1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sinkender Stern? EBay will…

Gebühren werden im Versand umgelegt...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebühren werden im Versand umgelegt...

    Autor: Dagegen 17.12.07 - 12:52

    Bei Ebay werden die Gebühren von den Verkäufern doch schon lange zu 75% über die Versandkosten mit abgerechnet!

    Für einen Umschlag, der schon 10 andere Ebayer kennen lernen durfte (...bei dem teilweise sogar noch die Adressaufkleber der vorherigen Empfänger drauf ist!!)und ein popeliges Porto von 1,55 EUR werden doch schon lange um die 4 bis 7 EUR Versand in den Verkauf berechnet...

    Selber Schuld, wer da noch was ohne erreichbare Selbstabholung kauft!

  2. Und wo ist dein Problem?

    Autor: Irgendwer 17.12.07 - 13:19

    Dagegen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei Ebay werden die Gebühren von den Verkäufern
    > doch schon lange zu 75% über die Versandkosten mit
    > abgerechnet!
    >
    > Für einen Umschlag, der schon 10 andere Ebayer
    > kennen lernen durfte (...bei dem teilweise sogar
    > noch die Adressaufkleber der vorherigen Empfänger
    > drauf ist!!)und ein popeliges Porto von 1,55 EUR
    > werden doch schon lange um die 4 bis 7 EUR Versand
    > in den Verkauf berechnet...
    >
    > Selber Schuld, wer da noch was ohne erreichbare
    > Selbstabholung kauft!


    Was ist Falsch daran? Ich habe auch schon Kabel bei ebay für ein Euro und 5 Euro Versandkosten gekauft und habe kein Problem damit. Oder wäre es dir lieber wenn das Kabel vier Euro und der Versand zwei Euro kostet? Der einzige Unterschied ist doch dass auf Versandkosten keine ebay-Provision berechnet wird und somit ebay weniger in den Rachen geworfen bekommt. Ich finds gut.

  3. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.07 - 13:21

    Irgendwer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist Falsch daran? Ich habe auch schon Kabel
    > bei ebay für ein Euro und 5 Euro Versandkosten
    > gekauft und habe kein Problem damit. Oder wäre es
    > dir lieber wenn das Kabel vier Euro und der
    > Versand zwei Euro kostet? Der einzige Unterschied
    > ist doch dass auf Versandkosten keine
    > ebay-Provision berechnet wird und somit ebay
    > weniger in den Rachen geworfen bekommt. Ich finds
    > gut.


    Ich find's wegen schlechter Preisvergleichsmöglichkeit schlecht :-P

  4. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: lalala 17.12.07 - 13:22

    > Was ist Falsch daran? Ich habe auch schon Kabel
    > bei ebay für ein Euro und 5 Euro Versandkosten
    > gekauft und habe kein Problem damit. Oder wäre es
    > dir lieber wenn das Kabel vier Euro und der
    > Versand zwei Euro kostet? Der einzige Unterschied
    > ist doch dass auf Versandkosten keine
    > ebay-Provision berechnet wird und somit ebay
    > weniger in den Rachen geworfen bekommt. Ich finds
    > gut.

    Endlich jemand, ders genauso sieht wie ich ... Ich versuche, den Leuten, die über die hohen Versandkosten meckern, schon lange klarzumachen, welchen Sinn das hat. Ich rechne immer die Versandkosten in den Kaufpreis mit ein und wenn da ein Kabel für 1 EUR + 4 EUR Versand drin ist, kostet das Kabel für mich 5 EUR.

  5. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: KillerCat 17.12.07 - 13:29

    Das Problem ist das es Betrug ist und abstruse Versandkosten nicht nur gegen die eBay Bestimmungen und deutsches Recht verstossen, sondern zu fehlender Transparenz führen, das Image von eBay schädigen und den Kunden täuschen.

    Wer keine reelen Preise und faire Versandkosten anbieten kann soll es ganz lassen.

    > Was ist Falsch daran?

  6. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Irgendwer 17.12.07 - 13:34

    KillerCat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das es Betrug ist und abstruse
    > Versandkosten nicht nur gegen die eBay
    > Bestimmungen und deutsches Recht verstossen,
    > sondern zu fehlender Transparenz führen, das Image
    > von eBay schädigen und den Kunden täuschen.
    >
    > Wer keine reelen Preise und faire Versandkosten
    > anbieten kann soll es ganz lassen.
    >
    > > Was ist Falsch daran?


    Warum soll es Betrug sein? In der Auktion steht doch meistens wie der Versand aussieht und was er kostet. Also ist der Käufer vor dem Kauf informiert und weis was er bekommt. Es ist doch seine Entscheidung ob er kauft oder nicht. Und wenn man eben dumm ist kauft man lieber das Kabel für 4 Euro + 2 Euro Versand anstatt das Kabel für ein Euro plus fünf Euro Versand. Wenn du gerne ebay Geld in den Rachen wirfst möchte ich dich natürlich nicht davon abhalten. Aber wenn du den Leuten Betrug unterstellst hast du irgendetwas nicht verstanden. Und fehlende Transparenz ist ohne Unsinn wenn man über wenig Gehirnmasse verfügt.

  7. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Bill Gates 17.12.07 - 13:50

    KillerCat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das es Betrug ist und abstruse
    > Versandkosten nicht nur gegen die eBay
    > Bestimmungen und deutsches Recht verstossen,
    > sondern zu fehlender Transparenz führen, das Image
    > von eBay schädigen und den Kunden täuschen.
    >
    > Wer keine reelen Preise und faire Versandkosten
    > anbieten kann soll es ganz lassen.
    >
    > > Was ist Falsch daran?
    Warum ist das Betrug? Der Verkäufer sollte doch auch den Aufwand für Versand sowie die Verpackung berechnen dürfen, oder nicht? Würdest du so etwas kostenlos anbieten (ich spreche hier nicht von Privatverkäufern mit einem verkauften Artikel pro Monat)?

    BTW: Nein, ich bin kein Powerseller...

  8. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: rene2002 17.12.07 - 13:57

    lalala schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Endlich jemand, ders genauso sieht wie ich ... Ich
    > versuche, den Leuten, die über die hohen
    > Versandkosten meckern, schon lange klarzumachen,
    > welchen Sinn das hat.

    Das hat den Sinn, dass der Händler immer noch ein paar EUR übrig hat, wenn du den Kauf widerrufst. Oder gibt es bei eBay gar kein Widerrufsrecht? Ach doch: Es gilt sogar einen Monat, außer man kauft vom "Privathändler" oder einem Händler mit Rückerstattungszeiten von bis zu 8 Wochen.

    René

  9. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: KillerCat 17.12.07 - 14:05

    1. Nehmen wir an der Verkäufer verlangt 9,90 Versandkosten (bei PC Einzelteilen mittlerweile Standard). OK, wird wohl gut verpackt sein, vielleicht mit ID zur Lieferjngsverfolgung. Und dann kommt dein Teil per Hermes im Herstellerkarton, oder auch schon erlebt, in nem gebrauchten LuPo Umschlag und 1,45 Porto an. Dann ist das schlicht Abzocke und Betrug. Du bezahlst teuersten Versand und deine(!) Ware wird wie mieser Dreck behandelt. Bei einem Simpel Kabel (wieso immer dieses eine Beispiel?), mag es nicht soooooo schlimm sein. Aber es gibt ja auch noch andere Dinge.

    2. Dein Kommentar über fehlende Hirnmasse kann sich nur auf dich beziehen. Ansonsten wärest du dir über die Tragweite deines Unsinns im Klaren und würdest mal zwei Sekunden weiter denken. Waren kannst du Vergleichen, Preise auch, die Versandqualität nicht. Und das ist die fehlende Transparenz.

  10. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: KillerCat 17.12.07 - 14:17

    > Warum ist das Betrug?

    Wenn jemand Versandkosten wie für ein Paket abrechnet und dann als Brief/Päckchen liefert ist dass Betrug. Auch schon mal das Wort Wucher gehört?

    >Der Verkäufer sollte doch auch den Aufwand für Versand sowie die Verpackung berechnen dürfen, oder nicht?
    Ja, natürlich. Porto und Verpackungskosten und eben nicht mehr. Wenn jemand Originalverpackt liefert d.h mit Herstellerkarton hat er schlicht keine Verpackungskosten und darf sie nicht berechnen. Sonst ist es Betrug. Auch das abliefern bei der Post darf er nicht berechnen da es zu den Betriebsausgaben zählt die per Steuerabzug eh bezahlt kriegt (bezieht sich auf Händler).

    >Würdest du so etwas kostenlos anbieten
    Nein, aber von kostenlos sprach auch niemand. Nur von fairness.

  11. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Robert Weissmantel 17.12.07 - 16:16

    Bill Gates schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KillerCat schrieb:
    hi,

    ich als computerhändler habe mir mal vor ca 2 jahren durch intensives ebay-engagement über 1400 Bewertungspunkte ( bei weitüber 2000 umsätzen) zusammengeholt und war dann auch powerseller.

    Rationell arbeitet eine Aldiverkäuferin, die es schaffft in 3 Minuten 10 Artikel die für sie aufs Band gelegt wurden zu erfassen und abzukassieren. Du als Kunde tansportierst den Kram hin, und auch wieder ab. und die Kassiererin muß auf keinem Konto nachsehen, ob Du oder eine anderer Kunde im Markt das gerade ist, der bezahlt hat.
    Sie druckt vor allem auch keine Rechnungen und Lieferscheine aus, muß nichts Bruchfest verpacken, einem säumigen zahler keine Email schicken und keine emailreklamtaionen beantworten.

    Das heißt ebayversand (in einer größe wo du nicht eine riesenversandzentrale hast)kann nur ein Mitarbeiter machen,
    - der voll fit ist,
    - gut deutsch lesen und kundenfreundlich schreiben kann,
    - konto einsicht in die diversen ebaykonten (Bank, Afterbuy, ebay hat),
    - schnell und zügig wechselnde Produkte den bezahlten Aufträgen
    richtig zuordnet,
    - verpackungsmaterial richtig hortet/einkauft,
    -den verpackungsvorgang zügig und richtig organisiert (richtige ware in das richtige packerl mit richtigenm Adreßaufkleber und Rchnung/Lieferschein,
    - Dokumentation der Ausgangssendungen,
    - wegbringen zum Versender (zb Post, bzw Handling mit Abholservice)
    - Abwickeln von Retouren und Reklamationen (Rückgaberecht)

    Unterm Strich: Bei diesen Kleinmengen (10-30 Päckchen pro Tag) habe ich eine gute 400 Euro Kraft gebraucht, um den Job gemacht zu bekommen
    und dabei noch einiges an "überwachungszeit" reingesteckt.
    Wenn ich vorsichtig bin also mindestens 5 Euro Personalkosten je Senudung -ohne Komplikationen. Das kommt ziemlich genau auf die 9,80 mittlerweise berechneten Versandkosten raus - wenn man die Ware per Luftpolsterbrief verschicken kann. Versandrisiken, die umgelegt werden müssen, sind hier noch nicht eingerechnet.

    Fazit: alle Versandkostenmeckerer müßten mal gezwungen werden für 1 Euro pro versandten Artikel (ohne Port-Verpackungsmaterial) einen Monat lang insgesamt 300 Artikel je 1 Tag nach zahlungseingang mit Rechnung zu verschicken um zu wissen was das heißt....

    Gruß aus Bremen







    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist das es Betrug ist und
    > abstruse
    > Versandkosten nicht nur gegen die
    > eBay
    > Bestimmungen und deutsches Recht
    > verstossen,
    > sondern zu fehlender Transparenz
    > führen, das Image
    > von eBay schädigen und den
    > Kunden täuschen.
    >
    > Wer keine reelen
    > Preise und faire Versandkosten
    > anbieten kann
    > soll es ganz lassen.
    >
    > > Was ist
    > Falsch daran?
    > Warum ist das Betrug? Der Verkäufer sollte doch
    > auch den Aufwand für Versand sowie die Verpackung
    > berechnen dürfen, oder nicht? Würdest du so etwas
    > kostenlos anbieten (ich spreche hier nicht von
    > Privatverkäufern mit einem verkauften Artikel pro
    > Monat)?
    >
    > BTW: Nein, ich bin kein Powerseller...
    >
    >


  12. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Bill Gates 17.12.07 - 16:36

    Robert Weissmantel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hi,
    >
    > ich als computerhändler habe mir mal vor ca 2
    > jahren durch intensives ebay-engagement über 1400
    > Bewertungspunkte ( bei weitüber 2000 umsätzen)
    > zusammengeholt und war dann auch powerseller.
    >
    > Rationell arbeitet eine Aldiverkäuferin, die es
    > schaffft in 3 Minuten 10 Artikel die für sie aufs
    > Band gelegt wurden zu erfassen und abzukassieren.
    > Du als Kunde tansportierst den Kram hin, und auch
    > wieder ab. und die Kassiererin muß auf keinem
    > Konto nachsehen, ob Du oder eine anderer Kunde im
    > Markt das gerade ist, der bezahlt hat.
    > Sie druckt vor allem auch keine Rechnungen und
    > Lieferscheine aus, muß nichts Bruchfest verpacken,
    > einem säumigen zahler keine Email schicken und
    > keine emailreklamtaionen beantworten.
    >
    > Das heißt ebayversand (in einer größe wo du nicht
    > eine riesenversandzentrale hast)kann nur ein
    > Mitarbeiter machen,
    > - der voll fit ist,
    > - gut deutsch lesen und kundenfreundlich schreiben
    > kann,
    > - konto einsicht in die diversen ebaykonten (Bank,
    > Afterbuy, ebay hat),
    > - schnell und zügig wechselnde Produkte den
    > bezahlten Aufträgen
    > richtig zuordnet,
    > - verpackungsmaterial richtig hortet/einkauft,
    > -den verpackungsvorgang zügig und richtig
    > organisiert (richtige ware in das richtige packerl
    > mit richtigenm Adreßaufkleber und
    > Rchnung/Lieferschein,
    > - Dokumentation der Ausgangssendungen,
    > - wegbringen zum Versender (zb Post, bzw Handling
    > mit Abholservice)
    > - Abwickeln von Retouren und Reklamationen
    > (Rückgaberecht)
    >
    > Unterm Strich: Bei diesen Kleinmengen (10-30
    > Päckchen pro Tag) habe ich eine gute 400 Euro
    > Kraft gebraucht, um den Job gemacht zu bekommen
    > und dabei noch einiges an "überwachungszeit"
    > reingesteckt.
    > Wenn ich vorsichtig bin also mindestens 5 Euro
    > Personalkosten je Senudung -ohne Komplikationen.
    > Das kommt ziemlich genau auf die 9,80 mittlerweise
    > berechneten Versandkosten raus - wenn man die Ware
    > per Luftpolsterbrief verschicken kann.
    > Versandrisiken, die umgelegt werden müssen, sind
    > hier noch nicht eingerechnet.
    >
    > Fazit: alle Versandkostenmeckerer müßten mal
    > gezwungen werden für 1 Euro pro versandten Artikel
    > (ohne Port-Verpackungsmaterial) einen Monat lang
    > insgesamt 300 Artikel je 1 Tag nach
    > zahlungseingang mit Rechnung zu verschicken um zu
    > wissen was das heißt....
    >
    > Gruß aus Bremen
    >
    >
    Wie schon geschrieben - ich bin kein Powerseller (noch nicht mal gewerblicher Anbieter) aber so in etwa habe ich mir das vorgestellt! Von daher habe ich absolutes Verständnis.






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.07 16:37 durch Bill Gates.

  13. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: rainbow66 17.12.07 - 16:41

    Gib´s auf! Wir sind hier in Deutschland. Da ist man kleinkariert und kann nicht rechnen....

    Beweis gefällig? Schaut euch mal den 1. Beitrag an. Da steht:
    << Selber Schuld, wer da noch was ohne erreichbare Selbstabholung kauft!>>

    *IRONIE AN!*
    Alles klar? Lieber 1/2 Stunde rumfahren, am besten noch im Stau stehen, Benzin verbrennen, Unfallrisiko haben...... als ein paar Euro Versand zu zahlen. Das nenne ich genial!
    *IRONIE AUS!*

  14. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Paul J. 17.12.07 - 16:58

    thenktor schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Ich find's wegen schlechter
    > Preisvergleichsmöglichkeit schlecht :-P

    Wer beim Preisvergleich die Versandkosten nicht mitrechnet ist doch unendlich dämlich

  15. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Luke Himself 17.12.07 - 17:27

    Robert Weissmantel hat Recht, und alle die das in Frage stellen haben keine Ahnung.

  16. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.07 - 17:29

    Paul J. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer beim Preisvergleich die Versandkosten nicht
    > mitrechnet ist doch unendlich dämlich

    Genau deswegen ist es ja umständlich. Vor allem bei Billig-Artikeln muss man beim Preisvergleich dauernd rumrechnen, da die Versandkosten zwischen 2 und 10 € schwanken.

  17. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: KillerCat 17.12.07 - 17:30

    Totaler Nonsense.

    1. Wenn du es nicht hinkriegst 30 Päckchen an einem Tag selbst zu packen hast du entweder Parkinson, bist über 90 oder schlicht unfähig

    2. Einen Arbeitslohn (netto/brutto?) von 5 Euro PRO WARENSENDUNG anzugeben ist Volksverdummung hoch 10. Selbst die Schnecken von der Post sind effizienter.

    3. Um solche Hilfskräfte und andere Ausgaben abzudecken hast du die Gewinnmarge. Wenn du kaufmännisch nicht rechnen kannst, empfehle ich dir nen Nachhilfekurs. Solches über die Versandkosten abzuwickeln ist schlicht ne Frechheit.

    4. Gibt es immer noch soetwas wie "Kaufmännisches Risiko". Wenn du das nicht eingehen willst, sei kein Händler, sondern lass dich irgendwo einstellen.

    5. Soll sich jetzt auch noch der Kunde bedanken wenn er abgezockt wird, oder soll er sich entschuldigen wenn er seine Rechte in Anspruch nimmt???

    6. eBayer Händler sind ständig am jammern. Wollt ihr gestreichelt werden oder kommt ihr nicht mit dem rauhen Wirtschaftsleben klar? Seltsam das andere es tun.

  18. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.07 - 17:37

    Was spricht dagegen einfach einen höheren Grundpreis zu veranschlagen?

  19. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: jm2c 17.12.07 - 18:10

    Hm, also 10-30 Päckchen pro Tag nähere ich jetzt mal mit 20 pro Tag an, dann sind das bei 21 Arbeitstagen im Monat 420 Sendungen, die die 400 Euro Kraft erledigt hat. Macht nicht mal einen Euro pro Sendung.

    Kann ja sein, dass bei Dir irgendwo die 5 Euro Kosten (wegen Retouren? Mangelhafter Ware?) zusammenkamen, aber so wie es dasteht ist die Argumentation nicht ganz schlüssig.

