Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsbeschluss: Arcor muss…

unglaublich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unglaublich

    Autor: vincent82 14.12.07 - 09:19

    schade wenns echt jetzt so weit kommt das das inet so reglementiert bzw limitiert werden soll...ist immerhin eines der letzten instrumente das unabhängig (wenn auch nicht immer richtig) berichtet bzw das eigene denken/die eigene meinung unterstützt...möglicherweise verlieren wir so unser letztes stück freiheit.

  2. Re: unglaublich

    Autor: Franka 14.12.07 - 09:37

    vincent82 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > schade wenns echt jetzt so weit kommt das das inet
    > so reglementiert bzw limitiert werden soll...ist
    > immerhin eines der letzten instrumente das
    > unabhängig (wenn auch nicht immer richtig)
    > berichtet bzw das eigene denken/die eigene meinung
    > unterstützt...möglicherweise verlieren wir so
    > unser letztes stück freiheit.

    Sieh es mal so. Wenn jemand sich aus dem Sxxshop P0rn holt und an Kinder weitergibt macht er sich strafbar. Nichts anderes tut Google im Internet. Ohne eine Suchmaschine die ihnen bei der Suche nach solchen Inhalten hilft würden Kinder viel schwerer an solches Material ran kommen. Deshalb ist es notwendig diejenigen Suchmaschinen zu sperren die sich nicht an den Jugendschutz halten.

  3. Re: unglaublich

    Autor: Gerda H. 14.12.07 - 09:40

    Franka schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vincent82 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > schade wenns echt jetzt so weit kommt das das
    > inet
    > so reglementiert bzw limitiert werden
    > soll...ist
    > immerhin eines der letzten
    > instrumente das
    > unabhängig (wenn auch nicht
    > immer richtig)
    > berichtet bzw das eigene
    > denken/die eigene meinung
    >
    > unterstützt...möglicherweise verlieren wir so
    >
    > unser letztes stück freiheit.
    >
    > Sieh es mal so. Wenn jemand sich aus dem Sxxshop
    > P0rn holt und an Kinder weitergibt macht er sich
    > strafbar. Nichts anderes tut Google im Internet.
    > Ohne eine Suchmaschine die ihnen bei der Suche
    > nach solchen Inhalten hilft würden Kinder viel
    > schwerer an solches Material ran kommen. Deshalb
    > ist es notwendig diejenigen Suchmaschinen zu
    > sperren die sich nicht an den Jugendschutz halten.

    So etwas muss verboten werden. Es ist einfach unerträglich das unsere Kinder mit so etwas in Berührung kommen. Ich hoffe inständig dass endlich mal ein Politiker mit der Faust auf den Tisch schlägt und das ganze perverse Zeug ein für alle mal verbietet. So kann es doch nicht weiter gehen.

  4. Re: unglaublich

    Autor: Hotohori 14.12.07 - 21:21

    Gerda H. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Franka schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > vincent82 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > schade wenns echt jetzt so
    > weit kommt das das
    > inet
    > so reglementiert
    > bzw limitiert werden
    > soll...ist
    > immerhin
    > eines der letzten
    > instrumente das
    >
    > unabhängig (wenn auch nicht
    > immer
    > richtig)
    > berichtet bzw das eigene
    >
    > denken/die eigene meinung
    >
    > unterstützt...möglicherweise verlieren wir
    > so
    >
    > unser letztes stück freiheit.
    >
    > Sieh es mal so. Wenn jemand sich aus dem
    > Sxxshop
    > P0rn holt und an Kinder weitergibt
    > macht er sich
    > strafbar. Nichts anderes tut
    > Google im Internet.
    > Ohne eine Suchmaschine
    > die ihnen bei der Suche
    > nach solchen Inhalten
    > hilft würden Kinder viel
    > schwerer an solches
    > Material ran kommen. Deshalb
    > ist es notwendig
    > diejenigen Suchmaschinen zu
    > sperren die sich
    > nicht an den Jugendschutz halten.
    >
    > So etwas muss verboten werden. Es ist einfach
    > unerträglich das unsere Kinder mit so etwas in
    > Berührung kommen. Ich hoffe inständig dass endlich
    > mal ein Politiker mit der Faust auf den Tisch
    > schlägt und das ganze perverse Zeug ein für alle
    > mal verbietet. So kann es doch nicht weiter gehen.

    Wie wäre es statt dessen sich als Elternteil mal darum zu kümmern, dass die eigenen Kinder nicht auf sowas Zugriff haben?

    Nach Verboten wird immer schnell gerufen, dass aber Eltern selbst mit verantwortlich sind, was ihre Kinder im INet treiben, wollen sie nicht sehen. Wer Kinder eben Zugang zum Internet gibt, ist auch dafür verantwortlich was sie dort treiben. Das INet ist nun mal kein Spielplatz für Kinder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47