1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Wenig Unterschriften…

Die Gier

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gier

    Autor: billy 18.12.07 - 12:24

    Die Gier nach soviel Kapital um von den Zinsen leben zu können wird uns, mathematisch bewiesen, zerstören.

    Es sind die ZINSEN die uns glauben machen Geld arbeitet. Falsch - Wer bezahlt die Zinsen?

    Es gibt eine Lösung auf einer unteren Basis: Freiwrtschaft.

    Ich empfehle jedem der Kinder hat oder haben will: Humanwirtschaftspartei.de zu besuchen und zu verstehen das ich nicht von Sozialismus oder "rechtsaussen" rede:

    DIe Freiwirtschaft mit der Geldreform hin zu Kapital ohne Zinsen bietet einen dritten Weg zwischen Kapitalismus und Sozialismus unter beibehaltung der Martwirtschaft.

    Es ist das Geld - im wahrsten Sinne des Wortes dem wir mal auf die Finger schauen müssen.

  2. Re: Die Gier

    Autor: Coffee 18.12.07 - 13:07

    Die Freiwirtschaft ist sicher eine gute Alternative zur Ungerechtigkeit unseres Finanzkapitalismus. An der Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Unterdrückung unserer Produktionsverhältnisse ändert die von dir gepriesene Freiwirtschaft allerdings nichts. Sie ist deshalb allenfalls ein Teil der Lösung unserer Probleme.

    Wikipedia über die Freiwirtschaft:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Freiwirtschaft

    Für Marxisten ist die Freiwirtschaftslehre zwar ebenso wie der Marxismus eine Kritik des Kapitalismus, doch lehnen sie diese Theorie mehrheitlich ab, weil sie sich vornehmlich gegen den Finanzkapitalismus richte, den Produktionskapitalismus als Leistungsträger der Makroökonomie aber weitgehend anerkenne. Die Freiwirtschaftslehre gilt bei Marxisten als reaktionäre Bewegung, weil sie durch ein höheres Arbeitsvolumen - Reduzierung der Arbeitslosigkeit bzw. Schaffung neuer Arbeitsplätze - die Ausbeutung der Arbeiterklasse vorantreibe und den Mehrwert der herrschenden Klasse, den Kapitaleignern, vergrößere.

    Wie auch bei globalisierungskritischen Organisationen (etwa attac) wird kritisiert, dass die Freiwirtschaftslehre nicht etwa die grundlegende kapitalistische Produktionsweise abschaffen will, sondern lediglich einzelne Bereiche (Zinsen). Marxisten verweisen auf die Klassengegensätze (Arbeiter - Kapitaleigner) und die kapitalistischen Produktionsweise als solche, die grundsätzlich Elend produziere.

    Des Weiteren lehnen Marxisten die Marktwirtschaft, wie die Freiwirtschaft sie befürwortet, als sozialdarwinistisches Konzept ab.





  3. Re: Die Gier

    Autor: mx 18.12.07 - 13:42

    > Die Gier nach soviel Kapital um von den Zinsen
    > leben zu können wird uns, mathematisch bewiesen,
    > zerstören.
    >
    > Es sind die ZINSEN die uns glauben machen Geld
    > arbeitet. Falsch - Wer bezahlt die Zinsen?
    >
    > Es gibt eine Lösung auf einer unteren Basis:
    > Freiwrtschaft.
    >
    > Ich empfehle jedem der Kinder hat oder haben will:
    > Humanwirtschaftspartei.de zu besuchen und zu
    > verstehen das ich nicht von Sozialismus oder
    > "rechtsaussen" rede:
    >
    > DIe Freiwirtschaft mit der Geldreform hin zu
    > Kapital ohne Zinsen bietet einen dritten Weg
    > zwischen Kapitalismus und Sozialismus unter
    > beibehaltung der Martwirtschaft.
    >
    > Es ist das Geld - im wahrsten Sinne des Wortes dem
    > wir mal auf die Finger schauen müssen.

    Das ganze ergibt keinen Sinn und würde nie funktionieren!?

  4. Re: Die Gier

    Autor: greenspan 18.12.07 - 14:22

    billy schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es sind die ZINSEN die uns glauben machen Geld
    > arbeitet. Falsch - Wer bezahlt die Zinsen?


    LoL!

    1. Lern schreiben!

    2. Schon mal daran gedacht das Zinsen Geld sparen? Wenn man z.B. 10% Zinsen für Geld zahlt, mit dem man im gleichen Zeitraum 40% Gewinn macht, dann zahlt man gerne die 10% und hat immer noch 30% in der Tasche. Das Ganze mit Produkten, die man an Kunden zu einem fairen Preis verkauft. Besser noch: Man kann den Kunden die Produkte sogar wesentlich früher und billiger anbieten als dies sonst der Fall wäre.

    3. Warum sollte es zinsfreies Geld geben? Immerhin wird einem eine Leistung erbracht. Warum sollte man für diese Leistung also nicht in Form von Zinsen zahlen bzw. bezahlt werden?

    4. Zinsen sind nichts anderes als einer der Modi im Preis für Geld. Ein Euro ist in den seltensten Fällen einen Euro wert. Für Geld muss man, wie für alles andere im Leben auch, zahlen. Die meisten Menschen zahlen für Geld mit Arbeit. Langsam kommen aber auch die Deutschen darauf, das man Geld auch billiger mit Geld kaufen kann. Das nennt sich dann Finanzmarkt.

  5. Re: Die Gier

    Autor: blork42 18.12.07 - 16:40

    greenspan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > billy schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es sind die ZINSEN die uns glauben machen
    > Geld
    > arbeitet. Falsch - Wer bezahlt die
    > Zinsen?
    >
    > LoL!
    >
    > 1. Lern schreiben!
    >
    > 2. Schon mal daran gedacht das Zinsen Geld sparen?
    > Wenn man z.B. 10% Zinsen für Geld zahlt, mit dem
    > man im gleichen Zeitraum 40% Gewinn macht, dann
    > zahlt man gerne die 10% und hat immer noch 30% in
    > der Tasche. Das Ganze mit Produkten, die man an
    > Kunden zu einem fairen Preis verkauft. Besser
    > noch: Man kann den Kunden die Produkte sogar
    > wesentlich früher und billiger anbieten als dies
    > sonst der Fall wäre.
    >
    > 3. Warum sollte es zinsfreies Geld geben? Immerhin
    > wird einem eine Leistung erbracht. Warum sollte
    > man für diese Leistung also nicht in Form von
    > Zinsen zahlen bzw. bezahlt werden?
    >
    > 4. Zinsen sind nichts anderes als einer der Modi
    > im Preis für Geld. Ein Euro ist in den seltensten
    > Fällen einen Euro wert. Für Geld muss man, wie für
    > alles andere im Leben auch, zahlen. Die meisten
    > Menschen zahlen für Geld mit Arbeit. Langsam
    > kommen aber auch die Deutschen darauf, das man
    > Geld auch billiger mit Geld kaufen kann. Das nennt
    > sich dann Finanzmarkt.

    Der Anfang vom Ende, Du menschenfeindlicher Neoliberalist :-)

  6. immer die freiwirtschafter...

    Autor: hört doch mal auf 18.12.07 - 18:17

    ich hätte lieber 0% inflation und 0% zinsen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)
  3. Hays AG, Bamberg
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme