1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM wirft Asus Patentverletzungen…

Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: 1st1 07.12.07 - 09:48

    Hallo, diese Techniken, die hier erwähnt werden, werden von allen Herstellern von Notebooks, Servern, Barebones, usw. verwendet. IBM ist ein ziemliches Schwergewicht, und zwar weltweit, die haben einen riesigen Patent-Aperatschik, den ich mal zu sehen bekommen habe, als ich mal damals im Auftrag meines damaligen Chefs eine Anfrage wegen der Floppy- und Tastaturstecker-Patente losschickte... Leider habe ich diese Mail mit etwa 30-40 Forwards und Reviews zu diversen Leuten innerhalb dieses Aperatschiks nicht mehr, das wäre was für ein Museum... Wenn die wollen, können die diese Patentklage weltweit ausweiten, und nicht nur gegen Asus, sondern auch gegen MSI, Giabyte, Foxconn, ja sogar gegen Hersteller wie Lenovo, Fujitsu-Siemens, Dell, HP usw. Die könnten damit prinzipiell die gesamte IT-Hardware-Industrie lahmlegen. Es kommt nur darauf an, ob die entsprechenden Firmen diese (trivial-)Patente nutzen, ohne dafür Lizenzen zu zahlen, oder nicht.

    Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die damit eigentlich bezwecken. IBM hat ja die genanntenn Produktsparten bis auf die Server an Lenovo verkauft. Das heist, z.B. ASUS ist im Prinzip für IBM kein Mitbewerber in einem gemeinsamen Markt.

  2. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: mp. 07.12.07 - 10:28

    > Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die
    > damit eigentlich bezwecken.

    Könnte es mehr GELD durch Lizenzgebühren sein?

    Ic weiss das klingt verwegen, aber mehr Einnahmen wären ein mögliches Ziel ;-)

  3. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: Pirke 07.12.07 - 10:29

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ja sogar gegen Hersteller wie Lenovo,
    > Fujitsu-Siemens, Dell, HP usw.

    Lenovo sicher nicht, da Lenovo mit übernahme der PCD ein riesen Patenpaket und diverse Lizenzen zur Patentnutzung mitbekommen hat.

    Hersteller wie FuSi und HP haben sicherlich Lizenzabkommen oder nutzungsrechte.
    IBM darf deren Patente nutzen, dafür dürfen die IBMs Patente nutzen.
    (warum ich Dell nicht aufführe? Weil die nicht Innovativ sind ;-) )

    Asus hatte bis 2004 Lizenzen für die besagten Patente (laut heise.de) und hat diese nicht verlängert, daher nun diese Klage.

    Die Unternehmen mit großem Patentportfolio lassen sich auch deshalb lieber in Ruhe, da der andere mit sicherheit irgendein Paten in Petto hätte was der jedweils andere verletzt.

    > Die Frage, die sich mir stellt, ist nur, was die
    > damit eigentlich bezwecken. IBM hat ja die
    > genanntenn Produktsparten bis auf die Server an
    > Lenovo verkauft. Das heist, z.B. ASUS ist im
    > Prinzip für IBM kein Mitbewerber in einem
    > gemeinsamen Markt.

    Ach nein? IBM baut Server, Netzteile, Hauptplatinen, Workstations. Alles durchaus Dinge wo Asus mitbewerber ist.
    Außerdem geht es nicht um den Wettbewerb, sondern um geistiges Eigentum.

  4. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: 1st1 07.12.07 - 11:56

    Pirke schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Ach nein? IBM baut Server, Netzteile,
    > Hauptplatinen, Workstations. Alles durchaus Dinge
    > wo Asus mitbewerber ist.
    > Außerdem geht es nicht um den Wettbewerb, sondern
    > um geistiges Eigentum.

    Das ist richtig, aber IBM verkauft nur noch Serverhardware, keine Desktop-PCs und keine Notebooks mehr. Das macht Lenovo.


  5. Re: Prinzipiell nicht nur ASUS und USA betroffen

    Autor: Pirke 07.12.07 - 13:08

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Das ist richtig, aber IBM verkauft nur noch
    > Serverhardware, keine Desktop-PCs und keine
    > Notebooks mehr. Das macht Lenovo.
    >
    IBM verkauft nur noch Serverhadrware? LOL selten so gut gelacht :-)
    Schau dir mal das IBM Portolio an:
    Server, Storage, Software, Services und und und
    ach ja und workstation (also durchaus noch Geräte die im Wettbewerb zu Asus stehen)
    http://www-03.ibm.com/systems/intellistation/index.html

    Aber wie bereits erwähnt, es geht denke ich nicht darum, dass Asus ein Wettbewerber ist, sondern um den Schutz geistigen Eigentums.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache