Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Winziger A4-Einzugsscanner mit Duplex…

Schrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schrott

    Autor: asdfa 07.12.07 - 10:45

    da:
    - Für MacOS X gibt es leider keine Treiber
    - Für Linux gibt es leider keine Treiber
    - handelsübliche Programme können den Scanner nicht ansprechen.

  2. Re: Schrott

    Autor: martin t. 07.12.07 - 12:47

    asdfa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da:
    > - Für MacOS X gibt es leider keine Treiber
    > - Für Linux gibt es leider keine Treiber
    > - handelsübliche Programme können den Scanner
    > nicht ansprechen.

    kann mich nur anschliessen, und das ganz dann noch für 335 €. ich sag nur DOA (dead on arrival)

  3. Re: Schrott

    Autor: Massa M 07.12.07 - 13:46

    martin t. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > asdfa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > da:
    > - Für MacOS X gibt es leider keine
    > Treiber
    > - Für Linux gibt es leider keine
    > Treiber
    > - handelsübliche Programme können den
    > Scanner
    > nicht ansprechen.
    >
    > kann mich nur anschliessen, und das ganz dann noch
    > für 335 €. ich sag nur DOA (dead on arrival)
    >


    Is halt nur was fuer Leute mit Geld - also nix fuer Studenten.

  4. Re: Schrott

    Autor: av-six-1 07.12.07 - 16:13

    Hallo Leute,

    nicht nur motzen, sondern einfach mal das Gehirn einschalten.
    Das ist ein Scanner für unterwegs, mit dem Notebook. Da brauch ich nicht viel, außer einer einfachen Bedienung. Und das haben die ScanSnaps schon immer. Dass ander BS nicht unterstützt werden liegt wohl daran, dass es keine Archivsysteme gibt, welche auf den angesprochenen BS aufsetzen. Und wenn ich mir als armer Student keinen leisten kann, dann laß es einfach oder geh zu McDonalds und verdien dir ein paar Euro, bevor Ihr hier rumweint. Oder holt euch ein Flachbett vom MediaMarkt. Dieser Scanner ist der Einstieg ins DokumentenManagement und nix zum rumspielen.

    Danke

    P.S.

    Dead in arrival bedeutet, der Scanner kommt defekt beim Kunden an und das zieht einen RMA nach sich und nix anderes>

  5. Re: Schrott

    Autor: Liter 07.12.07 - 17:16

    av-six-1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > nicht nur motzen, sondern einfach mal das Gehirn
    > einschalten.
    > Das ist ein Scanner für unterwegs, mit dem
    > Notebook. Da brauch ich nicht viel, außer einer
    > einfachen Bedienung. Und das haben die ScanSnaps
    > schon immer. Dass ander BS nicht unterstützt
    > werden liegt wohl daran, dass es keine
    > Archivsysteme gibt, welche auf den angesprochenen
    > BS aufsetzen. Und wenn ich mir als armer Student
    > keinen leisten kann, dann laß es einfach oder geh
    > zu McDonalds und verdien dir ein paar Euro, bevor
    > Ihr hier rumweint. Oder holt euch ein Flachbett
    > vom MediaMarkt. Dieser Scanner ist der Einstieg
    > ins DokumentenManagement und nix zum rumspielen.
    >
    > Danke
    >
    > P.S.
    >
    > Dead in arrival bedeutet, der Scanner kommt defekt
    > beim Kunden an und das zieht einen RMA nach sich
    > und nix anderes>
    >
    Das sehe ich genau so. Die Scansnap-Reihe stellte immer einen preiswerten Dokumentenscanner dar. Mit den unterschiedlichen Versionen war ich immer zufrieden. Wer diesen Scanner mit einem FB-Scanner vergleicht hat eh keine Ahnung. Und dass der Scanner nur Windows unterstützt ist zu verschmerzen!

    Grüße

  6. Re: Schrott

    Autor: Jürgen Schramm 07.12.07 - 18:19

    und dazu glaube ich, das hier niemand ernsthaft Adobe Acrobat und das PDF-Format kennt! Das ist allein bereits sehr gut zum Archivieren geeignet und kann super mit blöden TIF-Dateien umgehen. Und die kann ja wohl jedes Scanprogramm erzeugen.

  7. Re: Schrott

    Autor: av-six-1 07.12.07 - 18:26

    Jürgen Schramm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und dazu glaube ich, das hier niemand ernsthaft
    > Adobe Acrobat und das PDF-Format kennt! Das ist
    > allein bereits sehr gut zum Archivieren geeignet
    > und kann super mit blöden TIF-Dateien umgehen. Und
    > die kann ja wohl jedes Scanprogramm erzeugen.


    Hallo Liter,
    hallo Herr Schramm,

    Danke.
    Das mit PDF wollte ich nicht mehr erwähnen. Alle die dieses Format schätzen, wissen was es kann. Die anderen sollen weiter motzen.

    Schönes Wochenende

  8. Kein Schrott. Genau richtig so!

    Autor: RuckiZucki 07.12.07 - 18:57

    Genau richtig so!

    Scanner - und alle andere Hardware - sollten MacOS XYZ und Linux prinzipiell nicht unterstuetzen. Warum? Einfach nur so.


    Ich finds klasse,

    P.


    asdfa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da:
    > - Für MacOS X gibt es leider keine Treiber
    > - Für Linux gibt es leider keine Treiber
    > - handelsübliche Programme können den Scanner
    > nicht ansprechen.


  9. Re: Schrott

    Autor: blub 10.12.07 - 08:02

    av-six-1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jürgen Schramm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und dazu glaube ich, das hier niemand
    > ernsthaft
    > Adobe Acrobat und das PDF-Format
    > kennt! Das ist
    > allein bereits sehr gut zum
    > Archivieren geeignet
    > und kann super mit
    > blöden TIF-Dateien umgehen. Und
    > die kann ja
    > wohl jedes Scanprogramm erzeugen.
    >
    > Hallo Liter,
    > hallo Herr Schramm,
    >
    > Danke.
    > Das mit PDF wollte ich nicht mehr erwähnen. Alle
    > die dieses Format schätzen, wissen was es kann.
    > Die anderen sollen weiter motzen.
    >
    > Schönes Wochenende

    haha geile pseudo-experten kommentare, sehr gut; hab selten so gelacht. weiter so!

  10. Re: Schrott

    Autor: Entwickler 10.12.07 - 13:06

    ist doch nur einer, mit 3 Nicks.

    ..Entwickler

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  4. Stadt Soltau, Soltau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50