Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenSolaris soll auf IBM…

Warum? AIX ist eh besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum? AIX ist eh besser

    Autor: Ich drück die Maus 30.11.07 - 11:07

    Warum dann portierten Frickelkram von Solaris nehmen wenn es schon das gute und mächtige AIX bei IBM inklusive gibt?

  2. Re: Warum? AIX ist eh besser

    Autor: DXManiac 30.11.07 - 11:15

    Ich drück die Maus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum dann portierten Frickelkram von Solaris
    > nehmen wenn es schon das gute und mächtige AIX bei
    > IBM inklusive gibt?

    Also auf den System z-Maschinen würd ich eher z/OS laufen lassen,
    das ist dann sogar NOCH besser als AIX, weils die passende Maschine dafür ist :-)


    Altbacken sind aber sowohl z/OS als auch AIX etwas, auf Neues wartet man meist vergebens.

  3. Re: Warum? AIX ist eh besser

    Autor: weee 30.11.07 - 11:58

    DXManiac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich drück die Maus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum dann portierten Frickelkram von
    > Solaris
    > nehmen wenn es schon das gute und
    > mächtige AIX bei
    > IBM inklusive gibt?
    >
    > Also auf den System z-Maschinen würd ich eher z/OS
    > laufen lassen,
    > das ist dann sogar NOCH besser als AIX, weils die
    > passende Maschine dafür ist :-)
    >
    > Altbacken sind aber sowohl z/OS als auch AIX
    > etwas, auf Neues wartet man meist vergebens.


    was heisst altbacken? es laeuft und laeuft und laeuft und laeuft, warum sollte man da was aendern? Never change a running system?

    Oder erwartest du nen Windows Vista look auf nem Mainframe? ^^

  4. Re: Warum? AIX ist eh besser

    Autor: DXManiac 30.11.07 - 15:09

    weee schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Altbacken sind aber sowohl
    > > z/OS als auch AIX
    > > etwas, auf Neues wartet man
    > > meist vergebens.
    >
    > was heisst altbacken? es laeuft und laeuft und
    > laeuft und laeuft, warum sollte man da was
    > aendern? Never change a running system?
    >
    > Oder erwartest du nen Windows Vista look auf nem
    > Mainframe? ^^

    Vom Look hab ich garnicht gesprochen, so n CDE kann hin und wieder auch ganz hübsch sein, nur mit den formularbasierten Grossrechnerbetriebssystemen konnte ich mich nie anfreunden.

    Allerdings hat man ja selbst beim i5/OS eingesehen, dass man es den einige Leuten auch einfacher machen kann und seitdem hat es ne unix-ähnliche Oberfläche(neben der klassischen Formularansicht).

    Aber sonst ist IBM doch recht langsam, was die Entwickling angeht.
    Sicher gibts logische Partitionen und selbstorganisierende Filesysteme schon seit zig Jahren im Mainframe-Umfeld und so langsam sickert das auch bis zum System p durch, aber Solaris Zones und ZFS machen diese Eigenschaften deutlich einfacher verfügbar, ohne vorher nen Abschluss an der IBM-Universität gemacht zu haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  4. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  2. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.

  3. E-Books: Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung
    E-Books
    Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung

    Pearson, der größte Lehrbuchverlag der Welt, hat angefangen, sein Angebot in den USA von gedruckten auf digitale Lehrmittel wie E-Books umzustellen. Damit reagiert der Verlag auch auf veränderte Gewohnheiten der Studenten.


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 14:10

  4. 13:40

  5. 13:00

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:01