1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org 2.3.1 ist da

Warum gibts keine kleinen Updates?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: Updatefrage 05.12.07 - 10:17

    Warum muss man immer das komplette OO herunterladen?

    Hat das einen bestimmten Grund dass es keine kleinen Updates gibt?

  2. Re: Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: pm 05.12.07 - 11:07

    Updatefrage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum muss man immer das komplette OO
    > herunterladen?
    >
    > Hat das einen bestimmten Grund dass es keine
    > kleinen Updates gibt?

    Weil es keine inkrementelle Updates gibt vielleicht?
    Soweit ich weiss, ist das für 3.0 geplant.

  3. Re: Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: Maybee 05.12.07 - 11:12

    Updatefrage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum muss man immer das komplette OO
    > herunterladen?
    >
    > Hat das einen bestimmten Grund dass es keine
    > kleinen Updates gibt?
    >
    >

    Soweit ich das in den letzten Jahren verfolgt habe ist OpenOffice sehr monolithisch aufgebaut. Es besteht also aus einem großen Klumpen Quellcode. Dadurch musst du immer das Ganze deployen und kannst nicht nur Teile updaten. Es wird zwar massiv daran gearbeitet das Ganze zu modularisieren, aber es wird noch nicht den finalen Stand haben.
    Dieser Spaghetticode war übrigens auch ein Grund warum Sun den Quellcode freigab, da es enorme Entwicklungsressourcen bindet solch komplexe Strukturen weiter zu entwickeln.

  4. Re: Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: Michael Stehmann 05.12.07 - 11:16

    Updatefrage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum muss man immer das komplette OO
    > herunterladen?
    >
    > Hat das einen bestimmten Grund dass es keine
    > kleinen Updates gibt?
    >
    >
    Diese Frage wird oft gestellt. Es natürlich auch misslich für Menschen, die über keine breitbandige Anbindung verfügen, stets das ganze OOo herunterladen zu müssen.
    (Es gibt allerdings auch Alternativen, beispielsweise in Form von DVDs und CDs.)

    Leider ist es sehr schwierig, nur die Änderungen zu veröffentlichen (mal abgesehen davon, ob sich es vom Volumen her tatsächlich lohnen würde). Im Interesse der Produktqualität ist man daher nach gründlicher Diskussion dabei geblieben, (nur) das Gesamtpaket zu veröffentlichen.

    Wir hoffen natürlich alle darauf, dass das Problem in absehbarer Zeit fast obsolet sein wird, wenn nämlich Deutschland seinen notorischen Rückstand bei Breitbandanbindungen aufgeholt haben wird ;-).


  5. Ist unter Linux ja leider genauso...

    Autor: VerdammtGuteFrage 05.12.07 - 11:20

    ...dass bei jedem kleinen Bugfix gleich das ganze .rpm oder .deb-Paket neu heruntergeladen wird. Linux ohne Breitband-Verbindung kannst du vergessen! Wenn du z.B. Ubuntu kurz vor Release der nächsten Version installierst und dann die "Updates" einspielst, lädst du mehr Daten herunter, als auf der CD waren... (Kein Scherz, ich habe es einmal getan und er hat so ca. 750MB heruntergeladen).

  6. Re: Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: Herb 05.12.07 - 12:14

    Updatefrage schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum muss man immer das komplette OO
    > herunterladen?

    'nem geschenkten Gaul, und so...

    > Hat das einen bestimmten Grund dass es keine
    > kleinen Updates gibt?

    Grundsätzlicher Designfehler, den erst keiner eingestehen und dann keiner angreifen wollte oder konnte.
    Aber ist ja immer alles so viel besser bei OpenSource.

  7. Re: Warum gibts keine kleinen Updates?

    Autor: Jensemann 05.12.07 - 20:16

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Updatefrage schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum muss man immer das komplette OO
    >
    > herunterladen?
    >
    > 'nem geschenkten Gaul, und so...
    >
    > > Hat das einen bestimmten Grund dass es
    > keine
    > kleinen Updates gibt?
    >
    > Grundsätzlicher Designfehler, den erst keiner
    > eingestehen und dann keiner angreifen wollte oder
    > konnte.
    > Aber ist ja immer alles so viel besser bei
    > OpenSource.

    So ein Blödsinn. Kein vernünftiger Mensch würde behaupten, dass bei OpenSource IMMER ALLES besser ist.

    Das ist wohl eher eine politische Frage, als eine qualitative. Natürlich wird aich OpenSource von Menschen erstellt, und Menschen machen nun einmal auch Fehler.

    Der Vorteil von OpenSource ist jedoch, das jeder Einsicht in den Quellcode hat (haben kann) und viele Menschen weltweit an den Programmen mitwirken. Mögliche Fehler sind so schnell entdeckt und behoben.

    Grüße

    Jensemann

    P.S. Auf meinen Rechnern war noch nie eine Version von MS Office, glücklicherweise kann ich auch im Büro mit OOo arbeiten und meinen EDV Unterricht, den ich als Lehrkraft gebe, orientiere ich an OOo, wobei natürlich auch MS Office nicht gänzlich ausgeklammert wird... :-)


  8. Ist doch fast immer so!

    Autor: Nina 06.12.07 - 16:38

    Denkt mal an:

    - die großen Treiberpakete für Grafikkarten & Co.
    - DirectX und Konsorten
    - die Service Packs für Windows
    - Sprachen und Programmier-Umgebungen: JDK, Eclipse, Netbeans...
    - Anwendungen: GTK, Gimp, Dia, Inkscape... sogar Second Life

    ... um nur mal die fettesten zu nennen; für unzählige kleinere Anwendungen und Tools gilt das gleiche.

    Haben die (brauchen die) inkrementelle Updates ?

    Sind die 100 MB die Grenze, dass sich viele beschweren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme