Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Internetdienste…

Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Golem.de 03.12.04 - 09:27

    Server4You bietet mit dem Produkt "vSERVER Video" eine Videostreaming-Serverlösung an. Im Preis von 14,99 Euro monatlich sind 3 GByte Space und 100 GByte Traffic enthalten.

    https://www.golem.de/0412/34991.html

  2. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: kostenfalle 03.12.04 - 09:46

    ziemlich wenig traffic für n video server.. achtung Kostenfalle!

  3. Virtueller Server!

    Autor: Paranoia 03.12.04 - 09:57

    Ich würde mir sowohl im Text als auch in der Überschrift eine deutlichere Kennzeichnung davon wünschen, dass es sich um einen VIRTUELLEN Server handelt.
    Der Unterschied zwischen einem eigenem Server und einer virtuellen Maschine auf einem Server mit zig anderen ist doch schon stark, genau wie die Preisunterschiede zwischen richtigen und diesen Servern.
    Dazu kommen dann natürlich noch die typischen Probleme, die durch ServerSharring passieren, wenn mein Mitbewohner nicht wirklich weiß, was er da macht oder die System nicht gut genug trennbar sind.
    S4U hat da ja auch einen bestimmte Ruf her, auch wenn sie das inzwischen besser in den Griff bekommen haben sollen.
    Para

  4. ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: le_chuck 03.12.04 - 10:37

    oder tut es da auch der simple download?
    wie denkt ihr darüber?

  5. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: karoshi 03.12.04 - 11:10

    da sich streaming und runterladen unterscheiden: "depends" :)

  6. Re: Virtueller Server!

    Autor: vertraumir 03.12.04 - 11:27

    Paranoia schrieb:
    >
    > Ich würde mir sowohl im Text als auch in der
    > Überschrift eine deutlichere Kennzeichnung davon
    > wünschen, dass es sich um einen VIRTUELLEN
    > Server handelt.

    Also im ersten Absatz steht es doch schon ganz vorne: virtuelle Server.

  7. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: OMG 03.12.04 - 11:29

    Ein echter Streaming-Server macht einen Broadcast, bei einem Download wird - je nach eingesetzten Format - die Last größer für Client und Server.

    Es kommt auf die Inhalte und die Menge an. Streaming != Streaming...

  8. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Akex 03.12.04 - 12:19

    kennt jemand ausser akamai noch firmen die streaming-server oder streaming als service anbieten? ich such da schon ewig nach kompetenten partnern

  9. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: whitman 03.12.04 - 13:26

    OMG schrieb:

    > Ein echter Streaming-Server macht einen
    > Broadcast
    Einen Braodcast? Ins locale netz?

    Eventuell meinst Du Multicast, dies ist jedoch nicht flächedeckend vorhanden und wenn der Server nicht an so einem Netz angeschlossen ist.....

    whitman

  10. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 13:52

    Sry, aber kann mir das einer bitte erklären. Also für mich dummen Schüler ist die Datenmenge bei beidem gleich und das Problem beim Streaming ist eher die öfter Nutzung.

    Wäre echt dankbar für eine Erlärung :-)


    OMG schrieb:
    >
    > Ein echter Streaming-Server macht einen
    > Broadcast, bei einem Download wird - je nach
    > eingesetzten Format - die Last größer für Client
    > und Server.
    >
    > Es kommt auf die Inhalte und die Menge an.
    > Streaming != Streaming...

  11. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Michael Westphal 03.12.04 - 14:29

    Wir von TV1.DE erstellen Ihnen gerne ein Angebot.
    einfach eine email an o.haeger@tv1.de oder 089.960 570-60

    cu

    M.Westphal

  12. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: Mein Name... 03.12.04 - 15:00

    T3rrabug schrieb:
    >
    > Sry, aber kann mir das einer bitte erklären.
    > Also für mich dummen Schüler ist die Datenmenge
    > bei beidem gleich und das Problem beim Streaming
    > ist eher die öfter Nutzung.
    >
    > Wäre echt dankbar für eine Erlärung :-)
    >
    >

    Wie mein Vorgänger schon sagte: Bei vielen Streaminggeschichten gibt es die Möglichkeit, den gleichen Datenstrom an mehrere User gleichzeitig zu schicken (Multi- oder Broadcast). Das heißt der Server hat bei Bedienung von mehreren Clients lediglich den Traffic einer einzigen Übertragung. Beim Download hat der Server mehr Last da jeder Client explizit das ganze Paket bekommt.
    Die Rechnung kann allerdings bei bestimmten Konstellationen auch ins Auge gehen (je nach Größe des Inhalts, Anzahl der User etc.).
    Hoffe das hilft.

  13. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: le_chuck 03.12.04 - 16:08

    yepp
    hätt ich auch von selber dran denken können, dass streamen dan sinn hat, wenn mehrere nutzer gleichzeitig auf ein video (usw) zugreifen wollen.
    mal wieder den wald vor lauter bäumen nicht gesehen ;)

  14. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: OMG 03.12.04 - 16:21

    Richtig, es gibt Broadcast- und Multicast-Server... Spielt aber im Moment keine Rolle, es geht ja um den prinzipiellen Vorteil von Streaming-Servern vs. Download.

  15. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 16:27

    Nur eine Frage:

         Server
            |
            |
            X
           / \
          /   \
    Client 1  Client 2

    Was ist X ?
    Nen Proxy? Der Isp ? oder tauschen die Clients untereinander ?
    Weil irgendwem muss doch der Traffic anfallen, oder ?

    Ich hab zwar schon viel gehört(Fliehkräft in Lankabeln,gaben,all your base...) , aber von sich einfach so teilenden Datenströme noch nichts.

  16. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: karoshi 03.12.04 - 16:30

    nicht ganz unwichtig ist auch die tatsache, daß man bei einem streaming-server die möglichkeit hat, "sofort" an eine stelle des filmes zu springen. bei einem normalen download muss alles bis an diese stelle vorher runtergeladen werden.

    ps:
    streaming heisst nicht immer "live" oder "alle auf einmal".

  17. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: nemesis 03.12.04 - 17:24

    Ganz allgemein, was ist der Unterschied zwischen nem Hub und nem Switch?
    Der Hub schickt jedes Datenpacket was für eine MAC bestimmt ist an jeden, der Switch schickt es nach einer Anlernphase nur an die jeweilige MAC-Adresse, und nicht an alle anderen.

    Was ist nun großartig dabei, wenn der Switch nen spezielles Datenpacket genauso wie nen billiger Hub an mehrere MAC-Adressen weiterleitet? Richtig, garnix, nur für den Provider ist es ein etwas größere Aufwand, wenn die Zieladressen nicht alle am selben Switch dran hängen.

    Desweiteren ist in Europa die Bandbreite im Schnitt vielleicht gerade mal zu 30% ausgenutzt, da ist noch einiges an Reserve vorhanden.

    Diese Erklärung mag vielleicht nicht perfekt sein, aber wenn jemand ne bessere hat, nur mal her damit. :)

  18. Professioneller Streaming Partner

    Autor: Jonny 03.12.04 - 17:50

    Um bezug auf die Frage von Akex zu nehmen... wenn Ihr einen streaming Partner sucht (sowas wie Akamai) dann schreibt mal eine email an jonny.garcia@united-pacific.com.... mit dem Betreff Streaming

    VServer kannst Du vergessen wenn die viele user hast, die gehen ja schon in die Knie bei normalen Webanwendungen.

    Wenn dann gleich was richtiges.

    Gruss,
    Jonny

  19. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: Mein Name... 03.12.04 - 18:21

    Nein. Ist super.
    Hinzufügen möchte ich noch, dass ich den Einwand des äh Schülers Terra nicht so ganz verstehe. Also TCP/IP ist in der Tat ein verbindungsorientiertes Protokoll. Das heißt, dass ein Handshakeverfahren abläuft. Selbst damit ist es ohne größere Probleme möglich einen Broadcast durchzuführen - allerdings benutzen viele Streamingmethoden zudem noch UDP statt TCP. Sprich: verbindungslos. Also wird einfach ein UDP-Paket mit mehreren IP-Empfängeradressen ausgesandt und der Sender kümmert sich nicht die Bohne darum, ob es irgendwer erhält. Clientseitig werden möglicherweise fehlerhafte oder gar nicht erst angekommene Pakete "interpoliert". Also durch eine Fehlerkorrektur ignoriert. Ich verstehe die Frage nach X gar nicht so richtig.
    Zumal mein direkter Vorgänger die Frage nach der Hardwaremäßigen Verteilung ja schon beantwortet hat: Der Switch gibt die Pakete an die Äste weiter, die dem Adressraum des/der Empfänger(s) entspricht; im Falle eines Broadcasts also an alle.

  20. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 18:49

    ..mhmm...ja gut!
    Sry ich war schon wieder im Internet :p


    Mir war nämlich nicht so ganz klar, wie man den Traffic via Streaming im Inet reduzieren sollte. Denn vom (v)server geht ja die gleiche Datenmenge wie beim DL aus und da im Inet ja keine Hubs rumstehen, die die Datenströme an mehrere Empfänger versenden, hat das für mich keinen Sinn gemacht-_-
    Im Intranet machts natürlich wieder Sinn, weil man da nen Hub hat und der "Mehr-Traffic" erst hinterm Hub auftaucht.

    P.S: Falls das nicht richtig rübergekommen ist. Das mit Schüler, sollte ehr in die richtung: "armer Schüler, der in der schle nicht lernt" gehen ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Münster
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10