1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM kauft Cognos für 5 Milliarden…

Meine Meinung zu cognos Produkten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Meinung zu cognos Produkten...

    Autor: oscon 13.11.07 - 14:32

    ...die Produktepalette v.a. die ETL Prozesse (DataManager) sind super !
    ...aber zumindestens in der Schweiz ist das Dienstleistungsangebot für cognos Produkte lausig, da praktisch keine Fachkräfte bei gleichzeitig grosser Auftragslage vorhanden sind; man wird förmlich über den Tisch gezogen!

    Die Projekte die ich als IT-ler mit leiten durfte, waren alle von Kostenüberschreitungen geprägt : die Produkte (Stichwort Licensing) selber sind viel zu teuer, die Implementierung viel zu aufwendig, als das es ohne externe Unterstützung machbar wäre...

    In den meisten Fällen hängt mit dem cognos Reporting auch gleich der Aufbau eines DataWarehouses, DataMarts zusammen der Unsummen an Kosten & Personal verschlingt...

    So gesehen, kann es nur gut tun, wenn ein Global Player wie IBM sich die Fa. einverleibt, ev. wird das ganze nun ein wenig breiter abgestützt.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

  2. Re: Meine Meinung zu cognos Produkten...

    Autor: SNBoris 14.11.07 - 09:37

    >
    > Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

    Nur teilweise.
    Wenn man (wie ich) in einem großen Unternehmen arbeitet
    kann man die Lizenzkosten mit einer Unternehmenslizenz
    oder entsprechende Verhandlungen schon relativ entschärfen.
    Ansonsten sind sie aber schon happig - muß ich zugeben.

    Externe Unterstützung kann man wiederum umgehen, wenn man
    sich selbst intensivst mit der Materie beschäftigt.
    Was dann noch fehlt kann man sich über Cases, Knowledgebase
    oder auch im Internet (z.B. IT-Toolbox) holen.
    Den letzten Consultant von Cognos haben wir hier vor ca. 8 Jahren
    im Haus gehabt.

    Datawarehouse oder Datamarts sind - je nachdem wie intensiv man
    das ganze betreiben will - sicher auch bei jeder anderen Reporting-Software notwendig.

    Wenn bei Euch in der Schweiz die Fachkräfte wirklich so knapp sind
    sollte man sich überlegen, ob man nicht dahin auswandert und sich
    selbstständig macht :)


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  3. BARMER, Wuppertal
  4. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 2,50€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  4. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber