1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roadmap: Intels Nehalem…

Quo Vadis AMD

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Quo Vadis AMD

    Autor: bLaNG 26.10.07 - 18:48

    Mal den Versuch einer ernsthaften Diskussion, auch wenns Freitag ist. :)

    Wie geht es weiter mit AMD. Das sie deutlich angeschlagen sind, bezweifelt ja derzeit wohl niemand ernsthaft. Das die Konkurrenz Intel derzeit wesentlich besser dasteht, ist auch deutlich. Der Barcelona kommt fuer AMD sehr spaet. Waere alles nach Plan gelaufen, dann haetten wir die ersten AMD 4 Kern Chips schon diesen Sommer gehabt, und AMD haette gegen Intel mehr als gut ausgesehen. Nun aber stehen die neuen CPU's in direkter Konkurrenz zum Penry, der zwar kein neues Design bietet, aber trotzdem zu einem Leistungssprung bei den Core2 fuehren wird bei gleichzeitig besserer Energieeffizenz. Nicht zu vergessen, das 45nm eine guenstigere Produktion erlaubt. Gleichzeitig erhoeht Intel die Produktionskapazitaeten erheblich UND macht auch noch Gewinne, ist also fuer einen Preiskampf gut geruestet.

    Kann AMD unter diesen Umstaenden ueberhaupt eigenstaendig ueberleben? Und wenn ja, wie? Investitionen sitzen nicht gerade drin, zumindest nicht in dem Rahmen, wie Intel sie taetigen kann. Dazu fehlt einfach das noetige Kleingeld. Dabei koennte AMD gut eine weitere Fab gebrauchen, denn ihre Produkte verkaufen sich gut. Wird AMD daher (wie durchaus realistische Spekulationen es vermuten lassen) dazu uebergehen, einen Teil ihrer CPU's an Auftragsfertiger zu ueberlassen, wie UMC oder TSCM? Damit koennte AMD seine Produktionskapazitaeten ausweiten, ohne Milliarden in neue Fabs zu investieren.

    Oder aber wird AMD seine Eigenstaendigkeit verlieren. Samsung als groesster Chipfertiger der Welt wird immer wieder gerne ins Gespraech gebracht, wenn es um potentielle Uebernahmekandidaten geht. Das waere wahrlich ein Albtraum fuer Intel, denn dann wuerden die Rollen vertauscht, und Intel waere auf einmal der kleinere der beiden grossen CPU Hersteller. Nicht auszudenken, was AMD mit ausreichend Kapital ausgestattet mit dem Markt anstellen koennte. Bisher kann AMD nur Marktanteile durch Innovation gewinnen, haetten sie dazu aber noch einen Riesen wie Samsung hinter sich, koennte man Intel auch durch massive Investitionen in Fertigung, R&D und nicht zuletzt Marketing wirklich gefaehrlich werden.

    Das wohl unwahrscheinlichste Szenario ist, das AMD einfach untergeht, und nur Intel ueberbleibt. AMD ist alleine durch sein Know How und nicht zuletzt auch durch seine Rolle als einzige ernstzunehmende Konkurrenz Intels fuer die gesamte Wirtschaft zu wichtig, als das niemand ein Interesse an einer Uebernahme bzw. weiteren Stuetzung von AMD haette.

    Wie es auch kommt, ich denke, die naechsten Jahre werden extrem spannend.

  2. Re: Quo Vadis AMD

    Autor: 7bf 26.10.07 - 23:45

    tippe ja persönlich auf eine Übernahme oder Beteiligung von IBM. Die arbeiten jetzt schon eng zusammen in Sachen Fertigungstechnik und die Produkte würden sich ganz gut ergänzen. Samsung ist schwierig, die haben keine x86 Lizenz und es würde ihnen dann wohl genauso gehen wie VIA. Eine komplett neue Architektur bekommt man wohl kaum durchgesetzt.

    Technologisch scheint mir AMD nicht wirklich schlecht aufgestellt zu sein. Die 45nm Fertigung wurde wohl auf das erste Halbjahr 2008 vorverlegt, man dürfte hier dank Immersionslithographie auch bessere Yields als Intel haben. Der K10 scheint mir auch recht gut auszusehen, man wird wohl nicht deutlich vor Intel liegen aber mindestens auf Augenhöhe, der Preis wirds dann wohl entscheiden. Dazu kommt das AMD jetzt so langsam auszuspielen beginnt, das sie eine komplette Plattform wie Centrino durch alle Marktsegmente bereitstellen können. Intel hat dem kommenden Hybrid Crossfire (ein Killerfeature in meinen Augen, sowohl was die Leistung als auch Stromverbrauch und damit Lautstärke betrifft) derzeit mangels Leistungsfähiger Grafikkarten nichts entgegenzusetzen. Auf Intelseite bleibt einem da nur der Griff zu den nvidia Chipsätzen um dort mithalten zu können.

    Was AMD fehlt ist eine ordentliche Finanzspritze.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  3. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  4. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (Release 25. März)
  2. 2.599€ bei Mindfactory
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz