Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wackeliges Logitech-Treiber…

Zusatzsoftware: einfach weglassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: Logitechi 23.11.07 - 09:46

    Das ist ja nicht neu: Logitech baut sehr gute Hardware, aber die Software für Mac war bisher immer schüttelig. Am besten man lässt sie da, wo sie war: auf der Installations-CD.

  2. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: SX 23.11.07 - 10:19

    Logitechi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht neu: Logitech baut sehr gute
    > Hardware, aber die Software für Mac war bisher
    > immer schüttelig. Am besten man lässt sie da, wo
    > sie war: auf der Installations-CD.


    Mach ich ebenso, Tastatur von Cheryy, Maus von Logitech, aber von beiden keine Treiber drauf. Wofür brauch man sowas?

  3. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: Leana 23.11.07 - 10:35

    Das ist doch nicht nur bei Logitech so. Ich hab oft den Eindruck, dass Nicht-Mac Hardwaretreiber eher schlecht sind. Entweder besteht einfach kein Interesse uns (wenigen) Macusern ne anständige Qualität zu liefern, oder es hängt vielleicht doch irgendwie an Apple. Auch letzteres würde mich nicht mehr wundern, wenn ich mir meine Service Erlebnisse mit Apple so anschaue.

    Logitechi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht neu: Logitech baut sehr gute
    > Hardware, aber die Software für Mac war bisher
    > immer schüttelig. Am besten man lässt sie da, wo
    > sie war: auf der Installations-CD.


  4. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: nichtnurda 23.11.07 - 10:45

    Logitechi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht neu: Logitech baut sehr gute
    > Hardware, aber die Software für Mac war bisher
    > immer schüttelig. Am besten man lässt sie da, wo
    > sie war: auf der Installations-CD.

    auf dem pc bekomme ich das grausen, wenn ich logitech "utilities" installiere.... brrr

  5. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: Stalkingwolf 23.11.07 - 13:12

    Es werden dann aber keine Sondertasten genutzt und das Mapping von Apfel und Command passt auch nicht.

  6. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: mETz_ 23.11.07 - 16:58

    Logitechi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht neu: Logitech baut sehr gute
    > Hardware, aber die Software für Mac war bisher
    > immer schüttelig. Am besten man lässt sie da, wo
    > sie war: auf der Installations-CD.


    Zumindest unter Windows und Linux kann ich das für Cherry-Tastaturen sowie Logitech- und Microsoft-Mäuse unterschreiben (Linux benötigt höchstens etwas Hilfe bei Scancodes der Multimediatasten, das Mapping kann man sich aber einfach aus den verkorksten "Linux-Treibern" besorgen).

    Leider ist das LCC aber bei MacOSX nötig, wenn man eine lineare Mausbewegung haben möchte. Per Default scheint unter MacOSX eine Beschleunigungskurve aktiv zu sein, die ich extrem nervig finde. Zudem kann man nur mit dem LCC mehr als 2 Tasten sinnvoll nutzen und z.B. die mittlere Maustaste X11-konform konfigurieren (d.h. als Maustaste Nr. 3 für Clipboard-Paste). Auch die Exposé-Funktion auf der Taste unterhalb meines Mausrads ist nicht zu verachten ;)

  7. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: IkariGend 23.11.07 - 17:08

    mETz_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider ist das LCC aber bei MacOSX nötig, wenn man
    > eine lineare Mausbewegung haben möchte. Per
    > Default scheint unter MacOSX eine
    > Beschleunigungskurve aktiv zu sein, die ich extrem
    > nervig finde. Zudem kann man nur mit dem LCC mehr
    > als 2 Tasten sinnvoll nutzen und z.B. die mittlere
    > Maustaste X11-konform konfigurieren (d.h. als
    > Maustaste Nr. 3 für Clipboard-Paste). Auch die
    > Exposé-Funktion auf der Taste unterhalb meines
    > Mausrads ist nicht zu verachten ;)


    Hmm, von der Kurve hab ich bisher noch nix bemerkt. Aber was die Tasten angeht, so kann ich unter Leopard sehrwohl die Taste unter dem Mausrad fürs Exposé konfigurieren (habe darauf aber die Spaces inzwischen gelegt), was mich unter Leo angenehm überrascht hat, ist dass die Sensitivitäts-Tasten meiner MX518 von Haus aus unterstützt werden!

  8. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: Jay Äm 25.11.07 - 22:42

    mETz_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zumindest unter Windows und Linux kann ich das für
    > Cherry-Tastaturen sowie Logitech- und
    > Microsoft-Mäuse unterschreiben (Linux benötigt
    > höchstens etwas Hilfe bei Scancodes der
    > Multimediatasten, das Mapping kann man sich aber
    > einfach aus den verkorksten "Linux-Treibern"
    > besorgen).
    >
    > Leider ist das LCC aber bei MacOSX nötig, wenn man
    > eine lineare Mausbewegung haben möchte. Per
    > Default scheint unter MacOSX eine
    > Beschleunigungskurve aktiv zu sein, die ich extrem
    > nervig finde. Zudem kann man nur mit dem LCC mehr
    > als 2 Tasten sinnvoll nutzen und z.B. die mittlere
    > Maustaste X11-konform konfigurieren (d.h. als
    > Maustaste Nr. 3 für Clipboard-Paste). Auch die
    > Exposé-Funktion auf der Taste unterhalb meines
    > Mausrads ist nicht zu verachten ;)

    Was denn, damit kann man die nervige Mausbeschleunigung deaktivieren? Das habe ich bis jetzt immer mit nem MS-Maustreiber erledigt, der schaltet diese Beschleunigung aber auch nicht ganz ab. Und die Beschleunigung ist wirklich *ganz* weg?

  9. Re: Zusatzsoftware: einfach weglassen

    Autor: Jay Äm 25.11.07 - 22:43

    IkariGend schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmm, von der Kurve hab ich bisher noch nix
    > bemerkt.

    WTF? Echt? Ist imho so ziemlich das nervigste an OSX überhaupt - die Mausbeschleunigung lässt sich nämlich nicht mit Bordmitteln deaktivieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.

  2. Macbook Pro: Core i9 immer noch langsamer als Core i7
    Macbook Pro
    Core i9 immer noch langsamer als Core i7

    Apple bietet das Macbook Pro auch mit Core i9 mit sechs Kernen statt mit Core i7 mit ebenfalls sechs an. Der Aufpreis von gleich 340 Euro ist verschwendet, weil der Hexacore praktisch keine Mehrleistung liefert.

  3. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.


  1. 17:00

  2. 16:19

  3. 16:03

  4. 16:00

  5. 15:52

  6. 15:26

  7. 15:09

  8. 14:56