    -jm2c

    Robert Weissmantel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bill Gates schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > KillerCat schrieb:
    > hi,
    >
    > ich als computerhändler habe mir mal vor ca 2
    > jahren durch intensives ebay-engagement über 1400
    > Bewertungspunkte ( bei weitüber 2000 umsätzen)
    > zusammengeholt und war dann auch powerseller.
    >
    > Rationell arbeitet eine Aldiverkäuferin, die es
    > schaffft in 3 Minuten 10 Artikel die für sie aufs
    > Band gelegt wurden zu erfassen und abzukassieren.
    > Du als Kunde tansportierst den Kram hin, und auch
    > wieder ab. und die Kassiererin muß auf keinem
    > Konto nachsehen, ob Du oder eine anderer Kunde im
    > Markt das gerade ist, der bezahlt hat.
    > Sie druckt vor allem auch keine Rechnungen und
    > Lieferscheine aus, muß nichts Bruchfest verpacken,
    > einem säumigen zahler keine Email schicken und
    > keine emailreklamtaionen beantworten.
    >
    > Das heißt ebayversand (in einer größe wo du nicht
    > eine riesenversandzentrale hast)kann nur ein
    > Mitarbeiter machen,
    > - der voll fit ist,
    > - gut deutsch lesen und kundenfreundlich schreiben
    > kann,
    > - konto einsicht in die diversen ebaykonten (Bank,
    > Afterbuy, ebay hat),
    > - schnell und zügig wechselnde Produkte den
    > bezahlten Aufträgen
    > richtig zuordnet,
    > - verpackungsmaterial richtig hortet/einkauft,
    > -den verpackungsvorgang zügig und richtig
    > organisiert (richtige ware in das richtige packerl
    > mit richtigenm Adreßaufkleber und
    > Rchnung/Lieferschein,
    > - Dokumentation der Ausgangssendungen,
    > - wegbringen zum Versender (zb Post, bzw Handling
    > mit Abholservice)
    > - Abwickeln von Retouren und Reklamationen
    > (Rückgaberecht)
    >
    > Unterm Strich: Bei diesen Kleinmengen (10-30
    > Päckchen pro Tag) habe ich eine gute 400 Euro
    > Kraft gebraucht, um den Job gemacht zu bekommen
    > und dabei noch einiges an "überwachungszeit"
    > reingesteckt.
    > Wenn ich vorsichtig bin also mindestens 5 Euro
    > Personalkosten je Senudung -ohne Komplikationen.
    > Das kommt ziemlich genau auf die 9,80 mittlerweise
    > berechneten Versandkosten raus - wenn man die Ware
    > per Luftpolsterbrief verschicken kann.
    > Versandrisiken, die umgelegt werden müssen, sind
    > hier noch nicht eingerechnet.
    >
    > Fazit: alle Versandkostenmeckerer müßten mal
    > gezwungen werden für 1 Euro pro versandten Artikel
    > (ohne Port-Verpackungsmaterial) einen Monat lang
    > insgesamt 300 Artikel je 1 Tag nach
    > zahlungseingang mit Rechnung zu verschicken um zu
    > wissen was das heißt....
    >
    > Gruß aus Bremen
    >
    > >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das Problem ist das es
    > Betrug ist und
    > abstruse
    > Versandkosten
    > nicht nur gegen die
    > eBay
    > Bestimmungen
    > und deutsches Recht
    > verstossen,
    > sondern
    > zu fehlender Transparenz
    > führen, das
    > Image
    > von eBay schädigen und den
    > Kunden
    > täuschen.
    >
    > Wer keine reelen
    > Preise
    > und faire Versandkosten
    > anbieten kann
    >
    > soll es ganz lassen.
    >
    > > Was ist
    >
    > Falsch daran?
    > Warum ist das Betrug? Der
    > Verkäufer sollte doch
    > auch den Aufwand für
    > Versand sowie die Verpackung
    > berechnen
    > dürfen, oder nicht? Würdest du so etwas
    >
    > kostenlos anbieten (ich spreche hier nicht
    > von
    > Privatverkäufern mit einem verkauften
    > Artikel pro
    > Monat)?
    >
    > BTW: Nein, ich
    > bin kein Powerseller...
    >
    >


  20. Re: Und wo ist dein Problem?

    Autor: a 17.12.07 - 20:48

    mal davon abgesehen, dass der sich da natürlich verschrieben hat, und eigentlich diese Kosten in den Gewinnmargen mit eingerechnet gehören, sind es keine 400 euro, da noch eine Pauschale Lohnsteuer/SV an die Bundesknappschaft (kann mich auch gerade vertun tun) abgeführt werden muss, bei deiner Rechnung werdens knapp über 1 Euro ;)

    Zum Thema:

    fakt ist, dass es einen gewissen Arbeitsaufwand gibt.

    Fakt ist, dass Ebay ziemlich hohe Gebühren fordert und es dann natürlich natürlich ist, dass sich die Verkäufer, besonders die die evtl. damit ihr täglich Brot verdienen, die Gebühren wieder etwas runter zu bringen.

    Für den Käufer ist es fast uninteressant, soweit das "Ding" nicht von den Angaben abweicht. Hermes versichert z.B. ja auch schon ein Päckchen und ist günstig, was soll dieses Meckern?

    Günstiger bekommts ihr ja nicht, ist oft lächerlich.

    Meistens ist doch die Theorie der "meckernden", dass sie die Ware dann genau um diesen Preis reduziert bekommen ;)

    Eine Milchmädchenrechnung würde ich das nennen.

    Diese "Meckerer" sind dann Leute, die sich über jede Kleinigkeit mit der "roten Karte" melden...

    Naja, bin kein Seller, da Ebay das nicht wert ist, und bei Einkäufen schau ich mir natürlich immer erstmal um, oft gibts das auch günstiger (oder kaum für Mehr, dafür aber neu und ungebraucht und ohne bzw. mit wesentlich geringerem Risiko)

    Von Betrug sprechen ist auch immer wieder so toll.

    Wenn z.B. in der Auktion steht, versichertes Päckchen und es versichert statt über die Deutsche Post bzw. DHL über Hermes geht, ist das sicherlich kein Betrug.

    Und wenn es ordentlich verpackt ist, dann kann das schnell in diese 9,90 Euro gehen.

    Warum wird immer davon ausgegangen, dass es IMMER schlecht und zubillig verpackt ist.

    Natürlich gibts das, aber warum hat Ebay dann dieses Versand-Bewertungssystem eingeführt?

    Ja, genau, nun kann jeder sehen, ob der Händler gut verpackt und schnell (also bei Vorkasse gestern verschickt hat) und Ebay will damit nur den Käufern was gutes tun ;)


    Ich persönlich habe kaum ein Problem damit, wenn 1-Euro-Artikel 5-7 Euro Versandkosten haben, soweit dieser 1 Euro-Artikel sonstwo 20 Euro und mehr kostet.

    Bei höheren Preisen sollte natürlich die Verpackung auch immer höherwertiger werden.

    Wie schon jemand hier treffend geschrieben hat, wir sind doch alle Meckerer, und viele können nicht richtig rechnen (wie der Selbstabholer ;) )


