1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Säure, Öl und Insektenspray helfen…

"Nach Angaben von Kroll..."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: vergeben 08.12.07 - 19:43

    "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker in allen Fällen den Nutzern in ihrer Not helfen und die Daten wiederherstellen."

    Ahja, und wie zerstört man die Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure hilft...

  2. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: DJRed 08.12.07 - 21:56

    kommt bestimmt auf die menge der säure an ;)

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker in
    > allen Fällen den Nutzern in ihrer Not helfen und
    > die Daten wiederherstellen."
    >
    > Ahja, und wie zerstört man die
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    > hilft...
    >


  3. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Recoverator 08.12.07 - 23:23

    vergeben schrieb:
    > Ahja, und wie zerstört man die
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    > hilft...

    Homöopatisch! Bekämpfe die Daten mit Daten!

    Im Ernst: Es gibt Tools im Netz, die überschreiben die (noch funktionsfähige!) Platte so lange mit Nullen und Einsen im Wechsel, bis von den Daten nichts mehr zu sehen ist.

    Das kannst Du Dir vorstellen wie einen Rechen in einem Zen-Garten --
    Einfach so lange drüberrechen, bis die Fußspuren weg sind. ;-)

  4. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: codeslay0r 09.12.07 - 01:44

    was auch hilft ist die platte bei ca 2000°C zu zerschmelzen, das heiße material in kaltes wasser zu tropfen und die einzelnen stücke an unterschiedlichen geographischen standorten zu vergraben.

    Gruß,
    Niklas

  5. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Jay Äm 09.12.07 - 01:46

    Recoverator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vergeben schrieb:
    > > Ahja, und wie zerstört man die
    >
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    >
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    >
    > hilft...
    >
    > Homöopatisch! Bekämpfe die Daten mit Daten!
    >
    > Im Ernst: Es gibt Tools im Netz, die überschreiben
    > die (noch funktionsfähige!) Platte so lange mit
    > Nullen und Einsen im Wechsel, bis von den Daten
    > nichts mehr zu sehen ist.
    >
    > Das kannst Du Dir vorstellen wie einen Rechen in
    > einem Zen-Garten --
    > Einfach so lange drüberrechen, bis die Fußspuren
    > weg sind. ;-)

    Kluge Leute erkennen bei solchen Platten anhand des Lösch-Musters, mit welcher Software Du gelöschst haben, schliesen dergestalt auf die Bitfolgen beim löschen und stellen die Informationen wieder her. Das ist der Grund, warum Platten von Behörden u.ä. verbrannt werden müssen.

  6. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: hz 09.12.07 - 16:14

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker in
    > allen Fällen den Nutzern in ihrer Not helfen und
    > die Daten wiederherstellen."
    >
    > Ahja, und wie zerstört man die
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    > hilft...
    >


    wende einfach mehrere Methoden an... ;)
    Festplatte mit 2 3 unterschiedlichen Tools überschreiben, aufschrauben, die einzelnen scheiben mit ner Drahtbürste und nem Magnet bearbeiten, mit nem Hammer kurz und klein schlagen und ab in den Ofen oder sowat... ;)

    die chips im USB-Stick würd ich mit nem Mörser pulverisieren... =D

  7. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Noch suchend 09.12.07 - 20:08

    codeslay0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was auch hilft ist die platte bei ca 2000°C zu
    > zerschmelzen, das heiße material in kaltes wasser
    > zu tropfen und die einzelnen stücke an
    > unterschiedlichen geographischen standorten zu
    > vergraben.
    Ganz im Ernst, das ist einfach unschlagbar, wenn auch sicher ziemlich umweltschädlich. Ich habe die sicherste aller Löschmethoden schon selbst gesehen:
    Man mache ein kleines Holzfeuerchen, wartet bis ordentlich Glut da ist und legt die Festplatte dann hinein. Es ist überraschend, wie wenig da von der Platte noch übrig bleibt - etwas geschmolzenes Glas von den Platten, ein Klumpen geschmolzenes Metall und einige Schrauben und Bleche. Da kann nicht einmal Jesus persönlich etwas wiederherstellen.

  8. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: ätna 09.12.07 - 22:15

    codeslay0r schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was auch hilft ist die platte bei ca 2000°C zu
    > zerschmelzen, das heiße material in kaltes wasser
    > zu tropfen und die einzelnen stücke an
    > unterschiedlichen geographischen standorten zu
    > vergraben.

    das ist eine sehr gute methode finde ich, am besten wirft man die einzelnen stücke in unterschiedliche vulkane auf der welt.

  9. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Klugscheißer 10.12.07 - 07:28

    Jay Äm schrieb:

    > Kluge Leute erkennen bei solchen Platten anhand
    > des Lösch-Musters, mit welcher Software Du
    > gelöschst haben, schliesen dergestalt auf die
    > Bitfolgen beim löschen und stellen die
    > Informationen wieder her. Das ist der Grund, warum
    > Platten von Behörden u.ä. verbrannt werden müssen.

    !!!! wer keine Ahnung hat einfach mal Fresse halten !!!!


  10. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Jon 10.12.07 - 07:40

    Jay Äm schrieb:
    >
    > Kluge Leute erkennen bei solchen Platten anhand
    > des Lösch-Musters, mit welcher Software Du
    > gelöschst haben, schliesen dergestalt auf die
    > Bitfolgen beim löschen und stellen die
    > Informationen wieder her. Das ist der Grund, warum
    > Platten von Behörden u.ä. verbrannt werden müssen.

    LOL.

    Und was erkennt ein kluger Leut, wenn ich meine Platte komplett mit Nullen überschreibe für ein Bitmuster?

  11. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Toni_Muenchen 10.12.07 - 08:19

    hz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vergeben schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker
    > in
    > allen Fällen den Nutzern in ihrer Not
    > helfen und
    > die Daten wiederherstellen."
    >
    > Ahja, und wie zerstört man die
    >
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    >
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    >
    > hilft...
    >
    > wende einfach mehrere Methoden an... ;)
    > Festplatte mit 2 3 unterschiedlichen Tools
    > überschreiben, aufschrauben, die einzelnen
    > scheiben mit ner Drahtbürste und nem Magnet
    > bearbeiten, mit nem Hammer kurz und klein schlagen
    > und ab in den Ofen oder sowat... ;)
    >
    > die chips im USB-Stick würd ich mit nem Mörser
    > pulverisieren... =D

    hmm und dann den USB-Staub auf ne Pizza streuen und essen ... wer weiß evtl schmeckt es und dann ist es sicher weg :-)

  12. Ach was: KROLL IST TOLL...

    Autor: SirRobin 10.12.07 - 09:07

    Leute... das ist lustige Eigen-PR... Kroll ist toll... Die lesen auch ne Festplatte aus, die neben der EMP-Bombe gelegen hat...
    Echt ;-)

  13. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Tom Dickson 10.12.07 - 09:07

    hz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vergeben schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker
    > in
    > allen Fällen den Nutzern in ihrer Not
    > helfen und
    > die Daten wiederherstellen."
    >
    > Ahja, und wie zerstört man die
    >
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    >
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    >
    > hilft...
    >
    > wende einfach mehrere Methoden an... ;)
    > Festplatte mit 2 3 unterschiedlichen Tools
    > überschreiben, aufschrauben, die einzelnen
    > scheiben mit ner Drahtbürste und nem Magnet
    > bearbeiten, mit nem Hammer kurz und klein schlagen
    > und ab in den Ofen oder sowat... ;)
    >
    > die chips im USB-Stick würd ich mit nem Mörser
    > pulverisieren... =D


    einfacher, mit der methode von "will it blend?": www.willitblend.com

    Kann man sogar noch kohle mit machen, den rest des usb-sticks auf ebay verkaufen oder so.

  14. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Flying Circus 10.12.07 - 09:15

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kluge Leute erkennen bei solchen Platten anhand
    > des Lösch-Musters

    ? Was für ein Lösch-Muster? Gängigerweise wird entweder mit Nullen oder mit Zufallszahlen überschrieben. Da gibt's nicht wirklich ein Muster.

    > mit welcher Software Du
    > gelöschst hast, schliesen dergestalt auf die
    > Bitfolgen beim löschen

    ?? Wenn, dann die vor dem Löschen. Da aber die Bitfolgen vor dem Löschen mit den Bitfolgen nach dem Löschen nichts zu tun haben, ist das nischt möglisch. Kann sein, daß Du die Gutmann-Methode meinst, auslesen der Spurränder der Festplatte, um anhand von Restmagnetismus die Originaldaten zu restaurieren. Aber das Paper ist doch schon ein paar Jährchen alt und seitdem haben sich die Festplatten weiterentwickelt, auch, was die Spurdichte angeht ...

    > und stellen die Informationen wieder her.

    Mir ist kein Fall bekannt, wo das jemand geschafft hätte. Wenn Du welche hast, würde mich das wirklich(!) interessieren.

    > Das ist der Grund, warum Platten von Behörden u.ä. verbrannt
    > werden müssen.

    Der Grund dürfte eher im Gutmann-Paper zu suchen sein. Seitdem haben sich die Festplatten allerdings weiterentwickelt.
    Abgesehen davon ist's natürlich auch die sauberste Lösung, wenn die Festplatte bei 5.000 Grad Celsius in Rauch aufgeht. Da gibt es auch keine theoretische Möglichkeit mehr, die Daten zu retten. :-) Außerdem geht's natürlich erheblich schneller, als eine Platte 35-mal zu überschreiben.

  15. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: 1st1 10.12.07 - 09:32

    Die Tools, die ich kenne, überschreiben mindestens 6 Mal, und jedes Mal mit einem anderen Muster, mal lauter Nullen, mal nur Einsen, mal Zufall. Da ist kein Muster mehr erkennbar.

  16. Re: Ach was: KROLL IST TOLL...

    Autor: Troll 10.12.07 - 09:42

    SirRobin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leute... das ist lustige Eigen-PR... Kroll ist
    > toll... Die lesen auch ne Festplatte aus, die
    > neben der EMP-Bombe gelegen hat...
    > Echt ;-)

    klar tun sie das... denn dadurch ist die Elektronik ausserhalb des Gehäuses zerstört. Inwiefern die Muster auf dem Datenträger durch einen EMP zerstört werden, höre ich mir gerne von einem Fachmann an... also wird hier nie die Wahrheit verkündet werden...

  17. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: Rainer Tsuphal 10.12.07 - 10:24

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Nach Angaben von Kroll konnten die Techniker in
    > allen Fällen den Nutzern in ihrer Not helfen und
    > die Daten wiederherstellen."
    >
    > Ahja, und wie zerstört man die
    > Festplatte/USB-Stück so, daß keine Daten mehr
    > lesbar zu machen sind? Wenn nicht mal Säure
    > hilft...
    >

    Kroll macht das schon. Gegen Aufpreis.

  18. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: codeslay0r 10.12.07 - 13:50

    > Da kann nicht einmal Jesus persönlich etwas
    > wiederherstellen.

    Mann muss nur aufpassen, dass die Reste nicht Chuck Norris in die Hände fallen...

    weil:

    root > chuck norris > gott > jesus

    (nicht ganz politisch korrekt)

  19. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: vergeben 10.12.07 - 13:52

    Tom Dickson schrieb:

    > einfacher, mit der methode von "will it blend?":
    > www.willitblend.com

    Das nenn' ich mal kreativ. Man sollte aber aufpassen, daß nicht versehentlich Chuck Norris mit in den Behälter gerät! ;-)

  20. Re: "Nach Angaben von Kroll..."

    Autor: wolf1234 10.12.07 - 17:57

    ätna schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > codeslay0r schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > was auch hilft ist die platte bei ca 2000°C
    > zu
    > zerschmelzen, das heiße material in kaltes
    > wasser
    > zu tropfen und die einzelnen stücke
    > an
    > unterschiedlichen geographischen
    > standorten zu
    > vergraben.
    >
    > das ist eine sehr gute methode finde ich, am
    > besten wirft man die einzelnen stücke in
    > unterschiedliche vulkane auf der welt.

    Meint ihr das könnte man als Dienstleistung anbieten?
    Wollte schon immer mal so richtig lang Urlaub machen ;-)



  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 6,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. (-78%) 3,99€
  4. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport