1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firmware 2.0 bringt PlayStation 3…

Der Kunde bezahlt auch noch für sein Nutzerprofil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kunde bezahlt auch noch für sein Nutzerprofil

    Autor: KlasseKasse 08.11.07 - 20:18

    Zusammen mit der einzigartigen Seriennummer hat man da dann eine erstklassige Schnüffelsoftware an Bord, die das Surfverhalten lückenlos aufzeichnet. Und der PS3-Kunde bezahlt dafür auch noch. Obwohl für diesen Benutzerkreis Sexualkunde zu empfehlen wäre, zumindest alle Adressen zu den Darwinawards sollten offengehalten werden, damit die wissen auf wieviel unterschiedliche Arten man sich aus dem Genpool verabschieden kann. Vielleicht sollte ja auch Sony den gleichen Weg einschlagen; besser wäre das.

  2. Re: Der Kunde bezahlt auch noch für sein Nutzerprofil

    Autor: KillerCat 08.11.07 - 23:46

    Du weisst schon das die Software optional ist? Und Erwachsene die die Konsole selbst verwenden werden sich kaum solche Software drauf machen. Eltern, die ihren Kindern ne PS3 kaufen und sie dann noch darüber surfen lassen (statt PC) dürfte ein recht kleiner Prozentanteil sein.

    KlasseKasse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zusammen mit der einzigartigen Seriennummer hat
    > man da dann eine erstklassige Schnüffelsoftware an
    > Bord, die das Surfverhalten lückenlos aufzeichnet.
    > Und der PS3-Kunde bezahlt dafür auch noch. Obwohl
    > für diesen Benutzerkreis Sexualkunde zu empfehlen
    > wäre, zumindest alle Adressen zu den Darwinawards
    > sollten offengehalten werden, damit die wissen auf
    > wieviel unterschiedliche Arten man sich aus dem
    > Genpool verabschieden kann. Vielleicht sollte ja
    > auch Sony den gleichen Weg einschlagen; besser
    > wäre das.


  3. Re: Der Kunde bezahlt auch noch für sein Nutzerprofil

    Autor: Nubic 09.11.07 - 00:11

    KillerCat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du weisst schon das die Software optional ist? Und
    > Erwachsene die die Konsole selbst verwenden werden
    > sich kaum solche Software drauf machen. Eltern,
    > die ihren Kindern ne PS3 kaufen und sie dann noch
    > darüber surfen lassen (statt PC) dürfte ein recht
    > kleiner Prozentanteil sein.

    Welche Kinder bekommen auch eine PS3? Die kriegen eine Wii und Ruhe ist im Karton!

  4. Re: Der Kunde bezahlt auch noch für sein Nutzerprofil

    Autor: objective 09.11.07 - 11:12

    Nubic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welche Kinder bekommen auch eine PS3? Die kriegen
    > eine Wii und Ruhe ist im Karton!

    quatsch... so viel quatsch, wie sterotypische aussagen "lehrer fahren volvo"... gibt keine TYPISCHEN ps3-/wii-/360-käufer, die man noch so einfach klassifizieren kann... gibt genügend mid-30er, die sich eine wii kaufen und in ps3-foren sind genug unter 18 oder 16-jährige mit einer (eigenen ps3)...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
      Antivirus
      McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

      Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.

    2. Radeon Adrenalin 2020: AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber
      Radeon Adrenalin 2020
      AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber

      Mit der neuen Version seiner Treibersoftware Radeon Adrenalin bietet AMD eine neue Funktion namens Boost, die bei viel Action auf dem Bildschirm die Auflösung dynamisch runterschraubt - unter anderem in Pubg und Call of Duty.

    3. Elektromobilität: BASF plant Kathodenfabrik in Brandenburg
      Elektromobilität
      BASF plant Kathodenfabrik in Brandenburg

      Elektromobilität aus Brandenburg: BASF plant in der Lausitz den Bau einer Fabrik für die Komponenten für die Akkus von Elektroautos. Der Chemiekonzern will rund 500 Millionen Euro investieren.


    1. 16:15

    2. 16:01

    3. 15:33

    4. 14:40

    5. 12:38

    6. 12:04

    7. 11:59

    8. 11:43