Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Beta von OpenOffice.org…

Staroffice Erfahrung von letzer Woche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Kopfschüttler 07.03.05 - 10:51

    Vielleicht ist ja dieses OpenOffice 2.0 besser. Jedenfalls sollte ich letzte Woche eine umfangreiche Word Vorlage bearbeiten. Gesagt getan, das Ding in StarOffice geöffnet und gleich wieder geschlossen weils sowas von scheisse aussah. Diverse Formatierungen nicht drinn etc.

    in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

  2. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Icke 07.03.05 - 11:15

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

    Genauso wie dein Beitrag gelle...

  3. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Kopfschüttler 07.03.05 - 11:27

    ist einfach die Erfahrung die ich gemacht habe. Werde Openoffice 2.0 auch wieder testen. Warum? Weils gratis ist. Aber falls es wieder Bachab geht werd ich wohl oder übel doch noch n MS Office kaufen müssen. Ist nämlich uncool wenn man was erledigen sollte und den Leuten sagen muss "sorry geht nicht, ich hab kein MS Office".


    Icke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kopfschüttler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!
    >
    > Genauso wie dein Beitrag gelle...


  4. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Otto d.O. 07.03.05 - 11:49

    Wenn das Bearbeiten von MS-Office-Vorlagen eine wichtige Aufgabe für dich ist,
    und du hundertprozent sicher sein willst, dass das Resultat ohne jede
    Nachbearbeitung bei MS-Office-Benutzern so aussieht wie es soll,
    dann wirst du leider nicht umhin kommen, dir MS-Office zuzulegen. Am besten
    gleich in drei Versionen (97, 2000, XP) um ganz sicher zu sein.
    Es liegt auf der Hand, dass die Kompatibilität zu einem nicht dokumentierten proprietären Format für einen Drittanbieter nur schwer vollkommen erreichbar ist. Das ist in meinen Augen auch nicht Sinn der Sache. Ich kriege MS-Word-Dokumente, öffne sie mit OOo, kann sie lesen und verstehen. Prima, passt. Ich verschicke (einfach) Word- und Excel-Dokumente, die ich mit OOo erzeugt habe; der Empfänger kann sie problemlos öffnen und lesen. Prima, passt.
    Aber das heisst nicht, dass ich versuchen würde, jede noch so gefinkelte Formatierung in so ein Dokument reinzubringen und am anderen Ende ein 100%-Ergebnis erwarte.

  5. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Andre Schnabel 07.03.05 - 12:35


    >
    > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

    Hmm nicht gerade seh konstruktiv.

    Besserer Vorschlag:
    de.openoffice.org anschauen, an die Users-Mailingliste wenden und fragen, wie man deine Vorlage an die Entwickler schicken kann.
    Dann die Vorlage den Entwicklern zur Verfügung stellen und möglichst genau beschreiben, was diener Meinung nach besser sein müsste.

    Andre





  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  2. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  3. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.


  1. 17:23

  2. 16:37

  3. 15:10

  4. 14:45

  5. 14:25

  6. 14:04

  7. 13:09

  8. 12:02