Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein iPhone mehr gegen Bargeld

Datensammler Apple

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datensammler Apple

    Autor: Bockock 29.10.07 - 09:05

    Na, Apple fängt in dem Fall fleissig an Kreditkarten- und Käuferinformationen zu sammeln und speichern. Toll, wenn regisitriert wird, wo du was gekauft hast und diese Daten womöglich über Jahre gespeichert bleiben.

    Nun ja, nur schon für die Aktivierung des iPhones musste man ja seine Kreditkareninfos angeben. Auch schon ne komische Sache, wozu braucht Apple meine Kreditkartennummer? Bezahlt wird die Handyrechnung ja beim Mobilfunkanbieter...

  2. Re: Datensammler Apple

    Autor: auweia 29.10.07 - 09:39

    In D kann man Apple aber immerhin schriftlich dazu aufordern, innerhalb von drei Wochen die persönlichen Daten zu löschen - wozu Apple dann auch gesetzlich verpflichtet ist. Insofern könnte man ganz einfach diese Beschränkung umgehen.

    Bockock schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, Apple fängt in dem Fall fleissig an
    > Kreditkarten- und Käuferinformationen zu sammeln
    > und speichern. Toll, wenn regisitriert wird, wo du
    > was gekauft hast und diese Daten womöglich über
    > Jahre gespeichert bleiben.
    >
    > Nun ja, nur schon für die Aktivierung des iPhones
    > musste man ja seine Kreditkareninfos angeben. Auch
    > schon ne komische Sache, wozu braucht Apple meine
    > Kreditkartennummer? Bezahlt wird die Handyrechnung
    > ja beim Mobilfunkanbieter...


  3. Re: Datensammler Apple

    Autor: Der Seppel mit der Lederhose 29.10.07 - 12:30

    Toll. Kannst Du auch kontrollieren, ob Deine Daten dann wirklich gelöscht wurden? Stelle ich mir lustig vor, wenn Du da bei denen einmarschierst und ihre Registratur durchkramst, ob sie Deiner Aufforderung ihren gesetzlichen Pflichten entsprechend nachgekommen sind. Wenn Du es nicht prüfen kannst, ist Dein Wisch das Papier nicht wert. Außerdem haben die Deine Daten längst in die Konzernzentrale oder eine Tochtergesellschaft auf den Malediven transferiert, dem hast Du schließlich beim Kauf im Kleingedruckten selbst zugestimmt. Im Ausland kannst Du Deinen deutschen Löschanspruch ohnehin nicht durchsetzen.

    Der Seppel

    auweia schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In D kann man Apple aber immerhin schriftlich dazu
    > aufordern, innerhalb von drei Wochen die
    > persönlichen Daten zu löschen - wozu Apple dann
    > auch gesetzlich verpflichtet ist. Insofern könnte
    > man ganz einfach diese Beschränkung umgehen.
    >
    > Bockock schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Na, Apple fängt in dem Fall fleissig an
    >
    > Kreditkarten- und Käuferinformationen zu
    > sammeln
    > und speichern. Toll, wenn
    > regisitriert wird, wo du
    > was gekauft hast und
    > diese Daten womöglich über
    > Jahre gespeichert
    > bleiben.
    >
    > Nun ja, nur schon für die
    > Aktivierung des iPhones
    > musste man ja seine
    > Kreditkareninfos angeben. Auch
    > schon ne
    > komische Sache, wozu braucht Apple meine
    >
    > Kreditkartennummer? Bezahlt wird die
    > Handyrechnung
    > ja beim Mobilfunkanbieter...
    >
    >


  4. Re: Datensammler Apple

    Autor: auweia 29.10.07 - 15:58

    Ein Problem, das man bei vielen Unternehmen hat.

    Direkt kann man das natürlich nicht überprüfen. Erst wenn der Verkauf des dritten iPhones verweigert wird.

    Man kauft das Gerät direkt bei T. Würde mich wundern wenn dort so etwas im Kleingedruckten stünde und wenn ja, on das dann auch rechtlich so durchsetzbar ist...

    Für die Meisten ist dieses Problem aber eh akademisch.

    Der Seppel mit der Lederhose schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Toll. Kannst Du auch kontrollieren, ob Deine Daten
    > dann wirklich gelöscht wurden? Stelle ich mir
    > lustig vor, wenn Du da bei denen einmarschierst
    > und ihre Registratur durchkramst, ob sie Deiner
    > Aufforderung ihren gesetzlichen Pflichten
    > entsprechend nachgekommen sind. Wenn Du es nicht
    > prüfen kannst, ist Dein Wisch das Papier nicht
    > wert. Außerdem haben die Deine Daten längst in die
    > Konzernzentrale oder eine Tochtergesellschaft auf
    > den Malediven transferiert, dem hast Du
    > schließlich beim Kauf im Kleingedruckten selbst
    > zugestimmt. Im Ausland kannst Du Deinen deutschen
    > Löschanspruch ohnehin nicht durchsetzen.
    >
    > Der Seppel
    >
    > auweia schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In D kann man Apple aber immerhin schriftlich
    > dazu
    > aufordern, innerhalb von drei Wochen
    > die
    > persönlichen Daten zu löschen - wozu
    > Apple dann
    > auch gesetzlich verpflichtet ist.
    > Insofern könnte
    > man ganz einfach diese
    > Beschränkung umgehen.
    >
    > Bockock
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Na, Apple fängt in dem Fall
    > fleissig an
    >
    > Kreditkarten- und
    > Käuferinformationen zu
    > sammeln
    > und
    > speichern. Toll, wenn
    > regisitriert wird, wo
    > du
    > was gekauft hast und
    > diese Daten
    > womöglich über
    > Jahre gespeichert
    >
    > bleiben.
    >
    > Nun ja, nur schon für die
    >
    > Aktivierung des iPhones
    > musste man ja
    > seine
    > Kreditkareninfos angeben. Auch
    >
    > schon ne
    > komische Sache, wozu braucht Apple
    > meine
    >
    > Kreditkartennummer? Bezahlt wird
    > die
    > Handyrechnung
    > ja beim
    > Mobilfunkanbieter...
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  4. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52