1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Petition: IBM soll OS/2 als Open…

Meine Güte...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Güte...

    Autor: bringer 10.12.07 - 11:07

    das OS/halbe nutzt doch heute eh keiner mehr! Wofür künstlich einen Markt am leben halten, der eh schon auf der Intensivstation liegt...

  2. Re: Meine Güte...

    Autor: Halbe 10.12.07 - 11:10


    Deswegen ja auch Open Source! Man, schalt doch ma Hirn ein. ;)

  3. Re: Meine Güte...

    Autor: JTR 10.12.07 - 12:01

    Halbe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Deswegen ja auch Open Source! Man, schalt doch
    > ma Hirn ein. ;)

    Und du hast das Gefühl bei IBM liegt einfach alles so schön vorbereitet für so einen Schritt bereit? Das Zeug müsste hierfür wohl aufgearbeitet werden. Das wiederum bedeutet Mannstunden und somit Geld. Da IBM das Produkt eingestellt hat, werden sie wohl auch keine Geld mehr dafür in die Finger nehmen. Und wer weiss wie es so läuft: es fehlt wohl nur schon eine Verrechnungsnummer intern, somit kann auch nichts mehr auf das Projekt verbucht werden. Also unmöglich für IBM das OpenSource zu stellen, zumal sich wirklich die Frage stellt: Wer nutzt noch OS/2?

  4. Re: Meine Güte...

    Autor: demon driver 10.12.07 - 12:34

    bringer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das OS/halbe nutzt doch heute eh keiner mehr!

    Doch.

    Cheers,
    d. d.

  5. Re: Meine Güte...

    Autor: wiede 10.12.07 - 12:35

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Halbe schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Deswegen ja auch Open Source! Man,
    > schalt doch
    > ma Hirn ein. ;)
    >
    > Und du hast das Gefühl bei IBM liegt einfach alles
    > so schön vorbereitet für so einen Schritt bereit?
    > Das Zeug müsste hierfür wohl aufgearbeitet werden.
    > Das wiederum bedeutet Mannstunden und somit Geld.
    > Da IBM das Produkt eingestellt hat, werden sie
    > wohl auch keine Geld mehr dafür in die Finger
    > nehmen. Und wer weiss wie es so läuft: es fehlt
    > wohl nur schon eine Verrechnungsnummer intern,
    > somit kann auch nichts mehr auf das Projekt
    > verbucht werden. Also unmöglich für IBM das
    > OpenSource zu stellen, zumal sich wirklich die
    > Frage stellt: Wer nutzt noch OS/2?
    >


    Wenn es niemand mehr nutzen würde, würde auch niemand danach schreien. Und wenn es wirklich Interessenten gibt, dann sollen die halt den Quelltext aufarbeiten. Vielleicht hat IBM auch vor irgendeinem Troll Angst, der dann behauptet, IBM hätte mal wieder Sourcecode geklaut und die Beweise dafür sind in einem Aktenkoffer, der auf mysteriöse Weise verschwunden ist.

    wiede

  6. Re: Meine Güte...

    Autor: CHESHiRE 10.12.07 - 12:45

    wiede schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es niemand mehr nutzen würde, würde auch
    > niemand danach schreien. Und wenn es wirklich
    > Interessenten gibt, dann sollen die halt den
    > Quelltext aufarbeiten. Vielleicht hat IBM auch vor
    > irgendeinem Troll Angst, der dann behauptet, IBM
    > hätte mal wieder Sourcecode geklaut und die
    > Beweise dafür sind in einem Aktenkoffer, der auf
    > mysteriöse Weise verschwunden ist.

    Wieso sollte das IBM aufarbeiten müssen/sollen/wollen? Das ist doch nur Arbeitszeit und somit Geld. Sollen die den Quelltext einfach freigeben. Es wird sich schon jemand zusammenrotten und das OS/2 weiterentwickeln. Ein gutes Beispiel für solches Vorgehen ist doch die Mozilla-Foundation, die den freigegebenen Netscape-Quelltext übernommen und aufbereitet hat und einzelne Projekte jetzt weiterentwickelt und veröffentlicht.

  7. Re: Meine Güte...

    Autor: Hausboot 10.12.07 - 12:54

    CHESHiRE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gutes Beispiel für solches Vorgehen ist doch die
    > Mozilla-Foundation, die den freigegebenen
    > Netscape-Quelltext übernommen und aufbereitet hat
    > und einzelne Projekte jetzt weiterentwickelt und
    > veröffentlicht.

    Nein, die haben den Quelltext von Netscape verworfen, weil er technisch veraltet und unaufgeräumt war. Das sollte eigentlich die Version 5 werden, aber wurde aus dem Grund nicht weiter dran gearbeitet. Die Mozilla-Suite wurde nach dem Vorbild des Communicators neu geschrieben.

  8. Re: Meine Güte...

    Autor: 1st1 10.12.07 - 12:55

    >
    > Wieso sollte das IBM aufarbeiten
    > müssen/sollen/wollen? Das ist doch nur Arbeitszeit
    > und somit Geld. Sollen die den Quelltext einfach
    > freigeben. Es wird sich schon jemand
    > zusammenrotten und das OS/2 weiterentwickeln. Ein
    > gutes Beispiel für solches Vorgehen ist doch die
    > Mozilla-Foundation, die den freigegebenen
    > Netscape-Quelltext übernommen und aufbereitet hat
    > und einzelne Projekte jetzt weiterentwickelt und
    > veröffentlicht.

    Nein, so einfach freigeben ist nicht. OS/2 beinhaltet sicher auch lizenzierte oder patentierte Techniken. Dies müsste erstmal geprüft werden, und das genau ist es wovon dieser Thread die ganze Zeit palavert.


  9. Re: Meine Güte...

    Autor: nicoledos 10.12.07 - 13:00

    > Wieso sollte das IBM aufarbeiten
    > müssen/sollen/wollen? Das ist doch nur Arbeitszeit
    > und somit Geld. Sollen die den Quelltext einfach
    > freigeben. Es wird sich schon jemand
    > zusammenrotten und das OS/2 weiterentwickeln. Ein
    > gutes Beispiel für solches Vorgehen ist doch die
    > Mozilla-Foundation, die den freigegebenen
    > Netscape-Quelltext übernommen und aufbereitet hat
    > und einzelne Projekte jetzt weiterentwickelt und
    > veröffentlicht.

    Zumindest von MS steckt ein schönes Stück arbeit mit drin, und andere Softwarefirmen werden da auch schon etwas beigetragen haben. Sun hat auch erst geprüft was für externe Arbeit in Solaris, OOo, Java, ... steckt. Diese Teile frei gekauft, ersetzt oder entfernt. Bei OS/2 ist es nicht anders.

  10. Re: Meine Güte...

    Autor: CHESHiRE 10.12.07 - 13:15

    1st1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, so einfach freigeben ist nicht. OS/2
    > beinhaltet sicher auch lizenzierte oder
    > patentierte Techniken. Dies müsste erstmal geprüft
    > werden, und das genau ist es wovon dieser Thread
    > die ganze Zeit palavert.

    Okay, so habe ich das gar nicht gesehen. Stimmt natürlich.

  11. Re: Meine Güte...

    Autor: mars 11.12.07 - 01:09

    nicoledos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wieso sollte das IBM aufarbeiten
    >
    > müssen/sollen/wollen? Das ist doch nur
    > Arbeitszeit
    > und somit Geld. Sollen die den
    > Quelltext einfach
    > freigeben. Es wird sich
    > schon jemand
    > zusammenrotten und das OS/2
    > weiterentwickeln. Ein
    > gutes Beispiel für
    > solches Vorgehen ist doch die
    >
    > Mozilla-Foundation, die den freigegebenen
    >
    > Netscape-Quelltext übernommen und aufbereitet
    > hat
    > und einzelne Projekte jetzt
    > weiterentwickelt und
    > veröffentlicht.
    >
    > Zumindest von MS steckt ein schönes Stück arbeit
    > mit drin, und andere Softwarefirmen werden da auch
    > schon etwas beigetragen haben. Sun hat auch erst
    > geprüft was für externe Arbeit in Solaris, OOo,
    > Java, ... steckt. Diese Teile frei gekauft,
    > ersetzt oder entfernt. Bei OS/2 ist es nicht
    > anders.

    Das ist korrekt. Es gibt aber jede Menge Teile wo ausschliesslich IBM dran gewerkelt hat.

    1. konkretes Beispiel "USB-Treiber":
    Bis zum Jahr 2001(?) gab es im DDK (Device Driver Toolkit) die aktuellen Quellen des IBM USB Stacks. IBM hat dann munter Bugfixes erstellt und als Binary-Treiber (*.SYS) veröffentlich. Das Problem ist das die Änderungen im Quellcode nicht mehr ins DDK geflossen sind.
    Wir haben alle den alten Code und wissen nicht was IBM von 2001(?) bis 2006 im Code rumgepfuscht hat.

    2. konkretes Beispiel "JFS":
    IBM hat JFS für Linux im Quellcode veröffentlicht aber nicht den bereits zuvor für OS/2 erstellten Quellcode.
    Hier hat man in mühevoller Kleinarbeit den Linux Code wieder auf OS/2 zurück portiert und erweitert. Während zuvor das Booten von einer JFS Partition nicht möglich war ist es mit dem erweiterten Backport möglich OS/2 auch von einer JFS Partition zu booten. Mit eCS 2.0 das sich langsam aber sicher der "final" nähert ist dies integriert und kann bei der Installation ausgewählt werden.

    3. konkretes Beispiel "Hardware OpenGL DDK":
    Im Jahr 1998 wurde das Harware OpenGL Toolkit fertiggestellt (basiert auf dem AIX OpenGL Toolkit), das nicht ohne eine OpenGL-Lizenz von SGI zu bekommen war und einen Referenztreiber für eine 3D-Karte aus dem Jahr 1994 enthielt. Es handelt sich um eine Omnicomp 3DEMON Karte, die mit dem 3DLabs GLINT 300SX Chipsatz ausgestattet ist (vergleichbar mit einer 3dfx Voodoo I).
    Mittlerweile ist SGIs OpenGL nicht mehr so streng was die Lizenz angeht, so dass es möglich sein sollte das DDK jetzt offiziell zu veröffentlichen. Es ist auch uralt (OpenGL 1.1), aber man kann damit dank Mesa auch noch einiges anfangen und da jetzt ja wohl doch OpenSource 3D-Treiber kommen wäre das eine wirkliche Herausforderung.

    In diesem OpenGL DDK sind übrigens auch mindestens zwei Binary Module von IBM enthalten die man bei der Gelegenheit auch gleich mit freigeben kann.

    Vor ein paar Jahren wurde das OpenGL DDK versehentlich auf einem öffentlichen FTP-Server von IBM abgelegt, so dass man davon ausgehen kann das die "wichtigen" Leute das DDK bei sich auf der Platte liegen haben. ;)
    Problem: Damit kann man natürlich keine offiziellen Grafiktreiber veröffentlichen ohne mächtigen Ärger von IBM (evtl. SGI) zu bekommen (wenn sie es drauf anlegen).


    Ich hoffe es wird klar, das hier einiges an Potenzial drin steckt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  3. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Bauerfeind AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme