Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StreamMyGame - Spiele über das…

das ist die zukunft¿!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ist die zukunft¿!

    Autor: Bouncy 26.10.07 - 14:59

    das ist eine interessante geschäftsidee, ich kann mir vorstelen dass in mittelfristiger zukunft der spielemarkt gewaltig umgekrempelt wird:
    nicht mehr nur kunden, die bereit sind für high-end - sei es in form von grafikkarten oder von konsolen - zu bezahlen werden an die spiele kommen, sondern jeder der einen dvd-player oder ein laptop hat, während die spiele auf mainframes irgendwo im internet ausgeführt und auf das heimische, _stromsparende_ abspielgerät gestreamt werden.
    das wäre die rückkehr der thin-clients, und sie würden nicht nur büros sondern auch privathaushalte einnehmen, ohne jegliche komforteinbußen für den enduser.

    natürlich stellen sich hier fragen wie sicherheit, geschwindigkeit, flexibilität, verfügbarkeit, preis, etc, aber ich kann mir _sehr_gut_ vorstellen dass sich das alles so weit entwickeln wird, dass zumindest ein teil der PCs - vielleicht nicht die der pro-gamer, aber zumindest die der aldi-PC-nutzer - auf diese terminaltechnik aufbauen wird. die vorteile sind schließlich offensichtlich: ortsunabhängig, extrem stromsparend, leise, keine datenträger nötig, viel leichterer softwarekauf/keine installation, kopierschutzkontrolle für die hersteller (leider^^), zentrale wartung der software, usw, eben alles was heute schon für terminaldienste spricht.
    eine wirklich sehr interessante entwicklung...

  2. Re: das ist die zukunft¿!

    Autor: Flow 26.10.07 - 15:08

    Ich finde das vom Ansatz her auch sehr interessant.
    Schließlich ist es doch viel sinnvoller einen Rechner mal eben kurz anzumieten, wenn man mal eine runde zocken will, als sich extra so eine Kiste zu kaufen, die sowieso nach 2 Jahren spätestens veraltet ist. Und die Technik wird wachsen - irgendwann sind die Leitungen nicht mehr das Problem.

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist eine interessante geschäftsidee, ich kann
    > mir vorstelen dass in mittelfristiger zukunft der
    > spielemarkt gewaltig umgekrempelt wird:
    > nicht mehr nur kunden, die bereit sind für
    > high-end - sei es in form von grafikkarten oder
    > von konsolen - zu bezahlen werden an die spiele
    > kommen, sondern jeder der einen dvd-player oder
    > ein laptop hat, während die spiele auf mainframes
    > irgendwo im internet ausgeführt und auf das
    > heimische, _stromsparende_ abspielgerät gestreamt
    > werden.
    > das wäre die rückkehr der thin-clients, und sie
    > würden nicht nur büros sondern auch
    > privathaushalte einnehmen, ohne jegliche
    > komforteinbußen für den enduser.
    >
    > natürlich stellen sich hier fragen wie sicherheit,
    > geschwindigkeit, flexibilität, verfügbarkeit,
    > preis, etc, aber ich kann mir _sehr_gut_
    > vorstellen dass sich das alles so weit entwickeln
    > wird, dass zumindest ein teil der PCs - vielleicht
    > nicht die der pro-gamer, aber zumindest die der
    > aldi-PC-nutzer - auf diese terminaltechnik
    > aufbauen wird. die vorteile sind schließlich
    > offensichtlich: ortsunabhängig, extrem
    > stromsparend, leise, keine datenträger nötig, viel
    > leichterer softwarekauf/keine installation,
    > kopierschutzkontrolle für die hersteller
    > (leider^^), zentrale wartung der software, usw,
    > eben alles was heute schon für terminaldienste
    > spricht.
    > eine wirklich sehr interessante entwicklung...


  3. Re: das ist die zukunft¿!

    Autor: BluePeer 26.10.07 - 17:51

    Bouncy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist eine interessante geschäftsidee, ich kann
    > mir vorstelen dass in mittelfristiger zukunft der
    > spielemarkt gewaltig umgekrempelt wird:
    > nicht mehr nur kunden, die bereit sind für
    > high-end - sei es in form von grafikkarten oder
    > von konsolen - zu bezahlen werden an die spiele
    > kommen, sondern jeder der einen dvd-player oder
    > ein laptop hat, während die spiele auf mainframes
    > irgendwo im internet ausgeführt und auf das
    > heimische, _stromsparende_ abspielgerät gestreamt
    > werden.
    > das wäre die rückkehr der thin-clients, und sie
    > würden nicht nur büros sondern auch
    > privathaushalte einnehmen, ohne jegliche
    > komforteinbußen für den enduser.
    >
    > natürlich stellen sich hier fragen wie sicherheit,
    > geschwindigkeit, flexibilität, verfügbarkeit,
    > preis, etc, aber ich kann mir _sehr_gut_
    > vorstellen dass sich das alles so weit entwickeln
    > wird, dass zumindest ein teil der PCs - vielleicht
    > nicht die der pro-gamer, aber zumindest die der
    > aldi-PC-nutzer - auf diese terminaltechnik
    > aufbauen wird. die vorteile sind schließlich
    > offensichtlich: ortsunabhängig, extrem
    > stromsparend, leise, keine datenträger nötig, viel
    > leichterer softwarekauf/keine installation,
    > kopierschutzkontrolle für die hersteller
    > (leider^^), zentrale wartung der software, usw,
    > eben alles was heute schon für terminaldienste
    > spricht.
    > eine wirklich sehr interessante entwicklung...


    Du hast scheinbar noch nie ein ein pc game gezockt ^^

    Nehmen wir mal die counter-strike spieler als beispiel
    Als es DSL 1000 Gab hatten alle nenn ca 90-120 mili sekunden Ping

    Heute haben die in der regel einen 5-30er ping sobald der auf 100 geht schreien alle unspielbar

    bei dieser streaming methode wirst du aber niemals einen ping unter 50 kriegen können weil die signale zu stark verzögert werden

    beispiel rechnung

    streaming server erhält spiel infos (4ms)
    video wird erstellt (5ms)
    Video wird versand (7ms)
    video wird dargestellt (5ms)
    eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server versand (7ms)
    Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)
    streaming server erhält spiel infos (4ms)
    video wird erstellt (5ms)
    Video wird versand (7ms)
    video wird dargestellt (5ms)
    eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server versand (7ms)
    Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)

    4+5+7+5+7+4+4+5+7+5+7+4=64

    Vom ersten bild das du siehst bis zum erhalt der ersten bewegung die man durch zb maus oder tastatur getätigt hat vergehen also mindetesn 64ms wenn man von einer Unrealistichen stabielen internet verbindung mit bestmöglichen pings ausgeht

    ein doppelt so hoher ping wird wohl standart sein wenn man das übers internet macht

    fürs heimiche netzwert sind 64 durchaus normal (bei harcore gamer pc hardware) hier wird aber jeder normale zocker sagen das dies das spiel gefühl zu sehr ins negative abfällt

    für gelegenheits spieler vieleicht interessant für "liebhaber" aber keine schöne alternative

  4. Re: das ist die zukunft¿!

    Autor: Metzlor 26.10.07 - 18:15

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist eine interessante geschäftsidee, ich
    > kann
    > mir vorstelen dass in mittelfristiger
    > zukunft der
    > spielemarkt gewaltig umgekrempelt
    > wird:
    > nicht mehr nur kunden, die bereit sind
    > für
    > high-end - sei es in form von
    > grafikkarten oder
    > von konsolen - zu bezahlen
    > werden an die spiele
    > kommen, sondern jeder
    > der einen dvd-player oder
    > ein laptop hat,
    > während die spiele auf mainframes
    > irgendwo im
    > internet ausgeführt und auf das
    > heimische,
    > _stromsparende_ abspielgerät gestreamt
    >
    > werden.
    > das wäre die rückkehr der
    > thin-clients, und sie
    > würden nicht nur büros
    > sondern auch
    > privathaushalte einnehmen, ohne
    > jegliche
    > komforteinbußen für den
    > enduser.
    >
    > natürlich stellen sich hier
    > fragen wie sicherheit,
    > geschwindigkeit,
    > flexibilität, verfügbarkeit,
    > preis, etc, aber
    > ich kann mir _sehr_gut_
    > vorstellen dass sich
    > das alles so weit entwickeln
    > wird, dass
    > zumindest ein teil der PCs - vielleicht
    > nicht
    > die der pro-gamer, aber zumindest die der
    >
    > aldi-PC-nutzer - auf diese terminaltechnik
    >
    > aufbauen wird. die vorteile sind schließlich
    >
    > offensichtlich: ortsunabhängig, extrem
    >
    > stromsparend, leise, keine datenträger nötig,
    > viel
    > leichterer softwarekauf/keine
    > installation,
    > kopierschutzkontrolle für die
    > hersteller
    > (leider^^), zentrale wartung der
    > software, usw,
    > eben alles was heute schon für
    > terminaldienste
    > spricht.
    > eine wirklich
    > sehr interessante entwicklung...
    >
    > Du hast scheinbar noch nie ein ein pc game gezockt
    > ^^
    >
    > Nehmen wir mal die counter-strike spieler als
    > beispiel
    > Als es DSL 1000 Gab hatten alle nenn ca 90-120
    > mili sekunden Ping
    >
    > Heute haben die in der regel einen 5-30er ping
    > sobald der auf 100 geht schreien alle unspielbar
    >
    > bei dieser streaming methode wirst du aber niemals
    > einen ping unter 50 kriegen können weil die
    > signale zu stark verzögert werden
    >
    > beispiel rechnung
    >
    > streaming server erhält spiel infos (4ms)
    > video wird erstellt (5ms)
    > Video wird versand (7ms)
    > video wird dargestellt (5ms)
    > eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server
    > versand (7ms)
    > Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)

    ----------------------------------------------------

    > streaming server erhält spiel infos (4ms)
    > video wird erstellt (5ms)
    > Video wird versand (7ms)
    > video wird dargestellt (5ms)
    > eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server
    > versand (7ms)
    > Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)

    Warum alles 2 x ?

    >
    > 4+5+7+5+7+4+4+5+7+5+7+4=64
    >
    > Vom ersten bild das du siehst bis zum erhalt der
    > ersten bewegung die man durch zb maus oder
    > tastatur getätigt hat vergehen also mindetesn 64ms
    > wenn man von einer Unrealistichen stabielen
    > internet verbindung mit bestmöglichen pings
    > ausgeht
    >
    > ein doppelt so hoher ping wird wohl standart sein
    > wenn man das übers internet macht
    >
    > fürs heimiche netzwert sind 64 durchaus normal
    > (bei harcore gamer pc hardware) hier wird aber
    > jeder normale zocker sagen das dies das spiel
    > gefühl zu sehr ins negative abfällt
    >
    > für gelegenheits spieler vieleicht interessant für
    > "liebhaber" aber keine schöne alternative

    1. Es gibt genügend Single Player games. Wo es nicht schlimm ist, eine minimale Verzögerung zu haben!
    2. Echtzeistrategie, bzw. MMORPG`s kannst du auch mit 300 ms noch gut zoggn.
    3. Das meißte was ist Systemabhängig, wie lange es dauert. Einiges wird am Anfang länger dauern und sich dann bessern. Am Anfang ist immer mehr Aufwand als wirklich im Game.
    4. Monitore haben auch eine Verzögerung, gerade TFT`s, merkst du dort die Verzögerung des Monitors, weil dieser es so "langsam" darstellt?

  5. Re: das ist die zukunft¿!

    Autor: Jay Äm 26.10.07 - 21:37

    BluePeer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast scheinbar noch nie ein ein pc game gezockt
    > ^^
    >
    > Nehmen wir mal die counter-strike spieler als
    > beispiel
    > Als es DSL 1000 Gab hatten alle nenn ca 90-120
    > mili sekunden Ping
    >
    > Heute haben die in der regel einen 5-30er ping
    > sobald der auf 100 geht schreien alle unspielbar
    >
    > bei dieser streaming methode wirst du aber niemals
    > einen ping unter 50 kriegen können weil die
    > signale zu stark verzögert werden
    >
    > beispiel rechnung
    >
    > streaming server erhält spiel infos (4ms)
    > video wird erstellt (5ms)
    > Video wird versand (7ms)
    > video wird dargestellt (5ms)
    > eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server
    > versand (7ms)
    > Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)
    > streaming server erhält spiel infos (4ms)
    > video wird erstellt (5ms)
    > Video wird versand (7ms)
    > video wird dargestellt (5ms)
    > eingabe (tastatur/maus) wird zum streaming server
    > versand (7ms)
    > Streaming server sendet daten an gameserver (4ms)
    >
    > 4+5+7+5+7+4+4+5+7+5+7+4=64
    >
    > Vom ersten bild das du siehst bis zum erhalt der
    > ersten bewegung die man durch zb maus oder
    > tastatur getätigt hat vergehen also mindetesn 64ms
    > wenn man von einer Unrealistichen stabielen
    > internet verbindung mit bestmöglichen pings
    > ausgeht
    >
    > ein doppelt so hoher ping wird wohl standart sein
    > wenn man das übers internet macht
    >
    > fürs heimiche netzwert sind 64 durchaus normal
    > (bei harcore gamer pc hardware) hier wird aber
    > jeder normale zocker sagen das dies das spiel
    > gefühl zu sehr ins negative abfällt
    >
    > für gelegenheits spieler vieleicht interessant für
    > "liebhaber" aber keine schöne alternative


    Hi,

    auf aktuelle Technik bezogen gar nicht unrealistisch. Aber es ist kein Quantensprung nötig, damit dafür etwas gebaut wird. Sieh es mal so: Eine Milisekunde ist für einen Ein-Gigahertz-Prozessorkern genug Zeit, um eine Millionen Befehle durchzuhecheln. Von daher wäre es möglich - z.B. durch eine Streaming Methode, die nen Decoderchip voraussetzt - Die Verzögerung für Tastatur- und Mauseingaben sowie die Anzeige des Videos unter 1 Milisekunde zu drücken. Spezialisierte Hardware kann das - und zwar mit relativ geringen Ressourcen. Bei einer halbwegs vernünftigen Leitung fiele dann nur der Ping ins Gewicht - und das wäre ja wohl zu verkraften. Naja, und als Hardcoregamer stellt man sich halt doch ne Kiste nach Hause ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Gigaset L800HX im Test: Alexa-Lautsprecher mit Telefonfunktion klingt schlecht
      Gigaset L800HX im Test
      Alexa-Lautsprecher mit Telefonfunktion klingt schlecht

      Mit Alexa über das Festnetz telefonieren? Das erlaubt Gigasets erster smarter Lautsprecher, der sich in eine bestehende DECT-Anlage integriert. Das Telefonieren auf Zuruf funktioniert gut, der Lautsprecher selbst hat aber eine entscheidende Schwäche.

    2. Autonomes Fahren: Apple kauft Startup Drive.ai
      Autonomes Fahren
      Apple kauft Startup Drive.ai

      Kurz bevor das Startup Drive.ai die Pforten geschlossen hätte, wird es von Apple gekauft. Das Unternehmen entwickelt Technik für autonomes Fahren, an dem auch Apple forscht.

    3. Betas: iOS 13 und MacOS 10.15 vorerst besser nicht installieren
      Betas
      iOS 13 und MacOS 10.15 vorerst besser nicht installieren

      Apple hat die erste öffentliche Beta von iOS 13 und MacOS 10.15 vorgestellt. Hinweise, die Betriebssysteme nicht auf wichtiger Hardware zu installieren, werden leider oft missachtet, was App-Hersteller dazu bringt, selbst vor den Betas zu warnen.


    1. 09:43

    2. 08:57

    3. 08:42

    4. 08:01

    5. 07:17

    6. 07:00

    7. 19:45

    8. 19:10