: Gewalt auf Schulhöfen, Abziehen, etc.

    Jetzt stelle man sich einen Schulhof vor, wenn Kinder im Abendprogramm harte Pornografie sehen könnten und das Teil der Entwicklung wäre! Es ist jetzt schon zum Teil so (leider finde ich die entsprechenden Verweise nicht), dass jugendliche Männer, von Pornos geprägt, von den weiblichen Sexualpartnern rasierte Intimbereiche verlangen, sowie die Penetration in den Anus. Und hier finden die jungen Frauen nicht immer das große Vergnügen daran. Es wird aber den Kindern vermittelt (und Kinder lernen durch Nachahmung der Umwelt), dass es eben so ist.

    Man könnte also zum Abschluss sagen, dass einzig jene speziellen Pornos für Kinder schädlich sind. Das pure Darstellen vom Geschlechtsakt mit der gewissen zärtlichen Komponenten zwischen den sich "liebenden" (man achte hier auf das Wort) wäre somit nicht schlimm, oder müsste es nicht unbedingt sein - wenn, ja wenn nicht jene Prüderie wäre. Wobei ja beim Begriff "Porno" generell von eben jenen gewalttätigen (nicht im Sinne von Vergewaltigung oder Schlägen) ausgegangen wird.

  6. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: Ketzer 25.10.07 - 17:59

    Ritchtich!!

    Aber die Prüderie verdanken wir nicht dem Christentum sondern dem Katholizismus. Dies ging soweit dass die Kirche es ihren Gläubigen verbot sich einander nackt zu zeigen, sogar während des Beischlafs hatte man bekleidet zu sein!
    Es ist anzunehmen dass in vorangegangenen Zeiten die Kinder sogar beim Sex der Eltern zugegen waren da es zum einen nicht als etwas schmutziges empfunden wurde, zum anderen aber gar nicht die Möglichkeiten einer räumlichen Trennung bestand. Schliesslich hatten die Hütten und Zelte der Germanen nur einen einzigen Raum! In der Erhaltung der eigenen Art und dem Vergnügen daran, etwas schmutziges und verwerfliches zu sehn, ist eine Errungenschaft der Neuzeit!

  7. Re: Warum?

    Autor: Dumme Nuss 25.10.07 - 19:07

    Endlich mal ein guter Beitrag!

    Danke


    pronograpf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dumme Nuss schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum geht es ja wohl nicht!
    > wenn ich es
    > recht verstanden habe, geht es um die
    > Frage
    > warum Kinder keine PORNOS gucken dürfen, von
    >
    > Pädo, Gewalt, etc. scheint mir da nicht die
    > Rede
    > zu sein!
    >
    > ... aber es ist nun mal ein Killerargument!
    > Wie schon mehrfach hier geschrieben wurde, geht es
    > bei dem Verbot darum, Kinder vor falschen oder
    > fehl gerichteten Entwicklungen hinsichtlich der
    > Sexualität zu schützen. Ein Heranwachsender soll
    > seine zärtliche Sexualität selbst erfahren und
    > nicht mit der Vorstellung ins Bett steigen, seine
    > Partnerin in den Allerwertesten zu penetrieren
    > (bzw. sich penetrieren zu lassen). Auch sollen
    > beide Geschlechter nicht mit denen oft in
    > Pornofilmen festgelegten Rollen und Darstellungen
    > aufwachsen (Frau hat immer Lust, Mann kann immer
    > und beliebig Lange, Sex muss so und so aussehen,
    > etc.). Dieses führt nämlich bei Unerfahrenen - und
    > das sind Kinder nun mal - zur Frustration und
    > wirkt daher schädigend.
    >
    > Hinzu kommt allerdings die geschichtlich bedingte
    > Prüderie und falsche Moralvorstellung. So wird
    > eben, weil speziell in Europa durch die kath.
    > Kirche tabuisiert, die Sexualität als solches bis
    > Heute verpönt und das dabei stattfindende
    > Vergnügen völlig ausgeblendet. Sex dient der
    > Fortpflanzung und soll schnell über die Bühne
    > gehen, weil der Mensch sich einzig auf seinen
    > Glauben konzentrieren soll und nur hier seinen
    > Höhepunkt erreichen. Das wiederum liegt meiner
    > Meinung nach darin begründet, Macht über andere zu
    > haben und mit eben solchen obskuren Verboten
    > andere kontrollieren zu wollen. (Denn hätte Gott
    > "Vergnügen" in die Geschlechtsteile eingebaut,
    > wenn er es nicht gewollt hätte?).
    >
    > Da Kirchen selber Gewalt ausgeübt haben und auch
    > der Krieg eigentlich Teil der europäischen Kultur
    > ist, wird hier eben nicht so streng geurteilt und
    > nicht gemeckert, wenn im Fernsehn den Kindern
    > gezeigt wird, dass man mit der nackten Gewalt
    > Konflikte lösen kann wenn einem die Argumente
    > fehlen. Die Folgen sehen und hören wir ebenfalls
    > in den Medien: Gewalt auf Schulhöfen, Abziehen,
    > etc.
    >
    > Jetzt stelle man sich einen Schulhof vor, wenn
    > Kinder im Abendprogramm harte Pornografie sehen
    > könnten und das Teil der Entwicklung wäre! Es ist
    > jetzt schon zum Teil so (leider finde ich die
    > entsprechenden Verweise nicht), dass jugendliche
    > Männer, von Pornos geprägt, von den weiblichen
    > Sexualpartnern rasierte Intimbereiche verlangen,
    > sowie die Penetration in den Anus. Und hier finden
    > die jungen Frauen nicht immer das große Vergnügen
    > daran. Es wird aber den Kindern vermittelt (und
    > Kinder lernen durch Nachahmung der Umwelt), dass
    > es eben so ist.
    >
    > Man könnte also zum Abschluss sagen, dass einzig
    > jene speziellen Pornos für Kinder schädlich sind.
    > Das pure Darstellen vom Geschlechtsakt mit der
    > gewissen zärtlichen Komponenten zwischen den sich
    > "liebenden" (man achte hier auf das Wort) wäre
    > somit nicht schlimm, oder müsste es nicht
    > unbedingt sein - wenn, ja wenn nicht jene Prüderie
    > wäre. Wobei ja beim Begriff "Porno" generell von
    > eben jenen gewalttätigen (nicht im Sinne von
    > Vergewaltigung oder Schlägen) ausgegangen wird.
    >
    >


  8. Re: Warum dürfen Kinder eigentlich keine Pornos gucken?

    Autor: Knux 25.10.07 - 20:28

    Dummbär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja verdammt nochmal warum denn eigentlich nicht?

    Weil Menschen durch Nachahmung lernen und das, was man in Pornos sieht, herzlich wenig mit gesunder Sexualität zu tun hat. Selbst bei Erwachsenen, die bereits mehrfach Geschlechtsverkehr hatten, wirkt Pornokonsum negativ - Versagensängste, Minderwertigkeitsgefühle etc, weil man nicht so toll ist, wie die Darsteller in den Filmen. (Das kann man ja auch bei anderen Medien, z.B. Models beobachten)

    Kindern dürfte es zudem eher Angst machen, als alles andere. Vor dem ersten Mal ist den meisten eh etwas schwummrig, wie man sogar in der Bravo nachlesen kann - wenn die Erwartungen an die eigene Leistungsfähigkeit dann noch durch Pornos gesteigert wurden dürfte es noch viel schwerer fallen, diese Hürde zu überspringen. Vor allem, weil es Pornos ja so einfach gibt und der Angstfaktor "Mitmensch" dabei entfällt. "Oversexed and underfucked", wie ein Sexualforscher es so schon ausdrückte.

  9. Re: Warum?

    Autor: vertigo 25.10.07 - 21:09

    pronograpf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dumme Nuss schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum geht es ja wohl nicht!
    > wenn ich es
    > recht verstanden habe, geht es um die
    > Frage
    > warum Kinder keine PORNOS gucken dürfen, von
    >
    > Pädo, Gewalt, etc. scheint mir da nicht die
    > Rede
    > zu sein!
    >
    > ... aber es ist nun mal ein Killerargument!
    > Wie schon mehrfach hier geschrieben wurde, geht es
    > bei dem Verbot darum, Kinder vor falschen oder
    > fehl gerichteten Entwicklungen hinsichtlich der
    > Sexualität zu schützen. Ein Heranwachsender soll
    > seine zärtliche Sexualität selbst erfahren und
    > nicht mit der Vorstellung ins Bett steigen, seine
    > Partnerin in den Allerwertesten zu penetrieren
    > (bzw. sich penetrieren zu lassen). Auch sollen
    > beide Geschlechter nicht mit denen oft in
    > Pornofilmen festgelegten Rollen und Darstellungen
    > aufwachsen (Frau hat immer Lust, Mann kann immer
    > und beliebig Lange, Sex muss so und so aussehen,
    > etc.). Dieses führt nämlich bei Unerfahrenen - und
    > das sind Kinder nun mal - zur Frustration und
    > wirkt daher schädigend.
    >
    > Hinzu kommt allerdings die geschichtlich bedingte
    > Prüderie und falsche Moralvorstellung. So wird
    > eben, weil speziell in Europa durch die kath.
    > Kirche tabuisiert, die Sexualität als solches bis
    > Heute verpönt und das dabei stattfindende
    > Vergnügen völlig ausgeblendet. Sex dient der
    > Fortpflanzung und soll schnell über die Bühne
    > gehen, weil der Mensch sich einzig auf seinen
    > Glauben konzentrieren soll und nur hier seinen
    > Höhepunkt erreichen. Das wiederum liegt meiner
    > Meinung nach darin begründet, Macht über andere zu
    > haben und mit eben solchen obskuren Verboten
    > andere kontrollieren zu wollen. (Denn hätte Gott
    > "Vergnügen" in die Geschlechtsteile eingebaut,
    > wenn er es nicht gewollt hätte?).
    >
    > Da Kirchen selber Gewalt ausgeübt haben und auch
    > der Krieg eigentlich Teil der europäischen Kultur
    > ist, wird hier eben nicht so streng geurteilt und
    > nicht gemeckert, wenn im Fernsehn den Kindern
    > gezeigt wird, dass man mit der nackten Gewalt
    > Konflikte lösen kann wenn einem die Argumente
    > fehlen. Die Folgen sehen und hören wir ebenfalls
    > in den Medien: Gewalt auf Schulhöfen, Abziehen,
    > etc.
    >
    > Jetzt stelle man sich einen Schulhof vor, wenn
    > Kinder im Abendprogramm harte Pornografie sehen
    > könnten und das Teil der Entwicklung wäre! Es ist
    > jetzt schon zum Teil so (leider finde ich die
    > entsprechenden Verweise nicht), dass jugendliche
    > Männer, von Pornos geprägt, von den weiblichen
    > Sexualpartnern rasierte Intimbereiche verlangen,
    > sowie die Penetration in den Anus. Und hier finden
    > die jungen Frauen nicht immer das große Vergnügen
    > daran. Es wird aber den Kindern vermittelt (und
    > Kinder lernen durch Nachahmung der Umwelt), dass
    > es eben so ist.
    >
    > Man könnte also zum Abschluss sagen, dass einzig
    > jene speziellen Pornos für Kinder schädlich sind.
    > Das pure Darstellen vom Geschlechtsakt mit der
    > gewissen zärtlichen Komponenten zwischen den sich
    > "liebenden" (man achte hier auf das Wort) wäre
    > somit nicht schlimm, oder müsste es nicht
    > unbedingt sein - wenn, ja wenn nicht jene Prüderie
    > wäre. Wobei ja beim Begriff "Porno" generell von
    > eben jenen gewalttätigen (nicht im Sinne von
    > Vergewaltigung oder Schlägen) ausgegangen wird.
    >
    >

    gute arbeit...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  3. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. System Issue Analyst (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme
    Valeo Schalter und Sensoren, Braunschweig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 79,99€
  2. 15,99€
  3. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle