1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens zeigt Handy-Fernseher für DVB-H

Falsche Bezeichnung !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Bezeichnung !

    Autor: Anonymer Nutzer 08.03.05 - 12:52

    Der Standard müßte DVB-G heißen, wie "GEZ" oder "geldgeil".

    Aber vielleicht steht "H" ja auch für "Horrende Gebührenerhöhung".

    Was mich NICHT wundert: warum nimmt man nicht DVB-T, wo das doch das "Überall-Fernsehen" ist ?
    Weil's nichts kosten würde...und was nichts kostet ist auch nichts.

    Und auch aus technischen Gründen: SweetyAnywhere funktioniert nicht per DVB-T.

    Mein Gott, bin ich konsummüde ! Oder einfach nicht blöd genug...

    Duke.

  2. Re: Falsche Bezeichnung !

    Autor: Ralle 08.03.05 - 13:17

    Der Standard hat absolut nichts mit GEZ zu tun.
    Sicher ist es möglich damit fern zu sehen, aber das kannst Du auch
    über UMTS oder sogar schon GPRS. Wenn dann für alle gleich (siehe
    PC!).

    Mobile Nutzung über DVB-T geht aus 2 Gründen nicht!!
    1. Der DVB-T-Empfänger benötigt wegen MPEG2 zuviel Energie (2,5W)
    Der Akku wäre innerhalb von Sekunden leer!
    2. DVB-T ist nicht für größere Geschwindigkeiten ausgelegt sondern
    für stationäre Geräte und portable Geräte. Bei höheren Geschwindigkeiten (z.B. Zug) gibts Probleme mit dem Empfang.

    Des weiteren ist es nicht sinnvoll DVB-T Signale zu nutzen, weil
    sie ein Kanal eine Datenrate von ca. 3Mbit/s benötigt.
    Da bekommt man über DVB-H 10-20Kanäle drüber übertragen (ausserdem
    kostets wieder zu viel Energie pro Kanal....)


    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Standard müßte DVB-G heißen, wie "GEZ" oder
    > "geldgeil".
    >
    > Aber vielleicht steht "H" ja auch für "Horrende
    > Gebührenerhöhung".
    >
    > Was mich NICHT wundert: warum nimmt man nicht
    > DVB-T, wo das doch das "Überall-Fernsehen" ist ?
    > Weil's nichts kosten würde...und was nichts kostet
    > ist auch nichts.
    >
    > Und auch aus technischen Gründen: SweetyAnywhere
    > funktioniert nicht per DVB-T.
    >
    > Mein Gott, bin ich konsummüde ! Oder einfach nicht
    > blöd genug...
    >
    > Duke.
    >
    >


  3. Re: Falsche Bezeichnung !

    Autor: noidee 08.03.05 - 13:49

    zu punkt 1: da hast du wahrscheinlich recht. im moment...
    zu punkt 2: warum? warum im gottes willen sollte ein funksignal bei höherer geschwindigkeit des empfängers nicht mehr empfangbar sein??? bei den handys gehts um die synchronisation zw. den sendemasten und da seh ich das problem beim weiterreichen der gespräche etc. aber beim stinknormalen empfang eines senders?? liege ich nun total falsch? bitte um aufklärung...
    zu punkt "des weiteren": ich behaupte das ist unsinn. dvb-t wird sowieso gesendet. ergo sind die frequenzen futsch. jetzt noch zusätzlich dvb-h zu senden verbraucht nun nur nocheinmal zusätzliche kanäle. da ist es sch****egal ob jetzt die bandbreite kleiner ist beim zweiten versenden. punkt ist, du versendest dieselbe sendung zweimal. und das ist immer mehr als einmal, auch wenn der zweite tausend mal weniger bandbreite braucht...

    grni.


    Ralle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Standard hat absolut nichts mit GEZ zu tun.
    > Sicher ist es möglich damit fern zu sehen, aber
    > das kannst Du auch
    > über UMTS oder sogar schon GPRS. Wenn dann für
    > alle gleich (siehe
    > PC!).
    >
    > Mobile Nutzung über DVB-T geht aus 2 Gründen
    > nicht!!
    > 1. Der DVB-T-Empfänger benötigt wegen MPEG2 zuviel
    > Energie (2,5W)
    > Der Akku wäre innerhalb von Sekunden leer!
    > 2. DVB-T ist nicht für größere Geschwindigkeiten
    > ausgelegt sondern
    > für stationäre Geräte und portable Geräte. Bei
    > höheren Geschwindigkeiten (z.B. Zug) gibts
    > Probleme mit dem Empfang.
    >
    > Des weiteren ist es nicht sinnvoll DVB-T Signale
    > zu nutzen, weil
    > sie ein Kanal eine Datenrate von ca. 3Mbit/s
    > benötigt.
    > Da bekommt man über DVB-H 10-20Kanäle drüber
    > übertragen (ausserdem
    > kostets wieder zu viel Energie pro Kanal....)

  4. Argumente für DVB-H gegenüber DVB-T - damit es auch der letzte kapiert

    Autor: @ 08.03.05 - 13:50

    Habe ich schon mehrfach gelesen. Schreibst Du das immer wieder?
    Ok, diesmal bekommst Du eine Antwort:

    1. DVT-H sendet in 360x288 (statt 720x576 oder 1920x1080)
    2. Die benötigte Bandbreite ist geringer.
    3. Im Zielgerät muss nicht so viel gepuffert werden.
    4. Im Zielgerät muss nicht skaliert werden.
    5. etc.

    für mehr Gründe siehe auch:
    http://www.dvb.org/documents/white-papers/wp07.DVB-H.final.pdf
    http://www.dvb.org/documents//DVB-H_Outline.pdf

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Standard müßte DVB-G heißen, wie "GEZ" oder
    > "geldgeil".
    >
    > Aber vielleicht steht "H" ja auch für "Horrende
    > Gebührenerhöhung".
    >
    > Was mich NICHT wundert: warum nimmt man nicht
    > DVB-T, wo das doch das "Überall-Fernsehen" ist ?
    > Weil's nichts kosten würde...und was nichts kostet
    > ist auch nichts.
    >
    > Und auch aus technischen Gründen: SweetyAnywhere
    > funktioniert nicht per DVB-T.
    >
    > Mein Gott, bin ich konsummüde ! Oder einfach nicht
    > blöd genug...
    >
    > Duke.
    >
    >


  5. Re: Argumente für DVB-H gegenüber DVB-T - damit es auch der letzte kapiert

    Autor: Berti 08.03.05 - 14:25

    Stimmt.
    Das absolut wichtigst ist aber immer noch:
    DVB-T GEHT NICHT(!!!) über Geräte mit kleinen Akkus (wie in Handys etc. erforderlich), weil der Akku SOFORT leer wäre und den Dauerempfang nicht mitmachen kann!!!


    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe ich schon mehrfach gelesen. Schreibst Du das
    > immer wieder?
    > Ok, diesmal bekommst Du eine Antwort:
    >
    > 1. DVT-H sendet in 360x288 (statt 720x576 oder
    > 1920x1080)
    > 2. Die benötigte Bandbreite ist geringer.
    > 3. Im Zielgerät muss nicht so viel gepuffert
    > werden.
    > 4. Im Zielgerät muss nicht skaliert werden.
    > 5. etc.
    >
    > für mehr Gründe siehe auch:
    >
    > Duke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Standard müßte DVB-G heißen, wie "GEZ"
    > oder
    > "geldgeil".
    >
    > Aber vielleicht
    > steht "H" ja auch für "Horrende
    >
    > Gebührenerhöhung".
    >
    > Was mich NICHT
    > wundert: warum nimmt man nicht
    > DVB-T, wo das
    > doch das "Überall-Fernsehen" ist ?
    > Weil's
    > nichts kosten würde...und was nichts kostet
    >
    > ist auch nichts.
    >
    > Und auch aus
    > technischen Gründen: SweetyAnywhere
    >
    > funktioniert nicht per DVB-T.
    >
    > Mein
    > Gott, bin ich konsummüde ! Oder einfach nicht
    >
    > blöd genug...
    >
    > Duke.
    >
    >


  6. siehe namen (nt)

    Autor: DOPPLEREFFEKT 09.03.05 - 02:18

    nt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


  1. 13:39

  2. 12:14

  3. 12:07

  4. 11:38

  5. 11:20

  6. 10:58

  7. 10:41

  8. 10:24