Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple aktualisiert iTunes und…

Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: QuickTime- Und I-Tunes-Hasser 07.11.07 - 09:18

    Überflüssigste Software ever.

  2. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: cgi 07.11.07 - 12:27

    hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple nie entscheiden, was quicktime eigentlich sein soll. privat-, oder profi-programm. im endeffekt bietet es für beide anwendergruppen nicht genug. nicht mal ansatzweise. obgleich sich das format ansich im av-sektor bewährt hat. das ist der einzige, wirklich der einzige grund überhaupt mit quicktime zu tun zu haben...

    und ja: auf dem mac gibt´s kaum alternativen. höchstens vlc, den die meisten aber auch nicht richtig nutzen (als vollautomatisierten stream-player z.b.), weil sie keine ahnung haben. als normaler home-player bietet vlc hingegen nicht so viel.

    aber ich vergaß: am mac arbeitet man ja auch nur, wenn man wichtige, geschäftliche dinge zu tun hat und alle mac-user sind demzufolge auch absolute technik-profis... lol *schenkelklopf*


    QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Überflüssigste Software ever.


  3. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: balun 05.12.07 - 14:58

    na da schreibt ein richtiger Technik Profi - einer scheinbar von der Sorte der lieber an seinem System schraubt und ewig verschlimmbessert als praktisch damit zu arbeiten ...

    Tunig vorever ... um des Tunes willen - davon lebt schliesslich ein ganzer Wirtschaftszweig

    cgi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple nie
    > entscheiden, was quicktime eigentlich sein soll.
    > privat-, oder profi-programm. im endeffekt bietet
    > es für beide anwendergruppen nicht genug. nicht
    > mal ansatzweise. obgleich sich das format ansich
    > im av-sektor bewährt hat. das ist der einzige,
    > wirklich der einzige grund überhaupt mit quicktime
    > zu tun zu haben...
    >
    > und ja: auf dem mac gibt´s kaum alternativen.
    > höchstens vlc, den die meisten aber auch nicht
    > richtig nutzen (als vollautomatisierten
    > stream-player z.b.), weil sie keine ahnung haben.
    > als normaler home-player bietet vlc hingegen nicht
    > so viel.
    >
    > aber ich vergaß: am mac arbeitet man ja auch nur,
    > wenn man wichtige, geschäftliche dinge zu tun hat
    > und alle mac-user sind demzufolge auch absolute
    > technik-profis... lol *schenkelklopf*
    >
    > QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Überflüssigste Software ever.
    >
    >


  4. Re: Arme Mac-User. Ihr habt nichts anderes.

    Autor: Ich_und_ich 05.12.07 - 15:03

    Und Du bist einer, der sich gerne von nicht portierbarem Mist einlullen lässt und gar nicht die Wahl will, was? Wie war das noch mit "Think different"?

    *lol*?

    balun schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > na da schreibt ein richtiger Technik Profi - einer
    > scheinbar von der Sorte der lieber an seinem
    > System schraubt und ewig verschlimmbessert als
    > praktisch damit zu arbeiten ...
    >
    > Tunig vorever ... um des Tunes willen - davon lebt
    > schliesslich ein ganzer Wirtschaftszweig
    >
    > cgi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmm, stimmt echt. vorallem konnte sich apple
    > nie
    > entscheiden, was quicktime eigentlich
    > sein soll.
    > privat-, oder profi-programm. im
    > endeffekt bietet
    > es für beide anwendergruppen
    > nicht genug. nicht
    > mal ansatzweise. obgleich
    > sich das format ansich
    > im av-sektor bewährt
    > hat. das ist der einzige,
    > wirklich der
    > einzige grund überhaupt mit quicktime
    > zu tun
    > zu haben...
    >
    > und ja: auf dem mac gibt´s
    > kaum alternativen.
    > höchstens vlc, den die
    > meisten aber auch nicht
    > richtig nutzen (als
    > vollautomatisierten
    > stream-player z.b.), weil
    > sie keine ahnung haben.
    > als normaler
    > home-player bietet vlc hingegen nicht
    > so
    > viel.
    >
    > aber ich vergaß: am mac arbeitet
    > man ja auch nur,
    > wenn man wichtige,
    > geschäftliche dinge zu tun hat
    > und alle
    > mac-user sind demzufolge auch absolute
    >
    > technik-profis... lol *schenkelklopf*
    >
    > QuickTime- Und I-Tunes-Hasser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Überflüssigste Software
    > ever.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unisensor Sensorsysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. E9560 & E9390: AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten
    E9560 & E9390
    AMD bringt PCIe-Karten für 4K-Spieleautomaten

    Mit der Embedded Radeon E9560/E9390 aktualisiert AMD sein Portfolio für Arcade-Hallen, Digital Signage und bildgebende Verfahren in der Medizin: Beide Modelle sind schnellere PCIe-Karten statt verlötete Chips.

  2. IMHO: Microsoft's Marketing Makes Me Mad
    IMHO
    Microsoft's Marketing Makes Me Mad

    Der Surface Laptop 3 mit 15 Zoll und das Surface Pro X sind tolle neue Geräte der Surface-Familie: Dennoch bewirbt sie Microsoft mit übertriebenen Aussagen zu den AMD- und Qualcomm-Chips und teils gar falschen Informationen zu Windows 10 on ARM. Das hat Redmond nicht nötig.

  3. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.


  1. 14:00

  2. 14:00

  3. 12:25

  4. 12:20

  5. 12:02

  6. 11:56

  7. 11:45

  8. 11:30