1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versionskontrollsystem…

Unterschied zu Mercurial?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zu Mercurial?

    Autor: hg 14.12.07 - 13:52

    Wo ist denn der Unterschied zu Mercurial? Wieviele dezentrale SCM in Python kommen denn noch? :-)

  2. Re: Unterschied zu Mercurial?

    Autor: Anonymer Feigling_ 14.12.07 - 23:59

    hg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo ist denn der Unterschied zu Mercurial? Wieviele
    > dezentrale SCM in Python kommen denn noch? :-)

    Das ist nurn bisher das letzte - es entstand in der gleichen Woche wie git und hg. Mehr VCS würde ich in Zukunft nicht erwarten, zumindest nicht in naher.

  3. Unterschiede + weiter Infos

    Autor: hgbzrgit 15.12.07 - 04:03

    hg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wo ist denn der Unterschied zu Mercurial? Wieviele
    > dezentrale SCM in Python kommen denn noch? :-)

    Der Unterschied zu Mercurial ist in der Tat gering - es ist im Prinzip das Einzige, mit dem es so von den Features und der Arbeitsweise verglichen werden kann. Es wurde sogar schon überlegt die beiden Projekte zusammen zu legen, aber das klappt wohl nicht, weil man Canonical argwöhnisch gegenübersteht, ist halt trotz allem Nichtkommerzialismus ne Firma ;)

    Vorteil von Mercurial:
    Es ist viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel schnelller. Am besten einfach beide mal austesten. Mercurial wird zudem auch von einem großen Teil der Linux-Kernel-Entwickler genutzt und einigen weiteren Projekten - z.B. steigt Mozilla jetzt auch von SVN auf Mercurial um. Andere Projekte wie Xen, Apache etc. nutzen es schon länger.

    Bazaar hat natürlich auch einige Vorteile, ein paar kleine nette Features die man entdeckt wann man sich genug damit beschäftigt - RENAMES funktionieren super, ein paar Dinge sind benutzerfreundlicher und vor allem kann man damit kostenlos die nette Plattform launchpad.net nutzen. Aber es ist halt im Vergleich zu Git und Mercurial recht langsam!

    Mercurial, Git und Bazaar sind in der gleichen Woche entstanden, das hängt damit zusammen, das es einen Aufruf bedingt durch die Bitkeeper - Problematik gab, das man ein neues, modernes SCM für den Linux-Kernel brauchte.

    Git setze sich hier zwar durch. Es ist zum einen zwar auch schnell, aber vor allem setze es sich halt durch, weil es einfach von Linus Torvalds selber programmiert wurde. Damit war der Rest überstimmt ;) Allerdings ist bei Git die Bedienung (i)git(t)!

    Allerdings nutzen viele Kernel-Entwickler privat und auf mit dem Git-System synchronisierten Kernel-Sourcecode-"Mirrors" Mercurial ein.

    Soweit all die Info die ich im Kopf habe.

  4. Re: Unterschiede + weiter Infos

    Autor: Arne Babenhauserheide 19.04.08 - 09:05

    hgbzrgit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hg schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist denn der Unterschied zu Mercurial?
    > Wieviele
    > dezentrale SCM in Python kommen denn
    > noch? :-)

    > Vorteil von Mercurial:
    > Es ist viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel schnelller.

    Ich habe letztens einen Test dazu im Netz gefunden. Meine kurze deutsche Beschreibung:
    http://draketo.de/deutsch/freie-software/licht/python/mercurial-vs-bazaar-link

    ----- text -----


    Ich habe gerade einen sehr schönen Vergleich der Versionsverwaltungssysteme Mercurial und Bazaar gefunden.

    Für alle, die sich nicht durch einen langen Artikel wühlen wolllen:
    Mercurial ist in den meisten Tests 2-5x schneller als Bazaar.

    Der volle Artikel:
    http://sayspy.blogspot.com/2006/11/bazaar-vs-mercurial-unscientific.html

    Falls ihr gerne eine Übersetzung der kritischen Teile hättet, schreibt es bitte.

    Nebenbei: Ich nutze Mercurial, um meine Programme und meine Texte (Rollenspielzeug, Lieder, Gedichte und Geschichten) zu verwalten, und es ist ein tolles Gefühl jederzeit zurückgehen oder einfach schauen zu können, was ich wann gemacht habe.

    Es gibt mir ein Gefühl der Sicherheit.

    Egal, was ich ändere, solange meine Platten bleiben, kann ich es jederzeit rückgängig machen.

    Und eine Sicherheitskopie anlegen ist so einfach wie
    hg clone . {Zielordner}

    Sie zu aktualisieren und nur rüberzukopieren ist ein einfaches
    hg push {Zielordner in dem eine Sicherheitskopie ist}

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  3. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  4. DATA MODUL AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45