1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linspire bringt Intallationssystem…
  6. Thema

Vorteil?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: LazyLaPlante 04.12.07 - 15:16

    klickst du hier:

    > https://help.ubuntu.com/community/Medibuntu

    et, voila!


  2. Re: Vorteil?

    Autor: Dinh 04.12.07 - 15:23

    Das habe ich auch nicht behauptet.
    Ich sagte, dass so ziemlich jedes denkbare Programm für Otto Normalverbraucher drinn ist.
    Wer was Kryptisches braucht, weiss selbst, was er tut.

    Und zum Argument Acro-Reader. Wozu? Es gibt genügend Alternativen, die (Beispiel Ubuntu) sogar bereits installiert sind...

    Wer weiterhin die selbe Software benutzen will, die er schon unter Windows nutzte, sollte sich überlegen, dort zu bleiben.
    Gnu/Linux ist halt nicht Windows - zum Glück. :)

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frickeln ade schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tantalus schrieb:
    > > Und wie
    > installierst Du ein Programm, das
    > nicht
    >
    > über den Paketmanager zu bekommen ist
    > weil
    > es
    > nicht in den Repos steht?
    >
    > braucht man nicht. steht alles im
    > paketmanager.
    > und ich verwende ne menge
    > software aus allen
    > bereichen. trotzdem
    > moechte ich die kommandozeile
    > nicht missen -
    > weil vieles damit einfacher und
    > schneller von
    > der hand geht.
    >
    > So, in Deinem Paketmanager steht also jedes
    > einzelne Programm drin, welches es für Linux gibt?
    > Sehr interessant. Nur leider wage ich das zu
    > bezweifeln.
    >
    > Gruß
    > Tantalus
    >


  3. Re: Vorteil?

    Autor: Dinh 04.12.07 - 15:24

    Ok, aber wenn diese Spielehersteller keine Pakete anbieten, dann halt auch kein One-Click. Wer One-Click anbietet, kann auch gleich .deb, .rpm etc. anbieten.

    Für Acroread gibt es genügend gute Alternativen.

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dinh schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was könnte das für ein Programm
    > sein?
    > Wenn der Anwender so spezialisierte
    > Software
    > benötigt, dass sie nicht in den
    > Repos von
    > Ubuntu/xyz-Distro ist, wird er wohl
    > selber wissen,
    > wie er dazu kommt.
    >
    > Hmm... Ich kenne da zum Beispiel ein paar nette
    > Spieleprojekte (z.B. Ufo:AlienInvasion), oder wie
    > an anderer Stelle schon erwähnt wurde, der Acrobat
    > Reader. Mit der zunehmenden Verbreitung von Linux
    > im Heimsegment wird mit Sicherheit auch mehr
    > kommerzielle Software dazukommen, einfach weil der
    > Markt da ist. Auch diese werden nicht alle in die
    > Repos kommen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus


  4. Re: Vorteil?

    Autor: Tantalus 04.12.07 - 15:26

    Dinh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das habe ich auch nicht behauptet.
    > Ich sagte, dass so ziemlich jedes denkbare
    > Programm für Otto Normalverbraucher drinn ist.
    > Wer was Kryptisches braucht, weiss selbst, was er
    > tut.

    Nur weil es nicht in den Repos ist, heisst für ein Programm noch lange nicht, dass es kryptisch ist. Wie ich an anderer Stelle schon erwähnt habe, es gibt eine Menge ernstzunehmender Spieleprojekte. Nur so als Beilspiel.

    >
    > Und zum Argument Acro-Reader. Wozu? Es gibt
    > genügend Alternativen, die (Beispiel Ubuntu) sogar
    > bereits installiert sind...
    >

    Es war nur ein Beispiel für ein (gängiges) Programm, welches eben _nicht_ in den Repos ist.

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Vorteil?

    Autor: Tantalus 04.12.07 - 15:30

    Dinh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok, aber wenn diese Spielehersteller keine Pakete
    > anbieten, dann halt auch kein One-Click. Wer
    > One-Click anbietet, kann auch gleich .deb, .rpm
    > etc. anbieten.

    Und was genau spricht dabei _gegen_ CNR? Ausser dass es eine Alternative ist?
    >
    > Für Acroread gibt es genügend gute Alternativen.
    >

    Was genau ist an dem Wort "Beispiel" unklar?

    Gruß
    Tantalus

  6. Re: Absolut genial !!!

    Autor: neuv de töff töff 04.12.07 - 15:31

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gunah schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dann kann auch gleich alle anderen
    > Distributionen
    > einstapfen und nur noch eins
    > rausbringen -.-
    >
    > immer dran denken Linux
    > ist nicht windows und wird
    > es nie sein.!!!
    > und das ist gut so...
    >
    > Wird deshalb bei den Heim-PCs auch nie den
    > Marktanteil von Windows oder OSX haben. So einfach
    > ist die Welt. Denn Otto Normalverbraucher will
    > sich nicht mit kryptischen Befehlszeilen
    > auseinandersetzen.
    >
    > ---------------
    > JTRs Blog
    > Games - heute und gestern und der Wahnsinn eines
    > LAN Orgas

    Dazu hat Linux auch gar nicht den Anspruch, wenn es dir nicht gefällt dann benutz halt was anderes, dich zwingt doch niemand dazu es zu benutzen, oder sitzt Linus hinter dir mit ner Pumpgun?

    Du hast doch bei Windows sicherlich auch schon mal Probleme gehabt und dich daraufhin mit ihnen auseinandergesetzt und dich an eine gewisse Bedienung gewöhnt. Genau diese Bedienung ist bei Linux etwas anders, aber deshalb doch nicht schlechter, immerhin gibt es viele Menschen die mit ihr umgehen können. Versuch nicht mit dem Aspekt "ich kenn mich mit Computern aus" ranzugehen, sondern "ich kenn mich mit Windows aus".

    Man muss für Linux vieles lernen, mir gings am Anfang ähnlich wie dir aber dann hab ich jemanden gesehen der mit der Shell ALLES gemacht hat und der damit einfach schneller war als mit jeder GUI, dass hat mich nachdenklich gestimmt.

    Linux ist nicht Windows

  7. Re: Vorteil?

    Autor: duncan 04.12.07 - 15:55

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Und wie installierst Du ein Programm, das nicht
    > über den Paketmanager zu bekommen ist weil es
    > nicht in den Repos steht?

    Es kommt sehr selten vor, dass ein Paket nicht den Repos ist. Und wenn das mal so ist, dann baut man sich das Paket eben selber. Und wenn man das nicht kann, was auch kein Verbrechen ist, dann fragt oder beauftragt man jemanden, der das kann. Aber der Installationsvorgang unter Windows ist sowas von steinzeitmäßig, dass ich mich frage, wie sowas akzeptiert werden kann. Vor allem die Deinstallation ist jedes mal eine Freude: "Die Datei wird von keiner Anwendung mehr benötigt. Wenn sie gelöscht wird, kann es aber sein, dass andere Anwendungen nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren."

    duncan

  8. Re: Absolut genial !!!

    Autor: bloddy_ 04.12.07 - 15:58

    neuv de töff töff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    Es wäre trotzdem schön, wenn es eine Distri gibt, die wirklich auf grafische Bedienung ausgelegt ist, um eine gewisse Barrierefreiheit zu schaffen. Es gibt viele Menschen (man denke zum Beispiel mal an die Älteren), die mit einer textbasierten Variante einfach nicht auskommen . Ich begrüße deshalb auch die Entwicklung von Ubuntu, die freie Software auch für otto-normal-verbraucher zugänglich macht.


    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > dann kann auch gleich alle
    > anderen
    > Distributionen
    > einstapfen und
    > nur noch eins
    > rausbringen -.-
    >
    > immer dran denken Linux
    > ist nicht windows und
    > wird
    > es nie sein.!!!
    > und das ist gut
    > so...
    >
    > Wird deshalb bei den Heim-PCs
    > auch nie den
    > Marktanteil von Windows oder OSX
    > haben. So einfach
    > ist die Welt. Denn Otto
    > Normalverbraucher will
    > sich nicht mit
    > kryptischen Befehlszeilen
    >
    > auseinandersetzen.
    >
    > ---------------
    >
    > JTRs Blog
    > Games - heute und gestern und der
    > Wahnsinn eines
    > LAN Orgas
    >
    > Dazu hat Linux auch gar nicht den Anspruch, wenn
    > es dir nicht gefällt dann benutz halt was anderes,
    > dich zwingt doch niemand dazu es zu benutzen, oder
    > sitzt Linus hinter dir mit ner Pumpgun?
    >
    > Du hast doch bei Windows sicherlich auch schon mal
    > Probleme gehabt und dich daraufhin mit ihnen
    > auseinandergesetzt und dich an eine gewisse
    > Bedienung gewöhnt. Genau diese Bedienung ist bei
    > Linux etwas anders, aber deshalb doch nicht
    > schlechter, immerhin gibt es viele Menschen die
    > mit ihr umgehen können. Versuch nicht mit dem
    > Aspekt "ich kenn mich mit Computern aus"
    > ranzugehen, sondern "ich kenn mich mit Windows
    > aus".
    >
    > Man muss für Linux vieles lernen, mir gings am
    > Anfang ähnlich wie dir aber dann hab ich jemanden
    > gesehen der mit der Shell ALLES gemacht hat und
    > der damit einfach schneller war als mit jeder GUI,
    > dass hat mich nachdenklich gestimmt.
    >
    > Linux ist nicht Windows


  9. Re: Absolut genial !!!

    Autor: bel 04.12.07 - 16:37

    Klar ist Linux nicht Windows. Aber ich denke es ist kein schlechtes Ziel in Linux eine Bedienung zu schaffen die Windows ähnlich ist - für die die es wollen!!
    Linux ist nun mal kostenlos erhältlich und wenn man damit den Marktanteil von Windows irgendwann stetig senken kann, weil halt mit Linux auch Otto-Normalverbraucher klar kommt wär das doch gar nicht schlecht.

    bloddy_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > neuv de töff töff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > JTR schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > Es wäre trotzdem schön, wenn es eine Distri gibt,
    > die wirklich auf grafische Bedienung ausgelegt
    > ist, um eine gewisse Barrierefreiheit zu schaffen.
    > Es gibt viele Menschen (man denke zum Beispiel mal
    > an die Älteren), die mit einer textbasierten
    > Variante einfach nicht auskommen . Ich begrüße
    > deshalb auch die Entwicklung von Ubuntu, die freie
    > Software auch für otto-normal-verbraucher
    > zugänglich macht.
    >
    > >
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > dann kann auch gleich
    > alle
    > anderen
    > Distributionen
    >
    > einstapfen und
    > nur noch eins
    > rausbringen
    > -.-
    >
    > immer dran denken Linux
    >
    > ist nicht windows und
    > wird
    > es nie
    > sein.!!!
    > und das ist gut
    > so...
    >
    > Wird deshalb bei den Heim-PCs
    > auch nie
    > den
    > Marktanteil von Windows oder OSX
    >
    > haben. So einfach
    > ist die Welt. Denn
    > Otto
    > Normalverbraucher will
    > sich nicht
    > mit
    > kryptischen Befehlszeilen
    >
    > auseinandersetzen.
    >
    > ---------------
    >
    > JTRs Blog
    > Games -
    > heute und gestern und der
    > Wahnsinn eines
    >
    > LAN Orgas
    >
    > Dazu hat Linux auch gar nicht
    > den Anspruch, wenn
    > es dir nicht gefällt dann
    > benutz halt was anderes,
    > dich zwingt doch
    > niemand dazu es zu benutzen, oder
    > sitzt Linus
    > hinter dir mit ner Pumpgun?
    >
    > Du hast
    > doch bei Windows sicherlich auch schon mal
    >
    > Probleme gehabt und dich daraufhin mit ihnen
    >
    > auseinandergesetzt und dich an eine gewisse
    >
    > Bedienung gewöhnt. Genau diese Bedienung ist
    > bei
    > Linux etwas anders, aber deshalb doch
    > nicht
    > schlechter, immerhin gibt es viele
    > Menschen die
    > mit ihr umgehen können. Versuch
    > nicht mit dem
    > Aspekt "ich kenn mich mit
    > Computern aus"
    > ranzugehen, sondern "ich kenn
    > mich mit Windows
    > aus".
    >
    > Man muss
    > für Linux vieles lernen, mir gings am
    > Anfang
    > ähnlich wie dir aber dann hab ich jemanden
    >
    > gesehen der mit der Shell ALLES gemacht hat
    > und
    > der damit einfach schneller war als mit
    > jeder GUI,
    > dass hat mich nachdenklich
    > gestimmt.
    >
    > Linux ist nicht Windows
    >
    >


  10. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: kleinesg 04.12.07 - 23:36

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [...]
    > Ja sofern sie im Packetmanager zu finden sind.
    > Such mal Acrobat Reader von Adobe in den
    > Bibliotheken. Und so ist es mit vieler closed
    > Source Software die zwar als Binaries angeboten
    > werden, aber eben bei der Page des Herstellers und
    > nirgends anders. Dann fang mal an einem Anfänger
    > die Unterschiede der dutzenden Packete zu erklären
    > und wie er die mit der Konsole installieren muss.
    > Und das dann noch bei verschiedensten Distris. Ein
    > riesiges Durcheinander. Die Qual der Wahl triffts
    > ziemlich genau, was das Problem von Linuxdistris
    > ist!

    Das Problem liegt -- um Dein Beispiel aufzugreifen -- nicht bei der Distribution, sondern bei Adobe. Die schmeißen einen auf ihrer Downloadseite mit technischen Begriffen zu: man hat die Auswahl zwischen ".tar.gz", ".rpm", ".deb" und ".tar.bz2". Und nun?

    Klar, wenn man nie die Nase in die Anleitung gesteckt hat oder blutiger Anfänger ist, weiß man nicht, was da richtig sein könnte. Unabhängig davon aber könnte Adobe den Download menschentauglich machen in Form einer Auswahl "Welche Distribution verwenden Sie?", und dann das passende Paket zum Download anbieten.

    Schau dir mal die Downloadseiten von Nero Linux an. Die haben das so gelöst.

  11. Re: Vorteil?

    Autor: ScrewItFix 05.12.07 - 00:47

    Hi,
    Acrobat Reader .. ganz einfach --- benutze AUTOMATIX2 und wenn mann unter "Hinzufügen/Entfernen" im Ubuntu-Menü nach PDF sucht bekommt man die Alternative. PDF-Editor ist übrigens sehr interessant.

    JETZT DU ...................

  12. Re: Vorteil?

    Autor: ScrewItFix 05.12.07 - 01:00

    Hi Tantalus
    in den Repros gibt es vermutlich mehr als 25.000,- Programme (habe sie aber nicht gezählt) das sollte erst mal reichen.

    Aber lass uns über ein wichtiges Programm reden, das nicht in den Repros ist (obwohl es für Linux ist) -------

    JAVA (von SUN) gibt es als RPM (für RedHad Suse & Co) aber eben nicht als DEB für Ubuntu oder Debian. Dafür haben die von SUN es glatt geschafft eine BIN Datei zu erstellen die sich selber installiert. Funktioniert also genauso so wie eine EXE oder eben das CnR-System.
    Abermals haben die Jungs hinter AUTOMATIX2 das Problem aufgegriffen und ermöglichen es dem USER auch JAVA per einfachsten KLICK zu installieren.

    Mein Fazit - es gibt schon genug Möglichkeiten Programme zu installien. CnR braucht keiner.




    ----------------------------------------------------------------------
    Vista (spanisch/italienisch für Blick, Sicht, Perspektive)
    Ich glaube nicht das man mit VISTA gute PERSPEKTIVEN hat.
    Aus meiner SICHT lohnt es sich einen BLICK auf Linux zu werfen !
    ----------------------------------------------------------------------
    euer Screw-It-Fix

  13. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: neuv de töff töff 05.12.07 - 01:24

    kleinesg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    > > Ja sofern sie im Packetmanager zu finden
    > sind.
    > Such mal Acrobat Reader von Adobe in
    > den
    > Bibliotheken. Und so ist es mit vieler
    > closed
    > Source Software die zwar als Binaries
    > angeboten
    > werden, aber eben bei der Page des
    > Herstellers und
    > nirgends anders. Dann fang
    > mal an einem Anfänger
    > die Unterschiede der
    > dutzenden Packete zu erklären
    > und wie er die
    > mit der Konsole installieren muss.
    > Und das
    > dann noch bei verschiedensten Distris. Ein
    >
    > riesiges Durcheinander. Die Qual der Wahl
    > triffts
    > ziemlich genau, was das Problem von
    > Linuxdistris
    > ist!
    >
    > Das Problem liegt -- um Dein Beispiel aufzugreifen
    > -- nicht bei der Distribution, sondern bei Adobe.
    > Die schmeißen einen auf ihrer Downloadseite mit
    > technischen Begriffen zu: man hat die Auswahl
    > zwischen ".tar.gz", ".rpm", ".deb" und ".tar.bz2".
    > Und nun?

    Den Quellcode können doch alle Distris kompilieren oder hab ich da was verpasst?
    Ausserdem gibts doch die vielen Installationsformate annähernd für alle Distris...

    > Klar, wenn man nie die Nase in die Anleitung
    > gesteckt hat oder blutiger Anfänger ist, weiß man
    > nicht, was da richtig sein könnte. Unabhängig
    > davon aber könnte Adobe den Download
    > menschentauglich machen in Form einer Auswahl
    > "Welche Distribution verwenden Sie?", und dann das
    > passende Paket zum Download anbieten.

    Also bist du der Meinung das dein Computer ein Toaster ist, warum wollt ihr alles haben ohne den Anreiz des verstehens zu haben? Nicht mal ein bisschen. Aber trockne deine Haustiere weiterhin im Teilchenbeschleuniger weils da so schön warm drin ist...

    Eine Suchmaschiene muss man nicht nur zur Pornosuche benutzen *SCNR*

  14. Re: Absolut genial !!!

    Autor: neuv de töff töff 05.12.07 - 01:36

    bloddy_ schrieb:
    -----------------------------

    > Ich begrüße
    > deshalb auch die Entwicklung von Ubuntu, die freie
    > Software auch für otto-normal-verbraucher
    > zugänglich macht.
    >

    Dann schau dir statt Ubuntu lieber PCLinuxOS an.
    Das war in meinen Augen wesentlich zugänglicher als Ubuntu/Kubuntu/Suse oder Linspire.

    Hier gibts Hilfe auf deutsch für PCLinuxOS bzw. die Herstellerseite
    http://www.pclinuxos.de/doku.php
    http://www.pclinuxos.com/

    Grott zum Guße

  15. Re: Vorteil?

    Autor: Olaf 05.12.07 - 02:32


    >
    > Und wie installierst Du ein Programm, das nicht
    > über den Paketmanager zu bekommen ist weil es
    > nicht in den Repos steht?
    >
    > Gruß
    > Tantalus
    >

    Gegenfrage: Wie installierst Du ein Programm das nicht auf der Seite von www.cnr.com steht? Wenn es kein cnr-Paket gibt, dann musst Du von Hand installieren. Gleich die erste Suche bracht übrigens keinen Treffer. Das Spiel "freecol" gibt es nicht als cnr.

    Die Frage ist doch, ob das Angebot von cnr.com wirklich genauso groß wie das von Ubuntu, Debian, Suse oder was auch immer. Das glaube ich nicht, weil ja viel mehr Distributionen betreut werden müssen. Damit ändert sich wirklich gar nicht gegenüber dem was ich heute und gestern auch schon gemacht habe, wenn ich eine Software installiere:

    Synaptic aufrufen, gewünschte Software anklicken und fertig.

    Ach ja, wie ist das eigentlich bei den Updates? Wird die Software bei cnr auch up-to-date gehalten?

    Meiner Ansicht nach ist das Ganze eine reine Marketinggeschichte, um neben den beiden großen Formaten "rpm" und "deb" noch ein drittes in den Markt zu werfen - super Idee (kopfschüttel).

    Eine Anmerkung am Rande. Bis ich mir die Software von der Webseite gesucht habe, habe ich sie unter Synaptic schon dreimal installiert.

    Olaf

  16. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: kleinesg 05.12.07 - 10:23

    neuv de töff töff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Den Quellcode können doch alle Distris kompilieren
    > oder hab ich da was verpasst?

    Du hast was verpasst: es ging hier um DAU-taugliche Installationsmethoden. Da gehört selbstkompilieren nicht dazu. ("Huch! Was'n das für ein Fenster? Eine DOS-Box?")


    > Ausserdem gibts doch die vielen
    > Installationsformate annähernd für alle
    > Distris...

    Richtig, aber ich wollte auf die Art der Präsentation hinweisen. Die könnte man durchaus menschenfreundlicher gestalten. Bei Adobe wird bspw. ein ".deb" angeboten. Als völliger Neuling weiß ich nicht, dass das für mein Debian oder mein Ubuntu ist. Warum schreibt Adobe nicht "Ubuntu" oder "Debian" hin?

    (Zumal bei Angabe des Paketformats nicht klar ist, für welche Distribution das Paket ist. Ein Paket für Ubuntu wird sich möglicherweise nicht auf Debian Stable installieren lassen, weil Abhängigkeiten nicht erfüllt werden können.)


    > Also bist du der Meinung das dein Computer ein
    > Toaster ist, warum wollt ihr alles haben ohne den
    > Anreiz des verstehens zu haben? Nicht mal ein
    > bisschen. Aber trockne deine Haustiere weiterhin
    > im Teilchenbeschleuniger weils da so schön warm
    > drin ist...

    Ich verstehe schon, was der Rechner macht, und will's auch wissen. Du solltest aber nicht annehmen, dass jeder Nutzer das wissen will. Für viele Anwender ist der Rechner eine Appliance und kein Hobby. Damit will man mailen, surfen, einen Brief schreiben und mal ein PDF lesen. Die Technik dahinter interessiert einen solchen Anwender nicht.

  17. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: neuv de töff töff 05.12.07 - 13:26

    kleinesg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > neuv de töff töff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Den Quellcode können doch alle Distris
    > kompilieren
    > oder hab ich da was verpasst?
    >
    > Du hast was verpasst: es ging hier um
    > DAU-taugliche Installationsmethoden. Da gehört
    > selbstkompilieren nicht dazu. ("Huch! Was'n das
    > für ein Fenster? Eine DOS-Box?")

    .tar.gz http://de.search.yahoo.com/search?p=howto+install+tar.gz&ei=UTF-8&fr=moz2

    .rpm
    http://de.search.yahoo.com/search?p=howto+install+rpm&ei=UTF-8&fr=moz2

    .deb
    http://de.search.yahoo.com/search?p=howto+install+deb&ei=UTF-8&fr=moz2

    .tar.bz2
    http://de.search.yahoo.com/search?p=howto+install+tar.bz2&ei=UTF-8&fr=moz2

    und wenn das nicht reicht, kann man noch den Programmnamen hinzufügen, da findet man meistens Hilfe für sein konkretes Problem.

    Aber Suchmaschienen zu benutzen ist anscheinend vielen viel zu umständlich ;P (mit vielen warst nicht du gemeint)

    > > Ausserdem gibts doch die vielen
    >
    > Installationsformate annähernd für alle
    >
    > Distris...
    >
    > Richtig, aber ich wollte auf die Art der
    > Präsentation hinweisen. Die könnte man durchaus
    > menschenfreundlicher gestalten. Bei Adobe wird
    > bspw. ein ".deb" angeboten. Als völliger Neuling
    > weiß ich nicht, dass das für mein Debian oder mein
    > Ubuntu ist. Warum schreibt Adobe nicht "Ubuntu"
    > oder "Debian" hin?

    Mal davon abgesehen dass es bessere .pdf Reader gibt, hast du Adobe auf die mangelnden Installationsbeschreibungen hingeweisen?
    Vllt ist ihnen das Problem nicht bewusst weil jemand mit unglaublichem Technikverständnis die Pakete zur Downloadsektion eingebunden hat.

    > (Zumal bei Angabe des Paketformats nicht klar ist,
    > für welche Distribution das Paket ist. Ein Paket
    > für Ubuntu wird sich möglicherweise nicht auf
    > Debian Stable installieren lassen, weil
    > Abhängigkeiten nicht erfüllt werden können.)

    Deswegen gibts ja den Quellcode und genügend Anleitungen wie man diesen kompiliert und unter seiner Disrti zu laufen bringt.

    > > Also bist du der Meinung das dein Computer
    > ein
    > Toaster ist, warum wollt ihr alles haben
    > ohne den
    > Anreiz des verstehens zu haben?
    > Nicht mal ein
    > bisschen. Aber trockne deine
    > Haustiere weiterhin
    > im Teilchenbeschleuniger
    > weils da so schön warm
    > drin ist...
    >
    > Ich verstehe schon, was der Rechner macht, und
    > will's auch wissen. Du solltest aber nicht
    > annehmen, dass jeder Nutzer das wissen will. Für
    > viele Anwender ist der Rechner eine Appliance und
    > kein Hobby. Damit will man mailen, surfen, einen
    > Brief schreiben und mal ein PDF lesen. Die Technik
    > dahinter interessiert einen solchen Anwender
    > nicht.

