1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asus Eee-PC in den USA bei…

Dollarkurs

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dollarkurs

    Autor: Johnny Cash 21.11.07 - 12:15


    Umgerechnet sind das ca. 268 EUR beim aktuellen Dollarkurs, also trotzdem günstiger als im Euroraum.
    Die Amerikaner merken da langsam, dass ihre Währung nichts mehr Wert ist... ;)

  2. Re: Dollarkurs

    Autor: blubbBlupp 21.11.07 - 12:27

    Johnny Cash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Amerikaner merken da langsam, dass ihre
    > Währung nichts mehr Wert ist... ;)

    Nur juckt das die Amerikaner nicht, ist es doch für deren Exporte gut.

    Im Gegenzug fangen hiesige Unternehmer schon an zu jammern, der Euro sei zu stark, werden unsere Waren doch im dollar-notiertem Umfeld immer teurer -- gar nicht so toll für uns als "Exportweltmeister".

  3. Re: Dollarkurs

    Autor: scubadoo 21.11.07 - 12:30

    Johnny Cash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Umgerechnet sind das ca. 268 EUR beim aktuellen
    > Dollarkurs, also trotzdem günstiger als im
    > Euroraum.
    > Die Amerikaner merken da langsam, dass ihre
    > Währung nichts mehr Wert ist... ;)


    Naja, dann kommen aber noch mal so eben Steuern drauf und dann passt scho wieder mit den 300€.

  4. Re: Dollarkurs

    Autor: umrechner 21.11.07 - 12:49

    Johnny Cash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Umgerechnet sind das ca. 268 EUR beim aktuellen
    > Dollarkurs, also trotzdem günstiger als im
    > Euroraum.
    > Die Amerikaner merken da langsam, dass ihre
    > Währung nichts mehr Wert ist... ;)


    alle vergessen immerwieder ,dass US-preise grundsätzlich ohne das US-äquivalent zur Mehrwertsteuer angegeben werden - die sollte man da noch drauf rechnen oder die 19% von unserem Preis abrechnen (das wäre dann 251,3 € )

  5. Re: Dollarkurs

    Autor: Leser 21.11.07 - 13:04

    > alle vergessen immerwieder ,dass US-preise
    > grundsätzlich ohne das US-äquivalent zur
    > Mehrwertsteuer angegeben werden - die sollte man
    > da noch drauf rechnen oder die 19% von unserem
    > Preis abrechnen (das wäre dann 251,3 € )

    Und fast alle Poster in solchen Foren vergessen, dass die VAT in den USA in jedem Bundesstaat, oft sogar in jeder Kommune (County) unterschiedlich geregelt ist. Sie reicht von 0 bis 13 Prozent, laut:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Value_added_tax#United_States

    Zudem ist die oft zitierte VAT eigentlich die falsche Steuer, den Kunden betrifft die "Sales Tax":

    http://en.wikipedia.org/wiki/Sales_taxes_in_the_United_States

    Wenn man beispielsweise in San Francisco Computerprodukte einkauft, zahlt man de facto auf den ausgeschrieben Preis insgesamt 8,5 Prozent Steuern. Das ist weniger als die Hälfte unserer 19 Prozent für diese Warengruppe.

    Folglich läßt sich die US-Steuer auf Verkäufe einfach schlicht nicht mit unserer MWSt vergleichen, zudem liegt sie _immer_ deutlich niedriger.

    Das gilt es zu beachten, bevor man sich über Preisunterschiede Dollar/Euro aufregt. 1:1 umrechnen ist natürlich eine Frechheit, aber einfach auf den US-Preis 19 Prozent aufschlagen, und das dann in Euro umrechnen, funktioniert genauso wenig.

  6. Aber die Apple-Jünger in Europa merken

    Autor: Consultant's Consulting 21.11.07 - 13:07

    Johnny Cash schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Amerikaner merken da langsam, dass ihre
    > Währung nichts mehr Wert ist... ;)

    nichts.

    iPod touch 16 GB 399,-- USD
    bei Kurs heute sind das 272 EUR
    + 19 MwSt
    = 323,- EUR
    Preis hier 399.- EUR

    Und auch die für Verbraucher günstigeren Gewährleistungsregelungen in Deutschland rechtfertigen diesen ca. 20%igen Aufschlag nicht.



  7. Re: Die sind ja auch alle so stumpf.

    Autor: Guantanamero 21.11.07 - 13:13

    Wie sollen die was merken, wenn der äppelsche Fanatismus ihre Sinne vernebelt hat und sie zwischen einzelner Käufe von Apple-Produkten wie Junkies auf Entzug sind, und für den nächsten Apple-Schuss über Leichen gehen würden (z.B. auch von unschuldigen Kindern)?

  8. Re: Dollarkurs

    Autor: Consultant's Consulting 21.11.07 - 13:19

    Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > umrechnen ist natürlich eine Frechheit, aber
    > einfach auf den US-Preis 19 Prozent aufschlagen,
    > und das dann in Euro umrechnen, funktioniert
    > genauso wenig.

    Selbstverständlich funktioniert das.
    Der USD-Preis ist der *netto*-Preis
    Beispiel iPod touch 16 GB:
    399 USD (also der Preis ohne Steuer)

    in Deutschland: 399 EUR (inkl. 19%), also
    335 EUR *netto*
    Diese 335 EUR entsprechen nach heutigem Kurs 491 USD

    Der US-Kund bezahlt also 399 USD (ohne Steuern) und der Preis für den Europa-Kunden beträgt (umgerechnet) 491 USD (ebenfalls vor Steuern)

  9. Re: Dollarkurs

    Autor: 58554 21.11.07 - 14:31

    Consultant's Consulting schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Der US-Kund bezahlt also 399 USD (ohne Steuern)
    > und der Preis für den Europa-Kunden beträgt
    > (umgerechnet) 491 USD (ebenfalls vor Steuern)
    >


    der europäer subventioniert also die preise für die armen armen menschen im euro-ausland weil die so arm sind wie wir stinkreichen europäer uns das garnicht vorstellen können.

  10. Re: Dollarkurs

    Autor: bLaNG 21.11.07 - 14:48

    > der europäer subventioniert also die preise für
    > die armen armen menschen im euro-ausland weil die
    > so arm sind wie wir stinkreichen europäer uns das
    > garnicht vorstellen können.

    Und als Belohnung bekommen wir die Geraete auch immer erst spaeter. Siehe EeePC, PS3 usw.

  11. Re: Dollarkurs

    Autor: Dietbert 21.11.07 - 15:40

    scubadoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Johnny Cash schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Umgerechnet sind das ca. 268 EUR beim
    > aktuellen
    > Dollarkurs, also trotzdem günstiger
    > als im
    > Euroraum.
    > Die Amerikaner merken
    > da langsam, dass ihre
    > Währung nichts mehr
    > Wert ist... ;)
    >
    > Naja, dann kommen aber noch mal so eben Steuern
    > drauf und dann passt scho wieder mit den 300€.
    >
    >

    Juhu endlich mal ein Anbieter der rechnen kann und uns nicht zwingt die Amis zu subventionieren. Ist mir ja sympatischer als das Apfel-Imperium...

  12. Re: Dollarkurs

    Autor: BigM 21.11.07 - 16:17

    > Im Gegenzug fangen hiesige Unternehmer schon an zu
    > jammern, der Euro sei zu stark, werden unsere
    > Waren doch im dollar-notiertem Umfeld immer teurer
    > -- gar nicht so toll für uns als
    > "Exportweltmeister".

    Wenn du wüsstest von was du da sabbelst dann wüsstest du auch das wir zu über 70% in EU ausland exportieren.
    also EUR zu EUR.. nix mit umrechnen.
    und der dollarkurs ist mal sowas von jacke.
    1. Starker Euro = günstiger produzieren in deutschland weil viele rohstoffe in Dollar gehandelt werden.
    2. ohne den starken euro würdest du nen herzkrampf an der tankstelle bekommen und tot umfallen weil dann der liter diesel schon über 1,80 kosten.
    Aber nen starker euro ist ja soo schlecht.

    wenn du von der wirtschaft nix verstehst verkriech dich lieber unterm tisch und benutze keine pcs... die werden ja auch in dollar (großhandel) gehandelt.

    die weißheit des tages präsentierte ihnen,
    BigM

  13. Re: Dollarkurs

    Autor: Netspy 21.11.07 - 17:26

    BigM schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Wenn du wüsstest von was du da sabbelst dann
    > wüsstest du auch das wir zu über 70% in EU ausland
    > exportieren.
    > also EUR zu EUR.. nix mit umrechnen.

    Genau, welches Unternehmen ist schon auf die restlichen 30% seines Umsatzes angewiesen.

    > und der dollarkurs ist mal sowas von jacke.
    > 1. Starker Euro = günstiger produzieren in
    > deutschland weil viele rohstoffe in Dollar
    > gehandelt werden.

    Aha, wir liefern also fast nur in die EU - bekommen die Rohstoffe aber alle aus dem Dollar-Raum?

    > 2. ohne den starken euro würdest du nen herzkrampf
    > an der tankstelle bekommen und tot umfallen weil
    > dann der liter diesel schon über 1,80 kosten.

    Na schön, dass du auch mal was halbwegs richtiges schreibst.

    > Aber nen starker euro ist ja soo schlecht.

    Nicht soo aber so schon.

    > wenn du von der wirtschaft nix verstehst verkriech
    > dich lieber unterm tisch und benutze keine pcs...

    Stoß dich aber nicht am Tischbein.

    > die werden ja auch in dollar (großhandel)
    > gehandelt.

    Oh, du hast dich schon gestoßen. Tut mir leid.

    > die weißheit des tages präsentierte ihnen,
    > BigM

    Das "M" in BigM steht doch für "Müll"?

