1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing als Kulturindustrie

Nocopy der Film

  1. Beitrag
  1. Thema

Nocopy der Film

Autor: GNU 28.10.07 - 22:41

http://rapidshare.com/files/31507555/NoCopyDerFilm.avi

Das Buch zum Film:

http://rapidshare.com/files/33677962/NO-COPY_Die-Welt-der-Digitalen-Raubkopie.pdf


Inhaltsangabe:

Bill Gates’ Idee eines neuen Marktes für Software schlug in der idealistischen Hackerwelt ein wie eine Bombe. Schließlich war man dort der Meinung, daß jeder Programmierer sein Wissen von anderen habe und nur ein offener Austausch eine Weiterentwicklung gewährleisten könne.

Bill Gates wollte sein Wissen weder mit anderen Hackern teilen, noch sah er ein, daß seine Software von anderen ohne Bezahlung kopiert oder verändert werden durfte. Verärgert schrieb Bill Gates schließlich einen offenen Brief, den sogenannten »Open Letter« an den Homebrew Computer Club. Darin beschuldigte er diejenigen als Diebe, die seine Software ohne Bezahlung benutzten und kopierten. Der Gedanke einer »illegalen Kopie« sorgte für Verwirrung und machte den jungen Bill Gates noch unbeliebter.

Der wirtschaftliche Erfolg der Software von Microsoft übertraf jedoch bald selbst die Entwicklung bei den Industrierechnern von IBM. Durch Gates’ Geschäftssinn wurde die Software von Microsoft erfolgreicher, als man es sich je vorgestellt hatte. In den folgenden Jahren eroberte Microsoft den Softwaremarkt für Betriebssysteme zunächst mit dem Produkt MS-DOS (Microsoft Disk Operation System), später mit Microsoft Windows. Und je mehr Marktanteile Microsoft gewann, desto klarer wurde, daß Software nicht immer frei bleiben konnte. Sie wurde zu einem kommerziellen Produkt, für das man zu bezahlen hatte.

Die Prophezeiung von Bill Gates, der Computermarkt würde eines Tages von Software dominiert werden, ging in Erfüllung. So sehr sich Computerfreaks auch gegen die Vermarktung von Software und Informationen gewehrt hatten, ein wichtiger Begriff wurde durch den Open Letter erstmals definiert: Die Raubkopie.

Diser Text sowie der Film stehe unter der:

Namensnennung — Nicht-kommerziell — Keine Bearbeitung 2.0
Lizenzvertrag

und wurden von http://www.no-copy.org veröffentlicht.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Nocopy der Film

GNU | 28.10.07 - 22:41
 

Re: Nocopy der Film

Jan Oesterlin... | 28.10.07 - 22:50
 

Re: Nocopy der Film

Cespenar | 28.10.07 - 23:30
 

Re: Nocopy der Film

Dopamin | 29.10.07 - 00:23
 

Re: Nocopy der Film

Metzlor | 29.10.07 - 13:18
 

Re: Nocopy der Film

jajajaja | 29.10.07 - 15:57
 

Re: Nocopy der Film

ondemand | 29.10.07 - 00:38
 

MS erst durch 'Raubkopie' groß geworden

N!Ce | 29.10.07 - 17:12
 

Re: Und Linux?

^Andreas... | 29.10.07 - 17:13
 

Re: Und Linux?

dersichdenwolft... | 29.10.07 - 17:15
 

Re: Und Linux?

^Andreas... | 29.10.07 - 17:16
 

Re: Und Linux? ... zu kompliziert

N!Ce | 29.10.07 - 17:18

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Ãœberwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.

  2. TSX Asynchronous Abort (TAA): Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke
    TSX Asynchronous Abort (TAA)
    Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke

    Intel hat seit April 2019 von Zombieload v2 alias TSX Asynchronous Abort (TAA) gewusst, dennoch sind neue CPUs wie Cascade Lake SP als geschützt beworben worden. Hinzu kommt mit Jump Conditional Code (JCC) ein Bug, dessen Microcode-Fix selbst in Spielen die Leistung reduziert.

  3. Spielebranche: Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    Spielebranche
    Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen

    Die weitere Förderung der deutschen Spielebranche klappt offenbar doch - und das sogar bis 2023. Einem Medienbericht zufolge sind im Haushalt jedes Jahr rund 50 Millionen Euro eingeplant.


  1. 10:02

  2. 09:45

  3. 09:32

  4. 09:20

  5. 08:31

  6. 08:03

  7. 23:10

  8. 19:07