    jm2c schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hm, also 10-30 Päckchen pro Tag nähere ich jetzt
    > mal mit 20 pro Tag an, dann sind das bei 21
    > Arbeitstagen im Monat 420 Sendungen, die die 400
    > Euro Kraft erledigt hat. Macht nicht mal einen
    > Euro pro Sendung.
    >
    > Kann ja sein, dass bei Dir irgendwo die 5 Euro
    > Kosten (wegen Retouren? Mangelhafter Ware?)
    > zusammenkamen, aber so wie es dasteht ist die
    > Argumentation nicht ganz schlüssig.
    >
    > -jm2c
    >
    > Robert Weissmantel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bill Gates schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > KillerCat schrieb:
    >
    > hi,
    >
    > ich als computerhändler habe mir
    > mal vor ca 2
    > jahren durch intensives
    > ebay-engagement über 1400
    > Bewertungspunkte (
    > bei weitüber 2000 umsätzen)
    > zusammengeholt
    > und war dann auch powerseller.
    >
    > Rationell arbeitet eine Aldiverkäuferin, die
    > es
    > schaffft in 3 Minuten 10 Artikel die für
    > sie aufs
    > Band gelegt wurden zu erfassen und
    > abzukassieren.
    > Du als Kunde tansportierst den
    > Kram hin, und auch
    > wieder ab. und die
    > Kassiererin muß auf keinem
    > Konto nachsehen,
    > ob Du oder eine anderer Kunde im
    > Markt das
    > gerade ist, der bezahlt hat.
    > Sie druckt vor
    > allem auch keine Rechnungen und
    > Lieferscheine
    > aus, muß nichts Bruchfest verpacken,
    > einem
    > säumigen zahler keine Email schicken und
    >
    > keine emailreklamtaionen beantworten.
    >
    > Das heißt ebayversand (in einer größe wo du
    > nicht
    > eine riesenversandzentrale hast)kann
    > nur ein
    > Mitarbeiter machen,
    > - der voll
    > fit ist,
    > - gut deutsch lesen und
    > kundenfreundlich schreiben
    > kann,
    > -
    > konto einsicht in die diversen ebaykonten
    > (Bank,
    > Afterbuy, ebay hat),
    > - schnell
    > und zügig wechselnde Produkte den
    > bezahlten
    > Aufträgen
    > richtig zuordnet,
    > -
    > verpackungsmaterial richtig hortet/einkauft,
    >
    > -den verpackungsvorgang zügig und richtig
    >
    > organisiert (richtige ware in das richtige
    > packerl
    > mit richtigenm Adreßaufkleber
    > und
    > Rchnung/Lieferschein,
    > -
    > Dokumentation der Ausgangssendungen,
    > -
    > wegbringen zum Versender (zb Post, bzw
    > Handling
    > mit Abholservice)
    > - Abwickeln
    > von Retouren und Reklamationen
    >
    > (Rückgaberecht)
    >
    > Unterm Strich: Bei
    > diesen Kleinmengen (10-30
    > Päckchen pro Tag)
    > habe ich eine gute 400 Euro
    > Kraft gebraucht,
    > um den Job gemacht zu bekommen
    > und dabei noch
    > einiges an "überwachungszeit"
    > reingesteckt.
    >
    > Wenn ich vorsichtig bin also mindestens 5
    > Euro
    > Personalkosten je Senudung -ohne
    > Komplikationen.
    > Das kommt ziemlich genau auf
    > die 9,80 mittlerweise
    > berechneten
    > Versandkosten raus - wenn man die Ware
    > per
    > Luftpolsterbrief verschicken kann.
    >
    > Versandrisiken, die umgelegt werden müssen,
    > sind
    > hier noch nicht eingerechnet.
    >
    > Fazit: alle Versandkostenmeckerer müßten mal
    >
    > gezwungen werden für 1 Euro pro versandten
    > Artikel
    > (ohne Port-Verpackungsmaterial) einen
    > Monat lang
    > insgesamt 300 Artikel je 1 Tag
    > nach
    > zahlungseingang mit Rechnung zu
    > verschicken um zu
    > wissen was das
    > heißt....
    >
    > Gruß aus Bremen
    >
    > >
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das Problem ist das
    > es
    > Betrug ist und
    > abstruse
    >
    > Versandkosten
    > nicht nur gegen die
    >
    > eBay
    > Bestimmungen
    > und deutsches
    > Recht
    > verstossen,
    > sondern
    > zu
    > fehlender Transparenz
    > führen, das
    >
    > Image
    > von eBay schädigen und den
    >
    > Kunden
    > täuschen.
    >
    > Wer keine
    > reelen
    > Preise
    > und faire
    > Versandkosten
    > anbieten kann
    >
    > soll es
    > ganz lassen.
    >
    > > Was ist
    >
    > Falsch daran?
    > Warum ist das Betrug? Der
    >
    > Verkäufer sollte doch
    > auch den Aufwand
    > für
    > Versand sowie die Verpackung
    >
    > berechnen
    > dürfen, oder nicht? Würdest du so
    > etwas
    >
    > kostenlos anbieten (ich spreche
    > hier nicht
    > von
    > Privatverkäufern mit
    > einem verkauften
    > Artikel pro
    >
    > Monat)?
    >
    > BTW: Nein, ich
    > bin kein
    > Powerseller...
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn
  4. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme