1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGH: Keine…

VG-Wort

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VG-Wort

    Autor: ttpytec 10.12.07 - 11:05

    Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses ewige Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist. Das ist auch der Grund, warum ich nicht bei diesem Verein mit meinen Büchern gemeldet bin. Wenn jemand wirklich meint ein 800 Seiten-Buch mit Scanner und Drucker kopieren zu müssen, hat derjenige sowieso ein ganz anderes Problem. So etwas sehe ich nicht als Bedrohung für meine Arbeit an. Das einzige, wofür ich die VG-Wort für sinnvoll erachte, ist das Handling gegenüber den Bibliotheken. Ich persönlich werde mich dennoch solang wie möglich der VG-Wort verweigern. Auch wenn ich damit ein paar Kreuzer weniger verdiene.

    ttp

  2. Re: VG-Wort

    Autor: G. Arentzen 10.12.07 - 15:23

    Hallo,

    ttpytec schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses ewige
    > Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist. Das ist
    > auch der Grund, warum ich nicht bei diesem Verein
    > mit meinen Büchern gemeldet bin. Wenn jemand
    > wirklich meint ein 800 Seiten-Buch mit Scanner und
    > Drucker kopieren zu müssen, hat derjenige sowieso
    > ein ganz anderes Problem.

    ach, es wird nicht darum gehen, dass jemand 800 Seiten kopiert. Aber gerade bei Fachbüchern ist es doch so, dass z.B. Dozenten oder Lehrer gerne mal ein, zwei Seiten aus einem Buch kopieren, um damit ihren Unterricht zu gestalten. Auch Trainer für Unternehmen machen das. Die arbeiten dann mit deiner Arbeit und verdienen damit Geld. Ich weiß nicht, wie du das findest, aber ich sehe das nicht ein.

    Um ehrlich zu sein - ich wüsste nicht, warum ich auf die Zahlungen der VG Wort verzichten sollte, sieht man es von dieser Seite. Sicher, der einfache, private User sieht das anders. Er sieht nur, dass er für etwas zahlen soll, dass er nicht nutzt. Das ist wie mit der GEZ. Aber es gibt eben auch die andere Seite, die der Leute, die mit Texten ihr Geld verdienen.
    Schaut man sich mal in Foren um, wird das auch deutlich. Da wird ein Artikel in einem Magazin angesprochen und sofort kommt die Bitte, den doch einzuscannen und als PDF abzulegen, damit ihn die anderen Foren-Nutzer auch lesen und sich nicht das Mag kaufen müssen.
    Die Alternative, und das würde mir gegen den Strich gehen, auch wenn es teils gemacht wird, wäre ja ein DRM auf digitale Texte, das den Ausdruck verbietet. Aber das halte ich für eine zu starke Einschränkung für den Kunden.
    Das Urheberrecht wurde in den letzten Jahren immer weiter ausgedehnt und die Kunden immer weiter eingeschränkt. Die Wut kann ich verstehen. Aber es gibt eben nicht nur die Millionäre aus der Musik- und Kino-Branche, die davon profitieren, sondern auch Leute wie Autoren, die eben damit ihren Lebensunterhalt verdienen, ohne sonderlich reich zu werden.

    Grüße

  3. Re: VG-Wort

    Autor: Captain 10.12.07 - 18:48

    G. Arentzen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ttpytec schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses
    > ewige
    > Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist.
    > Das ist
    > auch der Grund, warum ich nicht bei
    > diesem Verein
    > mit meinen Büchern gemeldet
    > bin. Wenn jemand
    > wirklich meint ein 800
    > Seiten-Buch mit Scanner und
    > Drucker kopieren
    > zu müssen, hat derjenige sowieso
    > ein ganz
    > anderes Problem.
    >
    > ach, es wird nicht darum gehen, dass jemand 800
    > Seiten kopiert. Aber gerade bei Fachbüchern ist es
    > doch so, dass z.B. Dozenten oder Lehrer gerne mal
    > ein, zwei Seiten aus einem Buch kopieren, um damit
    > ihren Unterricht zu gestalten. Auch Trainer für
    > Unternehmen machen das. Die arbeiten dann mit
    > deiner Arbeit und verdienen damit Geld. Ich weiß
    > nicht, wie du das findest, aber ich sehe das nicht
    > ein.
    >
    > Um ehrlich zu sein - ich wüsste nicht, warum ich
    > auf die Zahlungen der VG Wort verzichten sollte,
    > sieht man es von dieser Seite. Sicher, der
    > einfache, private User sieht das anders. Er sieht
    > nur, dass er für etwas zahlen soll, dass er nicht
    > nutzt. Das ist wie mit der GEZ. Aber es gibt eben
    > auch die andere Seite, die der Leute, die mit
    > Texten ihr Geld verdienen.
    > Schaut man sich mal in Foren um, wird das auch
    > deutlich. Da wird ein Artikel in einem Magazin
    > angesprochen und sofort kommt die Bitte, den doch
    > einzuscannen und als PDF abzulegen, damit ihn die
    > anderen Foren-Nutzer auch lesen und sich nicht das
    > Mag kaufen müssen.
    > Die Alternative, und das würde mir gegen den
    > Strich gehen, auch wenn es teils gemacht wird,
    > wäre ja ein DRM auf digitale Texte, das den
    > Ausdruck verbietet. Aber das halte ich für eine zu
    > starke Einschränkung für den Kunden.
    > Das Urheberrecht wurde in den letzten Jahren immer
    > weiter ausgedehnt und die Kunden immer weiter
    > eingeschränkt. Die Wut kann ich verstehen. Aber es
    > gibt eben nicht nur die Millionäre aus der Musik-
    > und Kino-Branche, die davon profitieren, sondern
    > auch Leute wie Autoren, die eben damit ihren
    > Lebensunterhalt verdienen, ohne sonderlich reich
    > zu werden.
    >
    > Grüße
    >
    >

    Wie überall im Leben, gibt es auch im Buchbereich Leute, die nicht auf den grünen Zweig kommen..... thats Life...



  4. Re: VG-Wort

    Autor: SehrSchön 12.12.07 - 18:16

    Das Urheberrecht sieht ausdrücklich die freie Nutzung geschützter Werke für die Lehre vor (Stichwort Zitatrecht). Gerade Dozenten könnten eine Rückzahlung geleisteter Gebühren verlangen.
    Dass das Urheberrecht das vorsieht, ist sinnvoll. Ohne dieses Zitatrecht wäre Forschung und Lehre schwerer, wenn nicht gar unmöglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  3. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  2. 317,29€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  4. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme