1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xiph.org wehrt sich gegen Kritik an…

Mal dumm gefragt...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal dumm gefragt...

    Autor: Olafff 13.12.07 - 20:16

    Sollte das Patentsystem nicht halbwegs recherchierbar sein? Zumindest über Firmen die darauf spezialisiert sind. Es sollte also die möglihckeit bestehen zu prüfen ob man Patente verletzt. Vielleicht sollten Firmen die Nokia dafür einen Fond einrichten, statt gegen einen Kandidaten zu wettern. Dann kann man prüfen welche Codecs keine derzeit gültigen Patente verletzen. Ganz sicher kann man vielleicht nicht ansprüche ausschließen, aber mit das Risiko doch minimieren.

  2. Mal dumm geantwortet...

    Autor: ubuntu_user 13.12.07 - 22:02

    Olafff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollte das Patentsystem nicht halbwegs
    > recherchierbar sein? Zumindest über Firmen die
    > darauf spezialisiert sind. Es sollte also die
    > möglihckeit bestehen zu prüfen ob man Patente
    > verletzt. Vielleicht sollten Firmen die Nokia
    > dafür einen Fond einrichten, statt gegen einen
    > Kandidaten zu wettern. Dann kann man prüfen welche
    > Codecs keine derzeit gültigen Patente verletzen.
    > Ganz sicher kann man vielleicht nicht ansprüche
    > ausschließen, aber mit das Risiko doch minimieren.


    (sorry für die überschrift)

    patente haben in etwa den namen 4,123,144 oder so...
    dazu kommt eine schwammige Formulierung die man so nicht in datenbanken aufnehmen kann (rechtsverdrehersprache)
    also das alles zu durchblicken das kann niemand auf der welt...
    selbst wenn ms, ibm, linux, und die usa sich zusammentun würden hätten die immer noch nicht die möglichkeit alles auszuschließen...

    man siehe ja allein schon "normale" gesetze..

    du sollst nicht töten teilt sich:
    - Raubmord
    - Notwehr
    - Totschlag
    - Mord

    und strafen dafür sind individuell verschieden von freispruch bis 15 jahre + sicherheitsverwahung...
    und das für so etwas "simples" und offensichtliches..

  3. Re: Mal dumm geantwortet...

    Autor: GNU 13.12.07 - 22:11

    Es gibt bereits hunderte von Millionen Patenten tendenz stark steigend !

    Da blicken selbst Fachleute und Patentanwälte nicht mehr durch.
    Mittlerweile kannst du auch sachen zum Patent anmelden die es schon lange irgendwo gibt, überprüfen kann das niemand.

    Erst wenn du versuchst andere Firmen mit Lizenzgebühren zu belangen macht sich vieleicht jemand die Mühe das zu überprüfen.
    Aber solche Recherchen kosten hundertausende und können sich mitunter über Monate hinziehen.
    Das wollen sich selbst große finanzkräftige Firmen nicht leisten, deswegen vermutlich auch die Zurückhaltung gegenüber OGG.

  4. Mal nicht dumm geantwortet

    Autor: Chomsky 13.12.07 - 23:47

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > man siehe ja allein schon "normale" gesetze..
    >
    > du sollst nicht töten teilt sich:
    > - Raubmord
    > - Notwehr
    > - Totschlag
    > - Mord
    >
    > und strafen dafür sind individuell verschieden von
    > freispruch bis 15 jahre + sicherheitsverwahung...
    > und das für so etwas "simples" und
    > offensichtliches..

    Argh. Du bist noch nie wirklich mit der Juristerei in Berührung gekommen, oder?
    Das Leben und seine "Situationen" sind so komplex- unsere Gesetze, so sehr differenziert sie auch sein mögen, versuchen alle Eventualitäten so gut wie möglich abzudecken.

    Die Gesellschaft ist nicht umsonst über die Einfachheit der zehn Gebote hinausgeschritten.

    Denk mal darüber nach.

  5. Re: Mal dumm gefragt...

    Autor: jbauer 14.12.07 - 09:26

    Olafff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollte das Patentsystem nicht halbwegs
    > recherchierbar sein? Zumindest über Firmen die
    > darauf spezialisiert sind. Es sollte also die
    > möglihckeit bestehen zu prüfen ob man Patente
    > verletzt. Vielleicht sollten Firmen die Nokia
    > dafür einen Fond einrichten, statt gegen einen
    > Kandidaten zu wettern. Dann kann man prüfen welche
    > Codecs keine derzeit gültigen Patente verletzen.
    > Ganz sicher kann man vielleicht nicht ansprüche
    > ausschließen, aber mit das Risiko doch minimieren.

    Mit objektiver Recherche hat das sowieso nichts zu tun. Es kommt nur drauf an, ob sich einer die Mühe macht, eine Patent so hinzubiegen, dass du es verletzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme