1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Mit Windows ist kein…

faule Ausrede

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. faule Ausrede

    Autor: faule tippse 01.11.07 - 12:10

    Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren Umgebung aufzuräumen.

    Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach; und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm mitliefert, sodas veraltete Software immer noch laufen kann.

  2. Re: faule Ausrede

    Autor: ohaoha 01.11.07 - 12:16

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.


    Weil Emulationssoftware bekannter Weise auch so wahnsinnig Performant ist.

  3. Re: faule Ausrede

    Autor: surangumal 01.11.07 - 12:16

    Wie lange wollen die denn ihre alte Call-Center-Software noch nutzen? Sollen sie halt solange noch XP verwenden.

    Für mich ganz klar ein "Management-Argument" => Wie verargumentiere ich warum man nicht bereit ist Geld in bestimmte Dinge zu investieren.

  4. Re: faule Ausrede

    Autor: Dilirius 01.11.07 - 12:17

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.

    Nur mit dem Unterschied, dass fast jedes Unternehmen auf Microsoft setzt im Vergleich zu Apple oder Linux. Ich arbeite selber in einem Call Center und die Software stammt auch noch aus der Steinzeit. Ein Wechsel auf Vista oder einen neuen Kernel wäre unmöglich. Aber du siehst doch schon was für ein Chaos entstanden ist als Microsoft diese Direct Sound Geschichten entfernt hat. Bis heute hat Creative keinen Treiber für Audigy-Karten auf dem Markt, da EAX nicht mehr funktioniert. Es ist zum heulen. Ich warte genauso wie alle anderen auf dieses MinWin und ein Modulares OS, aber Microsoft wird genau diesen Schritt nicht wagen. Denn spätestens wenn die alte Software nicht mehr läuft werden sehr sehr viele auf Apple oder Linux wechseln und dann wäre das Monopol weg :/

  5. Re: faule Ausrede

    Autor: surangumal 01.11.07 - 12:17

    ohaoha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > faule tippse schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple ist es auch gelungen sich mit allen
    > Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und
    > innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue
    > Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso
    > einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches
    > Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas
    > veraltete Software immer noch
    > laufen kann.
    >
    > Weil Emulationssoftware bekannter Weise auch so
    > wahnsinnig Performant ist.

    Ach die wollen also nicht nur Software aus den 90 igern einsetzen, sondern auch die Hardware aus der Zeit?

    Auf meinem Mac läuft alles auch unter Rosetta einwandfrei.

  6. Re: faule Ausrede

    Autor: Bloing 01.11.07 - 12:28

    Dilirius schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nur mit dem Unterschied, dass fast jedes
    > Unternehmen auf Microsoft setzt im Vergleich zu
    > Apple oder Linux. Ich arbeite selber in einem Call
    > Center und die Software stammt auch noch aus der
    > Steinzeit. Ein Wechsel auf Vista oder einen neuen
    > Kernel wäre unmöglich.

    Einfacher Trick: Nicht umsteigen :-P

  7. Re: faule Ausrede

    Autor: Geheim 01.11.07 - 12:29

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.

    da steht doch dass der kernel um module erweiter bar sein soll welche es dann ermöglichen alte api in den kernel zu bringen. der default source wird aber diese nicht mehr enthalten.

  8. Re: faule Ausrede

    Autor: Bloing 01.11.07 - 12:30

    ohaoha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil Emulationssoftware bekannter Weise auch so
    > wahnsinnig Performant ist.

    die 1-2% Performanceverluste sind verschmerzbar. Es wird ja kein kompletter Emulator samt Hardware-Emulation benötigt, sondern nur ein Wrapper der alte Software in eine Sandbox packt und alte Funktionen auf neue umbiegt.

  9. Re: faule Ausrede

    Autor: SpilkZ 01.11.07 - 12:31


    > Denn spätestens wenn die alte
    > Software nicht mehr läuft werden sehr sehr viele
    > auf Apple oder Linux wechseln und dann wäre das
    > Monopol weg :/

    naja, damit das in bezug auf apple eintritt müssten die endlich mal aufhören ihr OS an ihre Hardware zu binden. Denn Steve Jobs aussage wir verkaufen ein ultimate betriebssystem für 100$ oder was auch immer stimmt ja nicht so ganz, schließlich hat apple ja auch an dem system schon fleissig profitiert und dienanforderungen die ein Callcenter an hardware stellt im kontrast zum kleinsten und billigstem applesystem, also nem mac mini sind krank. für die 500$ die so n unternehmen für sone kiste bezahlt bekommt man auch 2 clients für nen linuxserver.

    linux als alternative im falle von problemen keine frage aber MAC OS - LOL garantiert nicht

  10. Re: faule Ausrede

    Autor: Kasa 01.11.07 - 12:34

    Stimmt leider nicht, viele alte Programme von 9.X haben auf OS X Probleme / laufen nicht.
    Und die Hersteller haben sich nicht unbedingt darum gekümmert.

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.


  11. Kompatiblität blieb aber auch auf der Strecke...

    Autor: blubblubb 01.11.07 - 12:37

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.

    ... denn Classic-Anwendung laufen gar nicht mehr unter Intel-Hardware und selbst Programme von 10.3x laufen nicht richtig unter 10.4x. Der Sprung auf 10.5 wird wahrscheinlich auch wieder einige Programme "abschießen". Apple hat es bei der Kompatibilität zur Software von Drittanbietern nicht so schwer wie Microsoft, denn sie stellen selbst eine "Minderheit" dar. Außerdem gibt es nicht sooo viel Mac-Software, das ist recht überschaubar...

  12. Re: faule Ausrede

    Autor: Kord Wopersnow 01.11.07 - 12:38

    surangumal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für mich ganz klar ein "Management-Argument" =>
    > Wie verargumentiere ich warum man nicht bereit ist
    > Geld in bestimmte Dinge zu investieren.

    - Weil die Abschreibung noch läuft.
    - Weil die Finanzlage eine Neuinvestition noch nicht zulässt.
    - Weil die Software gerade gekauft wurde.
    - Weil es eine gute Software für den Anwender ist.

  13. Re: Kompatiblität blieb aber auch auf der Strecke...

    Autor: clicks 01.11.07 - 12:41

    blubblubb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... denn Classic-Anwendung laufen gar nicht mehr
    > unter Intel-Hardware und selbst Programme von
    > 10.3x laufen nicht richtig unter 10.4x. Der Sprung
    > auf 10.5 wird wahrscheinlich auch wieder einige
    > Programme "abschießen". Apple hat es bei der
    > Kompatibilität zur Software von Drittanbietern
    > nicht so schwer wie Microsoft, denn sie stellen
    > selbst eine "Minderheit" dar. Außerdem gibt es
    > nicht sooo viel Mac-Software, das ist recht
    > überschaubar...
    Ausserdem geht Apple einfach etwas kaltschnäuziger vor, da muss man dann halt mal tiefer in die Tasche greifen um seine lizensierte Software auch noch auf einem aktuellen System nutzen zu können - ist aber nicht so schlimm, denn bei dem Crossgrade gibt's noch 3x Apple-Aufkleber dazu!

  14. Re: faule Ausrede

    Autor: der_pragmatiker 01.11.07 - 12:41

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.

    Nun, MS könnte doch einfach ein System (z.B. XP) als abwärts kompatibles OS weiter mit Updates und Support betreuen und parallel ihr neues super OS vermarkten. Damit währen die Leute zufrieden, die die Kompatibilität brauchen und für die anderen gibts das Neue. Ich denke aber MS fürchtet um sein "Ökosystem", dass sie über all die Jahre aufgebaut haben, denn wenn man schon zu einen komplett neuen System migriert, kann man auch auf ein anderes System gehen und muss nicht bei MS bleiben.

  15. Re: faule Ausrede

    Autor: Kord Wopersnow 01.11.07 - 12:41

    ohaoha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Weil Emulationssoftware bekannter Weise auch so
    > wahnsinnig Performant ist.

    Das Argument würde aber nur bei wirklich leistungshungrigen Anwendungen (Videoschnitt, Raytracing usw.) greifen.

    Für ne Office oder sonstwie-Büroanwendung sollten ein paar Prozent Leistungseinbußen verschmerzbar sein.

  16. 100% Zustimmung

    Autor: MacPro8Core 01.11.07 - 12:43

    faule tippse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apple ist es auch gelungen sich mit allen Software
    > Herstellern zusammen zu setzten, und innerhalb
    > kürzester Zeit auf eine neue Sprache und deren
    > Umgebung aufzuräumen.
    >
    > Für Microsoft wäre das mindestens genauso einfach;
    > und wenn man ein zusätzliches Emulationsprogramm
    > mitliefert, sodas veraltete Software immer noch
    > laufen kann.

    Genau so ist das. Dem "Call Center" gehts doch nicht um Performance. Das ist Uraltsoftware und da ist nur wichtig, dass es geht. Eine Neuaustattung des "Call Centers" in ein paar Jahren und schon ist alles perfekt, man ist den Ballast los und das "Call Center" hatte Zeit sich nach neuer Software umzusehen.

  17. Re: faule Ausrede

    Autor: Kord Wopersnow 01.11.07 - 12:43

    Bloing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfacher Trick: Nicht umsteigen :-P

    Stimmt.
    Funktioniert aber nur solange, bis neue Hardware (wenn sie erforderlich ist) nicht mehr von dem älteren BS unterstützt wird.
    Aber sonst geidd dadd so.

  18. glaub ich nicht

    Autor: alternative 01.11.07 - 12:50

    Kord Wopersnow schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > - Weil die Abschreibung noch läuft.

    für eine wahrscheinlich mindestens 10 jahre alte winnt-software?

    > - Weil die Finanzlage eine Neuinvestition noch
    > nicht zulässt.

    aber für neue rechner mit vista reicht es...

    > - Weil die Software gerade gekauft wurde.

    artikel nicht gelesen?

    > - Weil es eine gute Software für den Anwender ist.

    unwahrscheinlich. callcenter-software sollte eigentlich 08/15 sein. den anwendern dürfte es eh ladde sein. wer arbeitet schon freiwillig in so einer butze? :)

  19. Re: faule Ausrede

    Autor: 1st1 01.11.07 - 12:50

    >
    > - Weil die Abschreibung noch läuft.
    > - Weil die Finanzlage eine Neuinvestition noch
    > nicht zulässt.
    > - Weil die Software gerade gekauft wurde.
    > - Weil es eine gute Software für den Anwender ist.

    - Weil Microsoft auch solchen Kunden noch was neues (Vista und ff) verkaufen will.

  20. Re: glaub ich nicht

    Autor: Kord Wopersnow 01.11.07 - 12:52

    alternative schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kord Wopersnow schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > > - Weil die Software gerade gekauft wurde.
    >
    > artikel nicht gelesen?

    Gebrauchtmarkt ausser Acht gelassen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln
  2. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart
  3. Continental AG, Schwalbach, Regensburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
    LLVM
    Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

    Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

  2. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    Trotz Software-Problemen
    VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

    Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

  3. Fusion mit Ericsson: Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen
    Fusion mit Ericsson
    Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen

    Nokia hat offenbar erhebliche finanzielle Probleme und prüft einen Zusammenschluss mit einem Konkurrenten wie Ericsson. In der Debatte um eine angebliche Bedrohung durch Huawei wirft das Fragen auf.


  1. 14:24

  2. 14:02

  3. 13:44

  4. 13:20

  5. 13:03

  6. 12:28

  7. 12:01

  8. 11:52