1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Shops bald mit vier…

Typisch Deutsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch Deutsch

    Autor: Sven P 20.11.07 - 14:57

    Also.. irgendwie habe ich beim Durchlesen dieses Artikels permanent lachen müssen. DAS gibts ja wohl in DER Qualität nur in Deutschland..

    Arme Händler, ich würde meinen Firmensitz verlegen.. :D

  2. Re: Typisch Deutsch

    Autor: afri_cola 21.11.07 - 00:29

    > Arme Händler, ich würde meinen Firmensitz
    > verlegen.. :D
    >
    Hilft nix, wer in D verkauft muss sich ans D-Recht halten, egal wo er wohnt...

  3. Re: Typisch Deutsch

    Autor: Perun 21.11.07 - 01:05

    afri_cola schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Arme Händler, ich würde meinen
    > Firmensitz
    > verlegen.. :D
    >
    > Hilft nix, wer in D verkauft muss sich ans D-Recht
    > halten, egal wo er wohnt...

    In der Theorie hast du Recht, aber was soll Deutschland gegen einen Internet-Händler machen, der auch an Deutsche seine Produkte verkauft, sich nicht an die BRD-Gesetze hält und in z.B. in Russland, Venezuela oder Fidschi-Inseln lebt?




    --
    www.perun.net

  4. Re: Typisch Deutsch

    Autor: debian-dau 21.11.07 - 01:05

    afri_cola schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Arme Händler, ich würde meinen
    > Firmensitz
    > verlegen.. :D
    >
    > Hilft nix, wer in D verkauft muss sich ans D-Recht
    > halten, egal wo er wohnt...

    *häää?!!!*
    wie dieses? wie käme ein online-händler im einem fernen Land auf die idee, sich dt. eigenheiten zu unterwerfen?

    oder andersrum gedacht:
    wie kann ein dt. online-händler in das ausland verkaufen, wenn die dortigen bestimmungen (die er ja der logik nach auch akteptieren müsste) den dt. zuwiderstehen?

    um es mal weiterzudenken:
    es wäre demnach also so, daß ein ausl. bürger aus seinem heimatland heraus mich nach dt. recht in .de belangen kann, obwohl der "tatort" ggf. in seinem land lag, in welchem die "tat" ggf. absolut legal ist?

    meines wissens gilt sowas nur bei schweren straftaten wie kindesmissbrauch, mord, usw.

  5. Re: Typisch Deutsch

    Autor: gargamel 27.11.07 - 13:22

    Sven P schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DAS gibts ja
    > wohl in DER Qualität nur in Deutschland..

    Stimmt. Hier in Österreich gibt's zweifellos auch genug Bürokratie, aber sowas wie das hier ist dermassen abartig ...

    Das ganze ist halt eine Folge dieses völlig absurden Abmahnrechts (das es in dieser Form wirklich nur in Deutschland gibt), das es erlaubt, als an sich völlig unbeteiligter Anwalt mit Serienbriefen Geld zu drucken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09