1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bluetooth-Headset schützt vor…

Sehr cool!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr cool!

    Autor: sertz 31.10.07 - 16:38

    Sowas sollten die Handies eingebaut haben.

  2. Re: Sehr cool!

    Autor: Bitte Autor angeben 31.10.07 - 16:47

    sertz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sowas sollten die Handies eingebaut haben.

    Ack. Und wenn jemand ne Trillerpfeife benutzt hat man auch keine Chance schnell genug das Telefon vom Ohr zu nehmen. Deshalb ist das auch da sinnvoll.

  3. Re: Sehr cool!

    Autor: GrinderFX 31.10.07 - 16:55

    sertz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sowas sollten die Handies eingebaut haben.

    Sowas müsste eigentlich in jedem gerät verbaut sein, vorallem weil es relativ einfach zu realisieren ist.

  4. Re: Sehr cool!

    Autor: blonk 01.11.07 - 02:11

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sertz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sowas sollten die Handies eingebaut haben.
    >
    > Sowas müsste eigentlich in jedem gerät verbaut
    > sein, vorallem weil es relativ einfach zu
    > realisieren ist.

    naja, so einfach stell ich mir das nicht vor.
    der sound muss in echtzeit berechnet werden und die handys haben ja heutzutage schon teilweise stockende menüs etc.
    ausserdem dürfte die ausgabe dadurch auch nit zu stark verzögern.

    und der platzbedarf ist auch nicht unerheblich, das headset sieht mir nicht umbedingt so kompakt aus ;)



  5. Re: Sehr cool!

    Autor: blacktux 01.11.07 - 09:19

    blonk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > sertz schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sowas sollten die Handies
    > eingebaut haben.
    >
    > Sowas müsste
    > eigentlich in jedem gerät verbaut
    > sein,
    > vorallem weil es relativ einfach zu
    >
    > realisieren ist.
    >
    > naja, so einfach stell ich mir das nicht vor.
    > der sound muss in echtzeit berechnet werden und
    > die handys haben ja heutzutage schon teilweise
    > stockende menüs etc.
    > ausserdem dürfte die ausgabe dadurch auch nit zu
    > stark verzögern.
    >
    > und der platzbedarf ist auch nicht unerheblich,
    > das headset sieht mir nicht umbedingt so kompakt
    > aus ;)
    >

    Soetwas ist einfach zu machen... Das was am "Lautsprecher" ankommt ist im Endeffekt auch nur eine Wechselfrequenz mit einer Spannung. Wenn bei einer gewissen Spannung eine gewisse Frequenz überschritten wird, wird die Spannung reduziert. Ich denke mal das dafür schon integrierte Schaltungen existieren die das können. Da muss imho nix berechnet werden. Das kann man natürlich auch machen, klingt ja so toll wenn das ein DSP macht. ^^




    http://www.blacktux.de

  6. Re: Sehr cool!

    Autor: fastforward 01.11.07 - 10:07

    blacktux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blonk schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > GrinderFX schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > sertz schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sowas sollten die
    > Handies
    > eingebaut haben.
    >
    > Sowas
    > müsste
    > eigentlich in jedem gerät verbaut
    >
    > sein,
    > vorallem weil es relativ einfach
    > zu
    >
    > realisieren ist.
    >
    > naja, so
    > einfach stell ich mir das nicht vor.
    > der
    > sound muss in echtzeit berechnet werden und
    >
    > die handys haben ja heutzutage schon
    > teilweise
    > stockende menüs etc.
    > ausserdem
    > dürfte die ausgabe dadurch auch nit zu
    > stark
    > verzögern.
    >
    > und der platzbedarf ist auch
    > nicht unerheblich,
    > das headset sieht mir
    > nicht umbedingt so kompakt
    > aus ;)
    >
    > Soetwas ist einfach zu machen... Das was am
    > "Lautsprecher" ankommt ist im Endeffekt auch nur
    > eine Wechselfrequenz mit einer Spannung. Wenn bei
    > einer gewissen Spannung eine gewisse Frequenz
    > überschritten wird, wird die Spannung reduziert.
    > Ich denke mal das dafür schon integrierte
    > Schaltungen existieren die das können. Da muss
    > imho nix berechnet werden. Das kann man natürlich
    > auch machen, klingt ja so toll wenn das ein DSP
    > macht. ^^
    >
    > www.blacktux.de ... :-D

    das wird auch der integrierte dsp machen. ist eigentlich nichts besonderes - diese peakminimierung - das nennt sich schon seit jahren in der musiktechnik compressor bzw. limiter *gähn*
    das einzige besondere wird die dsp-optimierung (minimale abmaße und stromverbrauch) sein

  7. E-Technik ist nicht so dein Ding, wie?

    Autor: Rumpelstilz 02.11.07 - 14:42

    blacktux schrieb:

    > Soetwas ist einfach zu machen... Das was am
    > "Lautsprecher" ankommt ist im Endeffekt auch nur
    > eine Wechselfrequenz mit einer Spannung. Wenn bei
    > einer gewissen Spannung eine gewisse Frequenz
    > überschritten wird, wird die Spannung reduziert.

    Was du hast ist eine Wechselspannung, d.h. EINE Spannung mit zeitlich schwankender Größe, und GLEICHZEITIG MEHREREN (verschiedenen) Frequenzen. Eine Frequenz kannst du nicht messen, indem du die Spannung zu einem Zeitpunkt betrachtest. Du kannst auch nicht den Spitzenwert der Spannung einer Frequenz im Originalsignal messen.
    Das kannst du nur, wenn du die Frequenz herausfilterst, und hinter dem Filter die Amplitude misst, und den Spitzenwert festhältst.
    Dann kannst du auf den Spitzenwert regeln.
    Was machst du aber, wenn du ein Frequenzgemisch hast? mit 25 Filtern aufteilen, die Bereiche einzeln regeln, und hinterher wieder zusammenfügen, nach dem Equalizer-Prinzip? Arg aufwendig, wenn du das analog machst. Du kannst das auch mit einer Mischung aus digitalen Filtern und analoger Weiterverarbeitung machen, aber am einfachsten unf flexibelsten ist es, wenn du die Filter, Begrenzung und Mischung von einem DSP berechnen läßt.

    > Ich denke mal das dafür schon integrierte
    > Schaltungen existieren die das können. Da muss
    > imho nix berechnet werden. Das kann man natürlich
    > auch machen, klingt ja so toll wenn das ein DSP
    > macht. ^^

    Es geht nicht um den tollen Klang, es geht darum, weniger Aufwand zu haben, höhere Genauigkeit, Flexibilität bei der Fertigung einfach durch unterschiedliche Programme (Firmware), Abgleich durch Änderung von ein paar Zahlen in der Software, statt an Potis rumzudrehen, Flexibilität im Betrieb durch Verwendung unterschiedlicher Programme oder Programmteile je nach Bedarf, statt irgendwelche Hardwarefilter umzuschalten.
    Daß du damit einen besseren Klang erzielen kannst ist nicht unbedingt der primäre Grund für den Einsatz eines DSP. Die ersten integrierten Schaltungen in der Jubelelektronik machten die Geräte nicht besser, im Gegenteil. Sie machten sie billiger.

    Rumpel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  2. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  3. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.


  1. 16:07

  2. 15:15

  3. 15:00

  4. 14:11

  5. 13:43

  6. 12:31

  7. 12:00

  8. 11:56