Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDF: Wireless-USB schon im…

Jedem Gerät sein Akku...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: MK 04.03.05 - 08:05

    ...ist ja genial! Um die Technik zu pushen, wird einfach in jeden Schwachsinn ein Akku reingeknallt und das Gerät UWB-fähig gemacht, damit die ComputerBild-Leser auch nicht mehr diesen "veralteten" USB Quatsch kaufen müssen. ;-)
    Argh!

    MK

  2. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: *v* 04.03.05 - 08:49

    MK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...ist ja genial! Um die Technik zu pushen, wird
    > einfach in jeden Schwachsinn ein Akku reingeknallt
    > und das Gerät UWB-fähig gemacht, damit die
    > ComputerBild-Leser auch nicht mehr diesen
    > "veralteten" USB Quatsch kaufen müssen. ;-)
    > Argh!
    >
    > MK

    Ach was, USB hat doch auch eine integrierte Stromversorgung. Ich bin mir sicher, dass bei der Weiterentwicklung Wireless-USB auch ein bisschen Strom mit rüber gefunkt wird.

  3. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: MK 04.03.05 - 08:58

    Heehee, aber nur nicht die Griffel zwischen Gerät und Sender bringen, sonst funkt's! ;-)

    MK

  4. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: alexw 04.03.05 - 09:15

    *v* schrieb:
    > Ach was, USB hat doch auch eine integrierte
    > Stromversorgung. Ich bin mir sicher, dass bei der
    > Weiterentwicklung Wireless-USB auch ein bisschen
    > Strom mit rüber gefunkt wird.
    >
    Moment, nicht so sarkastisch.
    Technisch gesehen ist nämlich eine Energieübertragung über die Luft möglich. Das merken wir jedesmal, wenn wir das Radio einschalten. Elektromagnetische Wellen sind nämlich nichts anderes als Energiewellen. Dass damit keine Radios betrieben werden, sondern nur die Programme übertragen, liegt an deren Konstruktion, aber technisch ist vieles machbar.
    Ich bezweifle allerdings, dass der UWB-Standard Energieübertragung im Sinn hatte. Insofern ist die Benamsung "Wireless-USB", die ich übrigens auf Golem das erste Mal lese (!), irreführend.

    Alex


  5. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: Johnny Cache 04.03.05 - 09:52

    alexw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Moment, nicht so sarkastisch.
    > Technisch gesehen ist nämlich eine
    > Energieübertragung über die Luft möglich. Das
    > merken wir jedesmal, wenn wir das Radio
    > einschalten. Elektromagnetische Wellen sind
    > nämlich nichts anderes als Energiewellen. Dass
    > damit keine Radios betrieben werden, sondern nur
    > die Programme übertragen, liegt an deren
    > Konstruktion, aber technisch ist vieles machbar...

    Natürlich kann man das machen, aber wenn der PC ein kW zieht nur damit der Drucker zwei Meter weiter auch läuft halte selbst ich das für nicht gerade ökonomisch.
    In absehbarer Zeit wird es keine drahtlose Stromversorgung möglich sein.

  6. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: alexw 04.03.05 - 10:12

    Johnny Cache schrieb:
    > Natürlich kann man das machen, aber wenn der PC
    > ein kW zieht nur damit der Drucker zwei Meter
    > weiter auch läuft halte selbst ich das für nicht
    > gerade ökonomisch.
    > In absehbarer Zeit wird es keine drahtlose
    > Stromversorgung möglich sein.
    >
    Richtig. Ökonomisch ist das ganze nicht. Aber wenn ich doch wieder Kabel ziehen muss, um die Energie an die Geräte zu bringen, hat die ganze Sache - bei ihrer Betrachtung als Weiterentwicklung zu USB - keinen praktischen Mehrwert, zumindest nicht für Heimanwender. Da war USB schon innovativer - Daten und Energie über ein Kabel. Oder kann mir jemand Vorteile von UWB zu USB nennen (beide gleiche Übertragungsraten, beides direkt/indirekt kabelgebunden, Nachteil UWB: wahrscheinlich nicht abhörsicher)?

  7. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: star 04.03.05 - 10:45

    hallo,

    also einen vorteil würde ich schon sehen. es gibt immer noch einige geräte die mehr strom brauchen als der usb port liefert. (externe festplatten drucker etc.) hierbei spart man sich das usb kabel.

    es ist nur ein vorteil aus der theorie heraus, ob es nun wirklich notwendig ist ist eine ganz andere frage ;) ich komme z.b. sogar noch mit einer kabelmaus aus.

    gruß, star

  8. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: Alom 04.03.05 - 11:03

    star schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo,
    >
    > also einen vorteil würde ich schon sehen. es gibt
    > immer noch einige geräte die mehr strom brauchen
    > als der usb port liefert. (externe festplatten
    > drucker etc.) hierbei spart man sich das usb
    > kabel.
    >
    > es ist nur ein vorteil aus der theorie heraus, ob
    > es nun wirklich notwendig ist ist eine ganz andere
    > frage ;) ich komme z.b. sogar noch mit einer
    > kabelmaus aus.
    >
    > gruß, star

    Die Vorteile liegen in sofern auf der hand das man z.b. Drucker nichtmehr in unmittelbarer nähe des PCs stehen muss sondern man z.B. in einem Büro ein Drucker per UWB anbinden kann.

    Und ob es abhörsicher ist oder nicht is auch relativ egal weil bei ner maximalen entfernungen von 10 metern und wahrscheinlich durch wände weniger bis garnich kann man eh nur in diesem raum was abhören und das würde doch auffallen wenn irgendwer im büro mit laptop sitzt der da nich hingehört ;)

    für drucker vielleicht scanner und externe platten mag es sinvoll sein .. aber bei anderen sachen wie die Funkmäuse .. ist es schwachsin .. wo wilste den mit der maus hinlaufen ?? die brauch man NUR vor dem einen PC .. da is kabel deutlich besser ich habe auch aus überzeugung ne Kabelmaus und tastatur und so .. aber wird ja leider bei manchen dingen immer schwieriger diese überhaupt noch mit kabel zu bekommen :/

    Alom

  9. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: 1100101 04.03.05 - 13:46

    Moin!

    Wie ist das denn jetzt mit der drahtlos-Technik? Natürlich wird überall ein Akku reingeschraubt! Kabellose Tastatur, kabellose Maus, Handy, PDA - überall muss man nach geraumer Zeit die Station aufsuchen bzw. bei Einweg-Batterien diese wechseln.
    Drahtlose Stromversorgung ist wirklich nur über EXTREM kurze Distanzen sinnvoll - so wie die elektrische Zahnbürste in der Ladestation ohne Metallkontakte auskommt, nämlich durch Induktion. Aber das ist aus ganz anderen Gründen - sprich wegen der Feuchtigkeit - so gemacht.

    > Die Vorteile liegen in sofern auf der hand das man
    > z.b. Drucker nichtmehr in unmittelbarer nähe des
    > PCs stehen muss sondern man z.B. in einem Büro ein
    > Drucker per UWB anbinden kann.

    Hm, vor gar nicht langer Zeit war das über Infrarot möglich. Jetzt wird sowas nicht mehr eingebaut. Dann wird Bluetooth überall eingebaut, in ein paar Monaten/Jahren wird es Wireless USB sein. Es geht doch schon lange nicht mehr um technischen Fortschritt, sondern nur darum, in möglichst kurzen Zeitabständen eine neue Technik zum Quasi-Standard zu erheben und die alten Standards unkompatibel zu machen - damit möglichst viel Geld verdient wird.

    > für drucker vielleicht scanner und externe platten
    > mag es sinvoll sein .. aber bei anderen sachen wie

    Gerade bei denen ist es imho NICHT sinnvoll, da die ohnehin eine Stromversorgung benötigen, die weit jenseits der Leistungsfähigkeit von Akkus oder Batterien liegt.

    > die Funkmäuse .. ist es schwachsin .. wo wilste
    > den mit der maus hinlaufen ?? die brauch man NUR
    > vor dem einen PC .. da is kabel deutlich besser
    > ich habe auch aus überzeugung ne Kabelmaus und
    > tastatur und so ..

    Aber genau bei denen macht es absolut Sinn:
    die haben einen geringen Stromverbrauch und es ist wirklich mal Zeit, einen Standard zu verabschieden, da bei Funkmäusen und -tastaturen jetzt jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.
    Wo ma nmit einer Maus oder einer Tastatur hinlaufen will? Schon mal was davon gehört, dass man den PC im Arbeitszimmer als Jukebox und Video-Server benutzen kann? Dann ist es durchaus sinnvoll, sich mit der Tastatur und/oder Maus aufs Sofa zu setzen und den Rechner fernsteuern zu können. Mit Infrarotfernbedienung kommt man doch eher selten um die Ecke - sofern man nicht die Türen offen stehen lassen und überall Spiegel anbringen will :-)

    MfG,
    E

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30