    Wenn jemand Technik benutzen möchte sollte man zumindest ein mindestmasß am Verstehen wollen besitzen, sonst kann man auch auf der Tankstelle an irgendeine Säule fahren.

    Grüße

  18. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: kleinesg 05.12.07 - 15:59

    neuv de töff töff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    [Anleitung, um Paketsuffixe erklärt zu bekommen]
    > Aber Suchmaschienen zu benutzen ist anscheinend
    > vielen viel zu umständlich ;P (mit vielen warst
    > nicht du gemeint)

    Deine Anmerkungen sind prinzipiell richtig, passen aber nicht zur Aufgabenstellung: gesucht war eine ANFÄNGERTAUGLICHE Installationsmethode, die Installationserfolg bietet, ohne zuvor eine Suchmaschine und Manpages konsultieren zu müssen.

    Lass uns das Thema also hier beenden, da wir sonst noch tagelang aneinander vorbeireden können.


    [...]
    > Wenn jemand Technik benutzen möchte sollte man
    > zumindest ein mindestmasß am Verstehen wollen
    > besitzen, sonst kann man auch auf der Tankstelle
    > an irgendeine Säule fahren.

    Dann schreiben wir demnächst nicht mehr "Normal, Super, Diesel" an die Säulen, sondern nur noch chemische Formeln...?

  19. Re: aber genau so installiere ich doch die meiste software....

    Autor: neuv de töff töff 06.12.07 - 00:14

    kleinesg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > neuv de töff töff schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber Suchmaschienen zu benutzen ist
    > anscheinend
    > vielen viel zu umständlich ;P
    > (mit vielen warst
    > nicht du gemeint)
    >
    > Deine Anmerkungen sind prinzipiell richtig, passen
    > aber nicht zur Aufgabenstellung: gesucht war eine
    > ANFÄNGERTAUGLICHE Installationsmethode, die
    > Installationserfolg bietet, ohne zuvor eine
    > Suchmaschine und Manpages konsultieren zu müssen.

    Aber das hätte doch leider zur folge, dass der Anfänger bei dieser Methode bleiben will und niemals die Shell benutzen würde (ergo die völlige konfigurierbarkeit von Linux niemals schätzt und kennenlernt), damit öffnet sich auch die Möglichkeit einer "setup.exe" für Linux was vllt erstmal gut klingt aber mit dieser simplen "setup.exe" würde der Anfänger auch wieder schnell zu Malware usw. gelangen. Die Tatsache, dass man sich ein wenig mehr mit dem System auskennen muss macht es doch grad erst sicherer. Die größte Sicherheitslücke sitzt immer vor dem Bildschirm, egal bei welchem System.

    Aber ich drifte ein wenig ab.

    > Lass uns das Thema also hier beenden, da wir sonst
    > noch tagelang aneinander vorbeireden können.

    Nagut ;P

    > [...]
    > > Wenn jemand Technik benutzen möchte sollte
    > man
    > zumindest ein mindestmasß am Verstehen
    > wollen
    > besitzen, sonst kann man auch auf der
    > Tankstelle
    > an irgendeine Säule fahren.
    >
    > Dann schreiben wir demnächst nicht mehr "Normal,
    > Super, Diesel" an die Säulen, sondern nur noch
    > chemische Formeln...?

    Wär mir egal, das würde einen doch nur kurz verwirren (mir nichtmal auffallen da ich kein Auto mit Verbrennungsmotor will) und dann würde man doch in bälde wissen welche Formel zu seinem Motor passt. Warum muss immer alles Idiotensicher sein? Das muss doch auf dauer zu einer allgemeinen Verdummung führen, die nicht Notwendig ist. Muss grad an die Signatur eines Golemforumsteilnehmer denken.
    "If someone build something idiotproof, someone will build a better idiot."

    So dann gute Nacht bzw. guten Morgen ^-^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  3. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  4. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,99€ (Bestpreis!)
  2. mit bis zu 30% Rabatt
  3. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)
  4. (u. a. Planet Zoo für 13,49€, NieR Replicant ver.1.22474487139... für 33,99€, Landwirtschafts...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung