Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IDF: Wireless-USB schon im…

Jedem Gerät sein Akku...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: MK 04.03.05 - 08:05

    ...ist ja genial! Um die Technik zu pushen, wird einfach in jeden Schwachsinn ein Akku reingeknallt und das Gerät UWB-fähig gemacht, damit die ComputerBild-Leser auch nicht mehr diesen "veralteten" USB Quatsch kaufen müssen. ;-)
    Argh!

    MK

  2. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: *v* 04.03.05 - 08:49

    MK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...ist ja genial! Um die Technik zu pushen, wird
    > einfach in jeden Schwachsinn ein Akku reingeknallt
    > und das Gerät UWB-fähig gemacht, damit die
    > ComputerBild-Leser auch nicht mehr diesen
    > "veralteten" USB Quatsch kaufen müssen. ;-)
    > Argh!
    >
    > MK

    Ach was, USB hat doch auch eine integrierte Stromversorgung. Ich bin mir sicher, dass bei der Weiterentwicklung Wireless-USB auch ein bisschen Strom mit rüber gefunkt wird.

  3. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: MK 04.03.05 - 08:58

    Heehee, aber nur nicht die Griffel zwischen Gerät und Sender bringen, sonst funkt's! ;-)

    MK

  4. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: alexw 04.03.05 - 09:15

    *v* schrieb:
    > Ach was, USB hat doch auch eine integrierte
    > Stromversorgung. Ich bin mir sicher, dass bei der
    > Weiterentwicklung Wireless-USB auch ein bisschen
    > Strom mit rüber gefunkt wird.
    >
    Moment, nicht so sarkastisch.
    Technisch gesehen ist nämlich eine Energieübertragung über die Luft möglich. Das merken wir jedesmal, wenn wir das Radio einschalten. Elektromagnetische Wellen sind nämlich nichts anderes als Energiewellen. Dass damit keine Radios betrieben werden, sondern nur die Programme übertragen, liegt an deren Konstruktion, aber technisch ist vieles machbar.
    Ich bezweifle allerdings, dass der UWB-Standard Energieübertragung im Sinn hatte. Insofern ist die Benamsung "Wireless-USB", die ich übrigens auf Golem das erste Mal lese (!), irreführend.

    Alex


  5. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: Johnny Cache 04.03.05 - 09:52

    alexw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Moment, nicht so sarkastisch.
    > Technisch gesehen ist nämlich eine
    > Energieübertragung über die Luft möglich. Das
    > merken wir jedesmal, wenn wir das Radio
    > einschalten. Elektromagnetische Wellen sind
    > nämlich nichts anderes als Energiewellen. Dass
    > damit keine Radios betrieben werden, sondern nur
    > die Programme übertragen, liegt an deren
    > Konstruktion, aber technisch ist vieles machbar...

    Natürlich kann man das machen, aber wenn der PC ein kW zieht nur damit der Drucker zwei Meter weiter auch läuft halte selbst ich das für nicht gerade ökonomisch.
    In absehbarer Zeit wird es keine drahtlose Stromversorgung möglich sein.

  6. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: alexw 04.03.05 - 10:12

    Johnny Cache schrieb:
    > Natürlich kann man das machen, aber wenn der PC
    > ein kW zieht nur damit der Drucker zwei Meter
    > weiter auch läuft halte selbst ich das für nicht
    > gerade ökonomisch.
    > In absehbarer Zeit wird es keine drahtlose
    > Stromversorgung möglich sein.
    >
    Richtig. Ökonomisch ist das ganze nicht. Aber wenn ich doch wieder Kabel ziehen muss, um die Energie an die Geräte zu bringen, hat die ganze Sache - bei ihrer Betrachtung als Weiterentwicklung zu USB - keinen praktischen Mehrwert, zumindest nicht für Heimanwender. Da war USB schon innovativer - Daten und Energie über ein Kabel. Oder kann mir jemand Vorteile von UWB zu USB nennen (beide gleiche Übertragungsraten, beides direkt/indirekt kabelgebunden, Nachteil UWB: wahrscheinlich nicht abhörsicher)?

  7. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: star 04.03.05 - 10:45

    hallo,

    also einen vorteil würde ich schon sehen. es gibt immer noch einige geräte die mehr strom brauchen als der usb port liefert. (externe festplatten drucker etc.) hierbei spart man sich das usb kabel.

    es ist nur ein vorteil aus der theorie heraus, ob es nun wirklich notwendig ist ist eine ganz andere frage ;) ich komme z.b. sogar noch mit einer kabelmaus aus.

    gruß, star

  8. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: Alom 04.03.05 - 11:03

    star schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo,
    >
    > also einen vorteil würde ich schon sehen. es gibt
    > immer noch einige geräte die mehr strom brauchen
    > als der usb port liefert. (externe festplatten
    > drucker etc.) hierbei spart man sich das usb
    > kabel.
    >
    > es ist nur ein vorteil aus der theorie heraus, ob
    > es nun wirklich notwendig ist ist eine ganz andere
    > frage ;) ich komme z.b. sogar noch mit einer
    > kabelmaus aus.
    >
    > gruß, star

    Die Vorteile liegen in sofern auf der hand das man z.b. Drucker nichtmehr in unmittelbarer nähe des PCs stehen muss sondern man z.B. in einem Büro ein Drucker per UWB anbinden kann.

    Und ob es abhörsicher ist oder nicht is auch relativ egal weil bei ner maximalen entfernungen von 10 metern und wahrscheinlich durch wände weniger bis garnich kann man eh nur in diesem raum was abhören und das würde doch auffallen wenn irgendwer im büro mit laptop sitzt der da nich hingehört ;)

    für drucker vielleicht scanner und externe platten mag es sinvoll sein .. aber bei anderen sachen wie die Funkmäuse .. ist es schwachsin .. wo wilste den mit der maus hinlaufen ?? die brauch man NUR vor dem einen PC .. da is kabel deutlich besser ich habe auch aus überzeugung ne Kabelmaus und tastatur und so .. aber wird ja leider bei manchen dingen immer schwieriger diese überhaupt noch mit kabel zu bekommen :/

    Alom

  9. Re: Jedem Gerät sein Akku...

    Autor: 1100101 04.03.05 - 13:46

    Moin!

    Wie ist das denn jetzt mit der drahtlos-Technik? Natürlich wird überall ein Akku reingeschraubt! Kabellose Tastatur, kabellose Maus, Handy, PDA - überall muss man nach geraumer Zeit die Station aufsuchen bzw. bei Einweg-Batterien diese wechseln.
    Drahtlose Stromversorgung ist wirklich nur über EXTREM kurze Distanzen sinnvoll - so wie die elektrische Zahnbürste in der Ladestation ohne Metallkontakte auskommt, nämlich durch Induktion. Aber das ist aus ganz anderen Gründen - sprich wegen der Feuchtigkeit - so gemacht.

    > Die Vorteile liegen in sofern auf der hand das man
    > z.b. Drucker nichtmehr in unmittelbarer nähe des
    > PCs stehen muss sondern man z.B. in einem Büro ein
    > Drucker per UWB anbinden kann.

    Hm, vor gar nicht langer Zeit war das über Infrarot möglich. Jetzt wird sowas nicht mehr eingebaut. Dann wird Bluetooth überall eingebaut, in ein paar Monaten/Jahren wird es Wireless USB sein. Es geht doch schon lange nicht mehr um technischen Fortschritt, sondern nur darum, in möglichst kurzen Zeitabständen eine neue Technik zum Quasi-Standard zu erheben und die alten Standards unkompatibel zu machen - damit möglichst viel Geld verdient wird.

    > für drucker vielleicht scanner und externe platten
    > mag es sinvoll sein .. aber bei anderen sachen wie

    Gerade bei denen ist es imho NICHT sinnvoll, da die ohnehin eine Stromversorgung benötigen, die weit jenseits der Leistungsfähigkeit von Akkus oder Batterien liegt.

    > die Funkmäuse .. ist es schwachsin .. wo wilste
    > den mit der maus hinlaufen ?? die brauch man NUR
    > vor dem einen PC .. da is kabel deutlich besser
    > ich habe auch aus überzeugung ne Kabelmaus und
    > tastatur und so ..

    Aber genau bei denen macht es absolut Sinn:
    die haben einen geringen Stromverbrauch und es ist wirklich mal Zeit, einen Standard zu verabschieden, da bei Funkmäusen und -tastaturen jetzt jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.
    Wo ma nmit einer Maus oder einer Tastatur hinlaufen will? Schon mal was davon gehört, dass man den PC im Arbeitszimmer als Jukebox und Video-Server benutzen kann? Dann ist es durchaus sinnvoll, sich mit der Tastatur und/oder Maus aufs Sofa zu setzen und den Rechner fernsteuern zu können. Mit Infrarotfernbedienung kommt man doch eher selten um die Ecke - sofern man nicht die Türen offen stehen lassen und überall Spiegel anbringen will :-)

    MfG,
    E

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. enercity AG, Hannover
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49