  14. Re: Dollarkurs

    Autor: Lall 21.11.07 - 19:45

    blubbBlupp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Johnny Cash schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Amerikaner merken da langsam, dass
    > ihre
    > Währung nichts mehr Wert ist... ;)
    >
    > Nur juckt das die Amerikaner nicht, ist es doch
    > für deren Exporte gut.

    Wenn das Öl und damit die Heizkosten/Sprit teurer werden, weil die in Dollar notiert werden, dann juckt die das sehr wohl. Ausserdem will denen doch keiner mehr Kredite geben, bei so einem dramatischen Verfall. Allein China dürfte mit derzeit ziemliche Trauer haben. Was nützen denen die paar Prozent Zinsen, wenn die Währung um das x-fache gesunken ist? Das ist auch der Grund, warum die gerne den Dollar gestützt sehen wollen. Die sitzen nämlich auf einen ganzen Berg amerikanischer Schuldverschreibungen und Währung. Ich frag mich immer, wo bei den Chinesen die Schmerzgrenze ist. Wenn die überschritten ist, dann dürften die den ganzen Mist auf den markt werfen und dann ist erst mal Bambule angesagt.

  15. Re: Dollarkurs

    Autor: Lall 21.11.07 - 19:47

    Netspy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aha, wir liefern also fast nur in die EU -
    > bekommen die Rohstoffe aber alle aus dem
    > Dollar-Raum?

    Nee, die werden aber fast ausnahmslos alle in Dollar notiert. Das könnte sich aber bald ändern. Dann haben die Amis wirklich ein Problem.

  16. Re: Die sind ja auch alle so stumpf.

    Autor: Lall 21.11.07 - 19:50

    Guantanamero schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie sollen die was merken, wenn der äppelsche
    > Fanatismus ihre Sinne vernebelt hat und sie
    > zwischen einzelner Käufe von Apple-Produkten wie
    > Junkies auf Entzug sind, und für den nächsten
    > Apple-Schuss über Leichen gehen würden (z.B. auch
    > von unschuldigen Kindern)?

    Naja, aber im Amiland gibt es weit mehr Hardcore-Apple-Narren.

  17. Re: Die sind ja auch alle so stumpf.

    Autor: Bundfaltenhose 22.11.07 - 09:47

    Lall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Guantanamero schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie sollen die was merken, wenn der
    > äppelsche
    > Fanatismus ihre Sinne vernebelt hat
    > und sie
    > zwischen einzelner Käufe von
    > Apple-Produkten wie
    > Junkies auf Entzug sind,
    > und für den nächsten
    > Apple-Schuss über
    > Leichen gehen würden (z.B. auch
    > von
    > unschuldigen Kindern)?
    >
    > Naja, aber im Amiland gibt es weit mehr
    > Hardcore-Apple-Narren.

    Aus dem Spiegel von letzter Woche:

    "In Deutschland läuft der Vertrieb exklusiv über die Telekom-Tochter T-Mobile, zum saftigen Preis von 399 Euro und nur in Verbindung mit einem Zweijahresvertrag. Allein der Kaufpreis und die Grundgebühren belaufen sich zusammen auf mindestens 1600 Euro. Dennoch verkauft sich das teure Stück gut. Denn das Jesus-Phone verspricht den Nutzern nichts Geringeres als Erlösung."

    Dazu kommen ja noch die Kosten der TelefonVerbindungen von durchschnittlich etwa 400 € in 2 Jahren. Nun sind wir schon bei 2000 € . Davon bekommt Apple 30 Prozent.Das Sind 600 €. Dazu kommt noch die Gewinnspanne des Gerätes selbst. Die ich vorsichtig nur auf 50 Prozent ansetze. Macht dann zusammen etwa 800 € für jeden abgeschlossenen Telekom Vertrag an Apple.
    In Dollar sind das dann etwa 1200 Dollar pro Kunde.


    Gute "Smartphones", wie jetzt gerade wieder getestet Unterstützen UMTS. Damit kann man neuerdings mit DSL Geschwindigkeit im Internet sein. Außdem haben sie Satellitennavigation und man kann mehr Formate abspielen und ist nicht in der Apple Inselwelt gefangen.

    All dies ist mit dem iPhone überhaupt nicht möglich!

    Leute kauft weiter (trotz gut gelaufen) Apple Aktien.
    Solange es so dämliche Jünger gibt, und die wird es weiter geben, geht der Kurs weiter hoch. Zumal hier der knallharte Euro abgezogen wird.

    Schaut euch nur mal im Apple Store USA die Preise für für ein MacBook Pro an und vergleicht es dann mal mit dem Apple Store Deutschland. Fast 1 zu 1 die umrechnung von Dollar zu Euro. Das heißt die deutschen Jüngerlassen sich gegenüber den amerikanischen Jüngern doppelt über den Tisch ziehen

    Mir tut die Deutsche Telekom fast schon leid. Nur um endlich wieder mehr Kunden zu bekommen, läßt sie sich inzwischen so knebeln. Traurig aber wahr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15