1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM wirft Asus Patentverletzungen…

Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: 1st1 07.12.07 - 09:48

    Hallo, diese Techniken, die hier erwähnt werden, werden von allen Herstellern von Notebooks, Servern, Barebones, usw. verwendet. IBM ist ein ziemliches Schwergewicht, und zwar weltweit, die haben einen riesigen Patent-Aperatschik, den ich mal zu sehen bekommen habe, als ich mal damals im Auftrag meines damaligen Chefs eine Anfrage wegen der Floppy- und Tastaturstecker-Patente losschickte... Leider habe ich diese Mail mit etwa 30-40 Forwards und Reviews zu diversen Leuten innerhalb dieses Aperatschiks nicht mehr, das wäre was für ein Museum... Wenn die wollen, können die diese Patentklage weltweit ausweiten, und nicht nur gegen Asus, sondern auch gegen MSI, Giabyte, Foxconn, ja sogar gegen Hersteller wie Lenovo, Fujitsu-Siemens, Dell, HP usw. Die könnten damit prinzipiell die gesamte IT-Hardware-Industrie lahmlegen. Es kommt nur darauf an, ob die entsprechenden Firmen diese (trivial-)Patente nutzen, ohne dafür Lizenzen zu zahlen, oder nicht.

    Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die damit eigentlich bezwecken. IBM hat ja die genanntenn Produktsparten bis auf die Server an Lenovo verkauft. Das heist, z.B. ASUS ist im Prinzip für IBM kein Mitbewerber in einem gemeinsamen Markt.

  2. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: mp. 07.12.07 - 10:28

    > Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die
    > damit eigentlich bezwecken.

    Könnte es mehr GELD durch Lizenzgebühren sein?

    Ic weiss das klingt verwegen, aber mehr Einnahmen wären ein mögliches Ziel ;-)

  3. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: Pirke 07.12.07 - 10:29

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ja sogar gegen Hersteller wie Lenovo,
    > Fujitsu-Siemens, Dell, HP usw.

    Lenovo sicher nicht, da Lenovo mit übernahme der PCD ein riesen Patenpaket und diverse Lizenzen zur Patentnutzung mitbekommen hat.

    Hersteller wie FuSi und HP haben sicherlich Lizenzabkommen oder nutzungsrechte.
    IBM darf deren Patente nutzen, dafür dürfen die IBMs Patente nutzen.
    (warum ich Dell nicht aufführe? Weil die nicht Innovativ sind ;-) )

    Asus hatte bis 2004 Lizenzen für die besagten Patente (laut heise.de) und hat diese nicht verlängert, daher nun diese Klage.

    Die Unternehmen mit großem Patentportfolio lassen sich auch deshalb lieber in Ruhe, da der andere mit sicherheit irgendein Paten in Petto hätte was der jedweils andere verletzt.

    > Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die
    > damit eigentlich bezwecken. IBM hat ja die
    > genanntenn Produktsparten bis auf die Server an
    > Lenovo verkauft. Das heist, z.B. ASUS ist im
    > Prinzip für IBM kein Mitbewerber in einem
    > gemeinsamen Markt.

    Ach nein? IBM baut Server, Netzteile, Hauptplatinen, Workstations. Alles durchaus Dinge wo Asus mitbewerber ist.
    Außerdem geht es nicht um den Wettbewerb, sondern um geistiges Eigentum.

  4. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: 1st1 07.12.07 - 11:56

    Pirke schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Ach nein? IBM baut Server, Netzteile,
    > Hauptplatinen, Workstations. Alles durchaus Dinge
    > wo Asus mitbewerber ist.
    > Außerdem geht es nicht um den Wettbewerb, sondern
    > um geistiges Eigentum.

    Das ist richtig, aber IBM verkauft nur noch Serverhardware, keine Desktop-PCs und keine Notebooks mehr. Das macht Lenovo.


  5. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: Pirke 07.12.07 - 13:08

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Das ist richtig, aber IBM verkauft nur noch
    > Serverhardware, keine Desktop-PCs und keine
    > Notebooks mehr. Das macht Lenovo.
    >
    IBM verkauft nur noch Serverhadrware? LOL selten so gut gelacht :-)
    Schau dir mal das IBM Portolio an:
    Server, Storage, Software, Services und und und
    ach ja und workstation (also durchaus noch Geräte die im Wettbewerb zu Asus stehen)
    http://www-03.ibm.com/systems/intellistation/index.html

    Aber wie bereits erwähnt, es geht denke ich nicht darum, dass Asus ein Wettbewerber ist, sondern um den Schutz geistigen Eigentums.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro