1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symbian-Wurm verbreitet sich erstmals…

Teure Angelegenheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teure Angelegenheit

    Autor: iggy 08.03.05 - 11:16

    > Mit Commwarrior.A wurde nun erstmals ein Symbian-Wurm entdeckt, der sich
    > einer Verbreitungsmethode bedient, welche der E-Mail-Verbreitung gleichkommt:
    > MMS.

    Nur mit dem Unterschied, dass es etwas teurer wird, als bei E-Mails und Bluetooth.

    Aber wer damit noch nicht gerechnet hat, der hat vermutlich auch einen Virus am PC.
    Ein Handy zum Telefonieren und SMS schicken reicht aus!
    Und wenn das kaputt geht, kauft euch das billigste, das es momentan gibt.
    Es ist wohl die momentan einzig sichere Möglichkeit, solche Viren von vornherein auszusperren.
    Es wird sicherlich nicht mehr lange dauern, bis das erste WindowsCE auf irgend einem PDA befallen ist und sich mittels Bluetooth übers Handy per MMS weiterversendet.

    Interessant wäre zu wissen, ob der Handy-Provider die Kosten verrechnet, oder ob man die versandten MMS bezahlen muss.

  2. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: moppi 08.03.05 - 11:31

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Interessant wäre zu wissen, ob der Handy-Provider
    > die Kosten verrechnet, oder ob man die versandten
    > MMS bezahlen muss.


    also man sollte davon ausgehen das der betroffne kunde den schaden selber blechen muss ... da er ja aus freien willen das "programm" installiert hatte

  3. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: iggy 08.03.05 - 11:38

    moppi schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > also man sollte davon ausgehen das der betroffne
    > kunde den schaden selber blechen muss ... da er ja
    > aus freien willen das "programm" installiert hatte
    Wenn dem so ist, wäre für einen Handy-Provider nichts besser, als solche Viren in Umlauf zu bringen.
    Man stelle sich vor: Der Boss von O2 sitzt im Park und versendet wild MMS an Nummern, die er sich zuvor aus seiner Datenbank rausgepickt hat.
    Handys ohne MMS-Unterstützung lässt er einfach aus. Er sieht ja, welches Handy gekauft wurde.

    Es besteht kein Recht für den Handy-Provider diese Kosten gültig zu machen.
    Immerhin gibt es noch keine Software(auf dem Freien Markt), die solche Viren erkennt.

  4. "Gesunder" Leidensdruck

    Autor: tachauch 08.03.05 - 11:46

    Anders als bei Email sind die Kosten für die "Infizierten" viel direkter. Dardurch wird es sich schneller herrumsprechen und auch bei den "Verbreitern" einen nachhaltigeren Eindruck hinterlassen.
    Gepaart mit der vermutlich von Providerseite leichteren Virenkontrolle als bei emails (überschaubar wenige Versandserver) dürfte sich der MMS-Schaden langfristig im Rahmen halten.

  5. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: moppi 08.03.05 - 11:50

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es besteht kein Recht für den Handy-Provider diese
    > Kosten gültig zu machen.
    > Immerhin gibt es noch keine Software(auf dem
    > Freien Markt), die solche Viren erkennt.

    das ist natürlich tragisch das es so was noch nicht giebt ... aber es wird auch noch lange dauern bis es so was giebt ... weil der markt an sich noch zu klein ist ... ich glaube so in 2 jahren wird der "markt" erst boomen ... weil dann hat eine grössere masse solche geräte ... es geht ja auch darum das die schad programm macher noch in den kinder schuhen stecken und damit brauch man sich keine sorgen machen ... man wird so lange warten bis das kind in den brunnen gefallen ist ... also man kann davon aus gehen wenn das netz mal zusammen gebrochen oder mehrer leute konkurs wegen zu hoher handy rechnung anmelden mussten , das dann vieleicht mal anti schad programme auf den markt kommen *eigentlich traurig*

  6. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: Thommer 08.03.05 - 11:52

    Ich frag mich nur, "Was soll der Mist". Viren am PC, am Handy, auf dem PDA. Warum machen die das? Ich meine es gibt Hacker und Deppen. Nur die 2. (scriptkids) verbreiten so einem Mist, Hacker (echte) halten sich an einen Codex und das respektiere ich. Ich weiss nicht ob sie damit irgendwas kompensieren müssen, ihre Akne vielleicht, oder das sie mit 16 noch keine Freundin haben. Ich hoffe nur das in Zukunft mehr so Typen ermittelt werden und das die Strafen verschärft werden. Mit dem Hintergrund das es so Leute gibt macht einem sein neues Handy keinen Spass mehr :(

  7. unwahrscheinlich

    Autor: tachauch 08.03.05 - 11:56

    Für viele ist MMS noch eine "neue" Technik die sehr zögerlich genutzt wird. Wenn sich schon mit dieser Infrastruktur so kostspielige Fehler breit machen, können sie das Wachstum in neue Kundensegmente (Stichwort: tchibo) direkt vergessen, denn Vertrauen in die Unverfänglichkeit und Sicherheit sind gerade bei diesen Kunden die Grundlage. Sonst verweigern die diese Technik weiterhin.
    Um den Verrschwöhrungstheorien vorzugreifen: Die Enthusiasten wird man vielleicht mit einem Umstieg auf das (noch zu erstellende) "Viren-sichere" UMTS ködern können, aber auch nur den Teil dem diese Form der Erpressung egal ist.
    Der Vertrauens- und Ansehensverlust wäre aber Gift für eine Branche die auf Gedei und Verderb von der Annahme der neuen Technologien abhängt. Anders als die MI will diese Branche nämlich nicht zurück in die Vergangenheit oder auf dem Status Quo bleiben.

  8. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: iggy 08.03.05 - 12:24

    Thommer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich nur, "Was soll der Mist". Viren am
    > PC, am Handy, auf dem PDA. Warum machen die das?

    Weil sie es können.
    So einfach ist das.

  9. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: Jeff 08.03.05 - 14:16

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es besteht kein Recht für den Handy-Provider diese
    > Kosten gültig zu machen.
    > Immerhin gibt es noch keine Software(auf dem
    > Freien Markt), die solche Viren erkennt.

    1. Gibt es ein Antiviren-Programm für Serie60
    2. hilft gesunder Menschenverstand dagegen Programme zu installieren, die einem *irgendwer* ungefragt zugeschickt hat.

    Vielleicht sensibilisieren die Benutzer endlich, wenn sie ihr Gerät nicht nur zu 'ner Wurmschleuder machen, sondern das auch noch richtig Geld kostet.

    Jeff

  10. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: iggy 08.03.05 - 14:31

    Jeff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Gibt es ein Antiviren-Programm für Serie60
    Das mag schon stimmen. Ich war mir nur nicht ganz sicher, ob die Software bereits erhältlich ist.

    > 2. hilft gesunder Menschenverstand dagegen
    > Programme zu installieren, die einem *irgendwer*
    > ungefragt zugeschickt hat.
    Die Programme kommen aber vermutlich von einem Freund/Bekannten, da dieser deine Handynummer in seinem Adressbuch hat.
    Ich für meinen Teil, kenne 95% aller Anrufer und habe deren Nummer selbst in meinem Handy gespeichert.
    Wenn ich von denen eine MMS zugeschickt bekomme, bin ich mir fast sicher, dass ich diese auch ansehen würde.

    Bei E-Mails ist das nicht der Fall.
    Meistens kenne ich weder den Absender, noch interessiert mich der Anhang, wenn mir die Mail mit falschem Deutsch ins Haus flattert.
    Ausserdem wird die Mail von meiner Antivirensoftware überprüft.
    Und mit Linux gibts noch weniger Sorgen.


    >
    > Vielleicht sensibilisieren die Benutzer endlich,
    > wenn sie ihr Gerät nicht nur zu 'ner Wurmschleuder
    > machen, sondern das auch noch richtig Geld
    > kostet.
    >
    > Jeff


  11. Mobilscanner

    Autor: tachauch 08.03.05 - 16:01

    z.B.: http://www.f-secure.com/products/fsmavs60/

  12. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: g 08.03.05 - 19:15

    es ist einfach die herausforderung, bekomme ich das hin. das ist alles. Jedenfall ist es das was mich reizen würde...

    zum thema freundin mit 16, da hat aber jemand lange gewartet...

  13. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: martin85 09.03.05 - 02:29

    > Es besteht kein Recht für den Handy-Provider diese
    > Kosten gültig zu machen.
    > Immerhin gibt es noch keine Software(auf dem
    > Freien Markt), die solche Viren erkennt.
    Ach so, und warum nicht? Prinzipiell musst du für die Aktionen deines Handys zahlen. Im Handbuch steht sicherlich auch irgendwo, dass man nur zertifizierte Programme installieren soll...(was natürlich keiner gelesen hat).
    Wenn es kein Mangel des Gerätes ist, kann dich der Anbieter auslachen.
    Ansonsten wäre wohl der Anbieter der Dumme, weil er dir das mangelhafte Gerät verkauft hat. Bei Bluetooth-Macken z.B. aber weis das mal nach. Solange das nicht jedem 3. passiert hat man da keine Chance.

    Martin


  14. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: martin85 09.03.05 - 02:33

    Thommer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich nur, "Was soll der Mist". Viren am
    > PC, am Handy, auf dem PDA. Warum machen die das?
    > Ich meine es gibt Hacker und Deppen. Nur die 2.
    > (scriptkids) verbreiten so einem Mist, Hacker
    > (echte) halten sich an einen Codex und das
    > respektiere ich. Ich weiss nicht ob sie damit
    > irgendwas kompensieren müssen, ihre Akne
    > vielleicht, oder das sie mit 16 noch keine
    > Freundin haben. Ich hoffe nur das in Zukunft mehr
    > so Typen ermittelt werden und das die Strafen
    > verschärft werden. Mit dem Hintergrund das es so
    > Leute gibt macht einem sein neues Handy keinen
    > Spass mehr :(
    In erster Linie sollte dich die Technik vor den meisten Fallen bewahren.
    Du lässt ja auch nicht dein Geld auf der Strasse liegen, um dich dann um so lauter zu beschweren, weil es weg ist.
    Es laufen leider einige Millionen Technik-DAUs (sorry aber ist so) mit einem Stück Plaste in der Hand rum, von dem sie nur wissen: Anrufen/Auflegen/SMS.
    Es hat nicht jeder seine Jugend am PC verbracht, den meisten Leuten ists reichlich egal wie, hauptsache es geht. Und was dann dabei rauskommt sieht man.
    "Ey Alter, da schickt mir jemand ein geiles Programm...<click>"
    Da müsstest du den Technikführerschein einführen, nur dann ist der Markt für Jamba weg :>
    Ausserdem ists deprimierend, wenn du dein Essen kalt zu dir nehmen musst, weil du nicht für die Mikrowelle qualifiziert bist.

    Martin


  15. Re: Teure Angelegenheit

    Autor: iggy 09.03.05 - 09:21

    martin85 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Es besteht kein Recht für den Handy-Provider
    > diese
    > Kosten gültig zu machen.
    > Immerhin
    > gibt es noch keine Software(auf dem
    > Freien
    > Markt), die solche Viren erkennt.
    > Ach so, und warum nicht? Prinzipiell musst du für
    > die Aktionen deines Handys zahlen. Im Handbuch
    > steht sicherlich auch irgendwo, dass man nur
    > zertifizierte Programme installieren soll...(was
    > natürlich keiner gelesen hat).
    > Wenn es kein Mangel des Gerätes ist, kann dich der
    > Anbieter auslachen.
    > Ansonsten wäre wohl der Anbieter der Dumme, weil
    > er dir das mangelhafte Gerät verkauft hat. Bei
    > Bluetooth-Macken z.B. aber weis das mal nach.
    > Solange das nicht jedem 3. passiert hat man da
    > keine Chance.
    >
    > Martin
    >
    >

    Wenn ein Handy anfällig auf solche Programme ist, ist es meiner Ansicht nach mangelhaft.

    Der Hersteller und der Handy-Provider haben dafür Sorge zu tragen, dass sich solche Programme erst gar nicht vermehren können.

  16. Nicht gleich installieren

    Autor: AvonBerater 15.03.05 - 10:31

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Programme kommen aber vermutlich von einem
    > Freund/Bekannten, da dieser deine Handynummer in
    > seinem Adressbuch hat.
    > Ich für meinen Teil, kenne 95% aller Anrufer und
    > habe deren Nummer selbst in meinem Handy
    > gespeichert.
    > Wenn ich von denen eine MMS zugeschickt bekomme,
    > bin ich mir fast sicher, dass ich diese auch
    > ansehen würde.

    Aber deswegen musst du doch nicht gleich jedes Programm installieren, das dir zugeschickt wird, oder? Man könnte ja auch *vor* der Installation nachfragen.


    AB

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 18,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34