1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hackintosh: MacOS X Leopard auf dem PC
  6. Th…

Daran sehen wir

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wollte mir eigentlich ein MacBook kaufen...

    Autor: auweia 30.10.07 - 11:22

    Das wird der Grund sein...

    Peter Paul Fischer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber wenn ich diese fanatisch verblendete fanboy
    > scheisse lese, hole ich mir lieber doch nen
    > normales notebook :P


  2. Welcher Macuser kennt Unix?

    Autor: haefti 30.10.07 - 11:27

    notinparadise.com schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > um Gottes Willen ... sollen die Windows Sklaven
    > schön bei Windows bleiben und weiter träumen ...
    > ein Unix wäre auch viel zu "hoch" für die breite
    > Masse der Windowsabhängigen ...

    Was glaubst du denn, wie viel Prozent der Macuser wissen, dass sie ein Unix darunter haben und wie viel Prozent davon es dann auch noch bedienen können?
    Das ist bestimmt auch vielen Mac-Unabhängigen (Ist doch das Gegenteil zu Sklave, oder?) "zu hoch", denn die sind vermutlich einfach nur begeistert von der GUI und der intuitiven Bedienung. Vermutlich auch zu Recht, nur ist das darunterliegende Unix absolut kein Grund für den Großteil der (ach so) Unabhängigen.

    Ich würde MacOS ja gerne mal mit einer LiveDVD testen und mich u.U. sogar zum Umstieg bewegen lassen, aber Steve lässt mich ja nicht.

    Haefti

  3. Re: Wollte mir eigentlich ein MacBook kaufen...

    Autor: DrFu79 30.10.07 - 11:30


    *grins* ich sage nur, jeder, der nach den Fakten geht, sollte sich mal ernsthaft mit Apple-Rechnern beschäftigen.
    Wenn Argumente an den Haaren herbeigezogen werden, kann ich einfach nicht auf dem Stuhl sitzen bleiben und muß mich auch mal auf die persönliche Schiene begeben.
    Ich muß mir schließlich am allermeisten anhören, weil ich im Forum zur Minderheit gehöre. Sogar die Linuxer hacken auf einem rum.
    Laßt euch doch nichts von Fanboys aus allen Lagern erzählen – probiert es selbst aus, informiert euch über die Produkte, lest Testberichte und ihr werdet sehen, das Apple in den meisten Bereichen wirklich hervorragend (man kann es nicht anders sagen!) abschneiden und für den großteil der Nutzer den optimalen Rechner bauen. Das sagen auch alle Listen zur Kundenzufriedenheit: Hier liegt Apple mit großem Abstand vorne.
    Wer glaubt, das das alles Fanboys sind, der irrt sich. Dieses Jahr sind 30 % Leute dabei gewesen, für die Apple komplett neu war. Un dauch bei denen ist die Kundenzufriedenheit genauso hoch.

    Gebt Apple ein Chance! Informiert Euch Auch wenn es im Endeffekt nicht das optimale System ist, ihr werdet es nicht bereuen.

    Das Gleiche gilt übrigens auch für Linux. Allerdings muß man sich da eben schon wesentlich intensiver mit beschäftigen ...

  4. Re: GeForce 8700M GT : ~5000 3Dmark Punkte

    Autor: RPGamer 30.10.07 - 12:27

    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Am besten verkaufst du dein MacBuch wieder
    > - und
    > legst noch was drauf und nimmst eins
    > mit GeForce
    > 8700M GT im SLI Verbund. Dann
    > erreichst du gute
    > 8.000 Punkte.
    > www.notebookjournal.de
    >
    > "Die getestete Variante ist für zirka 3100 Euro zu
    > haben. (Zahlen Stand Ende September 2007.) "

    Da handelt es sich auch um den Variante mit SLI (also quasi zwei GeForce 8700M GT Chips in einem Notebook). Da andere von mir erwähnte ist um die 1.700 Euro zu haben...

  5. Re: Wollte mir eigentlich ein MacBook kaufen...

    Autor: Melog 30.10.07 - 12:36

    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > *grins* ich sage nur, jeder, der nach den Fakten
    > geht, sollte sich mal ernsthaft mit Apple-Rechnern
    > beschäftigen.
    > Wenn Argumente an den Haaren herbeigezogen werden,
    > kann ich einfach nicht auf dem Stuhl sitzen
    > bleiben und muß mich auch mal auf die persönliche
    > Schiene begeben.
    > Ich muß mir schließlich am allermeisten anhören,
    > weil ich im Forum zur Minderheit gehöre. Sogar die
    > Linuxer hacken auf einem rum.
    > Laßt euch doch nichts von Fanboys aus allen Lagern
    > erzählen – probiert es selbst aus, informiert euch
    > über die Produkte, lest Testberichte und ihr
    > werdet sehen, das Apple in den meisten Bereichen
    > wirklich hervorragend (man kann es nicht anders
    > sagen!) abschneiden und für den großteil der
    > Nutzer den optimalen Rechner bauen. Das sagen auch
    > alle Listen zur Kundenzufriedenheit: Hier liegt
    > Apple mit großem Abstand vorne.
    > Wer glaubt, das das alles Fanboys sind, der irrt
    > sich. Dieses Jahr sind 30 % Leute dabei gewesen,
    > für die Apple komplett neu war. Un dauch bei denen
    > ist die Kundenzufriedenheit genauso hoch.
    >
    > Gebt Apple ein Chance! Informiert Euch Auch wenn
    > es im Endeffekt nicht das optimale System ist, ihr
    > werdet es nicht bereuen.
    >
    > Das Gleiche gilt übrigens auch für Linux.
    > Allerdings muß man sich da eben schon wesentlich
    > intensiver mit beschäftigen ...

    Confiteor, quia peccavi nimis cogitatione ... :) Die kochen zwar auch nur mit Wasser aber es schmeckt einfach besser! ;P

  6. Re: 3dmark06: 4050 Punkte

    Autor: nate 30.10.07 - 12:36

    > Kommt jetzt wieder das 'keine integrierte Webcam
    > und kein integriertes Bluetooth!!!11' "Argument"?

    Webcam ist drin und Bluetooth kann das Deluxemodell für 100 Euro mehr ;)

  7. Re: 3dmark06: 4050 Punkte

    Autor: nate 30.10.07 - 12:55

    > 1. Also bei Notebook-Check kommt das Acer Aspire
    > 5920G Notebookauf gerade mal
    > 3174 Punkten bei 3dmark06. Upps ...

    Andere Einstellungen, andere Treiber, anderes OS oder einfach nur ein Messfehler? Anders ist das nicht zu erklären, denn
    - gleicher Chipsatz
    - gleiche Menge an gleichschnellem RAM
    - gleicher Prozessor, aber niedrigerer Takt (2 GHz vs. 2.2 GHz)
    - gleicher Grafikchip, aber höherer Takt (475 MHz vs. 375 MHz)
    Dass die 10% weniger Rechenleistung gleich 25% schlechtere Resultate verursachen, und das obwohl der Grafikchip 25% schneller ist (und das spielt beim 3DMark durchaus eine Rolle :), ist irgendwie nicht wirklich erklärbar.

    > 2. Dicker und schwerer.

    Beides sind "Schlepptops", da kommts IMHO auf den Millimeter oder das Gramm nicht mehr an. (Wirklich mobile Notebooks hat Apple ja auch gar nicht mehr im Programm.)

    > 3. Akku hält beim Macbook Pro unter Vollast
    > mindestens eine Stunde länger.

    Nachgemessen oder auf Herstellerangaben vertraut?

    > 4. Klar, kein integriertes Bluetooth,

    OK, dafür muss man dann doch die 100 Euro mehr fürs nächstgrößere Modell ausgeben. Dafür gibts dann aber auch neben Bluetooth noch eine schnellere CPU, eine größere Festplatte und mehr Grafikspeicher (sogar noch mehr, als selbst das größte MBP hat ... allerdings zugegebenermaßen auch mehr, als man je brauchen wird :)

    > kein optischer Audio-Ausgang.

    OK, das stimmt. Auch das Display ist beim MBP hochauflösender, dafür aber mit stark schwankender Qualität (zwei verschiedene Zulieferer -- die Displays von dem einen taugen gar nichts, die von dem anderen sind recht brauchbar -> Glücksspiel), und ob das Flimmerproblem endgültig gelöst ist, konnte ich auch noch nicht in Erfahrung bringen.

    Insgesamt ist der Preis des kleinsten MBP für die gebotene Leistung *noch*(!!!) OK -- wer die ganzen Goodies des MBP nicht unbedingt braucht (hochauflösenderes Display, OS X, Design), dafür aber auf Grafikleistung Wert legt, liegt mit den billigeren, aber im Großen und Ganzen gleichwertigen Geräten von Acer, Samsung usw. besser. Das MBP steht also nicht völlig ohne Konkurrenz da.

  8. Re: 3dmark06: 4050 Punkte

    Autor: DrFu79 30.10.07 - 13:24

    > > 2. Dicker und schwerer.
    >
    > Beides sind "Schlepptops", da kommts IMHO auf den
    > Millimeter oder das Gramm nicht mehr an. (Wirklich
    > mobile Notebooks hat Apple ja auch gar nicht mehr
    > im Programm.)
    >
    also das MacBook Pro mit 15,4"-Bildschirm ist doch ein erstaunlich kompaktes gerät !?
    Wir reden hier ja nicht von einem Subnotebook, sondern von einem vollausgestatteten Highend-Laptop. Das muß man schon an der gleichwertigen Konkurrenz messen, und dafür sind die Abmessungen sehr kompakt.

    > > 3. Akku hält beim Macbook Pro unter
    > Vollast
    > mindestens eine Stunde länger.
    >
    > Nachgemessen oder auf Herstellerangaben vertraut?
    >
    DVD sehen ("300", Special Edition, 117 minuten), danach "Prey" gezockt für weitere 45 Minuten.
    Normales Arbeiten (DTP-Programme, auch festplattenintensives Photoshop): 3:35 Stunden (je nachdem, wie oft die Festplatte beansprucht wird). Bei Ausschließlich Photoshop mit viel rendern etc. 2:45 Stunden.
    Alles Erfahrungswerte, ich benutze schon seit dem Powerbook Duo Apple-Laptops, 1991 immer von Papi geliehen. Das Gerät (Subnotebook) war damals schon extrem kompakt (ca. 2 kg) und hatte eine Hammer-Akkulaufzeit (2-3 Stunden). Das hat bei Apple Tradition.

    EDIT: Die Herstellerangaben bei MacBooks gehen sogar bis zu 6 Stunden. Wie das gehen soll, ist mir allerdings ein Rätsel. Aber ein MacBook (also das weiße Ding) läuft schonmal über vier Stunden .... !!!

    Ich denke mir das doch nicht alles aus, das kann man überall nachlesen! Also irgendwas müssen die Jungs doch richtig machen oder besser können als der Rest der Industrie. Als bisheriger Underdog fällt sowas ja auch irgendwie leichter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.07 13:29 durch DrFu79.

  9. 3dmark06: 14500 Punkte

    Autor: 4234 30.10.07 - 14:24

    Habe ich, hab mir den PC vor 3 monaten gekauft für 1400€, er hat folgenden Inhalt:

    Intel Core 2 Duo E6600 @ 3,6 GHz
    4 GB RAM
    GeForce 8800 Ultra @ 725/2400
    320 GB

  10. Re: Wollte mir eigentlich ein MacBook kaufen...

    Autor: 45346534 30.10.07 - 14:25

    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > *grins* ich sage nur, jeder, der nach den Fakten
    > geht, sollte sich mal ernsthaft mit Apple-Rechnern
    > beschäftigen.
    > Wenn Argumente an den Haaren herbeigezogen werden,
    > kann ich einfach nicht auf dem Stuhl sitzen
    > bleiben und muß mich auch mal auf die persönliche
    > Schiene begeben.
    > Ich muß mir schließlich am allermeisten anhören,
    > weil ich im Forum zur Minderheit gehöre. Sogar die
    > Linuxer hacken auf einem rum.
    > Laßt euch doch nichts von Fanboys aus allen Lagern
    > erzählen – probiert es selbst aus, informiert euch
    > über die Produkte, lest Testberichte und ihr
    > werdet sehen, das Apple in den meisten Bereichen
    > wirklich hervorragend (man kann es nicht anders
    > sagen!) abschneiden und für den großteil der
    > Nutzer den optimalen Rechner bauen. Das sagen auch
    > alle Listen zur Kundenzufriedenheit: Hier liegt
    > Apple mit großem Abstand vorne.
    > Wer glaubt, das das alles Fanboys sind, der irrt
    > sich. Dieses Jahr sind 30 % Leute dabei gewesen,
    > für die Apple komplett neu war. Un dauch bei denen
    > ist die Kundenzufriedenheit genauso hoch.
    >
    > Gebt Apple ein Chance! Informiert Euch Auch wenn
    > es im Endeffekt nicht das optimale System ist, ihr
    > werdet es nicht bereuen.
    >
    > Das Gleiche gilt übrigens auch für Linux.
    > Allerdings muß man sich da eben schon wesentlich
    > intensiver mit beschäftigen ...

    Jaja DrFu79 ausprobieren kostet ja nur knapp 2000€

  11. Für alle, die nen Mac ausprobieren wollen ...

    Autor: DrFu79 30.10.07 - 16:34

    > Gebt Apple ein Chance! Informiert Euch Auch
    > wenn
    > es im Endeffekt nicht das optimale
    > System ist, ihr
    > werdet es nicht bereuen.
    >
    > Jaja DrFu79 ausprobieren kostet ja nur knapp 2000€

    wieder falsch. Was soll dieses getrolle, Leute !?

    Also hier ein paar Tipps vom langjährigen Apple-Nutzer:

    1. einen neuen Mac Mini für 564 Euro.
    http://www.dnet24.de/xt/product_info.php?ref=95&products_id=0000000621289
    dann noch einen 1GB Speicherriegel für 34,90 dazu:
    http://www.cyberport.de/item/6992/1084/0/65926/1-gb-ddr2-667mhz-pc5300-so-dimm---imac-intel--macbook--macbook-pro--mac-mini-.html
    Die Kiste sieht unscheinbar aus, hat aber dann mit 1,5 GB RAM und dem Core (2) Duo wirklich eine für die meisten Dinge brauchbare Leistung. Okay, Intel-Onboard-Grafik, ist aber nicht weiter schlimm, Vista läuft auch drauf.
    Alle bereits vorhandene Hardware kann weiterbenutzt werden, Bildschirm, PC-Tastatur und Maus, Drucker etc. Das wird alles automatisch erkannt.

    2. Ein Macbook -

    neu ab 950 Euro bei eBay.de oder auch aus den USA bei ebay.com bestellen -

    ab 640 Euro beim jetzigen günstigen Dollarkurs plus Versand!

    wieder 35 für zusätzlichen Speicher investieren, System auf Deutsch umstellen (liegt bei) und los gehts! Gut, die Tastatur ist amerikanisch. Kann man aber auch jederzeit problemlos umstellen, Tasten kann man auch durchwechseln. Eine günstige Methode, Macs auszuprobieren.

    3. einen iMac –

    auf die oben beschrieben Weise aus den USA bestellen. 20"-Bildschirm und ein verhältnismäßig gutes Design (drücken wir es mal so neutral wie möglich aus), gibt es so neu schon für unter 800 Euro zzgl. Versand und nochmal 80 Euro für einen zusätzlichen 2 GB-Speicherriegel.
    Tastatur ist dann englisch, kann bei Bedarf getuascht werden, oder man nimmt seine eigene PC-Tastatur.
    Das ist die "Luxus-Test-Variante", auf der auch Vista wirklich sehr gut läuft und auch aktuelle Spiele möglich sind. Für alle anderen Games und PC-Applikationen reicht der Core 2 Duo, die Radeon HD 2400 XT und die 3-4 Gigabyte Ram vollkommen aus. Wer auch Crysis zocken will, legt nochmal 200 Euro mehr für den größeren Bruder drauf (schneller Prozessor, Grafikkarte, Festplatte, Blabla, das übliche eben), dann sollte das auch halbwegs möglich sein.

    Generell der Tipp: Kauft bei den jetzigen Kursen in den USA, z.B. bei eBay, ein. Es gibt bei Apple garantiert keine Probleme mit der EULA und den Landeseinstellungen, die Tastatur ist eben abweichend, kann man aber, wenn man sie nicht will, weiterverticken.

    4. MAXI-SPAR-TIPP:
    Einen "Mac Mini" mit intel Core Duo aus den USA neu (also noch mit Core Duo) oder refurbished kaufen. Sieht wirklich nett aus, läßt sich schnell verstecken, wenn die PC-Kumpel mal vorbeikommen *g* und gibt es AB 380 EURO zzgl. Versand bei eBay. XP und Vista laufen auch drauf (letzteres angeblich sogar ganz gut).

    Vielleicht hilft das dem einen oder anderen weiter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.07 16:36 durch DrFu79.

  12. Re: 3dmark06: 4050 Punkte

    Autor: Largo 30.10.07 - 17:10

    ah ja, und Vista kostet bekanntlich ja nix.

    also kommen noch n par hundert euro extra dazu.


    typische fanboy argumentation, einfach mal nett die Fakten verdrehen.

    ah ja, und welcher mac soll das für 1800 euronen sein? Ich seh bei Apple kein Gerät für diesen Preis der auf solche marks kommen könnte...

    ...wie wärs mit nem Screenshot?


    nuja, ich bin mit meinen 6400 zufrieden, füg gerde mal 300 mehr




    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... auf meinem Macbook Pro - Laptop unter Vista
    > (1280 x 1024).
    > Wenn das mal kein Wort für den "Gamer on the Go"
    > ist.
    > Kostenpunkt bei Apple: 1800 Euro.
    > Woanders bekommt man diese Ausstattung zu diesem
    > Preis auf keinen Fall.


  13. Re: Wollte mir eigentlich ein MacBook kaufen...

    Autor: Largo 30.10.07 - 17:17

    ich hatte parallel n Lenovo und n probook in betrieb. Lenovo bot für den gleichen Preis mehr Leistung, längere Garantie, eine bessere Ausstattung. Das Macbook war zwar etwas schicker, aber das wars auch schon.

    Sorry, aber dich würd ich schon als typischen applfe fanboy beschreiben, so wie du hier rumstämpfelst.

    Apple hat gute Produkte und eine Top usability, aber bei der Konkurrenz kriegt man mehr für weniger. (ich finde es ja schon ne Frechheit, bei nem Premiumprodukt Aufpreis für 3Jahre Garantie zu verlangen. Und mein letzter iMac war 2x in Rep, Apple war unfreundlich und verdammt langsam. Für ein neues Motherboard fast 3 Monate Wartezeit? nee, nicht in dem Preissegment)

    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > *grins* ich sage nur, jeder, der nach den Fakten
    > geht, sollte sich mal ernsthaft mit Apple-Rechnern
    > beschäftigen.
    > Wenn Argumente an den Haaren herbeigezogen werden,
    > kann ich einfach nicht auf dem Stuhl sitzen
    > bleiben und muß mich auch mal auf die persönliche
    > Schiene begeben.
    > Ich muß mir schließlich am allermeisten anhören,
    > weil ich im Forum zur Minderheit gehöre. Sogar die
    > Linuxer hacken auf einem rum.
    > Laßt euch doch nichts von Fanboys aus allen Lagern
    > erzählen – probiert es selbst aus, informiert euch
    > über die Produkte, lest Testberichte und ihr
    > werdet sehen, das Apple in den meisten Bereichen
    > wirklich hervorragend (man kann es nicht anders
    > sagen!) abschneiden und für den großteil der
    > Nutzer den optimalen Rechner bauen. Das sagen auch
    > alle Listen zur Kundenzufriedenheit: Hier liegt
    > Apple mit großem Abstand vorne.
    > Wer glaubt, das das alles Fanboys sind, der irrt
    > sich. Dieses Jahr sind 30 % Leute dabei gewesen,
    > für die Apple komplett neu war. Un dauch bei denen
    > ist die Kundenzufriedenheit genauso hoch.
    >
    > Gebt Apple ein Chance! Informiert Euch Auch wenn
    > es im Endeffekt nicht das optimale System ist, ihr
    > werdet es nicht bereuen.
    >
    > Das Gleiche gilt übrigens auch für Linux.
    > Allerdings muß man sich da eben schon wesentlich
    > intensiver mit beschäftigen ...


  14. Re: 3dmark06: 4674 Punkte

    Autor: DrFu79 30.10.07 - 17:22


    > ...wie wärs mit nem Screenshot?
    >
    gerne ...
    wo kann ich Screenshots mal eben hochladen !?!?

    http://www.notebookreview.com/default.asp?newsID=3747

    das ist das größere Modell mit 2,4 GHz Prozessoren - 4,674 3DMarks.

  15. t61 5183

    Autor: Largo 31.10.07 - 09:08

    Nicht wirklich berauschend, vor allem bei dem Preis. Ich hab für mein T61 2600 bezahlt, komme aber auf 5183 Punkte, habe 3 Jahre Garantie, einen Fingercard Reader, eine schnellere und grössere Festplatte, einiges mehr an Anschlüssen, Verschlüsselungschip, die bessere Tastatur, Dockinganschluss (nur Appleuser stecken gern zig Kabel ein und aus) und und und

    Wie gesagt, ich konnte über 2 Wochen 2 Geräte parallel ausprobieren und betreiben, beide in der gleichen Preiskategorie. Bei Lenovo kriegt man mehr und solideres fürs Geld, dafür bei Apple ein chickes Gerät und den "coolness" Faktor.



    Für 2`400 erwarte ich mehr, soviel habe ich für mein t61 bezahlt.

    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > ...wie wärs mit nem Screenshot?
    >
    > gerne ...
    > wo kann ich Screenshots mal eben hochladen !?!?
    >
    > www.notebookreview.com
    >
    > das ist das größere Modell mit 2,4 GHz Prozessoren
    > - 4,674 3DMarks.
    >


  16. t61 und Alienware können nicht mithalten

    Autor: DrFu79 31.10.07 - 09:23


    1. Apple ist in Sachen Kundenzufriedenheit und Service noch weitaus besser bewertet als Lenovo.
    2. Das mit dem T60 und T61 kann man hier nochmal nachlesen:

    das T61 bekommt beim PCMark05
    nur 4,084 PC Marks –
    das MacBook Pro hingegen 5,536 PCMarks.

    Das spielt also noch in einer ganz anderen Klasse und ist für die gebotene Leistung sogar preiswerter!
    Auch das Alienware M7700, das änhlich ausgestattet ca. 2.400 Euro kostet (mal abgesehen von den ganzen Goodies), kann in der Grafikperformance nicht mithalten, nur beim Gesamtsystem steht es auf gleicher Höhe.

    Hier der Link:
    http://www.notebookreview.com/default.asp?newsID=3747

    Oder wird nun das Testergebnis wieder angezweifelt?

  17. Re: Scherzkeks

    Autor: Blork 31.10.07 - 10:17


    > Blorki, hast du dir deinen Amiga auch selber aus
    > PC-Komponenten zusammengebaut?

    Ja, zum Teil. Zum Teil auch durch zulieferer diverser Karten:
    z.B. 68060 oder Picasso Grafikkarte Hdds Scsi-Controller etc.

  18. Re: t61 und Alienware können nicht mithalten

    Autor: Largo 31.10.07 - 10:50

    So ein riesen Blödsinn. Sag mal, bist du Appleverkäufer oder was? Oder einfach ein fanatischer Fanboy? Oder einer von den bezahlten Apple-Blogern?

    1. Kundenzufriedenheit: Ja, es stimmt, die Applekunden sind zufriedener. ABER: die gleiche Untersuchung besagt, das AppleGeräte viel öfter Reparaturanfällig sind wie Lenovos und die Reparaturzeit dauert viel länger. Ebenfalls zeigt die Studie auf, das Apple viel längerere Reaktionszeiten hat, dass die IBM/Lenovo Geräte länger in Betrieb sind usw usw. Lenovo hat in jedem Punkt viel besser abgeschnitten. Ausser bei der Kundenzufriedenheit: Applekunden sind zufriedener, obwohl sie länger warten müssen, ihr Gerät öfter kaput ist, die Auskunft schlechter... In jedem Punkt hat Lenovo besser abgeschnitten, nur im einzigen emotional geprägtem Punkt nicht.

    Und typisch Applefanboy. Du nimmst ein kleineres t61 Model und vergleichst es mit dem grössten MacModell. Und dass der Preis der Geräte sich erheblich unterscheidet ignorierst du auch, ebenso dass das getestete t61 schon einen Nachfolger besitzt. Das getestete t61 hatte nur eine onboard-karte, nur ein 7300 Prozessor (Apple7700) und war das kleinste Model der t61 Reihe.
    Dein Vergleich ist super. Man nehme das kleinste Lenovo Modell und vergleiche es mit dem grössten Macbook-Gerät. Die erhebliche Preisunterschied ist auch egal...
    Notebookreview hat auch ein Lenovo Mittelklasse-Gerät getestet, wieso hast du das nicht für den Vergleich genommen? Das kommt auf 4,839 Punkte und ist um rund 400 Dollar billiger.

    Ach ja, noch was, zum Preis....
    ... bei Lenovo hab ich 3 Jahre internationale Garantie mit dabei. Bei Apple muss ich für 3 Jahre extra zahlen. Schlag also bei MacBook noch n par hunderter drauf.


    Und wie gesagt: ich habe von einem Handler wärend zwei Wochen je ein MacBook Pro gekriegt und ein t61, beide waren im Preis identisch. (Abgesehen davon, dass ich bei Apple nur ein Jahr Garantie hab und 3 nochmals mehr kosten)
    Das T61 hat viel mehr geliefert und war besser Ausgestattet für den gleichen Preis, daher hab ich mich auch für das t61 entschieden.


    Eigentlich lohnt es sich nicht mit solchen fanatsichen Fanboys wie dir zu reden. Du ziehst irgend welche an den Haaren herbeigezogenen vergleiche uns biegst dir deine "Beweise" für dein Weltbild passend hin.





    DrFu79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > 1. Apple ist in Sachen Kundenzufriedenheit und
    > Service noch weitaus besser bewertet als Lenovo.
    > 2. Das mit dem T60 und T61 kann man hier nochmal
    > nachlesen:
    >
    > das T61 bekommt beim PCMark05
    > nur 4,084 PC Marks –
    > das MacBook Pro hingegen 5,536 PCMarks.
    >
    > Das spielt also noch in einer ganz anderen Klasse
    > und ist für die gebotene Leistung sogar
    > preiswerter!
    > Auch das Alienware M7700, das änhlich ausgestattet
    > ca. 2.400 Euro kostet (mal abgesehen von den
    > ganzen Goodies), kann in der Grafikperformance
    > nicht mithalten, nur beim Gesamtsystem steht es
    > auf gleicher Höhe.
    >
    > Hier der Link:
    > www.notebookreview.com
    >
    > Oder wird nun das Testergebnis wieder
    > angezweifelt?
    >


  19. Re: t61 und Alienware können nicht mithalten

    Autor: DrFu79 31.10.07 - 12:00

    >
    > Eigentlich lohnt es sich nicht mit solchen
    > fanatsichen Fanboys wie dir zu reden. Du ziehst
    > irgend welche an den Haaren herbeigezogenen
    > vergleiche uns biegst dir deine "Beweise" für dein
    > Weltbild passend hin.
    >

    Ist es nicht bei allen Fanboys so ? auch bei Lenovo-Fanboys ?

    ;)

    Ich diskutiere eben gerne heftig in Microsoft vs. Apple-Gefilden. Hier wird auf allen Seiten mit harten Bandagen und natürlich oft auch pubertär unter der Gürtellinie gekämpft. Es ist ein blutiger Krieg.

    Die Infos, die du mir gegeben hast, waren mir neu - so tief stecke ich in der Geschichte gar nicht drin.
    Ich verlasse mich neben meinen persönlichen Präferenzen auf Testberichte, und wenn deren viele bzw. alle aussagen, das Macs anderen Systemen in praktisch allen Punkten (auch im Preis, aber klar – sicher nicht beim Gaming) überlegen sind, im Prinzip eine eierlegende Wollmilchsau darstellen, und das auch von praktisch allen Experten und Fachverlagen weltweit so vermittelt wird, sehe ich mich bestätigt.

    Ich würde gerne auch mal einen Link zu einem eher mittelmäßigen Testbericht oder gar der Verriß eines Mac-Rechners (oder überhaupt eines aktuellen Apple-Gerätes) sehen, das wären für mich wirklich harte Fakten! Mir fällt keiner ein! Ist das Verblendung und Fanatismus, oder weiß es hier jemand besser !?

    Wenn hier im Forum Leute das besser wissen als die Experten (ich selbst halte mich auch für keinen, obwohl ich über 22 Jahre Erfahrung mit Macs habe), dann ist das nunmal schwer zu begründen.

    Gerüchte, Apple-Rechner sind was für Schwule, seien überteuert oder nur für Leute, die jedem Trend hinterherlaufen, können doch nur von Leuten kommen, die sich nicht wirklich im klaren sind, das die Dinger wirklich – WIRKLICH – gute Produkte sind. Und Qualität hat nun mal ihren Preis. Das gilt auch für die guten Laptops von Lenovo, die ja auch nicht billig sind, für gutes Essen und auch für Dinge wie das iPhone (das mir die Telekom-Tarife gründlich verdorben haben, denn JEDEN Preis zahlt auch ein Mac-User nicht!)

    Fanatisch finde ich von anderen Seiten auch den ständigen Willen, eine Firmenpolitik von Microsoft beharrlich zu verteidigen. Wie kann man das ernsthaft tun ? (Leute aus diesem Thread bisher davon ausgenommen!)

    Man denke nur an das Know-How, das sich ein Normalanwender aneignen muß, und die riesige Infrastruktur, die der Support und die Unterhaltung von Windows basierten-Systemen mit sich bringt.

    Warum muß ein PC kompliziert sein? Warum muß ich mich erst für lange Zeit mit einem System beschäftigen, um es flüssig, sicher und stabil zu bekommen?

    Vielleicht liegt es auch daran, das viele Ihren Beruf mit einem Hobby verwechseln. Vielleicht liegt es daran, das man es einfach "nicht anders kennt". Warum gibt es so viele "Switcher" zu Macs (dieses Jahr alleine 30% der Neukunden von Apple) aber warum kennt man ernsthaft keine, die außer dem schlüssigen Argument "war scheiße" wirklich wieder zum PC zurückgewechselt sind? Ich habe auch XP auf meinen Macs, zum spielen (FÜR MICH persönlich reichts, Crysis läuft akzeptabel auf ner 8600M GT), und ich nutze es wirklich nur noch zum Spielen und, um für einen meiner Kunden einen MS Project-Projektzeitplan zu aktualisieren. Sonst gibt es meiner Meinung nach nix, was Windows XP besser könnte.

    Es gibt doch so viele andere Dinge, die man in seiner Freizeit machen kann. An PCs und Betriebssystemen rumschrauben und - doktorn ist doch ganz ernsthaft nur was für eine Minderheit von PC-Nutzern Für die große Mehrheit der Menschen (ausgenommen golem-IT-Profis) ist Hardware und Software nur das Mittel zum Zweck, das Betriebssystem gänzlich unwichtig. Es sollte bei den meisten Menschen aus dem Bewußtsein komplett "verschwinden". Wenn man ins Internet will, geht man rein, wenn man Filme sehen will, schaut man die, wenn man arbeiten will, arbeitet man eben. Und das kann man mit einem Mac hervorragend machen, ohne das man sich gedanken machen muß oder vorher groß informiert gewesen sein muß.

    Objektiv gesehen geht so etwas mit einem PC nicht, da man sich unbedarft sofort Viren oder Trojaner auf den Rechner holt, wenn die Sicherheitseinstellungen oder die -Software nicht von vorneherein richtig konfiguriert ist. Beim Mac braucht man daran niemals auch nur einen Gedanken verschwenden, auch bei E-Mails nicht. Und kommt nicht mit dem Argument, wenn der Marktanteil steigt, ändert sich das. Es wurden in den letzten Jahren bereits beträchtliche Geldpreise für den ersten wirklich erfolgreichen Sicherheits-Hack ausgeschrieben. Und keiner hat es bisher geschafft. Ein Mac OS X zu knacken, wäre für einen Hacker ein gewaltiger Imagegewinn - bisher sind alle daran gescheitert.

    Und seht euch die Testberichte für das neue Mac-OS Leopard an. Außer einigen (mich eingeschlossen), die über die Menge und Relevanz der Innovationen etwas enttäuscht sind, weil man von Apple immer ein Innovations-Feuerwerk erster Sahne erwartet, sehen alle Tester das System mindestens auf Vista-Niveau für Businessanwendungen, in allem anderen ist Leopard deutlich vorne.

    Also schlussfolgere nicht nur ich, sondern auch alle Fachleute, das ein Mac für die große Mehrheit der Benutzer der Ideale Computer ist: Für Leute, die nicht schrauben, keine Hardcore-PC-Gamer sind (sondern dafür ne Konsole nehmen) und für kleine Firmen, die keinen Exchange-Server sowie keine eigene IT-Abteilung wollen. Der Ideale Computer "for the rest of us" eben. Und wenn man alles zusammennimmt, sind Apple-Geräte eben wirklich preiswert, weil sie dem "normalen Menschen" als Grundlage haben und diesem eben genau das ermöglichen, was er haben möchte - ohne wenn und aber.

  20. Re: t61 und Alienware können nicht mithalten

    Autor: Largo 31.10.07 - 12:48




    Sorry, aber viele (neutrale) Tests bemängeln gerade oftmals den etwas hohen Preis. Und du neigst schon sehr zur Überteibung. An den Macs fehlt sehr vieles. Der grosse Vorteil bei den PCs ist die grosse Anzahl aus denen man wählen kann. Ich wähle mir DAS System aus was ICH brauche. Bei Apple geht das nicht.
    Dockingstation, Schnittstellen, Sicherheitschips, spezielle Sicherung gegen ein "raues" Umfeld, quadkarten bei Mobilen Rechnern gibt es zum Beispiel bei Apple nicht.

    Und eins darf man nicht vergessen: Jobs und Apple besitzen einige Anteile an Verlagsunternehmen. Daneben ist Apple berühmt dafür, Fachzeitschriften zu verkagen wenn ihnen eine Kritik nicht passt. Und Apple investiert mehr Geld in die Werbung und ins Marketing wie jede andere it Firma, ja selbst mehr wie Microsoft, Dell, IBM und Lenovo. Apple hat auch die höchste Gewinnmarge bei ihren Produkten. (allein das zeigt schon, dass Macs nicht so preiswert sein können. Hohe Gewinnmarge und günstig schliesst sich im it Bereich aus)
    In den USA wurden mindestens 14 Apple Angestellte identifiziert, die nichts anderes machen wie Blogen, sich in Foren tummeln und für Mac zu werben und die Konkurrenz schlecht zu reden. Auch Jobs hat ja die Angewohnheit, die Konkurrenz mal durch den Kakao zu ziehen.

    > Ich würde gerne auch mal einen Link zu einem eher
    > mittelmäßigen Testbericht oder gar der Verriß
    > eines Mac-Rechners (oder überhaupt eines aktuellen
    > Apple-Gerätes) sehen, das wären für mich wirklich
    > harte Fakten! Mir fällt keiner ein!

    Apple baut in der Tat keine schlechten Geräte. Sie sind durchwegs gut bis sehr gut. Aber es gibt bessere Geräte, Geräte mit einem besseren Preis-Leistungsverhältnis usw.
    Die AppleProdukte sind gut. Jedoch zeigt sich eins: je mehr Leute Apple benutzen, umso mehr Macviren gibt es und umso mehr Buds tauchen auf. Apple ist nicht viel besser wie die Konkurrenz.

    Es gibt so einen schönen Spruch von Macfans:
    "We love macs but we hate apple"
    die Firma Apple und Jobs haben ziemlich viel Dreck am Stecken. Die Geschäftspraktiken sind alles andere als sauber, der Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern oftmals ziemlich daneben. Lies dich mal in die Apple und Jobs Biographien ein. Was mit dem iPhone abläuft ist typisch für Apple



    > aber warum kennt man ernsthaft keine, die außer
    > dem schlüssigen Argument "war scheiße" wirklich
    > wieder zum PC zurückgewechselt sind?

    Ich kenn da einige die wieder zum PC gewechselt sind, teils wegen dem Betriebssystem und den Einschränkungen, aber viel öfter wegen der mangelnden Qualität und dem mangelnden Service für ein Premiumprodukt. In der Kundenzufriedenheits-Studie fällt eines auf: rund 30% der AppleRechner mussten mal in Reparatur. (Damit liegt Apple aber immer noch recht gut.) Bei Dell sind es knapp 20%, bei Lenovo gerade mal 10%



    >
    > Objektiv gesehen geht so etwas mit einem PC nicht,
    > da man sich unbedarft sofort Viren oder Trojaner
    > auf den Rechner holt, wenn die
    > Sicherheitseinstellungen oder die -Software nicht
    > von vorneherein richtig konfiguriert ist. Beim Mac
    > braucht man daran niemals auch nur einen Gedanken
    > verschwenden, auch bei E-Mails nicht.

    BLÖDSINN, Sorry, aber es gibt zahlreiche Macviren. Und wie war das noch: die unsicherste Software auf WinPCs im Jahre 2006 war der Quicktimeplayer von Apple.
    Appleuser gehen zu sorglos mit dem Thema Viren um. Ich kriege sehr viele Dateien von Macusern zugesant und micht kotzt es unterdessen dermassen an, dass ständig irgendwelche Würmer und Viren mit dabei sind. Unsere vier Firmenmacs liefen mal 1 Monat ohne Antivirensoftware. Nach einem Scan wurden mehrere hundert Viren gefunden.
    Die Apple Sicherheit ist eine Legende, OSX wurde schon zahlreiche mal gehackt. Aber die AppleMarketing Industrie verdeckt dies gekonnt.

    Klar, OSX ist sicherer wie WinXP, ohne Zweifel. Aber nur durch viel härtere Restriktionen.

    OSX ist generell ein sehr geiles Betriebssystem. ABER: es gibt sehr sehr wenig Software für OSX (vgl mit Win), was es einfacher macht Software zu programmieren. Und dann läuft OSX halt nur auf Apple Rechnern richtig.
    Apple weigert sich ja, OSX auch für andere Systeme zu entwickeln. Klar, ein System für 1000 Gerätekombinationen fitt zu machen ist ja auch einfacher wie für 100`000`000 Millionen.



    Ach ja, die Apple Welt schaut wie folgt aus:

    1 Softwarehersteller
    1 Hardwarehersteller
    =Apple
    1 Grafikkartenhersteller
    1 Fesplattenhersteller
    1 Prozessorhersteller
    usw usw

    Apple propagiert ein Hardware UND ein Softwaremonopol. Apple versucht gerne Firmen abhängig zu machen und ihnen ein Diktat aufzuerlegen. Apple (und Jobsj) streben die absolute Kontrolle an, dies ist auch aus den Jobs Biographien und den kritischeren AppleBüchern zu entnehmen.



  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  3. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 4,49€
  3. 3,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme