Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Beta von OpenOffice.org…

Staroffice Erfahrung von letzer Woche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Kopfschüttler 07.03.05 - 10:51

    Vielleicht ist ja dieses OpenOffice 2.0 besser. Jedenfalls sollte ich letzte Woche eine umfangreiche Word Vorlage bearbeiten. Gesagt getan, das Ding in StarOffice geöffnet und gleich wieder geschlossen weils sowas von scheisse aussah. Diverse Formatierungen nicht drinn etc.

    in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

  2. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Icke 07.03.05 - 11:15

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

    Genauso wie dein Beitrag gelle...

  3. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Kopfschüttler 07.03.05 - 11:27

    ist einfach die Erfahrung die ich gemacht habe. Werde Openoffice 2.0 auch wieder testen. Warum? Weils gratis ist. Aber falls es wieder Bachab geht werd ich wohl oder übel doch noch n MS Office kaufen müssen. Ist nämlich uncool wenn man was erledigen sollte und den Leuten sagen muss "sorry geht nicht, ich hab kein MS Office".


    Icke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kopfschüttler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!
    >
    > Genauso wie dein Beitrag gelle...


  4. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Otto d.O. 07.03.05 - 11:49

    Wenn das Bearbeiten von MS-Office-Vorlagen eine wichtige Aufgabe für dich ist,
    und du hundertprozent sicher sein willst, dass das Resultat ohne jede
    Nachbearbeitung bei MS-Office-Benutzern so aussieht wie es soll,
    dann wirst du leider nicht umhin kommen, dir MS-Office zuzulegen. Am besten
    gleich in drei Versionen (97, 2000, XP) um ganz sicher zu sein.
    Es liegt auf der Hand, dass die Kompatibilität zu einem nicht dokumentierten proprietären Format für einen Drittanbieter nur schwer vollkommen erreichbar ist. Das ist in meinen Augen auch nicht Sinn der Sache. Ich kriege MS-Word-Dokumente, öffne sie mit OOo, kann sie lesen und verstehen. Prima, passt. Ich verschicke (einfach) Word- und Excel-Dokumente, die ich mit OOo erzeugt habe; der Empfänger kann sie problemlos öffnen und lesen. Prima, passt.
    Aber das heisst nicht, dass ich versuchen würde, jede noch so gefinkelte Formatierung in so ein Dokument reinzubringen und am anderen Ende ein 100%-Ergebnis erwarte.

  5. Re: Staroffice Erfahrung von letzer Woche

    Autor: Andre Schnabel 07.03.05 - 12:35


    >
    > in diesem Sinne ... Urteil: unbrauchbar!

    Hmm nicht gerade seh konstruktiv.

    Besserer Vorschlag:
    de.openoffice.org anschauen, an die Users-Mailingliste wenden und fragen, wie man deine Vorlage an die Entwickler schicken kann.
    Dann die Vorlage den Entwicklern zur Verfügung stellen und möglichst genau beschreiben, was diener Meinung nach besser sein müsste.

    Andre





Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. DEKRA Certification GmbH, Berlin
  3. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. ab 234,90€
  3. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Retro Classic Mouse: Azio bringt passende Maus zu seiner Retrotastatur
    Retro Classic Mouse
    Azio bringt passende Maus zu seiner Retrotastatur

    Mit der Retro Classic Mouse können Besitzer von Azios Retro-Classic-Tastatur ihr Setup auf dem Schreibtisch stilgerecht vervollständigen: Die Maus kommt in den gleichen Designs wie die Tastaturen, die Oberfläche ist aus echtem Leder - der Preis aktuell aber noch etwas zu hoch.

  2. Team-Messenger: Ab in die Matrix!
    Team-Messenger
    Ab in die Matrix!

    Es muss nicht immer Slack sein. Das Startup Parity nutzt seit zwei Jahren den freien, offenen und verschlüsselten Team-Messenger Matrix - und zieht eine positive Bilanz. Auch wenn nicht immer alles rundläuft.

  3. Ridesharing: Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein
    Ridesharing
    Gericht schränkt Moia-Dienst im Hamburg ein

    Ein Hamburger Gericht hat dem Einspruch eines Taxi-Unternehmers gegen die VW-Tochter Moia teilweise stattgegeben: Der Fahrdienst darf seinen Elektroauto-Fuhrpark zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur Hauptverhandlung darf Moia nur 200 Fahrzeuge betreiben.


  1. 12:30

  2. 12:09

  3. 11:59

  4. 11:55

  5. 11:30

  6. 10:57

  7. 10:47

  8. 10:37