Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BMW will Auto-Elektronik per IP…

Erbarmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erbarmen

    Autor: Alcatel 27.11.07 - 13:08

    Inzwischen ist IP so in, das es offenbar ohne Sinn und Verstand auf jede Technologie aufgepfropft wird.

    Das Thema "Security" spielt da keine Rolle mehr, hauptsache wir machen IP.
    Selbst Kraftwerke steuern sie schon bei IP.

    Gnade uns "wer auch immer" wenn sich die "Gemeinde" oder irgendein Arsch mal mit diesen "Embedded Systems" intensiv auseinandersetzt und mal zeigt was man da alles machen kann.

  2. Re: Erbarmen

    Autor: Ikke 27.11.07 - 13:22

    Alcatel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Gnade uns "wer auch immer" wenn sich die
    > "Gemeinde" oder irgendein Arsch mal mit diesen
    > "Embedded Systems" intensiv auseinandersetzt und
    > mal zeigt was man da alles machen kann.


    Ja? Zum Beispiel?

    IP ist zunächst mal ein Protokoll der 3. Schicht des OSI-Referenzmodell. Damit ist noch nichts über die erten beiden Schichten (Bitübertragung- und Sicherungsschicht) gesagt und auch nicht über die Transportschicht. Hier ist es durchaus möglich, dass eine propritäre Lösung entwichelt wird.
    IP heißt nicht, dass TCP und/oder Ethernet verwendet wird.

  3. Üsch geb dir OSI ;) (kT)

    Autor: laxroth 27.11.07 - 13:57



    Ikke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alcatel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Gnade uns "wer auch immer" wenn sich die
    >
    > "Gemeinde" oder irgendein Arsch mal mit
    > diesen
    > "Embedded Systems" intensiv
    > auseinandersetzt und
    > mal zeigt was man da
    > alles machen kann.
    >
    > Ja? Zum Beispiel?
    >
    > IP ist zunächst mal ein Protokoll der 3. Schicht
    > des OSI-Referenzmodell. Damit ist noch nichts über
    > die erten beiden Schichten (Bitübertragung- und
    > Sicherungsschicht) gesagt und auch nicht über die
    > Transportschicht. Hier ist es durchaus möglich,
    > dass eine propritäre Lösung entwichelt wird.
    > IP heißt nicht, dass TCP und/oder Ethernet
    > verwendet wird.




    ===========================================
    der ROTH
    ===========================================

  4. Re: Erbarmen

    Autor: pool 27.11.07 - 14:42

    > Das Thema "Security"

    Naja da ist ja auch nicht so wichtig. Solang das Thema "Sicherheit" noch beachtet wird...

  5. Re: Erbarmen

    Autor: lulula 27.11.07 - 14:48

    Ikke schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > IP ist zunächst mal ein Protokoll der 3. Schicht
    > des OSI-Referenzmodell. Damit ist noch nichts über
    > die erten beiden Schichten (Bitübertragung- und
    > Sicherungsschicht) gesagt und auch nicht über die
    > Transportschicht. Hier ist es durchaus möglich,
    > dass eine propritäre Lösung entwichelt wird.
    > IP heißt nicht, dass TCP und/oder Ethernet
    > verwendet wird.

    Egal was oberhalb oder unterhalb von IP verwendet wird, IP selbst ist als unzuverlässiger Dienst qualifiziert mit seinem Best-Effort QoS und dürfte für die eine oder andere zeitkritische Aufgabe schlecht geeignet sein. Oder es müsste so modifiziert werden, dass am Schluss nicht viel IP übrig bleibt. Eine Schicht, die sagen darf "das Paket von dem Beschleunigungssensor an den Airbag verwerfe ich mal eben ohne eine Meldung an irgendwen weil mein Puffer gerade voll ist" hat seine Schranken ;-)

    L.


  6. Re: Erbarmen

    Autor: Ikke 27.11.07 - 15:02

    lulula schrieb:

    > IP selbst ist als unzuverlässiger Dienst...

    Das ist auch Aufgabe der Transportschicht, oder einer weiter höhreren Schicht...

  7. Re: Erbarmen

    Autor: ohje 27.11.07 - 15:26

    Ikke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > lulula schrieb:
    >
    > > IP selbst ist als unzuverlässiger Dienst...
    >
    > Das ist auch Aufgabe der Transportschicht, oder
    > einer weiter höhreren Schicht...
    >
    >


    noch höher?
    du hast lieber gute mucke als dass der Airbag rechtzeitig auslöst?

  8. Re: Erbarmen

    Autor: Konsumkind 27.11.07 - 15:27

    ohje schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > noch höher?
    > du hast lieber gute mucke als dass der Airbag
    > rechtzeitig auslöst?

    Na immerhin kann man so stilvoll gegen den nächsten Baum rauschen...

  9. Re: Erbarmen

    Autor: Löwe 27.11.07 - 17:53

    Vergiss es Icke...
    Die Golem-Leser sind uns Technikern einfach über...

    Da kann man wissen und anwenden wie man will. Die machen nicht einmal vor einem Informatik-Dipolm halt.

    Auch wenn es in der Seele gut tut endlich einaml wieder eine technisch versierte Antwort zu lesen ist dies wohl der falsche Ort für deine/unsere Kenntnisse :)

  10. Re: Erbarmen

    Autor: Alcatel 27.11.07 - 19:31

    Die "Sicherheit" von IP heisst Verfügbarkeit, d. h darauf basierende Anwendungen sollten nach damaliger Vorstellung über einen hohen Widerstandswert beim Ausfall vorgegebener Routen verfügen. Vertraulichkeit und Integrität sind Eigenschaften nach denen IP schlicht und einfach nicht konzipiert wurde und die damals keine Rolle spielten.
    Das sind einfach Designentscheidungen, die sich trotz aller Bemühungen nicht mehr umkehren lassen und die dank "wem auch immer" andauernd zu Problemen führen.
    Ich glaube dies sollte wohl ausreichen um klar zu machen wo die natürlichen Angriffspunkte für IP basierte Anwendungen sind.

    P.S. Es gibt auch Protokolle deren Design unter Sicherheit/Security Gesichtspunkten entworfen wurden. Nur "leider" hat sich IP nun mal durchgesetzt, hat ja unbestreitbar Vorteile, und es ist halt verdammt schwer mit der Wahrheit über IP durchzudringen.


    Ikke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alcatel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Gnade uns "wer auch immer" wenn sich die
    >
    > "Gemeinde" oder irgendein Arsch mal mit
    > diesen
    > "Embedded Systems" intensiv
    > auseinandersetzt und
    > mal zeigt was man da
    > alles machen kann.
    >
    > Ja? Zum Beispiel?
    >
    > IP ist zunächst mal ein Protokoll der 3. Schicht
    > des OSI-Referenzmodell. Damit ist noch nichts über
    > die erten beiden Schichten (Bitübertragung- und
    > Sicherungsschicht) gesagt und auch nicht über die
    > Transportschicht. Hier ist es durchaus möglich,
    > dass eine propritäre Lösung entwichelt wird.
    > IP heißt nicht, dass TCP und/oder Ethernet
    > verwendet wird.


  11. Oh großer weiser Dipl. Inf, erleuchte uns

    Autor: lulula 28.11.07 - 10:00

    Löwe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vergiss es Icke...
    > Die Golem-Leser sind uns Technikern einfach
    > über...

    Jaja, das übliche. Kaum hat man seinen Informatik-I Schein, schon gehört man zu "uns Technikern" und alle anderen sind nur noch Idioten.

    > Da kann man wissen und anwenden wie man will. Die
    > machen nicht einmal vor einem Informatik-Dipolm
    > halt.

    Jetzt mal Butter bei de Fische, Herr Informatik-Diplom, ich lerne gerne dazu:

    Wie soll eine Transportschicht oder noch höhere Schicht denn eine Übertragungsintegrität sicher stellen, wenn IP noch nicht einmal garantieren kann, dass ein IP Paket vom Beschleunigungssensor an den Airbag auch bei mehreren Versuchen überhaupt nur einmal übertragen wird? Und das dann auch noch mit garantierten Antwortzeiten?

    Und wenn die Transportschicht zum zehnten mal feststellt, dass ein Paket verlorengegangen ist (was bei IP völlig protokollkonform ist) und zum zehnten mal einen Neuübertragung veranlasst, darf sie dann aufhören, wenn der Wagen am Baum klebt?

    > Auch wenn es in der Seele gut tut endlich einaml
    > wieder eine technisch versierte Antwort zu lesen
    > ist dies wohl der falsche Ort für deine/unsere
    > Kenntnisse :)

    Oho, trieft das vor Arroganz.

    L.

  12. Re: Oh großer weiser Dipl. Inf, erleuchte uns

    Autor: gleysmo 28.11.07 - 15:55

    Man sollte nicht denken dass so viele Leser das kleine Wort "Echtzeit" scheinbar ohne drüber nachzudenken einfach überlesen.

    Wenn die Entwickler von BMW angeben, dass das System in Echtzeit arbeitet, dann wird das sicher auch zutreffen. Mal abgesehen davon wie sie es genau realisiert haben, besagt das kleine Wörtchen doch, dass die Komponenten in einer vorgegeben Zeit reagieren müssen.
    So wird der Airbag (der sicher eine schnelle Reaktionszeit hat) sicher schon noch rechtzeitig reagieren bzw die Wahrscheinlichkeit, dass er zu spät reagiert ist äußerst gering.

    Mal abgesehen von irgendwelchen Ebenen von denen ich als nicht Dipl. Inf keine Ahnung habe :D



    lulula schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Löwe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Vergiss es Icke...
    > Die Golem-Leser sind
    > uns Technikern einfach
    > über...
    >
    > Jaja, das übliche. Kaum hat man seinen
    > Informatik-I Schein, schon gehört man zu "uns
    > Technikern" und alle anderen sind nur noch
    > Idioten.
    >
    > > Da kann man wissen und anwenden wie man will.
    > Die
    > machen nicht einmal vor einem
    > Informatik-Dipolm
    > halt.
    >
    > Jetzt mal Butter bei de Fische, Herr
    > Informatik-Diplom, ich lerne gerne dazu:
    >
    > Wie soll eine Transportschicht oder noch höhere
    > Schicht denn eine Übertragungsintegrität sicher
    > stellen, wenn IP noch nicht einmal garantieren
    > kann, dass ein IP Paket vom Beschleunigungssensor
    > an den Airbag auch bei mehreren Versuchen
    > überhaupt nur einmal übertragen wird? Und das dann
    > auch noch mit garantierten Antwortzeiten?
    >
    > Und wenn die Transportschicht zum zehnten mal
    > feststellt, dass ein Paket verlorengegangen ist
    > (was bei IP völlig protokollkonform ist) und zum
    > zehnten mal einen Neuübertragung veranlasst, darf
    > sie dann aufhören, wenn der Wagen am Baum klebt?
    >
    > > Auch wenn es in der Seele gut tut endlich
    > einaml
    > wieder eine technisch versierte
    > Antwort zu lesen
    > ist dies wohl der falsche
    > Ort für deine/unsere
    > Kenntnisse :)
    >
    > Oho, trieft das vor Arroganz.
    >
    > L.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  4. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30