Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone - Apple-Gründer bemängelt…

iPhone Deasaster

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iPhone Deasaster

    Autor: Newhopper 31.10.07 - 15:09

    Schade, dass dass iPhone von der Arroganz von Apple an so vielen Interessieren vorbei "marketingiert" wird. Hoher Preis, Knebelverträge, closed Apps, etc. werden die Beliebtheit bei den experimentierfreudigen nicht erhöhen. Und es braucht exerimentierfreude, damit ein Produkt wirklich "Kult" wird. Vielleicht sollte Apple nicht nur mit T-Online, sondern gleich mit Jamba kooperieren, dann sind bei allen IT-lern die Sympathien verspielt. Aber vielleicht sind wir ja nicht die Zielgruppe. Schade (nochmal), ich werde das iPhone nicht kaufen, obwohl es mir gefällt. In der Summe zu viele Nachteile. Den Preis hätte ich sogar vielleicht bezahlt.

  2. Re: iPhone Deasaster

    Autor: Laury 31.10.07 - 15:50

    Newhopper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schade, dass dass iPhone von der Arroganz von
    > Apple an so vielen Interessieren vorbei
    > "marketingiert" wird. Hoher Preis, Knebelverträge,
    > closed Apps, etc. werden die Beliebtheit bei den
    > experimentierfreudigen nicht erhöhen. Und es
    > braucht exerimentierfreude, damit ein Produkt
    > wirklich "Kult" wird.

    Warum das denn? Beim iPod kann man auch nichts experimentieren. Die Apple-Jünger sind doch gerade so stolz darauf, dass 'alles wie aus einem Guss' funktioniert. Für Experimentierfreude sehe ich im Hause Apple wenig Spielraum.


  3. Re: iPhone Deasaster

    Autor: 31.10.07 - 16:10

    Das iPhone hat bereits mehrere hundert Millionen erwirtschaftet und wird dies auch weiterhin tun, von da her kann von einem Desaster keine Rede sein.
    Aber zugegeben, zurzeit ist eine Anschaffung mit Vertrag nicht attraktiv, ganz anders ist das natürlich, wenn man sich das iPhone aus Amerika importieren lässt und es mit seiner eigenen Sim-Karte nutzt (auch wenn Voice Mail wegfällt).

    Ich warte jedenfalls mal ab, ob das versprochene SDK wirklich im nächsten Frühling erscheint, denn zusammen mit einer neuen Revision des iPhones (mehr Akkulaufzeit, Speicherplatz und 3G) könnte es durchaus noch zur Killerplattform werden.

    Newhopper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schade, dass dass iPhone von der Arroganz von
    > Apple an so vielen Interessieren vorbei
    > "marketingiert" wird. Hoher Preis, Knebelverträge,
    > closed Apps, etc. werden die Beliebtheit bei den
    > experimentierfreudigen nicht erhöhen. Und es
    > braucht exerimentierfreude, damit ein Produkt
    > wirklich "Kult" wird. Vielleicht sollte Apple
    > nicht nur mit T-Online, sondern gleich mit Jamba
    > kooperieren, dann sind bei allen IT-lern die
    > Sympathien verspielt. Aber vielleicht sind wir ja
    > nicht die Zielgruppe. Schade (nochmal), ich werde
    > das iPhone nicht kaufen, obwohl es mir gefällt. In
    > der Summe zu viele Nachteile. Den Preis hätte ich
    > sogar vielleicht bezahlt.

  4. Re: iPhone Deasaster

    Autor: Christian Köhler 31.10.07 - 16:47

    Auf dem Mac kann / darf man auch programmieren.
    SDK, Compiler, Tools und Doku werden sogar bei jedem Mac und
    auf jeder OSX DVD mitgeliefert.

    Gruss
    Christian

    > Warum das denn? Beim iPod kann man auch nichts
    > experimentieren. Die Apple-Jünger sind doch gerade
    > so stolz darauf, dass 'alles wie aus einem Guss'
    > funktioniert. Für Experimentierfreude sehe ich im
    > Hause Apple wenig Spielraum.
    >
    >


  5. Re: iPhone Deasaster

    Autor: OSXer 01.11.07 - 06:35

    Newhopper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schade, dass dass iPhone von der Arroganz von
    > Apple an so vielen Interessieren vorbei
    > "marketingiert" wird. Hoher Preis, Knebelverträge,
    > closed Apps, etc. werden die Beliebtheit bei den
    > experimentierfreudigen nicht erhöhen. Und es
    > braucht exerimentierfreude, damit ein Produkt
    > wirklich "Kult" wird. Vielleicht sollte Apple
    > nicht nur mit T-Online, sondern gleich mit Jamba
    > kooperieren, dann sind bei allen IT-lern die
    > Sympathien verspielt. Aber vielleicht sind wir ja
    > nicht die Zielgruppe. Schade (nochmal), ich werde
    > das iPhone nicht kaufen, obwohl es mir gefällt. In
    > der Summe zu viele Nachteile. Den Preis hätte ich
    > sogar vielleicht bezahlt.

    Und, was willst Du uns jetzt damit sagen? Wo ist das Desaster? Wenn Du experimentieren willst, hol Dir doch ein Linux-Handy. Nur weil das Teil Dir nicht zusagt ist es doch noch lang kein Desaster^^


  6. Re: iPhone Deasaster

    Autor: iMohn 01.11.07 - 07:51

    OSXer schrieb:
    [...]
    > Und, was willst Du uns jetzt damit sagen? Wo ist
    > das Desaster? Wenn Du experimentieren willst, hol
    > Dir doch ein Linux-Handy. Nur weil das Teil Dir
    > nicht zusagt ist es doch noch lang kein
    > Desaster^^
    Doch, weil er eigentlich eins haben möchte und aus genannten Gründen sich jetzt keines mehr zulegen kann - das ist für ihn ein Desaster.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. Protection One GmbH, Meerbusch
  4. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10