1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google richtet Profile ein

Ich gab nichts zu verbergen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich gab nichts zu verbergen

    Autor: IchKönnteMichKostenlosRegistrieren 17.12.07 - 16:29

    jaja, in einigen Kommentaren klang sowa sja schon mit:

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >ichw eiss ja nicht,nach was manche leute so suchen,aber mir ists relativ
    >egal,ob google meine suchen speichert!

    super, das nenn ich Motivation für Firmen ihre daten Datenschutzrechtlich korrekt und sauber zu speichern. Ich mein, ich hab nichts gegen Google, ich nutze Google viel und häufig, aber bei vielen scheint sich die Vorsicht direkt auszuschalten wenns etwas umsonst gibt. Und was Google an persönlichen Daten speichert ist offen einsehbar wenn man die Searchhistorie nutzt und so Google an sein eigenen Suchverhalten heranlässt. Ich bin mal gespannt, wenn es mal ein Datenschutzproblem offen bei Google zu Tage kommt und dann die Leute die immer laut von sich gegeben haben, wie sehr sie Google doch vertrauen und generell "nichts zu verbergen" haben, wie die dann reagieren. Ob dann google vorsichtiger genutzt wird und die eigene Haushaltsabrechnung oder eigene Gehaltsabrechnung (!!!) nicht mehr mit Google-Onlinetools erstellt wird? naja, der Bundestrojaner muss man dann wohl auch deinstallieren :)



  2. Re: Ich gab nichts zu verbergen

    Autor: 321123 17.12.07 - 20:32

    ich gab auch nichts zu verbergen... ich verbarg es selbst


    IchKönnteMichKostenlosRegistrieren schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jaja, in einigen Kommentaren klang sowa sja schon
    > mit:
    >
    > hurz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >ichw eiss ja nicht,nach was manche leute so
    > suchen,aber mir ists relativ
    >egal,ob google
    > meine suchen speichert!
    >
    > super, das nenn ich Motivation für Firmen ihre
    > daten Datenschutzrechtlich korrekt und sauber zu
    > speichern. Ich mein, ich hab nichts gegen Google,
    > ich nutze Google viel und häufig, aber bei vielen
    > scheint sich die Vorsicht direkt auszuschalten
    > wenns etwas umsonst gibt. Und was Google an
    > persönlichen Daten speichert ist offen einsehbar
    > wenn man die Searchhistorie nutzt und so Google an
    > sein eigenen Suchverhalten heranlässt. Ich bin mal
    > gespannt, wenn es mal ein Datenschutzproblem offen
    > bei Google zu Tage kommt und dann die Leute die
    > immer laut von sich gegeben haben, wie sehr sie
    > Google doch vertrauen und generell "nichts zu
    > verbergen" haben, wie die dann reagieren. Ob dann
    > google vorsichtiger genutzt wird und die eigene
    > Haushaltsabrechnung oder eigene Gehaltsabrechnung
    > (!!!) nicht mehr mit Google-Onlinetools erstellt
    > wird? naja, der Bundestrojaner muss man dann wohl
    > auch deinstallieren :)
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19