1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kindle - Amazons E-Book soll…

Hahah

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hahah

    Autor: cawfee 19.11.07 - 17:06

    300 USD fuer einen e-book-reader ohne Backlight oder sonstige Beleuchtung, ohne PDF-support, ohne Touchscreen und mit einem Service, der direkt an Amazon gebunden ist und dessen Support und Langlebigkeit von deren Lust und Laune abhaengt?

    Amazon hat mich in der Vergangenheit schon oft begeistert, aber Kindle ist in der Preisklasse schlicht und ergreifend das Geld nicht wert. Fuer 30-50$ ohne den Wireless- und Sprintkram, ja, vielleicht, aber in der Preisklasse bekommt man einen vollwertigen Eee-PC.

  2. Re: Hahah

    Autor: fa156 19.11.07 - 17:18

    cawfee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 300 USD fuer einen e-book-reader ohne Backlight
    > oder sonstige Beleuchtung, ohne PDF-support, ohne
    > Touchscreen und mit einem Service, der direkt an
    > Amazon gebunden ist und dessen Support und
    > Langlebigkeit von deren Lust und Laune abhaengt?

    Ich find den Preis mit den Einschränkungen auch übertrieben. Den Sony PRS-505 bekommt man auch fuer 300$ und der kann zumindest PDF und lässt auch per SD/MemoryStick zu.

    > Amazon hat mich in der Vergangenheit schon oft
    > begeistert, aber Kindle ist in der Preisklasse
    > schlicht und ergreifend das Geld nicht wert. Fuer
    > 30-50$ ohne den Wireless- und Sprintkram, ja,
    > vielleicht, aber in der Preisklasse bekommt man
    > einen vollwertigen Eee-PC.

    Naja 50-100$ wären wohl MIT dem ganzen DRM und EDVO Kram angemessen.
    Deine Preisvorstellungen von solchen Geräten sind doch noch etwas Weltfremd ;-).

    Aber deutlich unter 200$ sollte das ganze schon fallen damit es attraktiv für den Massenmarkt wird. Das Konzept von E-Paper ist schon sehr schön und praktisch.

  3. Re: Hahah

    Autor: cawfee 19.11.07 - 17:27

    fa156 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Naja 50-100$ wären wohl MIT dem ganzen DRM und
    > EDVO Kram angemessen.
    > Deine Preisvorstellungen von solchen Geräten sind
    > doch noch etwas Weltfremd ;-).

    Prinzipiell gar nicht mal so extrem, wenn man bedenkt, dass man fuer alle e-books an Amazon gebunden wird und daher alle Kaufabwicklungen und zumindest Teile des Profits direkt an Amazon gehen. DVD-Playern hat man in den fruehen Jahren auch keine Massentauglichkeit zugesagt, heute findet man 40$-Modelle in jedem Elektronik-Outlet.

    Der hohe Preis stammt eigentlich meines Erachtens aus zwei Ursachen: Die lebenslange Kopplung an Sprint/Nextel, die schon vorneherein nicht die billigsten Provider sind, und das Noveau des e-papers. Sobald letzteres in groesserem Rahmen produziert wird und die Wireless-Technik wegfaellt, ist so ein Geraet sicher in naher Zukunft fuer 20-40$ zu haben :)

  4. Umsonst wäre sinnvoll

    Autor: Dietbert 19.11.07 - 17:27

    fa156 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > cawfee schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 300 USD fuer einen e-book-reader ohne
    > Backlight
    > oder sonstige Beleuchtung, ohne
    > PDF-support, ohne
    > Touchscreen und mit einem
    > Service, der direkt an
    > Amazon gebunden ist
    > und dessen Support und
    > Langlebigkeit von
    > deren Lust und Laune abhaengt?
    >
    > Ich find den Preis mit den Einschränkungen auch
    > übertrieben. Den Sony PRS-505 bekommt man auch
    > fuer 300$ und der kann zumindest PDF und lässt
    > auch per SD/MemoryStick zu.
    >
    > > Amazon hat mich in der Vergangenheit schon
    > oft
    > begeistert, aber Kindle ist in der
    > Preisklasse
    > schlicht und ergreifend das Geld
    > nicht wert. Fuer
    > 30-50$ ohne den Wireless-
    > und Sprintkram, ja,
    > vielleicht, aber in der
    > Preisklasse bekommt man
    > einen vollwertigen
    > Eee-PC.
    >
    > Naja 50-100$ wären wohl MIT dem ganzen DRM und
    > EDVO Kram angemessen.
    > Deine Preisvorstellungen von solchen Geräten sind
    > doch noch etwas Weltfremd ;-).
    >
    > Aber deutlich unter 200$ sollte das ganze schon
    > fallen damit es attraktiv für den Massenmarkt
    > wird. Das Konzept von E-Paper ist schon sehr schön
    > und praktisch.
    >


    Im Gegensatz zu iPod, der bereits auf eine bestehende Technik aufsetzte, soll hier eine neue Technische Plattform etabliert werden. Die Eintrittsvoraussetztungen (Preis für das Gerät) sind jedoch so hoch, dass es sich wohl für einen Großteil der Menschen entweder schlicht nicht lohnt bzw. preislich nicht zur Diskussion steht ein solches Gerät anzuschaffen. Ergo das Format wird größtenteils ignoriert werden, der Absatz mau bleiben und die ganze Kiste in spätestens 15 Monaten ad acta gelegt werden.

    Wäre das Kindle-Dings günstig oder besser noch umsonst könnten auch grundsätzlich uninteressierte Menschen angesprochen und ggf. überzeugt werden. Der Markt wäre größer und das Ding hätte eine Chance.

    Wer Öl verkaufen will mus dafür sorgen dass die Leute Lampen haben! wußte bereits Rockefeller (bevor das Auto erfunden wurde).

  5. Re: Umsonst wäre sinnvoll

    Autor: Der Kaiser 20.11.07 - 02:44

    > Wäre das Kindle-Dings günstig oder besser noch
    > umsonst könnten auch grundsätzlich uninteressierte
    > Menschen angesprochen und ggf. überzeugt werden.
    > Der Markt wäre größer und das Ding hätte eine
    > Chance.
    >
    > Wer Öl verkaufen will mus dafür sorgen dass die
    > Leute Lampen haben! wußte bereits Rockefeller
    > (bevor das Auto erfunden wurde).

    Da stimme ich dir zu. Ich würde über so etwas nur nachdenken bei Preisen von:

    zum reinschnuppern in ein Buch:
    0-1€/eBook

    fürs erste mal lesen eines Buches:
    5€/eBook

    um Bücher zu sammeln:
    15-20€/eBook+echtes Buch (Bestellung von eBook und echtem Buch auf die gleiche Art und Weise)

    Dann hätte das ganze einen Mehrwert...

  6. t341a

    Autor: ma927zda 20.11.07 - 02:59

    c631t

  7. Re: Umsonst wäre sinnvoll

    Autor: Der Kaiser 20.11.07 - 03:38

    wenn ich bereits das eBook gekauft habe:
    den Preis von 5€ für das eBook vom Preis von 15-20€ des echten Buches abziehen

  8. Ich würde mich mal mit ...

    Autor: 1st1 20.11.07 - 09:29

    cawfee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 300 USD fuer einen e-book-reader ohne Backlight
    > oder sonstige Beleuchtung, ...

    Ich würde mich mal mit ...

    ... der Display-Technologie des Kindle befassen. Das ist KEIN LCD, sondern es arbeitet mit diesen polarisierbaren mehrfarbigen Kügelchen. Wenn man da eine Hintergrundbeleuchtung dahinter macht, leuchten die mikroskopisch kleinen Lücken zwischen den Kügelchen. Sieht sicher lustig aus, macht solche Displays aber absolut unlesbar. Das Kindle braucht wie jedes andere Buch Licht von oben.

  9. Re: Umsonst wäre sinnvoll

    Autor: 1st1 20.11.07 - 09:32

    Achso, und Apple hat anfangs seinen iPod auch verschenkt, bzw. tut es jetzt noch? Aha...

  10. Re: Hahah

    Autor: Jay Äm 20.11.07 - 11:31

    cawfee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 300 USD fuer einen e-book-reader ohne Backlight
    > oder sonstige Beleuchtung, ohne PDF-support, ohne
    > Touchscreen und mit einem Service, der direkt an
    > Amazon gebunden ist und dessen Support und
    > Langlebigkeit von deren Lust und Laune abhaengt?
    >
    > Amazon hat mich in der Vergangenheit schon oft
    > begeistert, aber Kindle ist in der Preisklasse
    > schlicht und ergreifend das Geld nicht wert. Fuer
    > 30-50$ ohne den Wireless- und Sprintkram, ja,
    > vielleicht, aber in der Preisklasse bekommt man
    > einen vollwertigen Eee-PC.

    Aha, Du Genie. Dann zeig mir mal nen eBookreader, der deutlich billiger ist, elektronische Tinte verwendet und ne Hintergrundbeleuchtung hat. Tipp: Sowas gibts nicht... und ein EEE-PC? Was soll man damit? Du hast offenbar noch nie eBooks gelesen, sonst würdest Du sowas als Ersatz gar nicht erst vorschlagen. Ich habe schon auf allem möglichen eBooks gelesen, ein EEE wäre das letzte, was ich mir dafür anschaffen würde.

  11. Re: Ich würde mich mal mit ...

    Autor: cawfee 20.11.07 - 18:47

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Kindle
    > braucht wie jedes andere Buch Licht von oben.

    Hat es aber nicht. Und wenn du mir wirklich weismachen willst, dass du liebend gerne 400$ fuer einen e-book-reader ausgibst und dabei nichtmal ein Leselicht enthalten ist, dann tust du mir ernsthaft Leid.

  12. Re: Hahah

    Autor: cawfee 20.11.07 - 18:59

    Wie goldig; gleich aggressiv werden, auf den Reply-Button stampfen und nicht einmal das Posting lesen, auf das man antwortet. Nirgends habe ich behauptet, dass der Eee-PC zum e-book-lesen geeignet ist, es war lediglich ein Preisklassenvergleich.

    Der PRS-reader von Sony z.B. ist schon seit etlichen Monaten auf dem Markt und verfügt über alle Funktionen des Kindle bis auf die Wireless-Spielerei, kostet dabei von vorneherein 100USD weniger, unterstützt PDFs und verwendet ebenfalls die e-paper-Technologie. Amazon hatte hier eine einmalige Gelegenheit, alles besser zu machen und ein Exempel im bereich der reader zu statuieren, und hat sich mit dem Preis, dem Innovationsmangel und den DRM-Features selbst ins Bein geschossen.


    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aha, Du Genie. Dann zeig mir mal nen eBookreader,
    > der deutlich billiger ist, elektronische Tinte
    > verwendet und ne Hintergrundbeleuchtung hat. Tipp:
    > Sowas gibts nicht... und ein EEE-PC? Was soll man
    > damit? Du hast offenbar noch nie eBooks gelesen,
    > sonst würdest Du sowas als Ersatz gar nicht erst
    > vorschlagen. Ich habe schon auf allem möglichen
    > eBooks gelesen, ein EEE wäre das letzte, was ich
    > mir dafür anschaffen würde.


  13. Re: Hahah

    Autor: monk77 15.12.07 - 23:44

    cawfee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 300 USD fuer einen e-book-reader ohne Backlight
    > oder sonstige Beleuchtung, ohne PDF-support, ohne
    > Touchscreen und mit einem Service, der direkt an
    > Amazon gebunden ist und dessen Support und
    > Langlebigkeit von deren Lust und Laune abhaengt?
    >
    > Amazon hat mich in der Vergangenheit schon oft
    > begeistert, aber Kindle ist in der Preisklasse
    > schlicht und ergreifend das Geld nicht wert. Fuer
    > 30-50$ ohne den Wireless- und Sprintkram, ja,
    > vielleicht, aber in der Preisklasse bekommt man
    > einen vollwertigen Eee-PC.

    die preise fallen aber mit der zeit. schätzungsweise 2009 isses bei ebay für 49,99 € zu haben.

  14. Re: Umsonst wäre sinnvoll

    Autor: nobodyISperfekt 12.08.08 - 12:46

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Achso, und Apple hat anfangs seinen iPod auch
    > verschenkt, bzw. tut es jetzt noch? Aha...

    Äpfel und Birnen...

    Aber wenn schon vergleichen, schau mal wieviele Handys praktisch verschenkt werden, damit der Profit über die Telefone geamcht wird.
    Ebenso könnte man ein Modell für das Ebook entwickeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  2. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.

  3. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.


  1. 15:53

  2. 15:29

  3. 14:38

  4. 14:06

  5. 13:39

  6. 12:14

  7. 12:07

  8. 11:38