1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Knols: Wissensdatenbank als…

"Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: vergeben 14.12.07 - 13:18

    Es wird sich zeigen, ob sich die Menschen vera*****en lassen, und ein Unternehmen füttern, was mit ihrer Arbeit Geld verdient.
    Aber ich hab Hoffnung, daß Wikipedia weiterhin gut gedeiht.

  2. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: the13th 14.12.07 - 13:25

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es wird sich zeigen, ob sich die Menschen
    > vera*****en lassen, und ein Unternehmen füttern,
    > was mit ihrer Arbeit Geld verdient.
    > Aber ich hab Hoffnung, daß Wikipedia weiterhin gut
    > gedeiht.
    >

    Mmmh - verarschen?
    Weil Google die Rechte beim Autor belässt und nicht automatisch unter eine freie Lizenz setzt?
    Nuja - also - DA würde ich mich aber auch verarscht fühlen!


    --------------------------------
    Every OS sucks
    http://das3zehn.de

  3. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: avatar 14.12.07 - 13:42

    the13th schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vergeben schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird sich zeigen, ob sich die
    > Menschen
    > vera*****en lassen, und ein
    > Unternehmen füttern,
    > was mit ihrer Arbeit
    > Geld verdient.
    > Aber ich hab Hoffnung, daß
    > Wikipedia weiterhin gut
    > gedeiht.
    >
    > Mmmh - verarschen?
    > Weil Google die Rechte beim Autor belässt und
    > nicht automatisch unter eine freie Lizenz setzt?

    Der "Demo-Screenshot" zeigt eine CC-BY-Lizenz.

    Tschuess, avatar.

    --
    http://wikipedistik.de

  4. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: vergeben 14.12.07 - 17:36

    the13th schrieb:

    > > Es wird sich zeigen, ob sich die Menschen vera*****en lassen, und
    > > ein Unternehmen füttern, was mit ihrer Arbeit Geld verdient.
    > > Aber ich hab Hoffnung, daß> Wikipedia weiterhin gut gedeiht.
    >
    > Mmmh - verarschen?
    > Weil Google die Rechte beim Autor belässt und
    > nicht automatisch unter eine freie Lizenz setzt?

    Und wie stellst Du dir das vor? Muß man jedesmal den Autor fragen,
    bevor man seinen Artikel ändert, berichtig etwas hinzufügt oder einfach nur verwendet? Tolles System. Wie war das mit dem nehmen und geben...

  5. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: xUMWUP 14.12.07 - 18:04


    > Und wie stellst Du dir das vor? Muß man jedesmal
    > den Autor fragen,
    > bevor man seinen Artikel ändert, berichtig etwas
    > hinzufügt oder einfach nur verwendet? Tolles
    > System. Wie war das mit dem nehmen und geben...



    Ich glaube nicht, dass die Artikel von irgendwem außer dem Autor verändert werden sollen. Das würde auch eine ganz andere Ebene von Glaubwürdigkeit schaffen, den im Moment kann in die Wikipedia jeder reinschreiben was er will, und zwar ohne dafür Beweise zu liefern und dafür mit seinem Namen zu stehen. Das Angebot von Google wird also versuchen den Autor in die Verantwortung zu nehmen, und damit vielleicht auf eine Plattform schaffen, auf die man sich in wissenschaftlichen Arbeiten beziehen kann, ähnlich wie die Wissenschaftsmagazine (und damit meine ich nicht Geo, ComputerBild oder die Apothekenumschau).

  6. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: vergeben 14.12.07 - 18:15

    xUMWUP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und wie stellst Du dir das vor? Muß man jedesmal
    > > den Autor fragen, bevor man seinen Artikel ändert,
    > > berichtig etwas hinzufügt oder einfach nur verwendet?
    > > Tolles System. Wie war das mit dem nehmen und geben...
    >
    > Ich glaube nicht, dass die Artikel von irgendwem
    > außer dem Autor verändert werden sollen. Das würde
    > auch eine ganz andere Ebene von Glaubwürdigkeit
    > schaffen, den im Moment kann in die Wikipedia
    > jeder reinschreiben was er will, und zwar ohne
    > dafür Beweise zu liefern und dafür mit seinem
    > Namen zu stehen. Das Angebot von Google wird also
    > versuchen den Autor in die Verantwortung zu
    > nehmen, und damit vielleicht auf eine Plattform
    > schaffen, auf die man sich in wissenschaftlichen
    > Arbeiten beziehen kann, ähnlich wie die
    > Wissenschaftsmagazine (und damit meine ich nicht
    > Geo, ComputerBild oder die Apothekenumschau).

    Und wer sorgt bei "Knols" für die Glaubwürdigkeit? Ob das so klappt,
    wage ich zu bezweifeln, lass' mich aber gern eines bessern belehren.
    Und früher oder später wird die Platform kommerziell, es zahlt der,
    der einen Beitrag schreibt und der, der ihn abruft. Damit verdient nur einer: der Betreiber.
    Ich weiß ich denke pessimistisch aber bisher hat auch nicht ansatzweise etwas zu einer Ändeung dieser Denkweise geführt.

    Lars

  7. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: blah 14.12.07 - 19:31

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xUMWUP schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Und wie stellst Du dir das vor? Muß man
    > jedesmal
    > > den Autor fragen, bevor man
    > seinen Artikel ändert,
    > > berichtig etwas
    > hinzufügt oder einfach nur verwendet?
    > >
    > Tolles System. Wie war das mit dem nehmen und
    > geben...
    >
    > Ich glaube nicht, dass die
    > Artikel von irgendwem
    > außer dem Autor
    > verändert werden sollen. Das würde
    > auch eine
    > ganz andere Ebene von Glaubwürdigkeit
    >
    > schaffen, den im Moment kann in die Wikipedia
    >
    > jeder reinschreiben was er will, und zwar
    > ohne
    > dafür Beweise zu liefern und dafür mit
    > seinem
    > Namen zu stehen. Das Angebot von
    > Google wird also
    > versuchen den Autor in die
    > Verantwortung zu
    > nehmen, und damit vielleicht
    > auf eine Plattform
    > schaffen, auf die man
    > sich in wissenschaftlichen
    > Arbeiten beziehen
    > kann, ähnlich wie die
    > Wissenschaftsmagazine
    > (und damit meine ich nicht
    > Geo, ComputerBild
    > oder die Apothekenumschau).
    >
    > Und wer sorgt bei "Knols" für die Glaubwürdigkeit?
    > Ob das so klappt,
    > wage ich zu bezweifeln, lass' mich aber gern eines
    > bessern belehren.
    > Und früher oder später wird die Platform
    > kommerziell, es zahlt der,
    > der einen Beitrag schreibt und der, der ihn
    > abruft. Damit verdient nur einer: der Betreiber.
    > Ich weiß ich denke pessimistisch aber bisher hat
    > auch nicht ansatzweise etwas zu einer Ändeung
    > dieser Denkweise geführt.
    >
    > Lars
    Bleib ruihg pessimistisch,
    Google wird natürlich alles tun um Besucherzahlen nach unten zu korregieren indem sie von ALLEN Nutzern Geld verlangt.
    Überleg mal was google macht. Sie machen Werbung!
    Das bedeutet dass unter einem Artikel über Windeln wahrscheinlich Pampers werbung machen wird, zsätzlich ist dann diese Werbung Unübersehbar als Werbung markiert, so wie es sich gehört.
    Warum das Wikipedia nicht macht ist für mich ein Rätsel, es ginge ja nicht ums Geld verdienen, aber man könnte Sorgenfrei diese Plattform weiter betreiben. (Das Überschüssige Geld könnte man spenden oder verbrennen oder sonstwas)

  8. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: Sicaine_t 14.12.07 - 19:31

    vergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > xUMWUP schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Und wie stellst Du dir das vor? Muß man
    > jedesmal
    > > den Autor fragen, bevor man
    > seinen Artikel ändert,
    > > berichtig etwas
    > hinzufügt oder einfach nur verwendet?
    > >
    > Tolles System. Wie war das mit dem nehmen und
    > geben...
    >
    > Ich glaube nicht, dass die
    ...
    > ganz andere Ebene von Glaubwürdigkeit
    >
    > schaffen, den im Moment kann in die Wikipedia
    >
    > jeder reinschreiben was er will, und zwar
    ...
    > Geo, ComputerBild
    > oder die Apothekenumschau).
    >
    > Und wer sorgt bei "Knols" für die Glaubwürdigkeit?
    ... verdient nur einer: der Betreiber.
    > Ich weiß ich denke pessimistisch aber bisher hat
    > auch nicht ansatzweise etwas zu einer Ändeung
    > dieser Denkweise geführt.
    >
    > Lars


    Es wird genau anders sein: Der Author hat eine gut zu bedienende Plattform um seine Sachen zu publishen und wird von Google an das ganze beteiligt. Schaetze ich mal und denke dass das ganze auch aufgehen kann :)

  9. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: schlaumeier 15.12.07 - 09:29

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Überleg mal was google macht. Sie machen Werbung!

    [ironie]
    Ach die liebe Werbung... wie wir sie alle lieben... hach...
    *in-träumen-schwelg*

    > Warum das Wikipedia nicht macht ist für mich ein
    > Rätsel,

    Dem stimme ich zu.
    Wie kann man darauf kommen kein Geld verdienen zu wollen?
    Wat is dat eigentlich für ein Scheiß mit der GPL?
    Warum haben sie so alles lizensieren lassen?
    Wollten sie ein Plattform schaffen, in der jeder Mensch frei und ohne schön bunte, den ganzen Bildschirm einnehmende, Werbung, in Wissen stöbern kann?
    Was für ein Blödsinn!
    Wie sollen sie dann Multimillionäre werden?

    [/ironie]

    > es ginge ja nicht ums Geld verdienen, aber

    Nein? Um was dann?

    > man könnte Sorgenfrei diese Plattform weiter
    > betreiben.

    ... was sie auch immernoch machen.

    >(Das Überschüssige Geld könnte man
    > spenden oder verbrennen oder sonstwas)

    [ironie]
    Fein! Die beste Idee des Tages! Verbrennt das überschüssige Geld!

    Yeehaw!
    [/ironie]


    Kleiner Mann... wie nervig wäre das denn, wenn man beim durchlesen jedes mal 10 Sekunden warten müsste, wenn man eine neue Seite aufgeschlagen hat, nur um die Werbung wegzuklicken?

    Die Qualität von Wikipedia ist absolut ausreichend.
    Sag jetzt nicht, dass du dich geärgert hast, weil du für deine 67 Diplomarbeiten nicht Wikipedia benutzen durftest.

    Für uns Studenten ist Wikipedia eine riesen Stütze.
    Auf Grund der Tatsache, DASS jeder was reinschreiben kann, ist Wikipedia erst so umfangreich und die Artikel so leicht verständlich geworden.

    Mit Knols wird es bestimmt so ergehen, wie mit der Encarta.
    *puff*
    "Ab in die Bedeutungslosigkeit, mein Freund!"
    *höhnisches-gelächter*

  10. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: PARANOID 15.12.07 - 12:22


    JAAAAAAAAAAA --- GOOGLE WILL UNSER BLUUUUTTTTTT!!!!!!!



  11. Re: "Knols" ist nicht frei -> keine Konkurrenz

    Autor: WinamperTheSecond 16.12.07 - 11:34

    xUMWUP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Und wie stellst Du dir das vor? Muß man
    > jedesmal
    > den Autor fragen,
    > bevor man
    > seinen Artikel ändert, berichtig etwas
    >
    > hinzufügt oder einfach nur verwendet? Tolles
    >
    > System. Wie war das mit dem nehmen und geben...
    >
    > Ich glaube nicht, dass die Artikel von irgendwem
    > außer dem Autor verändert werden sollen. Das würde
    > auch eine ganz andere Ebene von Glaubwürdigkeit
    > schaffen, den im Moment kann in die Wikipedia
    > jeder reinschreiben was er will, und zwar ohne
    > dafür Beweise zu liefern und dafür mit seinem
    > Namen zu stehen. Das Angebot von Google wird also
    > versuchen den Autor in die Verantwortung zu
    > nehmen, und damit vielleicht auf eine Plattform
    > schaffen, auf die man sich in wissenschaftlichen
    > Arbeiten beziehen kann, ähnlich wie die
    > Wissenschaftsmagazine (und damit meine ich nicht
    > Geo, ComputerBild oder die Apothekenumschau).

    Ein User wird sich aber nicht hinsetzen und den ultimativen Beitrag verfassen, bei Wikipedia kommen die wirklich guten Beitrag erst durch die Zusammenarbeit von vielen Usern zusammen und mit der Zeit relativiert sich so auch die Anzahl an falschen Fakten in Beiträgen.

    Wenn nur ein User einen Beitrag verfassen und verändern kann, kann er zimliechen Stuss hineinschreiben und Niemand kann es verbessern. Oder meinst du Google stellt die Mitarbeiter das Wissen des Users zu prüfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme