Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple aktualisiert iTunes und…

Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: QuickTime- Und I-Tunes-Hasser 07.11.07 - 09:18

    Überflüssigste Software ever.

  2. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: cgi 07.11.07 - 12:27

    hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple nie entscheiden, was quicktime eigentlich sein soll. privat-, oder profi-programm. im endeffekt bietet es für beide anwendergruppen nicht genug. nicht mal ansatzweise. obgleich sich das format ansich im av-sektor bewährt hat. das ist der einzige, wirklich der einzige grund überhaupt mit quicktime zu tun zu haben...

    und ja: auf dem mac gibt´s kaum alternativen. höchstens vlc, den die meisten aber auch nicht richtig nutzen (als vollautomatisierten stream-player z.b.), weil sie keine ahnung haben. als normaler home-player bietet vlc hingegen nicht so viel.

    aber ich vergaß: am mac arbeitet man ja auch nur, wenn man wichtige, geschäftliche dinge zu tun hat und alle mac-user sind demzufolge auch absolute technik-profis... lol *schenkelklopf*


    QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überflüssigste Software ever.


  3. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: balun 05.12.07 - 14:58

    na da schreibt ein richtiger Technik Profi - einer scheinbar von der Sorte der lieber an seinem System schraubt und ewig verschlimmbessert als praktisch damit zu arbeiten ...

    Tunig vorever ... um des Tunes willen - davon lebt schliesslich ein ganzer Wirtschaftszweig

    cgi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple nie
    > entscheiden, was quicktime eigentlich sein soll.
    > privat-, oder profi-programm. im endeffekt bietet
    > es für beide anwendergruppen nicht genug. nicht
    > mal ansatzweise. obgleich sich das format ansich
    > im av-sektor bewährt hat. das ist der einzige,
    > wirklich der einzige grund überhaupt mit quicktime
    > zu tun zu haben...
    >
    > und ja: auf dem mac gibt´s kaum alternativen.
    > höchstens vlc, den die meisten aber auch nicht
    > richtig nutzen (als vollautomatisierten
    > stream-player z.b.), weil sie keine ahnung haben.
    > als normaler home-player bietet vlc hingegen nicht
    > so viel.
    >
    > aber ich vergaß: am mac arbeitet man ja auch nur,
    > wenn man wichtige, geschäftliche dinge zu tun hat
    > und alle mac-user sind demzufolge auch absolute
    > technik-profis... lol *schenkelklopf*
    >
    > QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Überflüssigste Software ever.
    >
    >


  4. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: Ich_und_ich 05.12.07 - 15:03

    Und Du bist einer, der sich gerne von nicht portierbarem Mist einlullen lässt und gar nicht die Wahl will, was? Wie war das noch mit "Think different"?

    *lol*?

    balun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > na da schreibt ein richtiger Technik Profi - einer
    > scheinbar von der Sorte der lieber an seinem
    > System schraubt und ewig verschlimmbessert als
    > praktisch damit zu arbeiten ...
    >
    > Tunig vorever ... um des Tunes willen - davon lebt
    > schliesslich ein ganzer Wirtschaftszweig
    >
    > cgi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple
    > nie
    > entscheiden, was quicktime eigentlich
    > sein soll.
    > privat-, oder profi-programm. im
    > endeffekt bietet
    > es für beide anwendergruppen
    > nicht genug. nicht
    > mal ansatzweise. obgleich
    > sich das format ansich
    > im av-sektor bewährt
    > hat. das ist der einzige,
    > wirklich der
    > einzige grund überhaupt mit quicktime
    > zu tun
    > zu haben...
    >
    > und ja: auf dem mac gibt´s
    > kaum alternativen.
    > höchstens vlc, den die
    > meisten aber auch nicht
    > richtig nutzen (als
    > vollautomatisierten
    > stream-player z.b.), weil
    > sie keine ahnung haben.
    > als normaler
    > home-player bietet vlc hingegen nicht
    > so
    > viel.
    >
    > aber ich vergaß: am mac arbeitet
    > man ja auch nur,
    > wenn man wichtige,
    > geschäftliche dinge zu tun hat
    > und alle
    > mac-user sind demzufolge auch absolute
    >
    > technik-profis... lol *schenkelklopf*
    >
    > QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Überflüssigste Software
    > ever.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 29,99€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57