Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple aktualisiert iTunes und…

iTunes für GNU/Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iTunes für GNU/Linux

    Autor: smv 06.11.07 - 10:17

    Hi, mich wundert es schon eine ganze Weile.
    Warum gibt es iTunes nicht auch für GNU/Linux?

    Gibt es Informationen darüber ob es überhaupt mal in Erwägung gezogen wird oder gibt es gar keine Chance dafür?

    Es gibt natürlich sehr gute Alternativen zu iTunes, aber wie ja vor einiger Zeit bekannt wurde, lassen sich aktuelle iPods nichtmehr syncronisieren. (Oder gibt es dort schon Lösungen?)

    Ich spiele mit dem Gedanken mir einen iPod zuzulegen doch müsste es eine Möglichkeit geben Musik auf diesen zu bekommen. ;)

    Kennt evtl. jemand Gründe warum es iTunes nicht für GNU/Linux gibt oder geben wird? Ich denke es würden einige Leute nutzen.

    greetz smv

  2. Re: iTunes für GNU/Linux

    Autor: floyd26 06.11.07 - 10:26

    smv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi, mich wundert es schon eine ganze Weile.
    > Warum gibt es iTunes nicht auch für GNU/Linux?
    >
    > Gibt es Informationen darüber ob es überhaupt mal
    > in Erwägung gezogen wird oder gibt es gar keine
    > Chance dafür?
    >
    > Es gibt natürlich sehr gute Alternativen zu
    > iTunes, aber wie ja vor einiger Zeit bekannt
    > wurde, lassen sich aktuelle iPods nichtmehr
    > syncronisieren. (Oder gibt es dort schon
    > Lösungen?)
    >
    > Ich spiele mit dem Gedanken mir einen iPod
    > zuzulegen doch müsste es eine Möglichkeit geben
    > Musik auf diesen zu bekommen. ;)
    >
    > Kennt evtl. jemand Gründe warum es iTunes nicht
    > für GNU/Linux gibt oder geben wird? Ich denke es
    > würden einige Leute nutzen.
    >
    > greetz smv

    Ich vermute, dass Apple hier einfach keine Priorität sieht. iTunes für Windows war wichtig um ganz schnell Marktanteile abgreifen zu können und zusätzlich den "Transition Effect" zu ermöglichen, sprich: Windows-Leute zu OS X ziehen, mittels iPod - Charme.

    Meiner Meinung nach sieht Apple keinen Bedarf auf der Linux-Seite, weil die Zielgruppe einfach sehr klein ist; auch wenn es viele Leute ärgert.

  3. Re: iTunes für GNU/Linux

    Autor: smv 06.11.07 - 10:41

    floyd26 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > smv schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi, mich wundert es schon eine ganze
    > Weile.
    > Warum gibt es iTunes nicht auch für
    > GNU/Linux?
    >
    > Gibt es Informationen
    > darüber ob es überhaupt mal
    > in Erwägung
    > gezogen wird oder gibt es gar keine
    > Chance
    > dafür?
    >
    > Es gibt natürlich sehr gute
    > Alternativen zu
    > iTunes, aber wie ja vor
    > einiger Zeit bekannt
    > wurde, lassen sich
    > aktuelle iPods nichtmehr
    > syncronisieren.
    > (Oder gibt es dort schon
    > Lösungen?)
    >
    > Ich spiele mit dem Gedanken mir einen
    > iPod
    > zuzulegen doch müsste es eine
    > Möglichkeit geben
    > Musik auf diesen zu
    > bekommen. ;)
    >
    > Kennt evtl. jemand Gründe
    > warum es iTunes nicht
    > für GNU/Linux gibt oder
    > geben wird? Ich denke es
    > würden einige Leute
    > nutzen.
    >
    > greetz smv
    >
    > Ich vermute, dass Apple hier einfach keine
    > Priorität sieht. iTunes für Windows war wichtig um
    > ganz schnell Marktanteile abgreifen zu können und
    > zusätzlich den "Transition Effect" zu ermöglichen,
    > sprich: Windows-Leute zu OS X ziehen, mittels iPod
    > - Charme.
    >
    > Meiner Meinung nach sieht Apple keinen Bedarf auf
    > der Linux-Seite, weil die Zielgruppe einfach sehr
    > klein ist; auch wenn es viele Leute ärgert.
    >

    Wirklich schade auf eine Art. Wenn es natürlich bald wieder mit den alternativen Programmen nativ unter GNU/Linux möglich ist einen iPod zu syncronisieren ist das auch mehr als okay.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41