1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGH: Keine…

VG-Wort

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VG-Wort

    Autor: ttpytec 10.12.07 - 11:05

    Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses ewige Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist. Das ist auch der Grund, warum ich nicht bei diesem Verein mit meinen Büchern gemeldet bin. Wenn jemand wirklich meint ein 800 Seiten-Buch mit Scanner und Drucker kopieren zu müssen, hat derjenige sowieso ein ganz anderes Problem. So etwas sehe ich nicht als Bedrohung für meine Arbeit an. Das einzige, wofür ich die VG-Wort für sinnvoll erachte, ist das Handling gegenüber den Bibliotheken. Ich persönlich werde mich dennoch solang wie möglich der VG-Wort verweigern. Auch wenn ich damit ein paar Kreuzer weniger verdiene.

    ttp

  2. Re: VG-Wort

    Autor: G. Arentzen 10.12.07 - 15:23

    Hallo,

    ttpytec schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses ewige
    > Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist. Das ist
    > auch der Grund, warum ich nicht bei diesem Verein
    > mit meinen Büchern gemeldet bin. Wenn jemand
    > wirklich meint ein 800 Seiten-Buch mit Scanner und
    > Drucker kopieren zu müssen, hat derjenige sowieso
    > ein ganz anderes Problem.

    ach, es wird nicht darum gehen, dass jemand 800 Seiten kopiert. Aber gerade bei Fachbüchern ist es doch so, dass z.B. Dozenten oder Lehrer gerne mal ein, zwei Seiten aus einem Buch kopieren, um damit ihren Unterricht zu gestalten. Auch Trainer für Unternehmen machen das. Die arbeiten dann mit deiner Arbeit und verdienen damit Geld. Ich weiß nicht, wie du das findest, aber ich sehe das nicht ein.

    Um ehrlich zu sein - ich wüsste nicht, warum ich auf die Zahlungen der VG Wort verzichten sollte, sieht man es von dieser Seite. Sicher, der einfache, private User sieht das anders. Er sieht nur, dass er für etwas zahlen soll, dass er nicht nutzt. Das ist wie mit der GEZ. Aber es gibt eben auch die andere Seite, die der Leute, die mit Texten ihr Geld verdienen.
    Schaut man sich mal in Foren um, wird das auch deutlich. Da wird ein Artikel in einem Magazin angesprochen und sofort kommt die Bitte, den doch einzuscannen und als PDF abzulegen, damit ihn die anderen Foren-Nutzer auch lesen und sich nicht das Mag kaufen müssen.
    Die Alternative, und das würde mir gegen den Strich gehen, auch wenn es teils gemacht wird, wäre ja ein DRM auf digitale Texte, das den Ausdruck verbietet. Aber das halte ich für eine zu starke Einschränkung für den Kunden.
    Das Urheberrecht wurde in den letzten Jahren immer weiter ausgedehnt und die Kunden immer weiter eingeschränkt. Die Wut kann ich verstehen. Aber es gibt eben nicht nur die Millionäre aus der Musik- und Kino-Branche, die davon profitieren, sondern auch Leute wie Autoren, die eben damit ihren Lebensunterhalt verdienen, ohne sonderlich reich zu werden.

    Grüße

  3. Re: VG-Wort

    Autor: Captain 10.12.07 - 18:48

    G. Arentzen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > ttpytec schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst als Fachbuchautor geht mir dieses
    > ewige
    > Rumgejammere der VG-Wort auf den Geist.
    > Das ist
    > auch der Grund, warum ich nicht bei
    > diesem Verein
    > mit meinen Büchern gemeldet
    > bin. Wenn jemand
    > wirklich meint ein 800
    > Seiten-Buch mit Scanner und
    > Drucker kopieren
    > zu müssen, hat derjenige sowieso
    > ein ganz
    > anderes Problem.
    >
    > ach, es wird nicht darum gehen, dass jemand 800
    > Seiten kopiert. Aber gerade bei Fachbüchern ist es
    > doch so, dass z.B. Dozenten oder Lehrer gerne mal
    > ein, zwei Seiten aus einem Buch kopieren, um damit
    > ihren Unterricht zu gestalten. Auch Trainer für
    > Unternehmen machen das. Die arbeiten dann mit
    > deiner Arbeit und verdienen damit Geld. Ich weiß
    > nicht, wie du das findest, aber ich sehe das nicht
    > ein.
    >
    > Um ehrlich zu sein - ich wüsste nicht, warum ich
    > auf die Zahlungen der VG Wort verzichten sollte,
    > sieht man es von dieser Seite. Sicher, der
    > einfache, private User sieht das anders. Er sieht
    > nur, dass er für etwas zahlen soll, dass er nicht
    > nutzt. Das ist wie mit der GEZ. Aber es gibt eben
    > auch die andere Seite, die der Leute, die mit
    > Texten ihr Geld verdienen.
    > Schaut man sich mal in Foren um, wird das auch
    > deutlich. Da wird ein Artikel in einem Magazin
    > angesprochen und sofort kommt die Bitte, den doch
    > einzuscannen und als PDF abzulegen, damit ihn die
    > anderen Foren-Nutzer auch lesen und sich nicht das
    > Mag kaufen müssen.
    > Die Alternative, und das würde mir gegen den
    > Strich gehen, auch wenn es teils gemacht wird,
    > wäre ja ein DRM auf digitale Texte, das den
    > Ausdruck verbietet. Aber das halte ich für eine zu
    > starke Einschränkung für den Kunden.
    > Das Urheberrecht wurde in den letzten Jahren immer
    > weiter ausgedehnt und die Kunden immer weiter
    > eingeschränkt. Die Wut kann ich verstehen. Aber es
    > gibt eben nicht nur die Millionäre aus der Musik-
    > und Kino-Branche, die davon profitieren, sondern
    > auch Leute wie Autoren, die eben damit ihren
    > Lebensunterhalt verdienen, ohne sonderlich reich
    > zu werden.
    >
    > Grüße
    >
    >

    Wie überall im Leben, gibt es auch im Buchbereich Leute, die nicht auf den grünen Zweig kommen..... thats Life...



  4. Re: VG-Wort

    Autor: SehrSchön 12.12.07 - 18:16

    Das Urheberrecht sieht ausdrücklich die freie Nutzung geschützter Werke für die Lehre vor (Stichwort Zitatrecht). Gerade Dozenten könnten eine Rückzahlung geleisteter Gebühren verlangen.
    Dass das Urheberrecht das vorsieht, ist sinnvoll. Ohne dieses Zitatrecht wäre Forschung und Lehre schwerer, wenn nicht gar unmöglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  4. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)
  2. 149€ (Bestpreis mit MediaMarkt & Saturn. Vergleichspreis 219,19€)
  3. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum