Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDF: Wireless-USB schon im…

E-smog irgendjemand?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-smog irgendjemand?

    Autor: tachauch 03.03.05 - 18:01

    Also zum Radio, Handy, Buetooth und WLAN darf sich dann in Zukunft jeder PC Besitzer über eingebaute WIMAX und WUSB freuen. Das gibt ja einen schönen Strahlungssalat.
    Ich hoffe doch sehr, dass die kabelgebundenen Lösungen langfristig billiger bleiben, damit sie dann nicht irgendwann abgeschafft werden.

  2. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: cgaWolf 03.03.05 - 18:08

    Un du glaubst das Strom der durch Kabel und Spulen fliesst keine (elektromagnetische) Strahlung verursacht?

    Scherzbold.

  3. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: iggy 03.03.05 - 18:10

    tachauch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also zum Radio, Handy, Buetooth und WLAN darf sich
    > dann in Zukunft jeder PC Besitzer über eingebaute
    > WIMAX und WUSB freuen. Das gibt ja einen schönen
    > Strahlungssalat.
    > Ich hoffe doch sehr, dass die kabelgebundenen
    > Lösungen langfristig billiger bleiben, damit sie
    > dann nicht irgendwann abgeschafft werden.


    In Zukunft ist der Mikrowellenherd eben schon im PC integriert.
    Find ich richtig gut.
    Pizza aus dem Kühlschrank, auf ein Teller legen und zwischen Drucker und PC stellen.

    Ein kleines interaktives Progrämmchen dazu:
    Wie lange möchten Sie ihre Pizza aufwärmen?
    1 Minute 30 Sekunden
    Bei wieviel Leistung?
    600 Watt
    DSSSSSSSSSSSSSSSSS
    Guten Appetit!

    Danke.

    Bitteschön!

  4. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: iggy 03.03.05 - 18:12

    cgaWolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Un du glaubst das Strom der durch Kabel und Spulen
    > fliesst keine (elektromagnetische) Strahlung
    > verursacht?
    >
    > Scherzbold.


    Elektromagnetismus bei 50Hz ist nicht Funkübertragung bei 2,4GHz
    Bei genügend Geräten im Haus, lässt sich so bequem eine Pizza aufwärmen.
    siehe auch: https://forum.golem.de/read.php?2110,366160,366169#msg-366169

  5. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Dalai 03.03.05 - 18:44

    Lol ihr Schwarzseher =)

    Naja, wäre doch praktisch, dann ist es einem immer warm ohne heizung =)
    Und wen es stört der kann sich ja in alufolie oder besser noch in Blei einpacken :)

  6. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Dalai 03.03.05 - 18:45

    Lol ihr Schwarzseher =)

    Naja, wäre doch praktisch, dann ist es einem immer warm ohne heizung =)
    Und wen es stört der kann sich ja in alufolie oder besser noch in Blei einpacken :)

  7. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Thorsten Lehmann 03.03.05 - 20:15

    Jepp... IHR SEID ALLE SCHWARZMALER... alle alt 68er, alle Anti-AKWler, alle Grünen (machen ihre Punkte ja mit der Angst der anderen - einer Angst, die so gut wie unbegründet ist. Der Rhein ist sauber und auch die Elbe) Daher:

    Ich stimme für das private AKW im Keller, da spart man gleich auch die Heizung. Ist bei den Strompreisen eh günstiger und dann darf der Prozi auch soviel Strom verbraten wie er will. Und der Bladeserverschrank im Keller ist dan auch günstiger. Wenn dann noch die Windkraftwerke wieder verschwinden und Überlandleitungen auch weg kommen, sind dann ja überflüssig, sieht Deutschland gleich viel schöner aus. Und die Luft ist auch besser. Ich bin halt gegen Stein- und Braunkohle. Man kann Kernkraft ja auch im Auto einsetzen.

    Für Notebooks entwickelt man einen Minireaktor und alle sind froh, denn die Dinger laufen dann ein Jahr ohne Austausch der Brennkammer. Und dan die Dose müssen die auch nicht mehr.

    Außerdem macht die "Klimakatastrophe" Sibirien zu der größten fruchtbaren Landschaft überhaupt - Welthunger ade. Dann gibt's genug zu essen - auch für Simbabwe und Äthiopien. Starvin' Marvin wird freuen. Tim Taylor auch, der hat dann ein Binford NPP 3000 im Keller - hat halt mehr Power ;)

    Und weil's sich so schön ironisch ließt, sei angemerkt, das meine ich großteils ERNSTHAFT




    ! ! ! do not give out sensible data ! ! !

  8. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Stigmayta 03.03.05 - 22:41

    Ich kann diese Angst verstrahlt zu werden einfach nicht nachvollziehen, zeigt mir doch mal endlich eine offizielle Studie über Schäden durch "Strahlung"... Es gibt keine einzigen Anzeichen dafür, dass es wirklich schädlich ist.
    Es gibt Grenzwerte die in Deutschland/Europa festgelegt sind die kein Hersteller überschreiten darf, und außerdem: eure Mikrowelle hat mehrere 100 Watt, eine WLAN-Karte/-Adapter darf maximal mit 100 mW funken! - Ihr habt doch auch keine Angst vor eurem Fernseher (Stichwort Oberwellen), Funkwecker und nicht genügend abgeschirmten Schaltnetzteilen (gibt mer als genug davon)...
    Ich empfinde diese Statements immer wieder als Panikmache, nur weil es sein könnte muss man doch nicht gleich das Schlimmste annehmen, oder? Holt euch am Besten einen Schutzhelm, morgen könnte euch ein Zigelstein auf den Kopf fallen.

    MfG,
    Stigmayta

  9. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: fragender 04.03.05 - 01:10

    Naja, man sollte aber auch nicht immer vom Besten ausgehen. Wenn es dann doch schädlich ist, gehörst du sicher auch zu denen, die sich fragen, warum keiner was dagegen unternommen hat.

    Und dass es auch Studien gibt, kann ich dir zeigen:
    http://aerztezeitung.de/docs/2004/06/29/119a0903.asp

    Die sind sich nämlich alles andere als sicher, das Strahlung nicht doch schädlich sein kann.

  10. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Krille 04.03.05 - 04:11

    Thorsten Lehmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Außerdem macht die "Klimakatastrophe" Sibirien zu
    > der größten fruchtbaren Landschaft überhaupt -

    Das Stimmt nicht - die globale Erwärmung zieht unmittelbar eine Eiszeit nach sich - bzw. ein stärkeres Temperaturgefälle zwischen den Polen und der Äquatorialzone. Das heisst die Sandwüste wird an die Eiswüste grenzen, und die fruchtbaren Zonen mit gemässigtem Klima wird es praktisch nicht mehr geben, denn in den Gebieten toben heftige Stürme.

    Ist mir aber scheissegal - ich bin dann eh schon tot.

    Krille

  11. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Alom 04.03.05 - 08:20

    Hi,

    Sicher sein Ob Strahlung schädlich ist oder nicht.. ich glaub das dauert noch ein bischen. Aber es gibt genug sachen die man mit dem rechner machen kann die ihn deutlich mehr zum strahlen bringen. Die ganzen kiddis mit ihren "Windows" also den plexigalsscheiben in der seite sind z.B. solche nicht um sonst hat der PC ein gehäuse aus Blech. Was aus diesem Window an strahlung rauskommt is deutlich über jeglichem grenzwert. In sofern denke ich solange das alles einigermassen vernünftig geprüft ist und unter den Grenzwerten bleibt solten wir nicht soo schwarz sehen. Muss ja garnich so schlim sein.

    aber nu noch ein beispiel für die schwarzseher..
    bei Contagan dachte man auch es sei nicht schädlich.. Guckt euch die Contagan kinder an und ihr wisst es doch schädlich war ...


    Alom

  12. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: V. 04.03.05 - 08:24


    > und außerdem: eure Mikrowelle hat mehrere
    > 100 Watt, eine WLAN-Karte/-Adapter darf maximal
    > mit 100 mW funken!

    Der Mensch sitzt aber nunmal nicht *in* der Mikrowelle. Die mehreren hundert Watt von denen Du sprichst, konzentrieren sich - sofern das Gerät nicht defekt ist - nur im Garraum. Außerhalb beträgt der Grenzwert für die Leckstrahlung, also den Teil der Strahlung, die tatsächlich aus dem Gerät austritt, gerademal von 5 mW/cm² gemessen an der Oberfläche (Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz http://www.bfs.de/bfs/druck/infoblatt/mikrowelle.html).
    Somit setzt ein WLAN-Adapter tatsächich erheblich mehr Strahlung frei, als eine Mikrowelle.

    > Ich empfinde diese Statements immer wieder als
    > Panikmache,

    Panikmache ist bei diesem Thema sicher genauso falsch, wie überzogener Optimismus. Fakt ist, daß es eine elektromagnetische Wirkung auf biologische Zellen gibt. Was die Risiken betrifft, sollte man die einen kühlen Kopf aber gleichzeitig auch eine gesunde Portion Skepsis bewahren.

    V.

  13. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Aquin 04.03.05 - 08:45

    Stigmayta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann diese Angst verstrahlt zu werden einfach
    > nicht nachvollziehen, zeigt mir doch mal endlich
    > eine offizielle Studie über Schäden durch
    > "Strahlung"... Es gibt keine einzigen Anzeichen
    > dafür, dass es wirklich schädlich ist.

    Das Argument zieht nicht, denn es gibt auch keinen Beweis
    dafür, daß sie unschädlich ist.

    Aquin

  14. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: DrupaÖko 04.03.05 - 08:57

    telefonier doch einfach mal ne stunde mit nem DECT Telefon und miß die anatürliche Erwärmung deines Ohres... gesund ist das nicht!


    Aquin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stigmayta schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann diese Angst verstrahlt zu werden
    > einfach
    > nicht nachvollziehen, zeigt mir doch
    > mal endlich
    > eine offizielle Studie über
    > Schäden durch
    > "Strahlung"... Es gibt keine
    > einzigen Anzeichen
    > dafür, dass es wirklich
    > schädlich ist.
    >
    > Das Argument zieht nicht, denn es gibt auch keinen
    > Beweis
    > dafür, daß sie unschädlich ist.
    >
    > Aquin


  15. DECT sucks

    Autor: Species8372 04.03.05 - 09:11

    Das mit dem "kühlen Kopf" bewahren finde ich in dem Zusammenhang echt klasse ;-)

    Was ich allerdings unverständlich finde ist, warum es keine Schnurlostelefone mit der alten Technik mehr gibt.
    Ich kenne genügend Leute, die sich der heftigen Strahlung von DECT bewusst sind (stellt einfach mal das Telefon neben den Fernseher und ruft an!) und eine Alternative suchen. Es gibt aber keine! Mittlerweile ist sogar ein reger Handel mit zwar nicht digitalen (aber wen interessiert das schon????) Schurlostelefonen entstanden, nur leider ist deren restliche Technik halt total antiquiert.

    Schade eigentlich. Ich bin mittlerweile auf der Suche nach einem schönen schnurgebundenen, denn das DECT Zeug ist einfach unverantwortlich.


  16. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: 1100101 04.03.05 - 14:03

    Moin!


    > darf, und außerdem: eure Mikrowelle hat mehrere
    > 100 Watt, eine WLAN-Karte/-Adapter darf maximal
    > mit 100 mW funken! - Ihr habt doch auch keine
    > Angst vor eurem Fernseher (Stichwort Oberwellen),
    > Funkwecker und nicht genügend abgeschirmten
    > Schaltnetzteilen (gibt mer als genug davon)...
    > Ich empfinde diese Statements immer wieder als
    > Panikmache, nur weil es sein könnte muss man doch
    > nicht gleich das Schlimmste annehmen, oder? Holt
    > euch am Besten einen Schutzhelm, morgen könnte
    > euch ein Zigelstein auf den Kopf fallen.

    Hm, gar nicht so schlechte Idee. Nur so am Rande eine kleine Geschichte:
    Ich stand mal im Wald auf einer Hütte und habe fürs wichtige Fussballspiel eine Satellitenschüssel angebaut. Ich hatte einen Sat-Finder angeschlossen. Als ich den schon angebaut hatte, aber die Schüssel nach UNTEN gehalten habe, hat das Ding wie wild gepiept! Und, wo kam der Sattelit repektive die tolle Strahlung her? Unter mir stand ein als Jukebox laufender PC - gänzlich ohne W-LAN, Bluetooth, Funkmaus oder ähnlichem Blödsinn. Allein der Rechner hat gestrahlt ohne Ende! Und das garantiert nicht nur in dem GHz-Bereich der Satelliten, sondern in nahezu allen Spektren!

    Also so machen, wie das ein Typ gemacht hat:
    Loch in die Wand bohren, Rechner auf die andere Seite stellen und nur die Kabel für Tastatur, Maus und Monitor durchlegen. Dann hat man zusätzlich auch gleich den Lärm in den Nachbarraum verbannt.

    MfG,
    E

  17. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: Mary Joe 10.03.05 - 15:35

    Ist das eigentlich schon möglich, ein Privat-AKW im Keller? Und wohin mit den abgedienten Uranstäben?

  18. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: sonntagdirk 05.10.05 - 18:32

    Hallo,
    erstaunlich, wie sich die Leute hier teilweise aufregen.
    Das die gepulsten Elektromagnetischen Wellen sich auf den menschlich Körper negativ auswirken ist wohl nur noch von wenigen ehrlichen Biologen zu bezweifeln.
    Nicht nur unsere Haushaltsgeräte brauchen Stromimpulse um zu funktionieren. Auch unser Körper arbeitet auf der Basis elektromagnetischer Reize (Biophotonen). Werden diese Steuerimpulse durch technische Störfrequenzen irritiert, kommt es zwangsläufig zu Fehlfunktionen und Störungen auf der Körperlichen Ebene. Die daraus resultierenden Krankheiten sind schleichend, und werden oftmals nicht mit den technischen Verursachern in Verbindung gebracht.

    Die Wirkung elektromagnetischer Felder auf das Immunsystem und den Schlaf-Wach-Rhythmus.

    Ein wesentliches Steuerungsorgan ist die Epiphyse, oder auch Zirbeldrüse genannt. Neuere Erkenntnisse zeigen, daß gerade die Zirbeldrüse besonders empfänglich ist für Magnetfelder aller Art. Das hat auch seinen sinnvollen Grund, denn wir alle sind von Geomagnetfeldern umgeben, die für unsere Körpereigenen Regulationsrhythmen extrem wichtig sind. Diese Empfindsamkeit resultiert aus besonderen Eisenpartikeln (Magnetinpartikel) in der Hirnrinde, die mit der Zirbeldrüse in Verbindung stehen. Die Zirbeldrüse ihrerseits produziert Melatonin, ein Hormon das unseren Schlafrhythmus steuert und ein wichtiger Immunfaktor ist. Beide Funktionen sind gestört, wenn der Mensch in den Einfluß technischer Strahlungen gerät.
    Die Produkte von www.Vita-Products.de sind mir sehr wohl bekannt und setzen an dem richtigen Punkt an und nur weil der eine oder andere etwas nicht versteht oder verstehen will, sollte man andere nicht als Betrüger bezeichnen, zumal, mir bekannt ist, das die Produkte getestet wurden und erstaunlich gute Ergebnisse gezeigt haben.


  19. Re: E-smog irgendjemand?

    Autor: montagdirk 05.10.05 - 19:15

    sonntagdirk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    > erstaunlich, wie sich die Leute hier teilweise
    > aufregen.
    > Das die gepulsten Elektromagnetischen Wellen sich
    > auf den menschlich Körper negativ auswirken ist
    > wohl nur noch von wenigen ehrlichen Biologen zu
    > bezweifeln.
    > Nicht nur unsere Haushaltsgeräte brauchen
    > Stromimpulse um zu funktionieren. Auch unser
    > Körper arbeitet auf der Basis elektromagnetischer
    > Reize (Biophotonen). Werden diese Steuerimpulse
    > durch technische Störfrequenzen irritiert, kommt
    > es zwangsläufig zu Fehlfunktionen und Störungen



    Was ich noch vergessen habe:

    Besonders deutlich werden diese Fehlfunktionen bei einigen Nutzern der golem und heise Foren. Nicht nur das die Fingerfertigkeiten (meist beim Anschlag von Satzzeichen) sporadisch aussetzt, auch die geistig anspruchsvolleren Fähigkeiten wie Grammatik oder Ausdruck sind schwersten beschädigt.
    Interessanterweise treten diese Effekte verstärkt bei Jugendlichen und Mitgliedern bildungsferner Bevölkerungsschichten auf. Ein Zusammenhang mit der i.d.R. billigeren PC-Hardware dieser Benutzer konnte bisher nicht wissenschaftlich belegt werden. Jedoch ist auffällig, dass intellektuelle MAC-User und pseudointelligente Linuxuser deutlich weniger Ausfallerscheinungen zeigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57