Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Internetdienste…

Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Golem.de 03.12.04 - 09:27

    Server4You bietet mit dem Produkt "vSERVER Video" eine Videostreaming-Serverlösung an. Im Preis von 14,99 Euro monatlich sind 3 GByte Space und 100 GByte Traffic enthalten.

    https://www.golem.de/0412/34991.html

  2. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: kostenfalle 03.12.04 - 09:46

    ziemlich wenig traffic für n video server.. achtung Kostenfalle!

  3. Virtueller Server!

    Autor: Paranoia 03.12.04 - 09:57

    Ich würde mir sowohl im Text als auch in der Überschrift eine deutlichere Kennzeichnung davon wünschen, dass es sich um einen VIRTUELLEN Server handelt.
    Der Unterschied zwischen einem eigenem Server und einer virtuellen Maschine auf einem Server mit zig anderen ist doch schon stark, genau wie die Preisunterschiede zwischen richtigen und diesen Servern.
    Dazu kommen dann natürlich noch die typischen Probleme, die durch ServerSharring passieren, wenn mein Mitbewohner nicht wirklich weiß, was er da macht oder die System nicht gut genug trennbar sind.
    S4U hat da ja auch einen bestimmte Ruf her, auch wenn sie das inzwischen besser in den Griff bekommen haben sollen.
    Para

  4. ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: le_chuck 03.12.04 - 10:37

    oder tut es da auch der simple download?
    wie denkt ihr darüber?

  5. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: karoshi 03.12.04 - 11:10

    da sich streaming und runterladen unterscheiden: "depends" :)

  6. Re: Virtueller Server!

    Autor: vertraumir 03.12.04 - 11:27

    Paranoia schrieb:
    >
    > Ich würde mir sowohl im Text als auch in der
    > Überschrift eine deutlichere Kennzeichnung davon
    > wünschen, dass es sich um einen VIRTUELLEN
    > Server handelt.

    Also im ersten Absatz steht es doch schon ganz vorne: virtuelle Server.

  7. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: OMG 03.12.04 - 11:29

    Ein echter Streaming-Server macht einen Broadcast, bei einem Download wird - je nach eingesetzten Format - die Last größer für Client und Server.

    Es kommt auf die Inhalte und die Menge an. Streaming != Streaming...

  8. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Akex 03.12.04 - 12:19

    kennt jemand ausser akamai noch firmen die streaming-server oder streaming als service anbieten? ich such da schon ewig nach kompetenten partnern

  9. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: whitman 03.12.04 - 13:26

    OMG schrieb:

    > Ein echter Streaming-Server macht einen
    > Broadcast
    Einen Braodcast? Ins locale netz?

    Eventuell meinst Du Multicast, dies ist jedoch nicht flächedeckend vorhanden und wenn der Server nicht an so einem Netz angeschlossen ist.....

    whitman

  10. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 13:52

    Sry, aber kann mir das einer bitte erklären. Also für mich dummen Schüler ist die Datenmenge bei beidem gleich und das Problem beim Streaming ist eher die öfter Nutzung.

    Wäre echt dankbar für eine Erlärung :-)


    OMG schrieb:
    >
    > Ein echter Streaming-Server macht einen
    > Broadcast, bei einem Download wird - je nach
    > eingesetzten Format - die Last größer für Client
    > und Server.
    >
    > Es kommt auf die Inhalte und die Menge an.
    > Streaming != Streaming...

  11. Re: Video-Streaming-Server für 14,99 Euro im Monat

    Autor: Michael Westphal 03.12.04 - 14:29

    Wir von TV1.DE erstellen Ihnen gerne ein Angebot.
    einfach eine email an o.haeger@tv1.de oder 089.960 570-60

    cu

    M.Westphal

  12. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: Mein Name... 03.12.04 - 15:00

    T3rrabug schrieb:
    >
    > Sry, aber kann mir das einer bitte erklären.
    > Also für mich dummen Schüler ist die Datenmenge
    > bei beidem gleich und das Problem beim Streaming
    > ist eher die öfter Nutzung.
    >
    > Wäre echt dankbar für eine Erlärung :-)
    >
    >

    Wie mein Vorgänger schon sagte: Bei vielen Streaminggeschichten gibt es die Möglichkeit, den gleichen Datenstrom an mehrere User gleichzeitig zu schicken (Multi- oder Broadcast). Das heißt der Server hat bei Bedienung von mehreren Clients lediglich den Traffic einer einzigen Übertragung. Beim Download hat der Server mehr Last da jeder Client explizit das ganze Paket bekommt.
    Die Rechnung kann allerdings bei bestimmten Konstellationen auch ins Auge gehen (je nach Größe des Inhalts, Anzahl der User etc.).
    Hoffe das hilft.

  13. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: le_chuck 03.12.04 - 16:08

    yepp
    hätt ich auch von selber dran denken können, dass streamen dan sinn hat, wenn mehrere nutzer gleichzeitig auf ein video (usw) zugreifen wollen.
    mal wieder den wald vor lauter bäumen nicht gesehen ;)

  14. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: OMG 03.12.04 - 16:21

    Richtig, es gibt Broadcast- und Multicast-Server... Spielt aber im Moment keine Rolle, es geht ja um den prinzipiellen Vorteil von Streaming-Servern vs. Download.

  15. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 16:27

    Nur eine Frage:

         Server
            |
            |
            X
           / \
          /   \
    Client 1  Client 2

    Was ist X ?
    Nen Proxy? Der Isp ? oder tauschen die Clients untereinander ?
    Weil irgendwem muss doch der Traffic anfallen, oder ?

    Ich hab zwar schon viel gehört(Fliehkräft in Lankabeln,gaben,all your base...) , aber von sich einfach so teilenden Datenströme noch nichts.

  16. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: karoshi 03.12.04 - 16:30

    nicht ganz unwichtig ist auch die tatsache, daß man bei einem streaming-server die möglichkeit hat, "sofort" an eine stelle des filmes zu springen. bei einem normalen download muss alles bis an diese stelle vorher runtergeladen werden.

    ps:
    streaming heisst nicht immer "live" oder "alle auf einmal".

  17. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: nemesis 03.12.04 - 17:24

    Ganz allgemein, was ist der Unterschied zwischen nem Hub und nem Switch?
    Der Hub schickt jedes Datenpacket was für eine MAC bestimmt ist an jeden, der Switch schickt es nach einer Anlernphase nur an die jeweilige MAC-Adresse, und nicht an alle anderen.

    Was ist nun großartig dabei, wenn der Switch nen spezielles Datenpacket genauso wie nen billiger Hub an mehrere MAC-Adressen weiterleitet? Richtig, garnix, nur für den Provider ist es ein etwas größere Aufwand, wenn die Zieladressen nicht alle am selben Switch dran hängen.

    Desweiteren ist in Europa die Bandbreite im Schnitt vielleicht gerade mal zu 30% ausgenutzt, da ist noch einiges an Reserve vorhanden.

    Diese Erklärung mag vielleicht nicht perfekt sein, aber wenn jemand ne bessere hat, nur mal her damit. :)

  18. Professioneller Streaming Partner

    Autor: Jonny 03.12.04 - 17:50

    Um bezug auf die Frage von Akex zu nehmen... wenn Ihr einen streaming Partner sucht (sowas wie Akamai) dann schreibt mal eine email an jonny.garcia@united-pacific.com.... mit dem Betreff Streaming

    VServer kannst Du vergessen wenn die viele user hast, die gehen ja schon in die Knie bei normalen Webanwendungen.

    Wenn dann gleich was richtiges.

    Gruss,
    Jonny

  19. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: Mein Name... 03.12.04 - 18:21

    Nein. Ist super.
    Hinzufügen möchte ich noch, dass ich den Einwand des äh Schülers Terra nicht so ganz verstehe. Also TCP/IP ist in der Tat ein verbindungsorientiertes Protokoll. Das heißt, dass ein Handshakeverfahren abläuft. Selbst damit ist es ohne größere Probleme möglich einen Broadcast durchzuführen - allerdings benutzen viele Streamingmethoden zudem noch UDP statt TCP. Sprich: verbindungslos. Also wird einfach ein UDP-Paket mit mehreren IP-Empfängeradressen ausgesandt und der Sender kümmert sich nicht die Bohne darum, ob es irgendwer erhält. Clientseitig werden möglicherweise fehlerhafte oder gar nicht erst angekommene Pakete "interpoliert". Also durch eine Fehlerkorrektur ignoriert. Ich verstehe die Frage nach X gar nicht so richtig.
    Zumal mein direkter Vorgänger die Frage nach der Hardwaremäßigen Verteilung ja schon beantwortet hat: Der Switch gibt die Pakete an die Äste weiter, die dem Adressraum des/der Empfänger(s) entspricht; im Falle eines Broadcasts also an alle.

  20. Re: ist streaming im intranet sinnvoll?

    Autor: T3rrabug 03.12.04 - 18:49

    ..mhmm...ja gut!
    Sry ich war schon wieder im Internet :p


    Mir war nämlich nicht so ganz klar, wie man den Traffic via Streaming im Inet reduzieren sollte. Denn vom (v)server geht ja die gleiche Datenmenge wie beim DL aus und da im Inet ja keine Hubs rumstehen, die die Datenströme an mehrere Empfänger versenden, hat das für mich keinen Sinn gemacht-_-
    Im Intranet machts natürlich wieder Sinn, weil man da nen Hub hat und der "Mehr-Traffic" erst hinterm Hub auftaucht.

    P.S: Falls das nicht richtig rübergekommen ist. Das mit Schüler, sollte ehr in die richtung: "armer Schüler, der in der schle nicht lernt" gehen ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
    Raumfahrt
    Jeff Bezos' Mondfahrt

    Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
    2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
    3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

    3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
      Vodafone
      Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

      Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


    1. 12:12

    2. 11:53

    3. 11:35

    4. 14:56

    5. 13:54

    6. 12:41

    7. 16:15

    8. 15:45