1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VMware Workstation bekommt Unity…

Sehe ich das richtig...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe ich das richtig...

    Autor: Robert S. 18.12.07 - 13:13

    dass die virtuellen OS quasi zu einer Runtime werden, also so wie .NET oder Java?

    Bringt das eigentlich was für den Endanwender im privaten Bereich? Oder ist die ganze Virtualisierungsgeschichte eher für Serverangelegenheiten wichtig/sinnvoll?

  2. Re: Sehe ich das richtig...

    Autor: DooMRunneR 18.12.07 - 13:25

    Robert S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dass die virtuellen OS quasi zu einer Runtime
    > werden, also so wie .NET oder Java?
    Nein, das OS wird trotzdem im Hintergrund komplett ausgeführt, nur die Darstellung wird auf die einzelnen Anwendungen begrenzt

    > Bringt das eigentlich was für den Endanwender im
    > privaten Bereich? Oder ist die ganze
    > Virtualisierungsgeschichte eher für
    > Serverangelegenheiten wichtig/sinnvoll?
    Da versteh ich die Frage jetzt nicht, meinst du allgemein Virtualisierung oder jetzt speziell das Seamless zeug wie im Artikel?






    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.07 13:27 durch DooMRunneR.

  3. Re: Sehe ich das richtig...

    Autor: Robert S. 18.12.07 - 13:49

    > dass die virtuellen OS quasi zu einer
    > Runtime
    > werden, also so wie .NET oder Java?
    > Nein, das OS wird trotzdem im Hintergrund komplett
    > ausgeführt, nur die Darstellung wird auf die
    > einzelnen Anwendungen begrenzt

    Das meinte ich eigentlich zukünftig und im Allgemeinen. Irgendwann könnte es so sein, dass man sagt, man braucht für das Programm X nicht die .NET2.0-Runtime, sondern eine Windows-VM. Schnell installiert und schon kann's losgehen. Halt alles ein Level höher.

    >
    > > Bringt das eigentlich was für den Endanwender
    > im
    > privaten Bereich? Oder ist die ganze
    >
    > Virtualisierungsgeschichte eher für
    >
    > Serverangelegenheiten wichtig/sinnvoll?
    > Da versteh ich die Frage jetzt nicht, meinst du
    > allgemein Virtualisierung oder jetzt speziell das
    > Seamless zeug wie im Artikel?
    >
    >
    Ich meinte es allgemein. Ich nutze zwar auf der Arbeit auch WMWare Workstation, aber nur um unsere Software zu testen. Dass es für Serversachen etwas bringt, kann ich auf verstehen. Aber im privaten Bereich könnte ich mir nur vorstellen, dass die Snapshot-Funktionalität etwas bringen könnte (wegen Viren und so) - aber auch nur bedingt.

  4. Re: Sehe ich das richtig...

    Autor: godlikeasusuak 18.12.07 - 14:23

    Robert S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > dass die virtuellen OS quasi zu einer
    > Runtime
    > werden, also so wie .NET oder Java?
    >

    > Das meinte ich eigentlich zukünftig und im
    > Allgemeinen. Irgendwann könnte es so sein, dass
    > man sagt, man braucht für das Programm X nicht die
    > .NET2.0-Runtime, sondern eine Windows-VM. Schnell
    > installiert und schon kann's losgehen. Halt alles
    > ein Level höher.

    Du meinst bestimmt Anwendungsvirtualisierung. Das Marketingschlagwort ist Software-as-a-Service. Eine mögliche Lösung ist SoftGrid (wurde letztes Jahr von MS übernommen). Im Unternehmensumfeld ist Anwendungsvirtualisierung neben der Servervirtualisierung der große Trend.

  5. Re: Sehe ich das richtig...

    Autor: HomeUser 18.12.07 - 15:03

    Robert S. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich meinte es allgemein. Ich nutze zwar auf der
    > Arbeit auch WMWare Workstation, aber nur um unsere
    > Software zu testen. Dass es für Serversachen etwas
    > bringt, kann ich auf verstehen. Aber im privaten
    > Bereich könnte ich mir nur vorstellen, dass die
    > Snapshot-Funktionalität etwas bringen könnte
    > (wegen Viren und so) - aber auch nur bedingt.

    VMware oder ähnliches sind für Entwickler extrem nützlich. Verteilte Anwendungen und deren Deployment, heterogene Umgebungen, und vieles mehr kann nur so sinnvoll getestet werden. Der Wartungsaufwand für Rechner sinkt, da nicht mehr so viele Anwendungen in einem System laufen und sich beeinflussen. Außerdem kann man die einzelnen Systeme schlanker halten und nur das benötigte starten. Als Beispiel brauche ich nur hin und wieder eine Datenbank, also pack ich die in eine VM und starte nach Bedarf. Ich habe eine andere VM zur Medienbearbeitung (Videos konvertieren, DVD erstellen, ...), zwei VM zum Entwickeln (eine mit Visual Studio für .NET-Entwicklung und eine mit Eclipse zur Java-Entwicklung) und mehrere weitere VM zum Testen, VMs mit Vista, XP, Fedora und Ubuntu, ...

    VMWare ist bei mir eines der wichtigsten Werkzeuge.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Köln
  2. Sensory-Minds GmbH, Offenbach am Main
  3. XENIOS AG, Reutlingen
  4. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme