1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraunhofer-Gesellschaft…

Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: GNU Linuxer 22.11.07 - 11:16

    Zumindest die Forschungsergebnisse die von der Allgemeinheit durch steuern finanziert wurden sollten auch für die Allgemeinheit frei verfügbar sein.

    Es kann doch nicht angehen das wir die Forschung finanzieren und danach irgendwelche Konzerne viel Geld mit diesen Patenten verdienen.

  2. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: Mylene 22.11.07 - 11:25

    GNU Linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zumindest die Forschungsergebnisse die von der
    > Allgemeinheit durch steuern finanziert wurden
    > sollten auch für die Allgemeinheit frei verfügbar
    > sein.
    >
    > Es kann doch nicht angehen das wir die Forschung
    > finanzieren und danach irgendwelche Konzerne viel
    > Geld mit diesen Patenten verdienen.


    Du hast schon verstanden, dass das Patent auf MP3 und dessen Einnahmen erst die Möglichkeit erschaffen haben weitere Forschungsfelder (wie im Artikel aufgezählt) zu beackern und dass die Patenteinnahmen aus des nächsten Ergebnissen diese Entwicklung weiter vorantreiben?!

    Ohne Patente kann sich die Forschung nicht vollumfänglich finanzieren und gerät ins Hintertreffen.

    Außerdem für wen sollen denn die Forschungsergebnisse kostenlos sein? Die Unternehmen bezahlen wie alle anderen auch Patentgebühr für die Ergebnisse von Fraunhofer.

    Möchtest Du ihnen die gerne kostenlos geben? Oder wer soll's nun bekommen.

    Kleiner Tipp: Gewerbesteuern sind auch Steuern...

  3. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: 70% 22.11.07 - 11:41

    Mylene schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Außerdem für wen sollen denn die
    > Forschungsergebnisse kostenlos sein?

    Für den Sinn.

  4. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: TimTim 22.11.07 - 11:46

    GNU Linuxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Es kann doch nicht angehen das wir die Forschung
    > finanzieren und danach irgendwelche Konzerne viel
    > Geld mit diesen Patenten verdienen.


    Also willst du Apple und Co. kostenlos von deutschen Forschungsergebnissen profitieren lassen?

    Ist doch schön wenn Dinge wie das Auto, das Fax und auch das MP3 in Deutschland erfunden werden... Und natürlich sollen dann auch deutsche Forschungseinrichtungen von dem Erfolg leben.

  5. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 22.11.07 - 12:26

    > Es kann doch nicht angehen das wir die Forschung
    > finanzieren und danach irgendwelche Konzerne viel
    > Geld mit diesen Patenten verdienen.

    Genau deshalb wird es ja von der Fraunhofer Gesellschaft patentiert, damit eben nicht einfach irgendwelche Konzerne viel Geld damit verdienen, ohne etwas davon zurückfließen zu lassen.

    Die Fraunhofer Gesellschaft selbst ist eben _kein_ gewinnorienrierter Konzern, sondern eine Stiftung, steckt die Einnahmen durch die Patente also garantiert wieder in weitere Forschung.
    Eine reine Finanzierung durch Steuergelder wäre unmöglich, dazu sind die Forschungsbudgets des Staats viel zu klein.

  6. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: zzzz 22.11.07 - 13:34

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Es kann doch nicht angehen das wir die
    > Forschung
    > finanzieren und danach irgendwelche
    > Konzerne viel
    > Geld mit diesen Patenten
    > verdienen.
    >
    > Genau deshalb wird es ja von der Fraunhofer
    > Gesellschaft patentiert, damit eben nicht einfach
    > irgendwelche Konzerne viel Geld damit verdienen,
    > ohne etwas davon zurückfließen zu lassen.
    >
    > Die Fraunhofer Gesellschaft selbst ist eben _kein_
    > gewinnorienrierter Konzern, sondern eine Stiftung,
    > steckt die Einnahmen durch die Patente also
    > garantiert wieder in weitere Forschung.
    > Eine reine Finanzierung durch Steuergelder wäre
    > unmöglich, dazu sind die Forschungsbudgets des
    > Staats viel zu klein.

    Wenn es noch mehr softwarepatente wie mp3 geben würde dann wäre keine inovation mehr möglich.
    Ist doch jetzt schon so das freie Projekte z.B keinen mp3 codec mitliefern dürfen.

    Für nicht kommerzielle Zwecke sollte man solche Schutzrechte als schon freigeben zumindest für die eigenen Bürger.

  7. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: Mittwoch 22.11.07 - 13:38

    Und wer bitte schön benutzt sowas dann kommerziell wenn man mit "freien" Lösungen überschüttet wird?

  8. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: TimTim 22.11.07 - 13:48

    Mittwoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wer bitte schön benutzt sowas dann kommerziell
    > wenn man mit "freien" Lösungen überschüttet wird?


    Microsoft, Apple, Nokia, Samsung...????

  9. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: Nonsens 22.11.07 - 18:08

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Eine reine Finanzierung durch Steuergelder wäre
    > unmöglich, dazu sind die Forschungsbudgets des
    > Staats viel zu klein.

    Blabla. Erkennst Du den Widerspruch in dieser Aussage?


  10. Re: Steuerfinanzierte Forschung muss frei sein

    Autor: Rampamm 22.11.07 - 23:23

    Mylene schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Außerdem für wen sollen denn die
    > Forschungsergebnisse kostenlos sein? Die
    > Unternehmen bezahlen wie alle anderen auch
    > Patentgebühr für die Ergebnisse von Fraunhofer.

    Na ach -- und wer bezahlt die Unternehmen? Die Patentkosten werden doch an den Endverbraucher durchgereicht.

    Im Endeffekt bezahlt der Kunde somit doppelt. Einmal direkt über Steuern, mit denen die Forschung subventioniert wird und ein weiteres mal indirekt über den Endpreis des Produkts.

    Und wofür? Für die *einmalige* Leistung, dass jemand entdeckt hat, wie man Musik komprimiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  3. IT-Leiter Cluster (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Wiesbaden, Gotha, Meiningen, Erfurt
  4. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. Forza Horizon 5 (Windows PC oder Xbox One / Series X|S Download Code) für 45,99€, PSN...
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen